*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Drachenlady am 12.12.2009, 11:17 Uhr

"Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Das war der Satz der mich zu tiefst erschüttert hat und den mir meine Tochter vor einer Woche an den Kopf geknallt hat. Damit hatte ihr alltäglicher Frust, den sie Woche für Woche vor sich herschiebt einen neuen Höhepunkt gefunden.

Seit einer Woche brodelt es nun in mir und ich bin wütend, enttäuscht und irgendwie fassungslos. Ich bin auch erst jetzt in der Lage davon zu schreiben ohne unsachlich zu werden oder ungerechtfertigte Anfeindungen zu schreiben. Falls dies doch passieren sollte, verzeiht es mir irgendwie.

Nun, was ist passiert? Ich tappte lange Zeit im Dunkeln, denn meine Tochter redet über die Geschehnisse in der Schule nach wie vor nur sehr ungern. Mir fiel nur auf, dass sie immer weniger von ihren neuen Klassenkameraden sprach. Neue Klassenkameraden deswegen, weil sie die erste Klasse wiederholt.

Vor ungefähr zwei Wochen fragte mich meine Tochter, warum sie so hässlich wäre? Ich bekam riesige Augen und Ohren und fragte sie, wie sie darauf käme? Ja, hätte man ihr so gesagt. Ich hakte wieder nach und fragte wen sie denn mit "man" meint.

Und dann kam etwas, was mich total aus den Schuhen gehauen hat. Sie meinte, dass das die Mutter von A. und die Mutter von B. gesagt hätte und natürlich die Tochter von A und die Tochter von B. Ich sammelte das bißchen Fassung, was ich noch hatte, und fragte weiter, was die denn genau gesagt hätten. Ja, sie wäre hässlich, hätte unmoderne Klamotten, viel zu kurze Haare, halt einfach hässlich.

Das man als Mutter immer die schönste Tochter und den schönsten Sohn hat ist klar. Aber von überall wird und wurde ihr bestätigt, dass sie ein wunderhübsches Mädchen ist. Auch ihre kurzen Haare stehen ihr super gut. Und das mit den unmodernen Klamotten... leider leider wirds das immer geben. Generell wirds das immer geben, dass man nur an Äußerlichkeiten gemessen wird.

So gut es ging versuchte ich das winzige bißchen Selbstachtung meiner Tochter wieder zu reparieren. Aber uns ist es kein Geheimnis mehr, dass unsere Tochter kein Selbstwertgefühl mehr besitzt. Ich hegte jedoch die Hoffnung, dass meine Tochter da nur etwas falsch verstanden hätte, unter Umständen gar nicht gemeint war.

Mittwoch dieser Woche wurde ich dann eines anderen belehrt. Eine Mutter aus ihrer jetzigen Klasse kam auf mich zu und meinte zu mir, dass man die "Behinderung" meiner Tochter gar nicht anmerken würde. Ich sah sie erstaunt an und fragte, wie sie denn darauf käme, sie wäre behindert? Ihre Antwort: ja man würde da sowas munkeln und sie wäre ja auch in ihrem Verhalten "anders". Wer ist "man" fragte ich auch hier und bekam zur Antwort, dass die Mamis aus der alten Klasse aus dem Nähkästchen geplaudert hatten. Also galt meine Tochter schon letztes Jahr als "behindert".



Ich erklärte dieser Mutter dann, dass meine Tochter nicht behindert ist, man lediglich von einer Wahrnehmungsstörung ausgeht und meiner Tochter seit dem Kindergarten aus dem, was sie wahrnimmt, ein Strick gedreht wird. Denn fantasievolle, verspielte, aber auch selbstbewusste Kinder durfte es in unserem Kindergarten nicht geben. Das Problem im vergangenen Jahr war schlichtweg dieses, dass meine Tochter einfach überfordert war. Und sie wiederholt die Klasse nur, weil sie nicht... schnell genug... im Rechnen war.

"Ja, dann muss ich mit meiner Tochter doch mal reden. Vielleicht spielt sie dann doch mal mit L."

