Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von lzvivia am 28.11.2012, 7:49 Uhr

Nachtschlaf

Hallo liebe Mamis!
Meine Tochter ist nun 4 Monate alt und ich wollte mal fragen, wie das denn bei euren Babys mit dem Schlafen so ist.
Bin momentan ziemlich verzweifelt und fix und fertig wegen extremen Schlafmangels.
Meine Kleine schlief noch nie wirklich gut, also mehrere Stunden am Stück. Nebeninfo:wird voll gestillt.
Sie schaffte jedoch im 3. Monat schon 2-3 Stunden am Stück zu schlafen, dann stillen und weiterschlafen oder wenn mal Pech war sie auch nachts schon öfter mal für eine Stunde oder so wach.
Zur Zeit aber wacht sie fast stündlich auf und oft ist sie hellwach, bin heute auch stündlich geweckt worden und ab halb fünf wars ganz aus.
Tagsüber schläft sie ca dreimal, 30min bis 60min im Schnitt.
Ich lege sie am Abend zw acht und halb neun hin (Einschlaftstillen, alleine schaffts sie es gar nicht) und dann gehts stündlich los, ab ins Schlafzimmer herumtragen, schläft dann gleich wieder ein usw
Sie schläft im Beistellbett direkt neben mir.
Wie ist es bei euch bzw ab wann kann ich auf Besserung hoffen?
Ich höre immer nur von anderen, also mein Kind schläft durch.... das hilft mir nicht wirklich, sondern lässt mich noch verzweifelter werden!
Habt ihr Tips für mich?
Bitte bitte schreibt mir zurück!

 
16 Antworten:

Re: Nachtschlaf

Antwort von Verena1979 am 28.11.2012, 8:56 Uhr

Wir hatten die Probleme beim 1. Kind, ich habe allerdings nicht gestillt die Milch blieb weg, wegen STRESS. Wenn sie in der Nacht so oft wach wird, kann sie irgendwann nicht mehr einschlafen und ist hell wach. Kannte ich von unserem 1. Kind auch, allerdings hat sie die Flasche bekommen und sich mit ihrem Daumen beruhigt, sie wollte nie den Schnuller oder ein Schmusetuch. Versuch ihr doch ein Schmusetuch zu geben oder den Schnuller damit sie lernt ohne deine Brust einzuschlafen! Wie oft trinkt sie denn am Tag, vielleicht hat sie gerade einen Schub und braucht mehr Milch?

Unser Sohn ist jetzt 18 Wochen alt und er trinkt sehr, sehr viel deshalb habe ich aufgehört zu stillen da er bis zur 8 Wochen alle 20 Min. an meiner Brust war (blutig, Milchstau....), ich habe aufgehört. Er hat z.B. heute morgen 230 ml Pre-Nahrung getrunken, da er im moment auch einen Schub hat.

Oder rede doch mal mit deiner Hebamme oder KiA wegen der Nacht und stillen.

LG

Hoffe es geht bald aufwärts, ich weiß wie es ist in der Nacht andauernd geweckt zu werden und keine Kraft für den Tag zu tanken. Unser 1. Kind war auch so, trotz Flasche, meine Mutter kam oft vorbei und hat mir geholfen, da ich oft zusammen geklappt bin, hatte einfach keine Kraft mehr. Beim 2. Kind läuft es bis jetzt "super", gebe allerdings die Flasche und halte trotz der Pre-Nahrung feste Zeiten ein, damit er nach der Flasche auch zur Ruhe kommt und nicht nur kleine Mengen trinkt aber dafür "stündlich" und es klappt sehr gut, er hatte auch genauso wie unser 1. Kind mit Blähungen zu kämpfen. Er trinkt alle 2,5 - 3 Std. 170-230 ml und die letzte Flasche meistens um 20 Uhr - 21 Uhr und schläft dann durch bis 4-5 Uhr, manchmal wird er wach und brauch seinen Schnuller.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtschlaf

Antwort von lanti am 28.11.2012, 9:03 Uhr

Hallo,

alles was Du beschreibst ist für einen Säugling ganz normal! Wirklich :)

Zum Einschlen (durch stillen): Sie muss es nicht alleine schaffen!
Zu Durchschlafkindern: Du hast eben keins. Und da wird viel geschwindelt!

Deine Kleine ist noch ein Baby und ganz neu in der Welt. Sie muss erstmal mit allem zurecht kommen (trinken, verdauen, einschlafen, aufwachen, Reize von außen) und sich an einen Tag- Nachtrythmus, den es im Bauch, wo sie über die Nabelschnur rund um die Uhr versorgt wurde, gewöhnen.

