Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Astilbe 007 am 06.11.2005, 3:49 Uhr

An alle Lehrerinnen: Notenspiegel, Wertung Klassenarbeit

Hallo,
betrifft zwar nicht die Grundschule, sondern die 6. Klasse Gymnasium, aber ein anderes Forum gibt´s ja leider nicht. Vielleicht könnt ihr mir trotzdem helfen:
Englischarbeit vorletzte Woche, Notenspiegel: 1x1, 0x2,4x3,18x4,7x5, 0x6 (die Eins wurde geschrieben von der englischen Gastschülerin). Darf eine solche Arbeit gewertet werden?
Danke für alle Antworten!

Liebe Grüße
Astilbe

 
6 Antworten:

Re: An alle Lehrerinnen: Notenspiegel, Wertung Klassenarbeit

Antwort von Mariakat am 06.11.2005, 8:52 Uhr

Ja, warum nicht? Ich weiss nicht aus welchem Bundesland du kommst, aber bisher habe ich noch nie gehoert, dass es irgendeine Richtlinie bzw. ein Gesetz gibt, dass besagt, dass eine Klassenarbeit nicht gewertet werden darf. Das liegt im Ermessen des Lehrers.
Vielleicht schreibt der Lehrer noch eine zusaetzliche Klassenarbeit mehr, damit man diese Noten wieder verbessern kann. Mariakat

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle Lehrerinnen: Notenspiegel, Wertung Klassenarbeit

Antwort von Cláudia36 am 06.11.2005, 11:36 Uhr

Bei meiner großen Tochter wurden in der Realschule nur die Arbeiten nicht gewertet die ausschließlich 5-6 Noten ergaben.
Sonst wurden alle bewertet.
Der Notendurchschnitt ist ja noch angemessen.
Die Kinder müssen jetzt halt angeregt werden doch mal was für die Schule zu tun.

Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle Lehrerinnen: Notenspiegel, Wertung Klassenarbeit

Antwort von like am 06.11.2005, 16:23 Uhr

Find ich schon heftig, so nen Durchschnitt im Gymi. Meiner ist auch 6. Klasse Gymi und so was gab´s hier noch nie. Die Kinder sind auch alle recht motiviert und bereiten sich auf die KA´s vor - was ich bei deiner Klasse jetzt einfach auch mal annehme. Und dann ist es eigentlich nur ein Armutszeugnis für den Lehrer, wenn er den Stoff nicht besser rübergebracht hat oder die Kinder so demotiviert, dass solche Noten rauskommen. In Problem-Klassen (z.B. Hauptschule in Problem-Wohnviertel) würd ich das ja vielleicht irgendwo noch verstehen, aber im Gymi liegt das ja normalerweise nicht vor.
Und was der Lehrer hiermit den Kindern im Hinblick auf Schullust und Motivation antut, scheint er nicht zu sehen. "Zum Lernen anregen" sollte man anders - mit schlechten Durchschnitten ist das nicht zu schaffen.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle Lehrerinnen: Notenspiegel, Wertung Klassenarbeit

Antwort von Graupapagei3 am 06.11.2005, 19:45 Uhr

Warum eigentlich nicht?
Mein Mann ist Lehrer am Gym und wertet solche Arbeiten. Hinterher wird ausführlich ausgewertet und danach relativ schnell die nächste Arbeit geschrieben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle Lehrerinnen: Notenspiegel, Wertung Klassenarbeit

Antwort von Benedikte am 07.11.2005, 3:56 Uhr

Also,
ich kenne aus NRW die Drittelregelung allerdings aus meiner eigenen Schulzeit, gute 20 Jahre her. Danach konnte man Arbeiten, bei denen ein Drtittel schlechetr als vier war, nicht ohne weiteres werten. Aber das ist bei Euch nicht der Fall.

Anosnten weiss ich aus der Schule meines MAnnes, dass Klassenarbeiten, dies ehr schlecht ausgefallen sind, mit der Direktorin besprochen werden müssen, ob sie so gewertet werden oder heraufgesetzt werden sollen oder neugeschrieben werden sollen. DAs hat aber weniger einen rechtlichen Hintergrund, sondern dient mehr der Vorbeugung. Oft ist es so wie like schreibt, die Klassenarbeit ist schlecht ausgefallen und die Eltern kommen dann und stellen fest, dass die schlechte Klassenarbeit natürlich nur durch mangelne Vermittlung des Lehrers so schlecht ausgefallen sei, keinesfalls aber mit den Schülern zu tun habe, deren Eifer, Vorbereitung oder Intelligenz und natürlich wiederholt werden müsse, damit dem Lehrer gelegenheit gegeben werde, besser zu vermitteln. Und da müssen sich Lehrer und Direktor vorher einig sein, wie vorgangen wird.

Am besten schaust Du Dir auch an, wie die Noten zustandegekomme sind. Bei uns waren die Englischnoten in der Quinta auch generall schlecht; das hing aber auch damit zusammen, dass wir bspw. viel zu wenig gelernt haben, Vokabeln oder so, und die Lehrer das streng angekreidet haben. Da kann man nachhelfen.Sollten die Kinder aber wirklich nur BAhnhof verstanden haben und das die Regel sein, würde ich auch mal nachfragen, auf einem Elternabend oder so.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für all eure Antworten!

Antwort von Astilbe 007 am 07.11.2005, 12:00 Uhr

Ihr habt mir sehr geholfen. Immerhin weiß ich jetzt von der "Drittelregelung" und dass danach natürlich diese Arbeit gewertet werden darf (ich dachte bisher immer, es müsse eine annähernde "Normalverteilung" vorliegen). Einen solch schlechten Schnitt kannte ich nämlich bisher noch nicht, auch nicht aus meiner eigenen Schulzeit. Es war übrigens die erste Englischarbeit in der neu zusammen gestellten Klasse. Besonders "pikant" dabei ist, dass es sich um die Bilingual-Klasse handelt. D.h. dass alle Schüler dieser Klasse sowieso schon ein besonderes Interesse für Englisch und die erforderlichen guten Vornoten mitgebracht und explizit diesen Schwerpunkt gewählt haben. Für meine Tochter kann ich sagen, dass Vokabellernen völlig selbstverständlich ist und sie das auch gern macht. Sie hatte übrigens eine der Dreien, sagt aber, dass der Unterricht sehr wirr sei und die Grammatik schwer verständlich. Benedikte und like, ihr habt recht, ich werde mich jetzt bei den anderen Eltern mal umhören, wie deren Kinder mit dem Unterricht zurecht kommen. Ggf. müssen wir dann doch mal das Gespräch mit der Lehrerin suchen.
Vielen lieben Dank nochmal euch allen!

Herzliche Grüße
Astilbe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.