HALLOOOO??? Wenn meine Tochter (L.) eins nicht gebrauchen kann, dann ist es Mitleid, dann ist es diese Heuchelei, diese Erpressung....(wenn du mir das und jenes gibst, dann spiel ich auch wieder mit dir...).

Es folgte ein Telefongespräch mit der Klassenlehrerin. L. ist auffällig geworden und offensichtlich sehr sehr unglücklich. Sie versucht alles um Kontakte zu knüpfen, aber es will nicht wirklich gelingen. Sie zieht alle Register, verschenkt ihr Spielzeug... ja der Gipfel war wohl, als sie einem Jungen ihr Taschengeld schenken wollte. Sie versuchte auch die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, in dem sie ein bißchen grober wurde. Ja, jetzt ist mir auch klar warum. Denn all die lieben Supermamis leben ihren Kindern ja vor, wie man am besten bestimmte Kinder ausgrenzt, mobbt und wie die Pest meidet. Also nein, dass hätte sie als Klassenlehrerin noch nicht bemerkt, dass sowas in ihrer Klasse wäre.

Dann gestern für mich persönlich das Highlight des Tages. Ich bringe meine Tochter zur Schule, kommt mir eine von diesen Supermamis entgegen. Taxiert mich von oben bis unten, nimmt ihre Tochter auf die andere Seite, stubst ihr noch in die Seite, als diese ansetzte meine Tochter grüßen zu wollen und huscht an uns vorbei.

Ja wir sind einfache Leute, wir haben nicht viel Geld und selbst wenn es uns finanziell besser gehen würde, würden wir das nicht so zur Schau tragen. Aber was ich das aller bis hinterletzte empfinde ist, dieses wirklich arme Verhalten den Kindern vorzuleben.

Ich weiß, wirklich helfen wird uns niemand können. Denn dazu müsste man die Welt verändern, die immer grausamer wird. Aber vielleicht regt es doch mal zum Nachdenken an. Ich jedenfalls habe meiner Tochter beigebracht niemals nach Äußerlichkeiten gehen. Das was einen Menschen ausmacht ruht im tiefsten innersten. Und um das sehen zu können, muss man einen Menschen annehmen, so wie er ist. Mit der krummen Nase, mit der Brille, mit dem Hörgerät, mit dem Buckel auf dem Rücken. Denn es ist nach wie vor ein Mensch mit Gefühlen und einer Seele.

 
14 Antworten:

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von reblaus am 12.12.2009, 11:46 Uhr

Das es überall solche Menchen gibt weiß ich nur zu gut, aber könnt Ihr nicht in ein anderes Umfeld ziehen, denn diese Menschen , die ja anscheinend die Meinung bei Euch im Umfeld ausmachen sind ja nicht gerade wenig.... Woanders ein Neustrat könnte Deiner Tocher vielleicht wirklich helfen.
Und ja, daß Ihr und vorallem Deine Tochter unter solcher infamen Dummheit der Anderen leiden müßt macht mich Fassungslos und Traurig und ich empfinde auch hilfloses Mitleid!

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von mma ramotswe am 12.12.2009, 12:19 Uhr

nee - nicht wegziehen - den diese leute gibt es überall !!!!

ich würde die eltern die diese weisheiten weitergegeben haben direkt darauf ansprechen und sie direkt mit ihren aussagen konfrontieren !!

warum sollst du oder deine tochter dich verstecken oder zurückziehen ??
warum sollst du den kopf in den sand stecken ???

ich glaube dir das so eine situation für dich/euch oder deine tochter nicht einfach ist aber rückzug ist der falsche weg - man ist nur solange opfer solange man sich nicht wehrt

du gibst deiner tocher liebe und rückhalt und das ist sehr wichtig

habt ihr die möglichkeit das deine tochter in einen verein geht oder ein hobby ausübt das ihr spaß macht ?? - bei diesen wird auch ihr selbstvertrauen gestärkt !!!

mfg

mma

und falls es gar nicht mehr geht bzw. deine tochter mit der situation absolut nicht klar kommt gibt es immer noch die möglichkeit bei der sog. koordinationsstelle anzurufen - die vermitteln euch dann einen kindertherapeuten bzw. psychologen

apropro psychologe - wart ihr schon beim zuständigen schulpsychologen das dieser ggf. vermitteln bzw. helfen kann oder eben auch rektorin ??

