*
HiPP Kindermilch Combiotik getestet
Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Kochen für Babys und Kinder

Ernährungsberaterin Birgit Neumann

   

Antwort:

Was Baby in die Hand geben?

Hallo Elio
darf ich kurz nachfragen ob du dein Baby stillst oder Säuglingsmilch gibst? Und was ist deine (persönliche) Motivation für Breikost mit dem Löffel?
Wenn dein Baby dir zeigt, dass er am liebsten alleine essen würde, bzw zeigt, dass er gerne aktiver mit einbezogen werden würde, könntest du evtl einen Kompromiss finden. Was meinst du?
Ich fasse einmal kurz zusammen:
Beikost ist aus verschiedenen Gründen wichtig für Babys' Entwicklung. Den richtigen Zeitpunkt für Beikost gibt das Baby vor - es zeigt (normalerweise) deutliche Zeichen. Diese Zeichen zeigen gesunde Babys normalerweise im Zeitraum zwischen 5. Lm (= nach dem 4.Lm) und 7. Lm. In diesem Zeitraum, aber spätestens ab dem 7. LM (= Ende 6. Lm) sollten auf jeden Fall Versuche mit Beikost, mit Brei und Löffel oder je nach Reife (sensomotorisch) mit Fingerfood (ggf BLW) in Angriff genommen werden. Fingerfood bzw BLW wird erst ab dem 7.Lm empfohlen, weil die meisten Babys i.d.R. erst ab diesem Altersabschnitt sicher aufrecht und selbständig im Hochstuhl sitzen können, was für die Sicherheit wichtig ist, und weil sie erst jetzt gut und gezielt Greifen und das Essen zum Mund führen können etc.
Manche Bybs sind auch schon vor Beginn des 7. Lm deutlich soweit, erstes Fingerfood einigemaßen gefahrenfrei zu probieren. BLW bzw Fingerfood zielt in erster Linie auf das haptische und gustatorische Erlebnis. Es ist, besonders am Anfang eher nicht möglich oder sinnvoll das Ersetzen einer Milchmahlzeit (Flasche) via Fingerfood anzustreben.

Um Milchmahlzeiten zu ersetzen (d.h. Flaschen nach Plan und gezielt langfristig wegzulassen eben durch eine Breimahlzeit zu ersetzen) sollte ein Baby Beikost via Brei und Löffel erhalten. Nur so wird (besonders bei jungen Baby und in der Beikostanfangszeit) sicher gestellt, dass ein Baby alle wichtigen Nährstoff erhält. BLW setzt ein Füttern nach Bedarf voraus. Am besten sollten gestillt werden. Auch Pre-Nahrung nach Bedarf wäre möglich. BLW bzw Fingerfood ersetzen aber keine Mahlzeit.
FIngerfood sollte es immer nur zusätzlich (zum spielerischen Lernen) zusätzlich zur Milch geben.Da dein Baby Brei gut und auch durchaus gerne isst, könntest du mit Brei weiter machen und deinem Baby ggf (sofern motorisch soweit) zusätzlich Fingerfood anzubieten.
Fingerfood gibt deinem Baby die Möglichkeit aktiv zu werden. Du könntest deinem Baby nach Beendigung der Breimahlzeit erste weich gekochte Gemüsestückchen anbieten. UNd einfach warten ud beobachten, was er damit anstellt, wie er damit umgeht.
sieh einmal hier:
https://www.rund-ums-baby.de/kochen-fuer-kinder/Blw_46586.htm

Rohe Obstsorten werden normalerweise ab etwa dem 8. Lm empfohlen. Wenn dein Baby rohe Obstsorten schon verträgt und auch die hygienischen Aspekte passen, dann könntest du schon jetzt damit beginnen. Das betrifft ebenso die Konsistenz. Wenn die Kost, der Brei deinem Baby fein genug sind, d.h. er die Breikonsistenz im Mund akzeptiert, nicht ausspuckt oder würgt, den Brei also gut schlucken kann, spräche nichts dagegen.
Was den Brei auf dem Balkon betrifft - hmm, das ist natürlich ärgerlich, das stimmt. Wäre euer Baby schon 8 M oder älter und wäre es ein reiner Gemüsebrei, dann wäre alles halb so wild. Ich würde in dem Fall (Pute) aber eher davon abraten. Esst den Brei (in eine Cremesuppe verarbeitet) lieber selbst.
Kühlt die Breie nächstes Mal einfach im kalten Wasserbad ab und dann ab in den TK.
Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 11.02.2019

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Birgit Neumann
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.