Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

TEE

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo :-)
ich bin jetzt seit fast 4 Wochen Mama und stillen gehört noch nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen... oft reicht meiner Maus abends nicht was ich geben kann oder sie nuckelt mich so "kaputt" dass ich einfach nicht mehr kann. Für diesen Fall, der so jeden 2ten Abend eintritt, haben wir von Aptamil diese 90ml Fläschen daheim. Manchmal braucht sie dann noch so ne halbe Flache oder auch mal alles! Sie spuckt aber auch ziemlich viel Milch wieder raus. Egal ob die Muttermilch oder Aptamil. Bauchweh hat sie auch manchmal, weil sie meistens kein Bäuerchen auf die Reihe bekommt. Pupsen tut sie seit ein paar Tagen wie ne Große. Wenns nicht oben raus mag, dann eben unten.. :-) auch recht!
nun sagen, grad die Frauen der älteren Generation immer, GEBT IHR HALT FENCHELTEE. Soll ich, soll ich nicht?? Vielleicht würde sich dann der Magen eher mal beruhigen u sie würde nicht so viel spucken,..... dann würde ihr meine Milch vielleicht auch wieder reichen??? Hab aber auch schon gehört, wenn man voll stillt braucht das Kind keinen Tee u man soll auch nicht damit anfangen weil se sich sonst an die Flasche gewöhnen u nicht mehr an die Brust wollen... aber ob ich ihr jetzt Aptamil aus der Flasche geb oder Tee... Flasche geb ich ihr ja eh schon, auch wenn nicht unbedingt täglich.. aber fast! Oder ich geb ihr den Tee mit einem Löffel? Die Vitamin D Tabletten geb ich ihr ja auch aufgelöst in Wasser auf dem Löffel u mittlerweile funktioniert das echt gut, dass sie das runterschlürft!

Bin gespannt auf ihre Einschätzung! DANKE SCHON MAL!
MFG
foolish

von foolish am 07.01.2013, 19:23 Uhr

 

Antwort auf:

TEE

Liebe foolish,

so kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten
heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys. Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Alterstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen.

Das Dauerstillen kann sehr anstrengend und auch nervend sein, aber es hat seinen Sinn. Rein wissenschaftlich gesehen ist es so, dass das Baby durch den Stillmarathon die Prolaktinausschüttung anregt und so dafür sorgt, das die Milchbildung angeregt wird und genügend Milch für das Kind zur Verfügung steht.

Wird in dieser Situation zugefüttert, so wird in das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage eingegriffen und das kann der Beginn des unfreiwilligen, vorzeitigen Abstillens sein.
Auch können die Blähungen davon kommen, dass das Kind nicht zurecht kommt mit Brust und Flasche.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kindbekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.

Nun kann ein verhängnisvoller Kreislauf beginnen: da das Kind mit der falschen Technik an der Brust trinkt, wird es an der Brust hektisch, saugt an, lässt wieder los, dreht den Kopf hin und her schluckt viel Luft (die wiederum führt möglicherweise zu Bauchproblemen) und da es die Brust nicht mehr richtig stimuliert kommt es zu einem Rückgang der Milchmenge und damit zu weiterem Zufüttern, wenn dieser Kreislauf nicht unterbrochen wird.

Ein gesundes, voll gestilltes Kind braucht auch keinen Tee (und wenn es welchen bekommt, dann ist es nicht mehr voll gestillt). Tee ist ein Arzneimittel und ein gesundes Kind braucht keine Medikamente. Tee kann nicht nur unerwartete Nebenwirkungen mit sich bringen (da Tees nun einmal eine Arzneiwirkung haben, haben sie auch Nebenwirkungen), sondern auch zu Problemen wie Gedeihstörungen (das Baby erhält eine kalorienarme oder kalorienfreie Flüssigkeit, die den Magen füllt und so verhindern kann, dass es oft genug an der Brust trinkt) oder auch Saugverwirrung (wenn der Tee mit der Flasche gegeben wird) führen und sogar das Abstillen einleiten. Alle Flüssigkeit, die ein voll gestilltes Baby braucht, bekommt es an der Brust (auch bei heißem Wetter, Beduinenfrauen geben auch weder Tee noch Wasser). Eine Studie in den Tropen ergab sogar, dass vollgestillte Kinder mehr Flüssigkeit aufnahmen als die Kinder, die zusätzliche Flüssigkeit bekamen (Sachdev, Krishna, Puri et al., 1991).