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von Suki am 12.12.2009, 13:06 Uhr

das ist ein hammer! ich kann mir vorstellen, dass dir alles aus dem gesicht gefallen ist! im ersten moment macht´s mich auch echt sprachlos.

ich würde mir bei der nächsten gelegenheit eine der besagten mütter schnappen und direkt fragen, wie sie darauf käme, rum zu erzählen, dass dein kind behindert und hässlich wäre? ich würde auch direkt nachschieben, dass ihr name genannt wurde! traust du dir das zu?
direkt angesprochen sind die meisten gehässigen menschen doch total hilflos.
dann würde ich sofort einen termin bei der klassenleiterin ausmachen. erstmal alleine, später eventuell mit direktor und den besagten gehässigen müttern. dieser zustand kann nicht länger geduldet werden. so weit kommt es noch, dass ein kind von den eltern der mitschüler gemobbt wird.

was tust du, um deine tochter zu stärken? wo liegen ihre stärken? macht sie sport? (gemeinschaftssport? oder reiten? schwimmen?) da findet man am leichtesten anschluss.
hat sie vielleicht ein haustier zum liebhaben?

lg suki

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von Drachenlady am 12.12.2009, 15:49 Uhr

Vielen lieben Dank für die Antworten. Nein, wir werden nicht den Rückzug antreten und sanfte Gegenwehr leisten. Ich werde das versuchen in einem direkten Gespräch zu klären. Wenn das nicht den gewünschten Effekt erzielt geht der nächste Weg zur Klassenlehrerin und zur Direktorin.

Wenn das alles nichts werden sollte, werden wir uns Rat bei einem Kinderpsychologen suchen. Im Moment ist die Ergotherapeutin davon in Kenntnis gesetzt, die eh schon an dem Selbstbewusstsein und dem Selbstvertrauen des Kindes arbeitet.

Zusätzlich treibt meine Tochter regelmäßig Sport. Sie macht Kinderkarate und ist mit sehr viel Spaß dabei. Auch, weil sie dort Anerkennung findet. Ihre zwei Meerschweinchen wissen auch alles über ihren Kummer, wissen sogar mehr wie ich. Aber das ist ok, denn Kinder brauchen auch ihre Geheimnisse.

Ich selber habe meine Arbeitsstelle am Nachmittag aufgegeben, bzw. den Gedanken erneut verworfen noch etwas hinzu zu verdienen. Egal, wie sehr wir das Geld gebrauchen könnten... das Seelenheil meiner Tochter ist mir doch sehr viel wichtiger.

Sie genießt es auch mit mir zusammen zu sein, da ich, wie sie mir gerade noch einmal sagte, wohl einzige wirklich wahre Freundin bin, die immer zu ihr steht und gestanden hat. Es ist ein schönes Kompliment, andererseits bedrückt es mich zunehmend, wie sehr sie sich beginnt zurück zu ziehen. Sicher, wer stets Abneigung erfährt, verliert jeglichen Mut auf andere, vielleicht auch fremde Kinder zu zugehen.

Wir wollen gemeinsam vermehrt Kinder aus ihrer Klasse zum spielen einladen, so dass diese einen ganz anderen Einblick gewinnen können und meine Tochter außerhalb der Schule kennen lernen können.

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von MamaMalZwei am 12.12.2009, 16:22 Uhr

