Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Nabelschnurblut: Einlagerung sinnvoll?

Lieber Herr Dr. Busse,
in meiner Entbindlungsklinik ist es möglich, Nabelschnurblut zu entnehmen und mit einem kommerziellen Anbieter einlagern zu lassen.
Natürlich stellt der Anbieter die großen Vorteile heraus, in unabhängigen Artikeln (allerdings keine med. Fachartikel, sondern nur Infotexte im Internet) wird klargestellt, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Kind das Blut wirklich mal bräuchte und dass die Menge der Stammzellen sowieso noch nicht für Therapien im Erwachsenenalter ausreichend sei.
Kurz zu unserer Situation: Bin 40 und durch ICSI schwanger geworden, davor Abort in der 13. SSW (4 Jahre zuvor Geburt eines gesunden Jungen). Der Harmonytest auf 3 Trisomien war unauffällig (alles andere, was beim Test noch angeboten wurde, haben wir nicht testen lassen), allerdings hatte ich bis zur 16. Ssw immer wieder Blutungen, was ja ein Zeichen dafür sein kann, dass etwas nicht stimmt. Das 2. Feinscreening wurde durch einen Fachmann durchgeführt, der leider nur eine Nabelschnuraterie statt zwei Arterien festgestellt hat, ansonsten zum Glück ein unauffälliger Organ- und Körper-/Entwicklungsbefund beim Kind. Er meinte trotzdem, dass dies ein Softmarker für genetische Defekte sei und dass es außerdem auch zu einer Mangelversorgung kommen könnte, mehr wollte er nicht erklären und verwies darauf, dass meine Frauenärztin entscheiden solle, wie bzw. ob man weitere (ggf. engmaschig eure) Untersuchungen macht.
In der Nabelschnurblut-"Werbung" des kommerziellen Anbieters heißt es u. a. dass man auch Hinrschäden therapieren könnte (und irgendwie denke ich als Laie bei Unterversorgung sofort an eine kognitive Einschränkung zB durch Sauerstoffmangel). Aber auch aufgrund der genannten Wahrscheinlichkeit möglicher genetischer Defekte denke ich nun darüber nach, ob es nicht wirklich sinnvoll wäre, Nabelschnurblut bei diesem Kind einzulagern. (Bei Kind Nr. 1 haben wir uns darüber gar keine Gedanken gemacht.)
Wie schätzen Sie die Einlagerung von Nabenschnurblut generell ein? Und wie in unserem persönlichen Fall?
Offensichtliche Behinderungen gibt es in unserer beider Familien keine, jedoch bei den Eltern bzw. Großeltern von meinem Mann und mir Krebs und Alzheimer, bei einem Onkel von mir Diabetes und bei einem Kind meines Bruders einen Verdacht auf Autismus.

Danke jetzt schon für Ihre Antwort und herzliche Grüße

von Surja am 13.09.2021, 09:17 Uhr

 

Antwort:

Nabelschnurblut: Einlagerung sinnvoll?

Liebe S.,
der Fall, dass eigene Stammzellen aus Nabelschnurblut wirklich irgendwann zur Behandlung einer Krankheit sinnvoll wären, kommt so äußerst selten vor, dass der finanzielle Aufwand, der damit verbunden ist, meines Erachtens den möglichen Nutzen übersteigt. Zumal in vielen Fällen eben nicht die eigenen Stammzellen brauchbar sind für eine Behandlung sondern wirklich die von "passenden" Spendern. Gerade bei einem mit so mit vielen Problemen erreichten eigenen Kind halte ich es für extrem wichtig, dass man sich spätestens nach der Geburt frei macht vom ständigen sich sorgen, weil nur so das Kind unbeschwert aufwachsen kann und man selber und das Kind glücklich werden können.
Alles Gute!

von Dr. med. Andreas Busse am 13.09.2021

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse - Baby- und Kindergesundheit

Nabelschnurblut Konservierung

Guten Tag, eine befreundete Familie hat mir folgende Adresse gegeben, wo man Nabelschnurblut entnehmen lassen kann: http://www.cordbloodcenter.at. Ich muss gestehen, dass ich das erste mal etwas davon gehört habe und beeindruckt bin, welche Vorsorgemaßnahmen damit ...

von peter-hart 15.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nabelschnurblut

Was sagt der BE Wert im Nabelschnurblut aus?

Könnten Sie mir bitte sagen, was der "BE" Wert, der im Nabelschnurblut des Säuglings gemessen wird, aussagt? Mein Sohn hatte eine sehr, sehr schnelle Geburt und folgende Werte: Nabelschnur pH (arteriell): 7,20 BE: -10 Was sagt dies genau aus? Apgar: 9/10/10 Er war zunächst ...

von Fleur123 13.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nabelschnurblut

Nabelschnurblut - Hilfe für große Schwester?

Hallo Herr Dr. Busse Meine 4 jährige Tochter leidet an einer Autoimun Hämolyse leider lassen sich ihre Werte bisher nur mit Cortison und Azathioprin stabil halten jetzt hat mich eine befreundete Krankenschwester angesprochen ob wir schon in Erwägung gezogen hätten ihr mit ...

von Ninchen3 12.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nabelschnurblut

Nabelschnurblut

Sehr geehrter Dr. Busse, im Mai wird unser 2.Baby zur Welt kommen. Nun sind wir am überlegen, ob wir Nabelschnurblut einlagern lassen sollen. Wie ist ihre Meinung zu diesem Thema. Außerdem würde mich interessieren, ob es Zahlen gibt, hinsichtlich des Geschwisterkindes. Bei ...

von 2.Baby 13.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nabelschnurblut

Einlagerung von Nabelschnurblut

Hallo, wir überlegen derzeit das Nabelschnurblut unseres Babys einlagern zu lassen. Ich bin jetzt in der 28. SSW und wir suchen Informationen, die für und gegen die Einlagerung sprechen um uns entscheiden zu können. Da die Kosten nicht gerade niedrig sind, möchten wir gerne ...

von MD125 25.08.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nabelschnurblut

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.