Anzeige

Anzeige

Salus Floradix

  Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Richtig Anlegen beim Stillen

Das richtige Anlegen

Das Stillen klappt am besten, wenn beim Anlegen Ihres Babys alles stimmt. Hat Ihr Baby die Brust richtig im Mund, schont das Ihre Brustwarzen. Und Ihr Kind kann die Brust besser leer trinken, was für die Milchbildung wichtig ist.

Doch beim richtigen Anlegen sollte man auf einige wichtige Details achten. Hebammen und Stillberaterinnen raten dazu:

Die richtige Haltung beim Stillen

Halten Sie ihr Kind am besten "Bauch an Bauch". Das bedeutet, dass Sie Ihr Kind so halten, dass es Ihnen mit dem ganzen Körper zugewandt ist und sein Mund direkt vor Ihrer Brustwarze liegt. Muss das Baby seinen Kopf drehen, um an die Brust zu gelangen, kann es die Brustwarze schlecht mit dem Mund fassen und das Trinken wird schwieriger. Auch passiert es leicht, dass die Kinder die empfindliche Haut der Brustwarze stark dehnen und ungleichmäßig belasten. Dadurch kann die Brustwarze wund werden.

Viele Nähe beim Anlegen

Kann sich Ihr Kind beim Trinken eng an Sie schmiegen, trinkt es ruhiger. Die Nähe erleichtert es dem Baby auch, die Brustwarze gut zu fassen. Tipp: Für die Mutter ist es entspannter, wenn sie das Baby zu sich heranzieht, statt sich ihm entgegen zu beugen.

Den Mund voll nehmen beim Stillen

Babys sollen beim Stillen den Mund richtig voll nehmen. Die Brustwarze wird geschont und die Milch fließt viel besser, wenn das Baby nicht nur die Brustwarze, sondern möglichst viel vom angrenzenden Warzenvorhof in den Mund nimmt. So kann das Baby effektiver an der Brust saugen, bekommt mehr Milch zu trinken und es erleichtert dem Kind, die Brust leer zu trinken.

Damit das Baby auch möglichst viel Brust erwischt, muss es seinen Mund richtig weit öffnen, bevor es andockt. Unterstützen kann man dies, in dem man sich einen Reflex des Kindes zunutzen macht: Bringen Sie dazu das Baby in eine gute "Bauch zu Bauch"-Stillposition. Sobald das Kind gut liegt, stupsen Sie sanft mit der Brustwarze an den Mundwinkel des Babys. Das Baby wird seinen Mund ganz weit öffnen und Sie haben die Möglichkeit, ihm möglichst viel Brustwarze samt Warzenvorhof in den Mund zu geben. Tipp: Versuchen Sie nicht, einfach den Kopf des Kindes an die Brust zu drücken. Das Baby wendet den Kopf zum Druck hin und damit weg von der Brust.

Der C-Griff beim Anlegen

Sorgfältiges Anlegen schont Ihre Brust: Wenn Sie Ihre Brust mit der freien Hand fassen, damit Ihr Kind sie gut greifen kann, ist der "C-Griff" hilfreich: Sie spreizen den Daumen ab und legen die Hand um Ihre Brust. Und zwar so, dass Ihr Daumen locker etwas oberhalb der Brustwarze liegt; die restlichen Finger stützen die Brust von unten. So können Sie Ihrem Baby die Brust ohne Druck oder Zerren anbieten.

Sanftes Lösen von der Brust

Ihr Baby ist satt oder schläft an der Brust ein, lässt aber die Brust nicht los? Sie können es ganz einfach von der Brust lösen: Schieben Sie Ihren kleinen Finger sacht zwischen Ihre Brust und den Mundwinkel Ihres Kindes. So löst sich der beim Saugen entstandene Unterdruck und Ihr Baby lässt los.

von Dagmar Fritz

Zuletzt überarbeitet: Oktober 2018


Weiterführende Artikel ...

 
 

Anzeige

Medela Swing
Der Beckenboden und seine Rückbildung

Der Beckenboden und seine Rückbildung

Für die Beckenbodenmuskulatur ist eine
Rückbildung bzw. eine neue Kräftigung
nach der Geburt sehr wichtig.

Videos mit Stephanie Helsper
Fragen

VIDEOS

mit Stephanie Helsper, Hebamme
Die ersten Zähnchen

Die ersten Zähnchen

Gesetzliche Regelungen für Berufstätige

Gesetzliche Regelungen
Stillen
     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2018 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.