Hallo, das zu lesen macht mich sprachlos und wütend. Ich habe selber zwei Kinder mit WS und weiß, wie Du Dich fühlst.
Ich weiß aber auch, dass es nichts nützt, verbohrte Menschen belehren zu wollen. Wir hatten ähnliche Probleme mit den Müttern an der Grundschule hier. Ich selber habe es sehr bedauert, dass wir hier keine andere Schule hatten, dass sie bis zum Schluss auf diese bescheuerte GS gehen mussten, wo niemand darauf achtete, wie der Umgangston unter den Kindern ist, wo niemand meinem Sohn beistand.
An Deiner Stelle würde ich versuchen, eine andere GS zu finden. Du kämpfst sonst gegen Windmühlenflügel.
Ich habe immer wieder versucht, Verständnis für meine Kinder zu wecken in dieser Schule. Aber gegen Mütter, die ihren Kindern zuhause immer Recht geben, wenn die Dritte ärgern ("Aber dann muss Ihr Sohn doch auch was gemacht haben! Mein Fido tut keinem Kind was") hast Du keine Chance.
Meine Tochter hat es besser gepackt als mein Sohn, die hat mittlerweile ihren eigenen Freundeskreis und schleppt unseren Sohn überall mit hin, der dort auch anerkannt ist.
Die Mutter seines besten Freundes hat ihr Kind sogar katholisch taufen lassen, damit er nicht auf unsere GS musste! Das muss man sich mal vorstellen. Warte nicht zu lange damit! LG

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von huevelfrau am 12.12.2009, 16:50 Uhr

Puh, dein Beitrag macht mich sprachlos, wütend und ich hätte heulen können.

Warum? Meiner Tochter (sie hat ADHS) ging es in den ersten 4 Schuljahren genauso. Da waren immer ein paar Experten (Kids) die damit nicht leben konnten.

Und sie wurde fertiggemacht.

Das deine Tochter Kinderkarate macht ist schonmal super, hätte ich zu geraten.

Ich denke, es wird nur das direkte Gespräch helfen, vielleicht kann die Klassenlehrerin einen ausserordentlichen Elternabend ansetzen und da kannst du dann mal eure Situation schildern.

Ich hab bei uns im nachhinein rausbekommen das meine ehemals beste Freundin es war, die ihre Tochter angestachelt hat, Stunk gegen unsere zu machen so à la, die hat nen Schuss, die ist doof und, und, und.

Jetzt, wo sie den Schulwechsel hinter sich hat und nur noch eine aus ihrer alten Klasse dabei ist, ist sie viel lebensfroher geworden und hat super Anschluß gefunden.

Leider gibt es immer wieder solche Supermamis und Superkiddis. Ich hab meiner "Freundin" nur vor den Kopf gesagt, Hochmut kommt vor dem Fall und genauso ist es eingetreten.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft!!! Kannst mir auch gerne ne PN schicken.

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von charty am 12.12.2009, 17:30 Uhr

Ich bin fassungslos über Deinen Beitrag und kämpfe hier mit mir. Das was Du schilderst habe ich versucht meiner Tochter immer beizubringen und das ist mir bis dato auch gut gelungen. Uns geht es finanziell wirklich gut, ABER sie hat verstanden, dass es nicht darauf ankommt was jemand hat und wie er aussieht; wichtig ist, wie der Mensch ist. Vielleicht auch, weil sie selbst ein wenig anders ist mit ihrer Empfindsamkeit.
Und somit ist ihr Freundeskreis, meiner und unser gemeinsamer Freundeskreis sehr durchgemischt. Insofern kann ich so ein Verhalten überhaupt nicht nachvollziehen, auch wenn ich es schon mitbekommen habe.

Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht was ich Dir raten soll, denn engstirniges und intolerantes Verhalten kann man den anderen nicht abgewöhnen, aber Ihr müsst irgendwie einen Weg finden evtl. auch mit der Lehrerin zusammen, dass Eure Tochter nicht mehr versucht sich Freundschaften zu "erkaufen" und sie neu in die Klasse integriert wird, so dass es zumindest in der Schule funktioniert wo die Mama`s nicht dabei sind. Kann Deine Tochter evtl. eine Gruppe (Musik, Sport, Malen etc.) gehen, wo sie von Anfang an auf komplett neue Kinder trifft und dort wieder lernt "normale" Beziehungen aufzubauen, weil keine Vorgeschichte vorhanden ist? Ist nur so eine Idee.

Fühl Dich gedrückt und viel Kraft wünsche ich Dir.