In der Muttermilch sind tagsüber andere Stoffe enthalten als in der Nacht und sie merkt ja auch, dass Du nachts kein/nur wenig Licht an machst, nur leise und wenig sprichst und nicht mit ihr spielst etc.

Wenn Du sie um 8 Uhr abends hinlegst, gehst Du am besten erstmal mit ins Bett. In Deiner Nähe wird sie am besten schlafen und auch Du kannst Dich ausruhen uns sie immer schnell beruhigen bevor sie richtig aufwacht (vielleicht brauchst Du sie dann auch nicht mehr herumtragen). Wenn sich das stillen gut eingependelt hat, wirst Du davon nachts bald gar nicht mehr groß aufwachen. Denn auch Du musst Dich ja erstmal an die neue Situation gewöhnen.

Eine Schlafphase dauert meist um die 30 Min. Deswegen wachen viele Babys nach dieser Zeit auf. Sie schaffen es noch nicht alleine, von einer Schlafpahse in die nächste zu kommen und brauchen dazu unsere Hilfe.

Besser bzw. weniger anstrengend wird das Schlafverhalten mit der Zeit von selbst und zwar durch zunehmende Hirnreife. Wann und wie sich das bei Deiner Tochter entwickelt, kann niemand vorhersagen - jedes Kind ist anders!

In diesem Alter stecken allerdings ganz viele Kinder in einer schwierigen Phase, weil ein Wachstumsschub den nächsten jagd (12. Woche, 17. Woche usw.) und da braucht es ganz viel Mama-Nähe.

Was Dir vielleicht schon hilft ohne das sich an der objektiv betrachteten Situation etwas ändert: Verändere Deine Sichtweise, hör auf zu vergleichen, vergiss was andere sagen und nimm das Verhalten Deines Babys und dass es für Dich anstrengend ist als ganz normal an. Du kannst es nicht ändern, sondern es euch nur so angenehm wie möglich machen und ihr schafft das schon zusammen!

Hier noch ein paar Lese-Links dazu, die ich gestern schon gepostet habe:

http://kinderverstehen.de/images/Schlaf_Renz-Polster_290909.pdf

http://www.rabeneltern.org/index.php/ammenmaerchen/schlafen-ammenmaerchen

http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/stichwortsuche.htm?stichwort=einschlafprobleme-beim-saeugling

LG & alles Gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtschlaf

Antwort von lzvivia am 28.11.2012, 17:26 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!
Ich habe mir die links alle durchgelesen, das hilft schon enorm.
Ich muss nur lernen, mich auch in den schwierigen Situationen, wenn ich also wieder geweckt werde und wieder verzweifle, daran zu erinnern, warum das so ist und das das normal ist und halt so ist und ich mich und mein Baby nicht mit anderen vergleichen soll.
Ich will ja, dass mein Kind sich gesund entwickelt, nicht nur körperlich sondern auch psychisch und da will ich ihr helfen und eine liebende Mutter sein!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtschlaf

Antwort von lanti am 28.11.2012, 17:54 Uhr

Das ist anfangs alles nicht so leicht - vor allem, wenn man auch noch wenig hilfreiche Kommentare von außen bekommt - auch Zweifel sind wie gesagt normal...

Aber mit der Zeit wirst Du es schon schaffen auf Dein Gefühl zu vertrauen und euren eigenen Weg zu gehen

Also Kopf hoch & lass Dich nicht verunsichern!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtschlaf

Antwort von samoe am 28.11.2012, 21:45 Uhr

Hallo,
lanti hat dir ja schon sehr toll geantwortet.

Merke dir einfach zwei Sachen:
1. Beim Babyschlaf wird dermaßen geflunkert, mach dir da nichts draus. Durchschlafen definieren manche Eltern nämlich auch sehr interessant: "Mein Baby schläft 12h durch, trinkt nur zwischendrin mal kurz" --> Mein Sohn macht auch 11h die Augen nicht auf und trinkt zwischen 2-10 Mal, durchschlafen ist das aber nicht.

2. Es geht vorbei!!! Ich habe auch ein Schlechtschläferkind und wirklich auch schlimme Phasen (30-60 Minutentakt die ganze Nacht). Geh mit deinem Baby ins Bett, das hilft wirklich, auch wenn man dann erstmal keine Zeit für sich hat. Und (wie du in den Links evtl. gelesen hast): Babys mit besonders sicherer Bindung zur Mutter schlafen tendenziell schlechter, du machst also alles super und ihr habt eine tolle Bindung, das ist doch die Hauptsache)

Lass dich nicht verunsichern und hör auf deinen Instinkt!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@samoe

Antwort von Marmeladendame am 28.11.2012, 23:02 Uhr

Die Links kenne ich alle aber irgendwie habe ich anscheinend total das mit "Babys mit besonders sicherer Bindung zur Mutter schlafen tendenziell schlechter" überlesen... Könntest du mir bitte sagen wo das steht?

