Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von summertime am 17.06.2006, 11:35 Uhr

Klassenwechsel ?! / Achtung lang

Ich habe zur Zeit ein riesiges Problem mit meiner Tochter: Seit letztem Sommer besucht sie die 1. Klasse. Sie war total motiviert für die Schule. Leider nur wenige Monate. Bald klagte sie darüber, dass es "immer das Gleiche" sei. Der Lehrer erzähle immer das Selbe etc. Den Schulstoff bewältigte mit Links. Im Spätherbst eskalierte es dann so langsam. Sie kam immer total gefrustet und aggressiv nach der Schule nach Hause. Ich ging dann mit ihr zur Kinsesiologin, mit der Absicht, dass sie besser lernt umzugehen mit der Langenweile. Diese riet mir dann, ich soll meine Tochter mal beim Schulpsychologischen Dienst abklären lassen. Zum Lehrer: Er ist die Langeweile in Person. Kein Böser. Er hat seinen Stoff, den er wohl seit Jahr und Tag in der Schublade hat und gestaltet den Unterricht auch dementsprechend. Beim Elterngespräch meinte er, er wisse schon, dass ein paar Kinder sich langweilen und schon mit dem Schulstoff weiter könnten, er möchte aber die Schere nicht weiter auseinanderklaffen lassen, sondern zusammenbringen. So gut so recht, nur meiner Tochter löschts von Woche zu Woche mehr ab und sie macht gar nichts mehr .
Gestern waren wir nun beim Schulpsychologen: Das Resultat: Unsere Tochter ist sehr gut begabt mit einem grossen Potential (nicht Hochbegabt). Die beim Schulpsychologischen Dienst kennen die Problematik mit diesem Lehrer. Er macht von den Möglichkeiten, die bestehen (Rätsel, Kniffelaufgaben etc., mit den man die "weiteren" füttern könnten, keinen Gebrauch. Er zieht stur sein Programm durch. Die Schulpsychologin zieht nun einen Klassenwechsel in Erwägung. Meine Tochter fühlt sich aber relativ wohl mit ihren Mitschülern. Sie hat sich mir gegenüber zwar auch schon wegen einem Klassenwechsel geäussert, aber weil ihre beste Kiga-Freundin in einer anderen Klasse ist. Diese Klasse käme aber für sie wohl kaum in Frage weil dieses Mädchen in der Einführungsklasse (2 Jahre für das 1. Schuljahr) ist. Was soll ich nur tun ? Sie aus der Klasse nehmen nur weil der Lehrer nichts taugt ? Vielen Dank für Eure Tipps !
Summertime

 
7 Antworten:

Re: Auf die Freizeit ausweichen und hier fördern...

Antwort von Bonnie am 17.06.2006, 11:44 Uhr

Hallo Summertime,

naja, ein Klassenwechsel ist schon eine arge Herausforderung oder auch Belastung. Das würde ich mir gut überlegen, zumal man manchmal vom Regen in die Traufe kommt - weil einem an der neuen Lehrerin dann vielleicht etwas anderes aufstößt (zu autoritär, zu nachgiebig etc.).

Wenn Deine Tochter mehr intellektuellen "Input" braucht, dann gib ihr den doch einfach außerhalb der Schulzeit. Es gibt Malkurse von Künstlern, Kunstwerkstätten oder Museen. Sie kann ein Instrument lernen, was auch viel geistige Energie bindet und die Intelligenz fördert. Sie kann sich an Kindertheaterprojekten, Zirkustagen, Kinder-Experimentierwerkstätten, Lesewerkstätten etc. beteiligen. Es gibt hier und da Sprachkurse (Englisch) für Schulkinder.
Erkundige Dich doch mal nach den Möglichkeiten in Eurer (nächstgelegenen) Stadt. Du wirst da sicher fündig werden. Ein Lehrer kann eh nicht allein alle Bedürfnisse eines begabten Kindes befriedigen. Da ist man als Eltern sowieso gefragt.

Liebe Grüße,

Bonnie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Auf die Freizeit ausweichen und hier fördern...

Antwort von summertime am 17.06.2006, 15:59 Uhr

Hallo Bonnie
Vielen Dank für Deine Antwort. Meine Tochter macht in ihrer Freitzeit Karate (was ihr sehr gefällt), und spielt ein Instrument (was ihr nicht soooo wahnsinnig gefällt, v.a. das Ueben.) Ich könnte mir auch vorstellen, dass ihr etwas "künstlerisches" zusagen könnte, da sie sehr kreativ ist. Aber ob ihr damit wegen der Langenweile in der Schule gedient ist ? Zudem möchte ich ja auch nicht ihre ganze Freizeit verplanen.
Liebe Grüsse
summertime

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Auf die Freizeit ausweichen und hier fördern...