Vg Charty

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von heffalump22 am 13.12.2009, 11:02 Uhr

Mich schockt das gerade auch, würde auch auf die Eltern zu gehen und Sie damit konfrontieren. Ist schon heftig wenn das so in der Schule zugeht und die Kinder einen so dermaßen ausgrezen das deine Tochter alles versucht um anschluss zu finden.
Mein großer weinte die Woche auch, weil einige Jungs aus andere Klassen ihn ärgern würden wegen seinen Haaren. Meine Jungs sind deutsch/nigeria und mein großer hat sehr grauses Haar. Im moment hat er sie länger also einen richtig Wuschelkopf, alles Erwachsene die das sehen sind vernarrt in seine Haare.
Er sagte mir die Woche unter tränen das die anderen Jungs sagen seine haare wären hässlich, habe ihm gesagt das das nicht stimmt. Das seine haare total schön sind und die sind nur eifersüchtig das sie solche haare nicht haben können.
Aber wenn Kinder so behandelt werden, kratzt das sehr am selbstbewußtsein des Kindes und das ist heftig.

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von JonasMa am 13.12.2009, 21:38 Uhr

Dein Beitrag macht mich echt traurig.
Und leider denke ich, daß Du gegen Windmühlen kämpfen wird. Ich würde auch versuchen die GS zu wechseln. Vielleicht gibt es eine mit Integrativen Klassen? Die Lehrer sind dann eher gewillt mal zu überlegen, wie man ein Kind mit einer WS integrieren kann und ob man dieses Kind vielleicht auch woander hinsetzten muß oder nehmen einem Kind, mit dem es besser klar kommt. Meine Neffen haben beide eine Auditive Wahrnehmungsstörung und der Große darf jetzt neben einem Kind sitzen bleiben, da es nebem diesem Kind gut klappt. Bei anderen gab es zuviel Streit.

Aber mich macht das Verhalten der Eltern echt sprachlos. Klar, auch ich finde meine Kinder hübsch und andere vielleicht weniger hübsch - aber das würde ich meinem Kind niemals sagen - schon gar nicht, wenn er sich mit diesem Kind anfreunden möchte. Er hat das Recht eigene Erfahungen zu machen. Und sollte nichts gegen das Kind sprechen (zB daß es Drogen nimmt oder meine Sohn verprügelt, weil ihm langweilig wird oder ähliches), lasse ich ihn seine eigenen Erfahrungen machen. Braucht er Hilfe, bin ich da. Er hat auch einen Freund, den ich nicht so mag. Der Freund ist extrem anstrengens. Ist mein Kind bei ihm, spielen die beiden recht gut zusammen. Also treffen sie sich oft dort oder mit Müttern draußen (er hört leider nicht besonders gut - und da ich dann mit meinen beiden JUngens und meinen Tageskinder(n) dabei bin, übernehme ich die Verantwortung nicht für dieses Kind - muß so schon genug 'Altersklassen' unter einen Hut bringen!)

Übringes - meine Kinder tragen auch wenig Markenklamotten - die sind mir bei meinen zwei Erdschweinchen einfach zu schnell versaut. Da würde ich mich über jeden Flecken, der nicht mehr rausgeht noch mehr ärgern. Ob es Modern ist - keine Ahnung - eher dauerhaft neutral. Aber bei Jungens ist das glaube ich auch nicht so das Thema.....

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von mma ramotswe am 14.12.2009, 15:03 Uhr

hallo

ich finde es schade - das soviele den rückzug empfehlen - denn keiner kann garantieren das es nicht andere anderen schule besser läuft - da es überall solche leute gibt und die die mobben würden sich besätigt fühlen bzw. hätten gewonnen und das erreicht was sie wollten - nämlich unliebsame personen vertreiben

nee ich würde mich vor mein kind stellen und im wahrsten sinne des wortes kämpfen

mfg

mma

warum sollen die anderen recht bekommen ???

Das ist ja krass :-((((...

Antwort von MM am 15.12.2009, 8:41 Uhr

... ich les das gerade und bin ganz fassungslos und traurig, aber auch wütend! Wie sind DIE denn drauf?!? Das ist doch nicht normal?!?

