Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

PMS - Kräutertee und Stillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

Ich habe vor 7 Wochen meinen Sohn per Not-KS bekommen. Ich stille voll und Wochenfluss ist auch schon seit über 2 Wochen weg.
Jetzt hab ich PMS-Symptome bekommen, die ich vor der SS auch immer hatte: aufgeschwemmter, verkrampfter Blähbauch, verlangsamte Verdaaung, Wassereinlagerungen, Brustspannen, Ziehen im Unterleib, phasenweise kopf- und Rückenschmerzen - einfach die Anzeichen die ich immer 1-2 Wochen vor der Mens hatte :-(

Ich würde mir gerne einen Tee gegen PMS selbst zusammenstellen und habe im Internet recherchiert. Es gibt ja auch schon diverse Fertigmischungen...
Verwenden würde ich gerne Frauenmantel, Mönchspfeffer, Schafgarbe, Johanniskraut, Traubensilberkerze und Melisse und halt davon 1-2 Tassen trinken wenn ich Beschwerden habe - nicht literweise täglich.

Spricht da irgendwas dagegen, wenn ich stille? Nicht dass da was die Milchbildung beeinflusst. Salbei und Pfefferminz beispielsweise sollen die Milchbildung ja hemmen, ähnliches hab ich von Mönchspfeffer gehört - kann das sein?

Liebe Grüße,
Anya

von Anya1983 am 22.05.2013, 13:14 Uhr

 

Antwort auf:

PMS - Kräutertee und Stillen

Liebe Anya,

kein Kräutertee kann unbedenklich getrunken werden, denn alle diese Arzneitees haben ja nicht nur die erwünschte Wirkung, sondern können auch Nebenwirkungen haben. Sie sollten deshalb auch wie ein Medikament betrachtet werden und dies gilt unabhängig davon, ob eine Frau stillt oder nicht. Kräutertee in Maßen (etwa ein bis drei Tassen pro Tag) und nicht über einen längeren Zeitraum hinweg ist meist kein Problem.

Ob und inwiefern Frauenmanteltee dir helfen kann, kann ich dir leider nicht sagen, denn das ist nicht mein Wissensgebiet. Bekannt ist mir nur, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass Frauenmantel sich negativ auf die Milchbildung auswirken könnte.

Mönchspfeffer kann zu einem Rückgang der Milchmenge führen und ist deshalb in der Stillzeit kontraindiziert.

Die Erfahrung zeigt auch, dass Johanniskraut und Brennnessel im Übermaß die Milchbildung zurückgehen lassen können.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 22.05.2013

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.