Zur eingehenderen Information hänge ich Ihnen den Artikel einer Kollegin an.

Nur Mut, Babys bleiben nicht immer so klein und anstrengend, es wird mit zunehmendem Alter immer leichter und auch Sie bekommen mehr Routine im Alltag mit Kind.

Ich kann Ihnen empfehlen, einmal ein Stillgruppentreffen zu besuchen oder zumindest einmal mit einer Stillberaterin in ihrer Nähe ein direktes Gespräch (auch am Telefon) zu führen. Viele Unsicherheiten lassen sich im direkten Gespräch sehr viel besser ausräumen und der Austausch mit anderen stillenden Müttern kann sehr ermutigend sein und vor allem werden Sie sehen und erleben, dass sich andere Babys genau so verhalten wie Ihr kleines Menschlein.


Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi Welter




Ist zusätzliche Flüssigkeit für gesunde, voll gestillte Babys notwendig?

Von Denise Both, IBCLC

Immer wieder wird stillenden Müttern gesagt, dass Muttermilch alleine für ihr Kind nicht ausreichend sei und sie unbedingt Tee oder Wasser zugeben müssten. Die für diese Empfehlung angeführten Gründe sind vielfältig, stehen jedoch im Widerspruch zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen und den Empfehlungen zur Stillförderung, die UNICEF und WHO im Rahmen ihrer Initiative „Stillfreundliches Krankenhaus" veröffentlicht haben.

Zusätzliche Gaben von Tee, Glukoselösung oder Wasser sind bei einem voll ausgetragenen, gesunden Baby, das ausschliesslich mit Muttermilch ernährt wird, nicht notwendig und können den Stillerfolg erheblich gefährden. Auch wenn unter unseren westlichen Verhältnissen nicht zu erwarten ist, dass das Kind durch verunreinigtes Wasser Schaden nimmt, so können sich zusätzliche Flüssigkeitsgaben bei einen Neugeborenen auf andere Weise auswirken.

Zusätzlich gegebene Flüssigkeit füllt den Magen des Babys und verringert so sein Interesse am Gestilltwerden. Ein Baby, dessen Magen mit Tee gefüllt ist, erhält nicht genügend Kalorien. Tee und Glukoselösungen wirken sich störend auf das Stillen aus. Babys, die derartige Flüssigkeiten erhalten, neigen dazu, mehr an Gewicht zu verlieren als Babys, die ausschliesslich gestillt werden.
Zusätzlich verabreichter Tee (oder Glukoselösung) trägt zur physiologischen Neugeborenengelbsucht bei. Untersuchungen haben ergeben, dass die Bilirubinwerte eines Babys um so höher liegen, je mehr Tee es in den ersten Lebenstagen erhalten hat. Das Mekonium (erster Stuhlgang) ist sehr bilirubinreich. Kolostrum hat eine abführende Wirkung und hilft dem Baby bei einer beschleunigten Ausscheidung des Mekoniums. Dadurch wird der Bilirubinwert niedrig gehalten. Zusätzlich gegebener Tee hingegen regt nicht zu Darmbewegungen an, verursacht eine Rückabsorption des Bilirubins in den Körper des Babys und trägt somit zur physiologischen Neugeborenengelbsucht bei. Auch während einer Phototherapie bei verstärkter Neugeborenengelbsucht sollte das Kind bevorzugt häufig Muttermilch statt Tee erhalten
Wird Flüssigkeit mit einer Flasche gegeben, kann dies zu Stillproblemen, einer Schwächung der Saugfähigkeit oder Ablehnung der Brust führen. Ein Neugeborenes kann auf den Wechsel zwischen Brust und Flasche während der ersten Lebenswochen mit Verwirrung reagieren. Eine Saugverwirrung kann zu gravierenden Stillproblemen führen.