Bei mir und meiner Tochter stimmt das nämlich absolut überein, möchte das nur halt gerne mal schriftlich haben wenn mal wieder einer was gegen unser Stillen, Familienbett und Co sagt.

Dankeschön und entschuldige bitte, dass ich es mir so einfach mache und nicht nochmal alles nachlese...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schließe mich an! @samoe

Antwort von rabarbera am 28.11.2012, 23:18 Uhr

Das würde mich jetzt auch interessieren! Obwohl ich die Links eigentlich kenne, aber vielleicht habe ich das auch überlesen? Bin zu faul, alles nochmal durchzugehen, also es wäre es SEHR nett, wenn du uns die entsprechende Passage zeigen könntest?! Danke! :-)
Und bedeutet das dann zwangsläufig, dass meine (von Anfang an recht gut schlafende) kleine Tochter eine schlechtere Bindung zu mir hat, als ihr (sehr schlecht schlafender) großer Bruder??? Eigentlich war ich bisher der Meinung, dass meine Kleine und ich eine sehr gute und innige Bindung haben....?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schließe mich an! @samoe

Antwort von Marmeladendame am 28.11.2012, 23:24 Uhr

Nein, nein, nein.... so kann man das nicht ableiten...!
Bei deiner Tochter hast du halt Glück gehabt
Es soll sie ja geben, die guten Schläfer... Leider nicht bei uns ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich schaue heute im Laufe des Tages nochmal nach...

Antwort von samoe am 29.11.2012, 9:35 Uhr

...wo ich das gelesen hatte. Vielleicht war es auch wo anders. Hab da echt wahnsinnig viel dazu gelesen...

Ich melde mich.
Und nein, nur weil das Kind (durch liebevolle Begleitung ohne Schreien lassen) wunderbar schläft, hat man auch keine schlechte Bindung zu dem Kind!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Habe es gefunden!

Antwort von samoe am 29.11.2012, 13:49 Uhr

Hallo,
also bei Renz-Polster auf der Seite 9, Punkt 3 steht:

"Es scheint als ob manche Babys auch beim Einschlafen eine höhere Dosis an „Nähe“ verlangen als andere Kinder. Dies könnte gerade für solche Kinder gelten, die tagsüber auf eine enge, verlässliche Bindung zu ihren Eltern zurückgreifen können. In einer Studie liess sich tatsächlich zeigen, dass sicher gebundene Kinder häufiger Schlafprobleme haben als unsicher-vermeidend gebundene Kinder.((20))"

Ich habe es oben dann bisschen verkehrt herum geschrieben: Aus sicher-gebunden folgt (öfters) Schlafprobleme statt aus Schlafproblem folgt sicher-gebunden. Also, keine Sorge rabarbera

LG, samoe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gefunden!!

Antwort von samoe am 29.11.2012, 13:50 Uhr

s.o.

Hab die Antwort an die falsche Stelle gesetzt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Habe es gefunden!

Antwort von Tine1 am 29.11.2012, 14:05 Uhr

Wobei die Kinder (unsicher-vermeidend) vermutlich die gleichen Schlafprobleme haben (wie die sicher gebundenen), aber die Eltern nicht, wegen des Vermeidungsverhaltens der Kinder, die sich eben bei Schlafproblemen nicht melden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gefunden!!

Antwort von Marmeladendame am 29.11.2012, 14:20 Uhr

Super, vielen Dank!

Jetzt kommt es mir auch bekannt vor!!! Hab das Buch gelesen...

Danke nochmal für deine Mühe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

OK, danke!! :-)

Antwort von rabarbera am 30.11.2012, 0:17 Uhr

Dann bin ich ja beruhigt! ;-)
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Tine1

Antwort von rabarbera am 30.11.2012, 0:18 Uhr

Da hast du sicher Recht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtschlaf

Antwort von isa1211 am 02.12.2012, 22:07 Uhr

juhu,

meine Tochter ist 12,5 Monate und wacht auch immer noch sehr oft auf. Oft alle 1,5 Stunden, manchmal auch nach einer halben Stunde. Wenns gut läuft schafft sie mal 2 oder vielleicht auch 3 Stunden, so genau weiß ich das aber auch nicht, da ich mich am nächsten Morgen nicht mehr so genau erinnern kann. Sie schläft bei mir im Bett und sobald sie wach wird, wird sie gestillt, ganz egal, ob die letzte Stillaction erst wenige Minuten her ist. Sie schläft dann in der Regel direkt weiter und ich auch. Und obwohl sie nachts sehr oft aufwacht, bin ich am nächsten Morgen ausgeschlafen. Natürlich kommt es auch vor, dass sie ab und an nicht einschlafen kann, dann muss ich aufn Pezziball, aber das passiert zum Glück nicht so oft.

