Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Trini am 06.09.2007, 8:35 Uhr

Mündliche Leistungen - @ Lehrerinnen UND Eltern???

Welche Möglichkeiten gibt es, die Kinder und die Eltern über den Stand der mündlichen Leistungen zu informieren???

Wir haben nämlich jetzt erst, NACH dem Abschlusszeugnis der 4. Klasse erfahren, dass die mündlichen Leistungen unseres Großen in zwei Fächern befriedigend bis mangelhaft waren.

Beim jährlichen Elterngespräch im Februar war "alles in Butter". Mit dem Zeugnis wurde er dann "überfahren".

Ich will jetzt überhaupt nicht daran drehen, aber es interessiert mich, wie es anderswo organisiert wird???

Zu meiner Zeit war das völlig eindeutig und berechenbar.
Es gab Noten für Gedicht aufsagen, Lied singen, Mathe-LK oder Heimatkunde-LK an der Tafel.

Das andere war Mitarbeit und ging in die Kopfnoten ein.

Bei meinem Sohn gab es keine Noten auf Gedicht rezitieren. Die Noten stehen NICHT auf den Kunstwerken drauf und die Bilder sind nicht abgezeichnet. In Religion und Musik wurde ausschließlich die Beteiligung bewertet, aber weder den Kindern noch den Eltern wurden jemals Zwischenstände kundgetan.

Mir widerstrebt es, die Lehrkraft zu Hause anzurufen, um mich über die Leistungen meines Kindes zu erkundigen. Sprechzeiten in der Schule gibt es nicht.

Nun möchte ich eigentlich gern unsere EV der zweiten Klasse anspitzen, dass sie schon VOR dem 3. Schuljahr mit den (anderen) Lehrkräften klärt, wie man diesen Bereich transparenter machen kann.

Mir schwebt da sowas vor wie:
- Benotung der Heftführung (klar lesbar)
- Benotung von mündlichen LKs
- schrifliche Information über die Unterrichtsbeteiligung (Zweizeiler in Arbeitsheft)

Vor lauter Datenschutz und Persönlichkeitsrechten blieb beim Großen doch viel Info auf der Strecke.

Und diese Enttäuschung möchte ich dem Kleinen gern ersparen, ohne wöchentlich die Lehrerinnen beim Abendessen zu stören.

Trini

 
11 Antworten:

Re: Elternsprechtag

Antwort von mini99 am 06.09.2007, 8:52 Uhr

Hallo!
Wir haben 2 mal im Jahr einen Elternsprechtag, da werden die Leistungen und Noten besprochen und der Termin ist so angesetzt, dass sich die Kinder bis zum Zeugnis noch verbessern können.

Zwischendurch schau ich aber trotzdem manchmal (so alle paar Wochen) in der früh vorbei und frage einfach, ob alles in Ordnung ist.

Unsere Lehrerin nimmt aber auf die Kinder individuell Rücksicht, d.h. sie weiß genau, dass es schüchterne Kinder gibt, die sich nicht so gerne in den Vordergrund drängen, bei denen ist die Mitarbeit dann weniger, wird aber trotzdem nicht negativ beurteilt.

Liebe Grüße
Traude

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Unser Elternsprechtag ist leider...

Antwort von Trini am 06.09.2007, 8:58 Uhr

immer eine Woche NACH dem Zeugnis.

Das Problem ist auch, dass für mich eine Drei längst nicht o.k. ist, während manche Lerher unserer GS das als unproblematisch ansehen.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Elternsprechtag ist leider...

Antwort von mamaj am 06.09.2007, 9:20 Uhr

Bei uns kann man mit der Lehrerin seit dem 2.Schuljahr Einzeltermine ausmachen, Elternsprechtage gibt es an unserer Schule nur im 1.Schuljahr.

Die Lehrerin bittet von sich aus nur in Notfällen um Termine...sei es ein unerklärlicher, dramatischer Leistungsabfall oder auch Verhaltensaufälligkeiten.

Verschlechtern sich die Schüler um z.B. eine Note, wird die Lehrerin sicherlich nicht auf die Eltern zukommen, und auch die Note 3 ist nicht dramatisch...außer bei Schülern, die ansonsten nur und ausschließlich Einser gehabt haben.


Ich handhabe es so, das ich mir im ersten Halbjahr etwa im November oder Dezember einen Termin geben lasse, um zu erfahren wie sich unsere Tochter entwickelt, wo Probleme aufgetreten sind und in welchen Fach zu Hause zusätzlich mehr getan werden müßte.

Nach dem Halbjahreszeugnis nur, wenn uns eine Zensur unklar ist.
Können wir die Noten nachvollziehen, dann reicht mir auch mal eine kurze Nachfrage beim Abholen unserer Tochter, ob ein Termin notwendig wäre.

LG
mamaj

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mündliche Noten

Antwort von MamaMalZwei am 06.09.2007, 9:46 Uhr

Hallo Trini, gibt es die Möglichkeit, dass sich die Lehrerin eine E-Mail-Adresse einrichtet, nur für die Eltern? Das gab es bei uns, auch auf der weiterführenden Schule, und wir haben gern Gebrauch davon gemacht. Man belästigt den Lehrer nicht zu Unzeiten, er kann dann antworten, wenn er sowieso am PC sitzt.
Dass eine 3 für Dich nicht OK ist, kann ich nicht ganz nachvollziehen. An der weiterführenden Schule wirst Du dich an manchmal ungerechtfertigte Noten gewöhnen müssen. Unsere Tochter hatte z.B. in Geschichte in der Arbeit eine 4 (weil eine Aufgabe komplett nicht gewertet wurde, obwohl die Antwort richtig war) in der Mappenführung eine 3, in einem Referat eine 3+, in einer Sonderaufgabe eine 2+ und mündlich weiß ich nicht. Normalerweise würde ich sagen, das gibt eine 3, aber sie bekam eine 4. Nur - mit dieser Lehrerin diskutieren kann man nicht, sie hat in den oberen Klassen nicht umsonst den Spitznamen "pitbull".
Mit der E-Mail könntest Du ab und zu mal nachfragen, wo Dein Kind notenmäßig steht. Was die Mappenführung betrifft: Ja, das stand bei meinen Kindern drunter oder wurde mündlich gesagt. Außerdem wurde regelmäßig gesagt, wie die mündliche Note ist. Nur bei dem Kleinen nicht, aber da erfuhr ich es durch den Klassenlehrer. LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mündliche Leistungen - @ Lehrerinnen UND Eltern???

