Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

weniger als 2h stillen führt zu Bauchschmerzen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,
stimmt es das wenn ich mein 2 Wochen altes Baby nach zB 1 1/2h erneut anlege dies zu Bauchschmerzen führt, da die zuvor aufgenommene Milch noch nicht verdaut wurde. Meine Hebamme meinte zwischen zwei Mahlzeiten müssen mind. 2h liegen. Oft hat der Kleine aber schon vorher wieder Hunger.

Und muss er immer an beiden Brüsten trinken bzw. immer länger als 10 Min. da er sonst keine Hintermilch erhält?


Vielen Dank schonmal für die Hilfe

von lyon am 05.03.2012, 09:54 Uhr

 

Antwort auf:

weniger als 2h stillen führt zu Bauchschmerzen

Liebe lyon,

ein Baby sollte nach Bedarf gestillt werden. Alle Stillexperten sind sich einige, dass Stillen nach Bedarf für Mutter und Kind am Besten ist. So wird sichergestellt, dass das Baby die Nahrung, die es braucht, genau dann bekommt, wenn es sie braucht und sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einstellen kann. Während eines Wachstumsschubs kann es durchaus sein, dass ein Baby alle Stunde an die Brust möchte.

Es gibt keinen Grund einen Mindestabstand zwischen zwei Stillmahlzeiten einzuhalten. Im Extremfall kann das „Hinhalten" des Babys zu Gedeihstörungen führen. All die Erzählungen von einem bestimmten Rhythmus eines Babys sind schlicht und ergreifend falsch.

So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys. Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Alterstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen.

Das Dauerstillen kann sehr anstrengend und auch nervend sein, aber es hat seinen Sinn. Rein wissenschaftlich gesehen ist es so, dass das Baby durch den Stillmarathon die Prolaktinausschüttung anregt und so dafür sorgt, das die Milchbildung angeregt wird und genügend Milch für das Kind zur Verfügung steht.

Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt.

Eine Kollegin von mir hat einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht, den ich hier anhänge.

Auch die Unterteilung der Milch in Vordermilch und Hintermilch ist nicht so, wie es immer wieder zu lesen ist und ist für die Praxis abgesehen von wenigen, besonderen Fällen kaum relevant. Deshalb lässt sich auch die Frage, was ist sättigender, so wie Sie sie gestellt haben, nicht beantworten.

Der Milchspendereflex setzt beidseitig ein, so dass das Kind an der zweiten Brust dann eine „Mischmilch" erhält. Die Unterscheidung in „Vordermilch" und „Hintermilch" ist in aller Regel allerdings eine akademische Frage, die für den normalen Stillablauf keine Bedeutung hat. Solange das Kind gedeiht und sich wohl fühlt, muss keine Mutter über die Anteile an Vorder oder Hintermilch nachdenken. Solange Ihr Baby gedeiht, ist es vollkommen unwichtig, ob es an einer oder beiden Brüsten trinkt. Es gibt keine feste und unumstößliche Regel, dass ein Kind immer an beiden Seiten trinken muss. Wichtig ist alleine das Gedeihen des Babys. Jedes Stillpaar muss herausfinden, was für die beiden am besten funktioniert.

LLLiebe Grüße
Biggi



Woher kommt der Mythos vom „Mindestabstand" ?

Von Denise Both, IBCLC


„Sie dürfen nicht so oft anlegen, dann hat die Brust ja keine Zeit, sich wieder zu füllen."

„Zwischen zwei Stillzeiten MUSS ein Abstand vom mindestens zwei Stunden liegen sonst bekommt das Kind Bauchschmerzen"

„Frische Milch darf sich nicht mit bereits angedauter Milch vermischen, deshalb dürfen Babys frühesten nach zwei Stunden wieder angelegt werden"

Wohl jede Stillberaterin ist schon mit diesen Aussagen konfrontiert worden. KinderärztInnen, Hebammen und auch wohlmeinende Mitmenschen kommen immer wieder damit.

Ist ein Mindestabstand wirklich notwendig oder sinnvoll?

Die Antwort auf diese Frage ist ein klares NEIN. Ein Baby sollte nach Bedarf gestillt werden. Alle Stillexperten sind sich einig, dass Stillen nach Bedarf für Mutter und Kind am Besten ist. So wird sichergestellt, dass das Baby die Nahrung, die es braucht, genau dann bekommt, wenn es sie braucht und sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einstellen kann.

Es ist nicht sinnvoll, den Abstand zwischen den Stillzeiten lange zu halten „damit sich mehr Milch ansammelt", denn die Brust funktioniert nicht wie eine Flasche, die wieder aufgefüllt werden muss. Der größte Teil der Milch wird während des Stillens gebildet.

Ebenso ist es ein Ammenmärchen, dass ein Baby einen Mindestabstand zwischen zwei Stillzeiten einhalten müsse, um zu verhindern, dass frische Milch auf angedaute Milch kommt. Im Extremfall kann das „Hinhalten" des Babys zu Gedeihstörungen führen. Es gibt keinen Beweis, für die „Frische Milch auf halbverdaute Milch Theorie", die besagt, dass zwischen zwei Stillmahlzeiten ein Mindestabstand von zwei Stunden eingehalten werden müsste, weil das Baby sonst Bauchschmerzen bekäme.

Doch woher kommt diese Meinung?

