Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Gehirnerschütterung?

Sehr geehrter Herr Dr. Busse,

wie schnell bekommt ein Baby (9 ½ Monate) eine Gehirnerschütterung? Gestern abend spielte ich mit meiner Tochter "stutzen". Ich hielt ihr meine Stirn hin und sie "stutzte" mit ihrer Stirn an meiner. Mein Mann war der Meinung, daß ihr Kopf mehr oder weniger an meinen donnerte. Wir taten dies einige Male hintereinander. Etwa zwei Stunden später, als sie längst eingeschlafen war, fing sie bitterlich an zu weinen und wollte nur von mir getröstet werden. Als sie wieder eingeschlafen war, wachte sie nach weiteren drei Stunden auf und übergab sich. Dies dann im Rhythmus von 1 ½ Stunden. Hatte sie eine Gehirnerschütterung beim "Stutzen" erlitten? Mir persönlich war das gar nicht so schlimm vorgekommen. Auch war die Menge an Erbrochenem in einem Rahmen, der mich nicht weiter beunruhigte. Sie hat lediglich heute morgen nach dem Stillen, wohl die ganze Stillmahlzeit erbrochen. Danach gab es keine Schwierigkeiten mehr.

Vielen Dank.

Inge

von Inge33 am 25.04.2001, 19:10 Uhr

 

Antwort:

Gehirnerschütterung?

Liebe Inge,
wie heftig die Kopfprellung war, kann ich nicht beurteilen. Im Zweifeslfall sollten Sie ihre Tochter beim Kinderarzt untersuchen lassen, wenn solche Symptome auftreten.
Alles Gute!

von Dr. med. Andreas Busse am 25.04.2001

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse

Anzeige

Schutz vor Meningokokken
Sab Simplex
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.