Antwort von +emfut+ am 06.09.2007, 10:59 Uhr

An Fumis Schule gibt es "Zwischenberichte", die per Post an die Eltern geschickt werden.

Das ist ein Formblatt, wo die Lehrer und Tutoren für jedes Fach die bisher erbrachten Noten aufschlüsseln und auch einen allgemeinen Kommentar geben.
Zum Beispiel:
Mathe: Die Leistungen lassen leicht nach
Geometrie: 3
Algebra: 2
Grundlagen: 2
Proben: 2, 2
Exen: 1, 2, 2

Diese Zwischenberichte gibt es immer genau zwischen den Zeugnissen und direkt danach gibt es dann einen Elternsprechtag. Anhand des Zwischenberichtes kann man sich überlegen, mit welchen Lehrern man sprechen möchte und man hat eine Basis für das Gespräch.

Das sind die Punkte, wo man - sorry - die Vorteile einer Privatschule erkennt. Die Schule macht das so, und wenn ein Lehrer zu bequem für solche nachvollziehbaren Berichte ist - Tschö mit Ö. Die Schule versteht sich als Dienstleiter.

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Toll!!!

Antwort von Trini am 06.09.2007, 11:04 Uhr

Vielleicht sollte man sowas bei uns auch anregen?

Wie gesagt, MIR widerstrebt es, die Lehrerinnen "grundlos" zu Hause anzurufen.

Bin ja gespannt, wie es jetzt auf dem Gymnasium gehandhabt wird.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mündliche Leistungen - @ Lehrerinnen UND Eltern???

Antwort von schnecke71 am 06.09.2007, 18:44 Uhr

Elternsprechtag und Sprechstunden sind bei uns dafür vorgesehen. Ich selbst bin öfter mal in der Schule (Begleitung bei Ausflügen) und frag da auch immer kurz nach.
Ich denke, das Interesse und die Nachfrage muss von den Eltern kommen. Ich sehe es als Holschuld und nicht Bringschuld an.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke Euch und schade, dass keine Lehrerin geantwortet hat.

Antwort von Trini am 07.09.2007, 12:36 Uhr

Für mich ist der einmalige Elternsprechtag NACH dem Zeugnis wirklich DAS Problem.

Wenn einmal im Monat Sprechtag wäre, würde ich guten Gewissens hingehen. Bei der Lehrerin mit den drei eigenen Kindern ohne echte Not zu Hause anzurufen, die Latte liegt mir zu hoch.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke Euch und schade, dass keine Lehrerin geantwortet hat.

Antwort von schnecke71 am 07.09.2007, 14:58 Uhr

Gibt auch getarnte Lehrer *gg*
Gibt es denn bei euch keine Sprechstunden? Bei uns hat jeder Lehrer eine Sprechstunde, sprich die Freistunde, die er hat, wird bei Bedarf für Elterngespräche verwendet. Da darf man dann ohne Voranmeldung kommen - wobei Voranmeldung immer gut ist ;-) Frag mal nach. Vielleicht haben sie es bei euch nur nicht ausgewiesen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen Lehrerin Zuhause anrufen

Antwort von vera1970 am 07.09.2007, 15:28 Uhr

Hallo Trini,

ich hatte die Lehrerin auch schon Zuhause angerufen, weil ich ein paar Dinge klären wollte.

Allerdings habe ich vorher in Fabians Hausaufgabenheft eine Mitteilung an sie notiert, wo ich zwei Telefon-Termine vorgeschlagen hatte. Sie hat mir dann ebenfalls ins Heft geschrieben, wann es ihr passen würde; und so habe ich sie guten Gewissens abends angerufen und besprochen, was mir auf dem Herzen lag.

Ich hatte nämlich ein Problem damit, sie ihn ihrem "Feierabend" zu stören; ich kann das selbst nicht leiden, wenn ich abends noch geschäftlich gestört werde.

LG
Vera

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mündliche Leistungen - @ Lehrerinnen UND Eltern???

Antwort von Svenni am 07.09.2007, 19:05 Uhr

Hallo Trini,
geht auch eine "fast"-Lehrerin ;-) ?
Ich kann dir nur raten, dich von deinen Hemmungen frei zu machen und die Lehrer/-innen dann und wann entweder in der Schule abzupassen, dir von ihnen einen Gesprächstermin geben zu lassen oder sie eben doch am Abend anzurufen - und sei es nur, um zu erfragen, wann ein günstiger Zeitpunkt für ein Telefonat ist.
Viele der mir bekannten Lehrkräfte haben mittlerweile (ISDN macht´s möglich) eine Extranummer für schulische Belange, d.h wenn der Apparat klingelt, dann wissen sie schon, dass es dienstlich ist.
Und es ist nun mal so, dass eine Lehrkraft auch mal außerhalb der Schulzeit zur Verfügung stehen muss.
LG Svenni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.