Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

13 Monate isst kaum und abgenommen

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Guten Tag,

Mein kleiner ist ein wirklich schlechter Esser, er hat zwar Hunger, aber egal was ich ihm anbiete, er isst höchstens zwei-drei Löffelchen. Beim letzten Arztbesuch hatte er nun schon 250gr abgenommen und auch sonst wiegt er gerade mal 8,5kg.
Ich bin verzweifelt, was ich da machen kann. Zum einschlafen wird er Mittags und Abends noch gestillt. Der Rest ist vom Familientisch oder Brei, den er mal richtig gut isst und am nächsten Tag verschmäht.

von Mersene am 10.08.2019, 07:45 Uhr

 

Antwort auf:

13 Monate isst kaum und abgenommen

Hallo Mersene
der Übergang zur Familienkost kann schon mal dauern. Solange du noch stillst, kann sich dein Sohn noch gut versorgen. Oder hat sich der KiA irgendwie besorgt geäußert so dass Handlungsbedarf bestehe? Ist dein Sohn altersentsprechend entwickelt und ist soweit sonst alles in Ordnung?
Achte bei den Mahlzeiten darauf, dass dein KInd selbständig essen kann und biete ihm dafür die nötigen Anreize um mit Neugier freudig zuzugreifen.
Beginne morgens mit kleingeschnittenen Butterbrothappen zum Aufpicken und in den Mund nehmen. Bringe eine Routine in euren Speisenplan und ermutige dein Kind öfter mal verbal aber auch nonverbal zum Probieren und Essen.
Die Überleitung von Milch und Brei zum richtigen Essen klappt gut, wenn sich Kinder über eine längere Zeitraäume an neue Speisen in kleinen Mengen gewöhnen. Das Gewöhnen klappt besonders gut durch das Nachahmen der anderen Mitesser bei Tisch.
Je besser ein Kind in die Essgemeinschaft integriert ist, desto besser.
Eines möchte ich noch kurz anfügen; bei Tisch braucht dein Sohn einen guten und festen Sitz (Halt) in seinem Hochstuhl und die Füße müssen einen Kontakt zu einer Unterlage haben. Der Abstand zwischen Stuhl und Tisch sollte ebenfalls gut passen. Nur so kann er sich auch wirklich gut und ausdauernd mit dem Essen beschäftigen und lernen einfach mitzuessen.
Sieh dir einmal folgenden Link an:
https://www.rund-ums-baby.de/kochen-fuer-kinder/Wie-kann-ich-meine-Tochter-zum-Essen-animieren_46893.htm
Hierin erfährst du noch eine Menge mehr, was du evtl tun könntest, um deinen Sohn noch besser in eure Tischgemeinschaft einzufügen und um ihn zu einem unkomplizierten Esser heranwachsen zu lassen.
Bringe einen Mix aus weichen Speisen, die dein Kind gut und schnell kauen und schlucken kann und kombiniere diese einfache Kost mit festeren und ggf stückigeren (ungefährlichen) Elementen, Fingerfood, Familienkost.
Finde Kompromisse im täglichen Speisenangebot, die deinem Kind ermöglichen unkompliziert und ausreichend zu essen und fordere dein Kind, so dass er stetig dazulernen und Neues entdecken kann.
Falls dein Sohn weiterhin zu wenig isst und evtl Gewicht verliert, aber auch wenn du sehr besorgt bist, solltest du dich noch einmal an den KiA wenden.
Wende dich ggf auch noch einmal an Biggi Welter im betreuten Stillforum hier bei rub. Sie kann dir evtl noch Tipps und Hinweise zum Stillmanagement geben.
Also dann
Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 12.08.2019

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.