Auch sonst schläft sie nur durch stillen oder tragen/schaukeln ein. Gestern und heute beim Mittagsschlaf hat sie es sogar das erste Mal geschafft neben mir im Bett liegend ohne Körperkontakt zu einzuschlafen. Ich hab nur ein Liedchen gesungen. Konnte es selbst kaum fassen, weil ich mir auch selbst oft anhören musste, dass ich sie ans stileln und schaukeln gewöhnt habe und sie sich das von alleine sicher nicht abgewöhnen wird. Da wird man dann auch ein wenig unsicher. Aber sie hat es tatsächlich geschafft. Ich denke das ist alles eine Frage der Reife. Wenn die kleinen Mäuse reif dafür sind, dann schlafen sie auch besser und es bringt nichts sich darüber "aufzuregen" und dies und jenes auszuprobieren. Das stresst nur alle Beteiligten. Am besten die Situation akzeptieren und für alle so einfach und stressfrei wie möglich gestalten. Ich empfehle das Baby mit ins eigene Bett zu nehmen und nach bedarf stillen (ist natürlich nicht für jedermann die Beste Lösung). Ich drück dir die Daumen, dass ihr einen guten Weg findet und natürlich auch das es schnell besser wird ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Forum rund ums Schlafen:

Einpaar tips/erfahrung bitte über mittagsschlaf und nachtschlaf

Hallochen, Meine maus ist 5 monate alt. Jeden monat hat er einen anderen schlafrythmus. Das einzige was gleich blieb ist, dass er um 7 ins bett will. Nun hab ich da ein paar fragen. Wie ist es denn so bei euch? Mittags schläft er jetzt nur noch max 40 minuten (er hat ...

von reformist72 03.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Bräuchte mal einen Rat wegen Nachtschlaf!!

Hallo, ich hoffe ihr habt hier vielleicht ein paar gute Tipps für mich! Also meine Tochter ist fast 13 Monate alt, hatte vor zwei Wochen eine starke Erkältung. Seitdem haben wir echt große Probleme mit dem Schlafen. Oft möchte sie gar nicht schlafen (schreit schon wenn sie ...

von dini243 21.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Längerer Nachtschlaf

Hallo Zusammen, ich hatte meine Frage auch schon Frau Schuster gestellt, aber vielleicht habt Ihr ja auch noch ne Idee. Unser Sohn ist 16 Monate. Er geht abends gegen 20:00 mit festem Einschlafritual ins Bett. Nachts wacht er ab und zu auf, schläft aber sofort weiter, so ...

von Begonia 04.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Nachtschlaf / Stillen

Hallo, ich brauche dringend mal ein paar Tipps von euch... meine Tochter ist nun 8 Monate alt und schon seit Geburt habe ich sie abends zum Einschlafen immer gestillt. Zum ersten Einschlafen hatte ich sie immer im Wohnzimmer gestillt. Nach dem ersten Stillen in ihr habe ...

von Bauchmausi 25.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Nachtschlaf

Mein Kleiner ist 11Monate und schläft seit einigen Wochen ganz unruhig die Nacht,das heisst er weint jede Stunde ,manchmal auch alle zwei Stunden und lässt sich nur mit dem Nuckel beruhigen.Kennt jemand das Problem? Was kann man dagegen ...

von saschijuli 10.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Tag- und Nachtschlaf

Hallo, meine Tochter, 13 Wochen, schläft Mittags oft 5-6 Stunden am Stück und noch zwei 3/4 Stündchen zwischendurch. Folglich trinkt sie nur ca. 4 mal am Tag und wird dann Nachts ungefähr zweimal zum Trinken wach. Weiterschlafen klappt dann aber problemlos. Also wird sie ja ...

von ju141 21.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Nachtschlafzeiten brauche Rat

Lukas 15Monate hat momentan wieder einen anderen Rythmus. Und der sieht momentan wie folgt aus. Ins Bett gehen ist zwischen 18 und 18:30. Dann schläft er meist schon gleich ein. Und wird aber Punkt 6 Uhr auf morgens. ISt halt noch müde und will nach etwas trinken und einer ...

von Mopelchen 15.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Nachtschlaf

Hallo. Mein Sohn wird jetzt 15 Monate. Er hat immer recht wenig geschlafen. Es hatte sich dann so eingependelt, dass er morgens 1h mittags 1,5 h und Nachts 10h schlief. Also von 20h bis 6h. Zur Zeit ziehe ich ihn morgens dass er nur noch ein Mittagsschlaf macht in der ...

von Erbse 02.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nachtschlaf

Die letzten 10 Beiträge im Forum Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.