Antwort von LeeAnn am 17.06.2006, 18:01 Uhr

Hallo,
ein Psychologe hat einmal zu mir gesagt, dass das spannenste Freizeitprogramm nichts taugt, wenn die Kinder sich in der schule nicht wohlfühlen. Von daher würde ich nichts aufs Freizeitprogramm schieben. Vielleicht ein Klassenwechsel stundenweise nach oben ? (Z.B. Englisch gibts bei uns erst ab 3. schon mal mitmachen o.ä.)?
Ansonsten kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass wir immer und immer weiter abgewartet haben, irgendwann hat unser Sohn begonnen die Schule komplett zu verweigern. Also abwarten kann auch wirklich problematisch werden. vielleicht gibt es noch die Möglichkeit, dass Deine Tochter zum Beispiel die Buchausleihe in der schule übernimmt oder irgendwelche anderen verantwortungsvollen Aufgaben ?
Viele grüße,
LeeAnn

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Auf die Freizeit ausweichen und hier fördern...

Antwort von summertime am 17.06.2006, 22:28 Uhr

Hallo LeeAnn
Die Möglichkeit mit Stunden in höherer Stufe besuchen ist bei uns an der Schule (leider) nicht üblich. Ich werde auf jeden Fall mal auch das Urteil der Schulpsychologin abwarten (am Dienstag haben wir nochmals einen Termin) und hoffe sehr, dass Sie eine gute Lösung (ausser Klassenwechsel) finden wird. Auch das mit der Buchausleihe funktioniert nicht, da wir eine Gemeindebibliothek haben, wo die Schüler ihre Bücher holen. Wie konnte Deinem Sohn geholfen werden ?
Liebe Grüsse
summertime

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Auf die Freizeit ausweichen und hier fördern...

Antwort von LeeAnn am 17.06.2006, 22:35 Uhr

Hallo summertime,

es sind mehrere Massnahmen eingeleitet worden und sie Lehrer an der schule sind super aufgeschlossen:
1. Matheunterricht in der nächsthöheren Klasse
2. Milch- und Aufräumdienst
3. Hat er drei Schüler in seiner Klasse, die er betreuen muss, wenn sie Hilfe brauchen (also in Sachkunde z.b.)
4. Muss er sich jede Woche ein neues Singspiel ausdenken, was dann gemacht wird

Aber... in seiner Klasse war er nicht alleine betroffen, sondern insgesamt 5 Schüler/-innen , so dass er durch diese aufgaben keine Sonderstellung einnimmt. Die Lehrerin hat die Situation eher dazu genutzt alles umzustrukturieren und jedem seine Aufgaben zugeteilt. Allerdings hat meiner durch den Verantwortungsgewinn ein anderes Intresse an der Schule gewonnen.
LeeAnn

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Auf die Freizeit ausweichen und hier fördern...

Antwort von salsa am 19.06.2006, 10:28 Uhr

bei meiner tochter in der klasse sind sie zu viert ... aber da es eine monte-klasse ist, ist es weniger ein problem ... sie holen sich ihren input in den freiarbeitsstunden .... manche haben das mathe-buch der 1. klasse durchgearbeitet und haben jetzt dass der 2. klasse bekommen. es gibt immer wieder stunden, wo sich diese 4 nach vorne stellen, die lehrerin gibt eine aufgabe und wer von den anderen hilfe braucht "holt" sich einen dieser vier ... ich denke in einer "nomalen" regelklasse wären diese 4 "untergegangen" und so funktioniert es super, obwohl es 28 kinder sind ... auf die freizeit ausweichen finde ich auch nur eine kurzfristige notlösung ...
salsa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Klassenwechsel ?! / Achtung lang

Antwort von RenateK am 19.06.2006, 11:14 Uhr

Hallo,
wir kennen das Problem, wenn die Lehrerin nichts unternimmt - auch nichts nach Gesprächen - und zwar etwas Definitives, nicht nur Versprechungen, würde ich den Klassenwechsel - wenn er Veränderungen ermöglicht - unbedingt in Erwägung ziehen. Die Kinder sind jeden vormittag in der Schule und müssen da zurecht kommen. Auf die Freizeit ausweichen hilft da nur in beschränktem Maße.
Wir kennen das Problem. Unser Sohn hat sich auch im 1. Schuljahr gelangweilt und jegliche Lust verloren. Er hat nicht gestört, aber eben nichts mehr gemacht. Wir waren auch beim Schulpsychologen, er ist mathematisch weit überdurchschnittlich begabt, aber nicht insgesamt hochbegabt. Wir haben auch so eine Lehrerin, die gern ihr Programm durchzieht (Montessorischule, aber auch da werden solche Probleme nicht im Alleingang gelöst). Wir haben immer wieder Gespräche geführt, er ist sofort in Mathe ein Jahr weiter gekommen (was bei uns einfach war, da er in einer jahrgangsgemsichten Klasse ist, damals 1/2, so dass es keinen organisatorischen Aufwand gab). In Sachkunde hat er teilweise dann auch bei den älteren mitgearbeitet. Diese Maßnahmen waren absolut nötig, sonst hätte es bei uns sicher ganz große Probleme gegeben. Er ist jetzt im 2. Schuljahr, in vielen Bereichen immer noch unterfordert. Manches muss man dann in die Freizeit verlegen, bei uns Musikunterricht, er macht mit mir Zahlentheorie, lernt Latein (war sein Wunsch), aber es muss unbedingt auch in der Schule was passieren, sonst hat das alles keinen Sinn.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.