Auch bei heissem Wetter ist es nicht notwendig zusätzliche Flüssigkeit zu geben. Muttermilch genügt auch in dieser Situation als vollwertiges Nahrungsmittel und enthält genau das richtige Verhältnis von Flüssigkeit und Nahrung, um Hunger und Durst des Babys zu befriedigen. Wichtig ist jedoch, dass die Mutter das Baby nach Bedarf stillt, was bei heissem Wetter häufiger der Fall sein kann.

Quellen:

Mohrbacher und Stock: The Breastfeeding Answer Book, 1997
Lauwers und Shinskie: Counseling the Nursing Mother, 1999
Goldberg und Adams: Studie veröffentl. im Arch. Dis. Child, 1983
Sachdev, Krishna, Puri et al.: Zusätzliche Flüssigkeit für voll gestillte Kinder im Sommer in den Tropen, Lancet 1991

von Biggi Welter, Stillberaterin am 07.01.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Tee zusaetzlich waehrend stillen?

Hallo liebe Biggi, ich lebe in den USA, dort habe wir auch Beraterinnen von LLLeche. Die Damen hier meinten es ist ausreichend wenn man bis zum 6. Monat voll stillt und kein Wasser zusaetzlich zufuehrt, des weiteren gibt es in den USA keine Tees fuer Babies wie in ...

von cloud78 28.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

Weint bei Tee statt Brust

Hallo, Meine Tochter wird in 1 Woche 7 Monate. Die ersten 5 1/2 habe ich sie voll gestillt. Jetzt bekommt sie mittags den GKF-Brei, wobei nicht jedes Mal Fleisch enthalten ist, und abends den Milch-Getreide-Obst-Brei. Mittags hat sie schon 150g geschafft, momentan 100-120g. ...

von pumuckl27 07.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

gelegentlich tee zusaetzlich zum stillen

Hallo! Ich stille meine 12 wochen alte tochter voll... Sie trinkt idr 6x in 24 std und hat anstaendig nasse windeln (habe mal die windeln ueber ein paar tage gewogen...nettoinhalt war immer ueber 500 gramm (auch mal 650) nur harn, alle 2-3 tage ist auch noch eine stuhlwindel ...

von sandrah 01.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

Dringend! Baby SEHR durstig bei Hitze! Tee oder Wasser zusätzlich geben?

Hallo, Ich weiß die Frage ob man bei Hitze Tee oder Wasser zusätzlich geben soll, wurde bereits gestellt und beantwortet. Allerdings will meine Kleine (4 Wochen) gerade wirklich alle paar Minuten an die Brust und dazwischen versucht sie zwar einzuschlafen, wacht aber immer ...

von KaSinaMaLi 23.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

Wasser / Tee bei heissem Wetter?

Hallo liebes Team, zunächst noch einmal danke für die tollen, kompetenten Antworten, die ihr hier immer schnell gebt. Meine Tochter ist heute 6 Wochen und 2 Tage alt und ich stille sie von Anfang an voll, ohne wirkliche Probleme und mit Freude. Aktuell ist ja das Wetter ...

von Hamburgerin82 21.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

Bei voll gestilltem Kind bei heißen Temparaturen Tee zufüttern?

Hallo, ich stille meine Tochter (12 Wochen) voll. Jetzt wollen mir alle möglichen Leute einreden, dass ich bei so heißem Wetter wie zur Zeit noch zusätzlich Tee füttern soll als Durstlöscher. Sie trinkt derzeit zwischen 500 g und 600 g am Tag und ich stille ca alle 4 h. ...

von kathleen82 01.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

Tee oder Wasser

hallo, meine tochter ist 6 wochen alt, mit 4.120g und 53 cm bereits als kleiner brocken gestartet und hat nun mit 6 wochen 5.700g. gestillt wird sie voll alle 2-3 stunden. der kinderarzt rät mir drigend zum tee zufüttern, damit die nieren noch besser durchspülen und ich mir ...

von misima 17.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

Wie lange muss man Tee filtern?

Guten Tag. Meine Frage bezieht sich auf die Gewöhnung an Getränke ausser der Muttermilch. Ich würde meine Kleine gerne daran gewöhnen, aus einem Trinklernbecher zu trinken, da sie ja über kurz oder lang zur Beikost Flüssigkeit braucht. Nun soll man ja Wasser oder ungesüßten ...

von sternchen-12 14.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tee

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.