Die Vorstellung, dass der Magen zwischen zwei Mahlzeiten vollständig geleert werden müsse, geht wahrscheinlich auf den Kinderarzt Prof. Adalbert Czerny (1863 – 1941) zurück, vor allem auf das, was er in seiner 1893 erschienen Veröffentlichung „Die Ernährung des Säuglings auf Grundlagen der physiologischen Funktionen des Magens" und seinem 1922 veröffentlichten Buch „Der Arzt als Erzieher des Kindes" geschrieben hat.

Czerny hielt es einerseits für absolut notwendig feste Abstände zwischen den Stillmahlzeiten einzuhalten, damit sich zwischen den Mahlzeiten der Magen komplett entleert und sich die Magensäure (Salzsäure) ansammeln und antiseptisch wirken kann und andererseits maß er dem streng einzuhaltenden Stillrhythmus einen hohen erzieherischen Wert bei.

Nach seinen Beobachtungen entwickelten sich mit künstlicher Säuglingsnahrung (zur damaligen Zeit überwiegend Kuhmilch) gefütterte Babys besser, wenn zwischen den Mahlzeiten ein Abstand von vier Stunden eingehalten wurde. Daraus schloss er, dass es auch für gestillte Kinder besser sei, einen Mindestabstand und festen Rhythmus einzuhalten. Nachdem er festgestellt hatte, dass Muttermilch nach eineinhalb bis zwei Stunden den Magen vollständig verlassen hatte und Kuhmilch nach drei Stunden, legte er die Abstände der Mahlzeiten für gestillte Kinder auf mindestens drei Stunden, für kuhmilchgefütterte Kinder auf mindestens vier Stunden fest.

Es wurde – wie so oft – einfach eine Vorgehensweise, die für nicht gestillte Kinder sinnvoll sein konnte, auf gestillte Kinder übertragen und bis heute hält sich die Vorstellung von dem Mindestabstand in vielen Köpfen, zum Leidwesen vieler junger Mütter und ihrer Babys.

von Biggi Welter, Stillberaterin am 05.03.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Bauchschmerzen nach dem Stillen

Hallo, erst mal vielen Dank für eure Unterstützung, ihr macht eine super Arbeit! Jetzt mein Problem, mein Kleiner hat neuerdings immer Bauchschmerzen während des Stillens und danach. Er trinkt tagsüber nur höchstens 10 Minuten an jeder Seite doch wenn er Bauchschmerzen hat ...

von 2010Muggel 14.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

Mein Kleiner hat oft Bauchschmerzen beim Stillen

Mein Kleiner trinkt oft ziemlich unruhig immer wieder Brustwarze rein und raus dabei schreit er dann und drückt auch immer so, so als wenn er Bauchschmerzen beim Trinken hat. Warum ist das so? Was kann ich tun? Saugverwirrung kann nicht sein, da er keinen Schnuller ...

von Jungerelefant 10.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

bauchschmerzen wegen häufigen stillen???

mein kleiner ist jetzt fast 9 wochen alt und in seiner ersten lebenszeit habe ich stündlich gestillt,er konnte garnicht oft genug an die brust gelegt werden..die ersten 2 wochen ging trotz dauerstillen auch alles gut...aber dann begann er fast durchgehend zu schreien,ohne ...

von firenze 22.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

trotz stillen Bauchschmerzen bei Verstopfung?

Liebe Beraterin, ich weiss wirklich nicht mehr weiter und brauche mal Ihren Rat. Trotz volles stillen hat meine kleine Maus 8 Wochen alt so starke Bauchschmerzen weil sie den ganzen Tag keinen Stuhlgang hat und Abends dann vor leiden schreit. Der Kinderarzt hilft einem nicht ...

von melisagenti 02.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

bauchschmerzen und übelkeit beim stillen

hallo ... meine tochter ist jetzt 8 monate alt und ich bin in der 9 woche schwanger, habe im moment das problem das mir nach jeden stillen übel wird und ich bauchschmerzen bekomme kann man dagegen etwas machen kann die kleine leider nicht abstillen weil das ihre einzige ...

von lilly79 22.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

Bauchschmerzen nach dem Stillen

Hallo, mein nun 3 1/2 Monate alter Sohn wird voll gestillt.. Das Stillen klappat super und er gedeiht prächtig. In den ersten Monaten haben wir viel mit Blähungen zu kämpfen gehabt. Ich bekam den Tipp, auf Miclhprodute zu verzichten und ich muß sagen, dass seine ...

von dreambugs 16.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

Unruhe und Bauchschmerzen bei naechtlichem Stillen

Hallo und guten Tag, mein Sohn ist nun 12 Tage alt. Er wird ausschliesslich gestillt, und ich habe gleich mehrere Fragen. Er wird immer gestillt, wenn er Anzeichen von Hunger zeigt (Tags und Nachts ungefaehr alle 2 Stunden), wobei wir nie warten bis er weint, sondern gleich ...

von lucy2lou 26.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

möchte zufüttern,jedoch baby kriegt bauchschmerzen

hallo.! meine tochter wird jetzt sechs monate alt und ich möchte sie langsam an die flasche bzw an pre aptamil gewöhnen.möchte bald abstillen.habe ihr gestern abend eine flasche gegeben,hat auch anschließend gute zwei std geschlafen,jedoch ist sie dann aufgewacht und hat fast ...

von yakoo 20.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchschmerzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.