Ich meine, dass es immer mal in jeder Klasse eine oder zwei arrogante und beschränkte Mütter gibt, die sich mit niemandem abgeben, der keine Markenklamotten trägt und sich über andere Sachen unterhält als deren "tolle" Themen, das ist halt leider wohl so, kenn ich auch. Aber der Rest ist doch meist halbwegs "normal". Aber bei Euch scheint das anders zu sein, da sind diese Bescheuerten in der Mehrzahl :-(!!! Das kann ich echt kaum glauben, aber da habt Ihr wohl echt Pech...

Deine arme Tochter!! Ich weiss nicht was ich raten soll... Das einzige was imr einfällt, ist sie so viel wie möglich in ihrem Selbstbewusstsein zu unterstützen. Ihr klarmachen, dass man Freunschaft nicht kaufen kann und sie es nichth nötig hat, jemandem hinterher zu laufen... Dass sie einen dann noch mehr ärgern! Besser ist, wenn sie von ihnen unabhängiger wird - tolle Sachen macht auch ausserhalb der Schule, etwas was sie gut kann und wo sie sich drauf freuen kann. Ich kenne Fälle, wo Kinder die fr)uher gemobbt wurden, auf einmal begehrt und interessant wurden und zwar nur dadurch, dass sie eine gewisse Unabhängigkeit ausgestrahlt haben, ein bisschen was von "Ihr könnt mich mal, ich kann/weiss/mache viel interessantere Sachen als Ihr hier..." (Ich meine das jetzt nicht angeberisch, sondern eher als Ausgleich zu dem, dass das was die Mitschüler machen oder nicht, früher im Mittelpunkt allen Geschehens stand, dann aber quasi egal wurde - und die Mitschüler dann selber ankamen!)

Neulich erzählte mir mein Sohn (Vorschulkind), ein KiGA-Freund würde nur dann mit ihm spielen, wenn ein anderer Junge nicht da wäre; wenn dieser aber da wäre, würden sie ihn gemeinsam ärgern... :-/ Wir sprachen dann darüber, dass und warum das keine richtige Freundschaft ist - klar streitet man sich auch unter Freunden mal, aber das ist was anderes. Entweder ist jemand sein Freund und steht dazu, egal wer sonst noch da ist oder nicht, oder er ist es halt nicht und dann ist es am besten, ihm nicht hinterher zu laufen und sich jemand oder etwas anderes zu suchen. Das fand er einleuchtend und meinte, er fragt den "Freund" mal, was das soll und dass Freunde sich so nicht verhalten. Er hat ihn dann wohl wirklich gefragt, zwar keine richtige Antwort bekommen, aber es scheint jetzt besser zu sein. Neulich meinte er: "Der X spinnt jetzt nicht mehr so, wir spielen wieder zusammen, auch wenn Y da ist..."

Ist echt das einzige, was mir einfällt - Selbstbewusstsein und ruhig auch "Anderssein" stärken, klarmachen dass Anpassung um jeden Preis keine Lösund ist und nicht funktioniert - und das auch vorleben. Zum "Hässlichsein" usw. - Du kannst Ihr (falls sie Dir nicht glaubt, dass das nicht stimmt) z.B. kurzhaarige Mädels ihres Typs zeigen, die toll sind (aus Filmen oder Büchern etc.), kannst fragen ob sie denn findet, dass die die das gesagt haben, schön sind? Wahrscheinlich nicht - also ist das doch auch Quatsch mit der Häslichkeit.. Auch d¨rube reden, dass ddas Geschmackssache ist, jedem was andres gefällt und sie rausfinden mussm was IHR gefällt, wie SIE sich wohlfühlt...
Mehr weiss ich leider auch nicht...

Klar ist es auch gut, mit der Lehrerin zu reden, evtl. auch mit Eltern, die nicht so drauf sind (gibts die???), aber nicht auf die "Mitleidstour" (für die gibts keinen Grund), sondern selbstbewusst und

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von Drachenlady am 15.12.2009, 14:11 Uhr

Vielen lieben Dank für die Unterstützung, die ich hier bei Euch erfahren durfte. Gestern sprach ich noch einmal mit der Klassenlehrerin und ihr Gesicht wurde immer entsetzter. Fakt ist, dass sich innerhalb des Schulbetriebes keine Anzeichen zeigen, dass meine Tochter außerordentlich gemobbt wird. Das alles findet in den Pausen, in der Betreuung und auf dem Heimweg statt.

