Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

eingeknickte Knöchel und Krallen der Zehen - was kann man tun?

Antwort von Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Frage:

Guten Tag, Herr Dr. Mellerowicz,
zunächst einmal vielen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit nehmen, hier Fragen zu beantworten.

Mein Sohn ist 2 1/2 Jahr alt. Im letzten Sommer ist uns aufgefallen, dass seine Knöchel stark nach innen geknickt sind. Der Kinderarzt meinte, das machen viele Kinder und es würde oft von alleine besser, er solle viel barfuß laufen. Im Moment ist das natürlich nicht so einfach zu realisieren, zu Hause trägt er Stoppersocken, im Kindergarten Hausschuhe mit sehr weichen Sohlen (Living Kitzbühel)
Jetzt ist mir zusätzlich noch aufgefallen, dass an seinen großen Zehen die Nägel brüchig sind. Ich befürchtete unpassende Schuhe, im Schuhgeschäft stellte sich aber heraus, dass die Schuhe sehr gut passen. Die Verkäuferin (sehr erfahren mit Kinderschuhen) ließ meinen Sohn barfuß laufen und er krallte sich mit den Zehennägeln fest in den Teppichboden. Seitdem achte ich darauf und er macht das tatsächlich sehr häufig, beim Laufen und beim Stehen. Die Verkäuferin meinte, es wäre vielleicht einfach nur eine Angewohnheit.
Ich bin aber etwas verunsichert, insbesondere vor dem Hintergrund, dass mein Sohn ein Frühchen ist (SSW 32) und auch einige Tage nach der Geburt eine Hirnblutung I. Grades hatte. Insgesamt ist er gesund und motorisch normal entwickelt, lediglich recht klein und untergewichtig. Gibt es -vielleicht auch vor diesem Hintergrund- eine medizinische Erklärung für dieses "Krallen" der Zehen? Kann es einen Zusammenhang mit dem "Knickfuß" haben?
Er läuft viel und gerne, Schmerzen hat er anscheinend nicht, auch die kaputten Zehennägel stören ihn offensichtlich nicht. Allerdings ist auch das Einknicken des Knöchels in den letzten Monaten nicht wirklich besser geworden. Gibt es -außer barfuß laufen- noch andere sinnvolle "Übungen" o.ä., womit wir die Entwicklung fördern können? Oder wäre vielleicht doch ein Besuch beim Kinderorthopäden oder im SPZ ratsam?

von vivi12345 am 10.02.2020, 15:50 Uhr

 

Antwort:

eingeknickte Knöchel und "Krallen" der Zehen - was kann man tun?

Sehr geehrte Familie, es antwortet Ihnen Herr Dr. Matussek, Chefarzt der Kinder orthopädischen Klinik (www.jan-matussek.com):

Das Thema, dass sie beschrieben haben bei Ihrem Kind, zu dem ich sie ausdrücklich Glückwünsche, ist ein sehr Häufig auftretendes Problem:
Nachgehbeginn haben viele Kinder heute noch nicht die Kraft, ihre Füße zu stabilisieren: Das liegt zum einen daran, dass die Muskulatur des Unterschenkels noch nicht so stark ist, das Fußgewölbe auf zu spannen. Mit der Unterschenkelmuskulatur hängt auch ganz die Kraft zusammen, die das Kind braucht sich in die Zehenspitzenposition zu bewegen. Deshalb wird dies durchvermehrtes ein Krallen der Zehen kompensiert. Das Kind muss beim Gehen normalerweise seinen Fuß ja vom Boden abstoßen, und wenn die Wadenmuskulatur das noch nicht so richtig kann, dann werden die Zehen stärker eingeteilt. Ein Häufig zu beobachtendes Phänomen. Dass man sich als Eltern sorgt, ist normal, allerdings hat auch der Kinderarzt recht, weil sich diese Dinge im Laufe der weiteren Entwicklung normalerweise auch wieder geben und keine bleibenden Schäden hinterlassen.
95 % aller Kinder mit Knick Senk Plattfüßen und Krallenzehen in dem Alter, in dem sich ihr Sohn befindet, haben einige Jahre später völlig normale Füße!. Es besteht also normalerweise kein Grund, jetzt speziell mit Einlege Sohlen oder Spezialschuhen einzugreifen.
Ein wichtiger Hinweis allerdings ist, dass ihr Sohn ein Frühchen war. Dies bedeutet Häufig, dass diese Kinder mit etwas mehr Zeit für die normale motorische Entwicklung auffallen.
Dementsprechend ist möglicherweise doch etwas fördert Bedarf notwendig, und dass sollte der Kinderarzt oder Kinderorthopäde in der Praxis bei der Untersuchung des Kindes entscheiden. Dementsprechend würde ich Ihnen empfehlen, hier mittelfristig, also nicht notfallmäßig, mal einen Termin bei einem Kinderorthopäden auszumachen. Die Brüchigkeit der Zehennägel oder Fingernägel ist ein Phänomen hormoneller, vitaminlöser und anderweitiger Stoffwechselumstellungen. Hier ist ebenfalls der Kinderarzt hilfreich und kann an bestimmten Nagelveränderungen sagen, ob möglicherweise Vitamine insbesondere Vitamin D, noch nach Zufüttern ist.

Zunächst einmal mit freundlichen Grüßen Ihr Jan Matussek

von Dr. J. Matussek am 13.02.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.