Eine Gelegenheit mit den zwei bestimmten Müttern zu reden hatte ich noch nicht. Ich bin mir auch noch nicht im klaren darüber, ob es den gewünschten Effekt haben würde, oder ob eher alles noch schlimmer wird.

In meinem Hinterkopf habe ich aber fast schon den Entschluss gefasst, tatsächlich meine Tochter im "anders sein" zu bestärken und damit ihre ganz eigenen und persönlichen Stärken mehr hervorzuheben. Ich möchte sie zu dem noch mehr das Gefühl geben, dass ich zu ihr halte, ihr bedingungslos den Rücken stärke.

Das funktioniert allerdings nur dann, wenn sie mir weiterhin erzählt, was um sie herum und mit ihr passiert. Da hat sie nach wie vor noch ihre Probleme. Sie hat halt Angst, dass man ihr das Wort im Mund verdreht und sie als die Dumme dasteht und ich ihr schlussendlich nicht mehr alles glauben kann.

Wegen den kurzen Haare meiner Tochter, hatte ich ihr Fotos von Models und Schauspielerinnen gezeigt und sogar ihre geliebte Hannah Montana hatte sich mal so verkleidet, dass sie "nur" noch kurze Haare hatte. Meine Tochter fand Hannah immer noch schön, genauso wie die anderen berühmten Stars.

Ihr werdet das Problem lösen.

Antwort von Franz Josef Neffe am 15.12.2009, 14:45 Uhr

Wirklich helfen kann ich Dir schon. In aller Kürze fang ich mal bei Dir an:
Du bist ein SENDER, der mit voller Power ständig strahlt: "Die Welt ist ungerecht. Wir sind ihr Opfer." Natürlich hast Du Fakten, die das belegen. Da Du aber genau dies ausstrahlst, bekommst Du nur immer noch mehr dieser Fakten präsentiert. Du schreist ja danach. Warum bist Du damit so effektiv?
Nun, Deine Worte richten sich immer nur an den beschränkten BEWUSSTEN Verstand der Leute, der für das, was Du willst und brauchst, gar nicht zuständig ist; Deine Ausstrahlung aber dringt ungehindert bei jedem durch in die tiefsten Tiefen und RUFT HERVOR; was Du hineingerufen hast. Wenn Du das verstehst, verstehst Du auch, wie gut Du etwas anderes bewirkst, wenn Du anderes ausstrahlst.
Damit Du anderes ausstrahlen kannst, musst Du mit Dir ins Reine kommen. Du bist zwar in vielem sehr, sehr viel ordentlicher mit Dir als andere, aber Du sparst bestimmte Bereiche aus. Und darum geht es nicht weiter, darum bleibst Du schwach, denn: Jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Es ist also wichtig, dass Du, Dich Deinen schwachen Gliedern zuwendest und sie anerkennst und achtest und damit ihre weitere Entwicklung möglich machst.
So, wenn Du mit allen Deinen Talenten GUT FREUND bist, dann wirst Du wirklich attraktiv = anziehend für die Talente anderer, denen es nicht so gut geht wie Deinen. Ich sehe durchaus, dass Du eine "gute Seele" bist und anderen gerne was Gutes tätest, aber wenn Du noch nicht mal mit Deinen eigenen schwachen Kräften gut kannst, nehmen Dich fremde Kräfte einfach nicht ernst.
Wenn Du also so weit bist, dass Du "ein Ufer siehst" und Deine Kräfte spürst und merkst, dass sie alles für Dich tun, dann kannst Du erfolgreich mit den frustrierten Kräften Deiner Tochter sprechen.
Wegen Mathe hat man sie die 1.Klasse wiederholen lassen? In der 1.Klasse rechnet man 40 Wochen x 5 = 200 Mathestunden im Zahlenraum 1 - 20. Bitte, was kann man da rechnen??? In meinen Vorträgen sage ich seit wenigstens 25 Jahren: "Wenn ich die Schulräte dieses Regierungsbezirkes in einen großen Saal sperre und zwinge, 200 Stunden im 20er-Raum zu rechnen, haben wir sicher spätestens nach 100 Stunden die ersten Mord- und Selbstmordversuche...." Und nun muss Deine Tochter 400 Stunden diesen Unsinn mitmachen? Ich schäme mich für meine Kollegen und bitte um Verzeihung.
Bitte sage Deiner Tochter, dass ich sie bewundere. Ich weiß genau, dass sie rechnen kann. GUT rechnen. Wir waren blind dafür und haben ihr so feines Rechentalent vergrault. Das war unrecht. Durch den Schmerz, den wir diesem und weiteren Talenten in ihr zugefügt haben, haben wir einerseits einen Nachteil: diese Talente sind gekränkt, beleidigt, gedemütigt, erniedrigt, verprellt und geschwächt; andererseits aber haben sie durch das Leiden sehr an Lebenserfahrung gewonnen. Wenn wir diese Talente andlich achten, anerkennen, bestätigen, bestärken, dann wachsen sie und werden wieder stark und können Dinge, die können die anderen Talente gar nicht. Ich sage den Talenten Deiner Tochter, dass sie GUT sind, und ich bitte sie, mir dabei zu helfen. Bitte, sag ihr, sie soll ihren Talenten die Wahrheit sagen, und die Wahrheit ist, dass sie GUT sind und sich GUT entwickeln werden. Ich bin mir sicher, dass sie damit in kurzer Zeit alle anderen überholen kann - wenn sie möchte. Vielleicht macht es ihr aber viel mehr Freude, MIT den Talenten der anderen gemeinsam etwas zu unternehmen.
Ihr habt ja beide erlebt, wie miserabel die Menschen mit ihren eigenen Talenten umgehen können. Daran habt Ihr bisher gelitten. Das kann aber gerde Euer großer Vorteil sein. Ich sag mit IKS-Satz 2008, warum: "Wenn ich mit deinen Talenten BESSER umgehe ls du, mögen sie mich und folgen mir lieber als dir."
Wenn Euch also jemand schäbig behandelt hat, dann musste er dafür zuerst seine Kräfte schäbig behandeln. Unüberlegt reagieren wir dann und wollen gewöhnlich dieselben Kräfte ebenfalls schlecht behandeln. So machen wir uns diese entscheidenden Kräfte nie zu Freunden. Wenn ich aber die GÜTE, die in diesem Menschen verkümmert ist, achte und stärke, dann wächst sie und bekommt bald die Oberhand. Und sie wächst durch und FÜR mich.
Und wenn jemand meine guten Worte zurückweist, weil sein beschränkter Verstand nicht anders kann, na, dann strahle ich der GÜTE alles zu, was sie zum Wachsen braucht, und dann kannst Du spüren, wie sie sich in der neuen Atmosphäre verändert und wächst.
Ich denke, Du verstehst gut, welche Chancen da für Euch liegen. Ihr werdet dieses und nich viele andere Probleme GUT lösen. Ich freue michb auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe

Re: "Ich finde mich und mein Leben Schei..e!" *Vorsicht! lang!*

Antwort von MamaMalZwei am 15.12.2009, 17:50 Uhr

Hallo, das glaube ich gerne, dass die Lehrerin das nicht mitkriegt. Welches Kind geht schon nach Hause und erzählt: "Heute hab ich die L mal wieder richtig schön geärgert!"
Es ist aber schon mal gut, dass Du die Lehrerin offensichtlich auf Deiner Seite hast. Sie kann jetzt ein Auge auf Deine Tochter werfen und gucken, was in den Pausen passiert. Den Heimweg und die Betreuung hat sie nicht unter Kontrolle, aber sie kann mit den Hortnern reden. Gut so!
Was den Beitrag von FJN betrifft, das vergiss mal ganz schnell, der Typ ist ein hoffnungsloser "Talent"sucher. Er neigt auch noch dazu, den Fehler bei Euch zu suchen.
Deine Tochter ist okay, so wie sie ist! Und wenn andere ein Problem damit haben, dann sollen sie es offen aussprechen und nicht hinter Eurem Rücken miese Stimmung machen! LG

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.