kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Special Frühgeburt
 
Ein Buch
von Prof. Dr. G. Jorch
Buchtitel Frühgeborene

"Frühgeborene"

 Inhaltsverzeichnis
 Leseprobe
Elternforum Frühchen
Aktion Sicherer Babyschlaf
 
 
 

Anzeige

Impfung bei Frühgeborenen, Interview mit Kinderarzt Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
 
  Prof. Dr. med. Gerhard Jorch - Frühgeburt und Frühchen

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch
Frühgeburt und Frühchen

  Zurück

Das zweite Jahr ?

Sehr geehrter Herr Professor Jorch,

ich habe ihnen in den letzten Monaten schon mehrere Fragen zu SIDS und Monitoring gestellt. Sie hatten mich wahrscheinlich für überängstlich gehalten, der Grund all dieser Fragen war aber eine Erkrankung, die auf die dramatische Geburt meines Sohnes folgte: eine Anpassungsstörung bei Belastungssituation. Die einzige Möglichkeit mit der Angst umzugehen ist, ihr Daten und Fakten gegenüberzustellen. Mein Sohn ist gerade 10,5 bzw. korrigiert knapp 10 Monate alt und kam ja bei 36+3 auf die Welt. Vielleicht erinnern sie sich noch an meine älteren Posts. Er gedeiht prima, läuft schon wenn er sich halten kann und der ihm verschriebene Monitor schlägt nie an und kann mit einem Jahr dann wohl weg. Meine Frage ist, was kommt danach?

Meine Angst wird weiter da sein, eine Therapie seit März schlägt quasi nicht an, und ich muss ab September zurück in den Schuldienst. Ich habe unglaubliche Angst vor SIDS im zweiten Lebensjahr, ich hoffe, sie können mir ein paar Fakten an die Hand geben, die meine Angst etwas in die Schranken weisen können. Ich weiß nicht, wie ich sonst mein Leben im Griff halten soll und arbeiten kann. Ich hab sonst ja nur Angst wenn ich ihn abgeben muss.

Da dieser Rahmen hier vielleicht auch nicht ideal ist, gibt es die Möglichkeit, mit ihnen einmal persönlich zu sprechen? Ich bin/ mein Sohn ist privat versichert, evtl. können sie eine telefonische Beratung in Rechnung stellen?

Da sie der absolute Experte auf diesem Gebiet sind, weiß ich einfach nicht, wen ich sonst um Hilfe und Beratung bitten soll. Jeder Kinderarzt erzählt einem eine andere Geschichte, das hilft mir einfach nicht.

Danke für ihre Antwort,
CornyS


von CornyS am 19.07.2017

 
 
Frage beantworten

Antworten:

Re: Das zweite Jahr ?

Wir können gern morgen vormittag telefonieren. Ich bin zwischen 8 und 12 unter 0391 6724001 zu erreichen, mail unter gerhard.jorch@med.ovgu.de

Antwort von Prof. Gerhard Jorch am 20.07.2017
 

Re: Das zweite Jahr ?

Nachdem wir nun im Gespräch alles geklärt haben, stelle ich hier einige Daten und Fakten zusammen, damit alle davon profitieren: Nach der Gesundheitsberichterstattung des Bundes beruhend auf Daten des statistischen Bundesamts starben z.B. 2015 260 Kinder im ersten Lebensjahr "plötzlich und unerwartet" (ICD 10 95-99). Bei etwa 700.000. Lebendgeburten pro Jahr entspricht das einem Risiko für das erste Lebensjahr von 1:2.700. Im 2.-15. Lebensjahr verstarben 36 Kinder. Selbst wenn alle diese 36 im 2. Lebensjahr verstorben wären und nicht im 3.-15. Lebensjahr, wäre das Risiko bezogen auf das 2. Lebensjahr nur 1:20.000. Das Risiko, im 2. Lebensjahr durch Unfall zu sterben, deutlich höher.

Antwort von Prof. Gerhard Jorch am 21.07.2017
 

Re: Das zweite Jahr ?

Vielen Dank Prof. Dr. Jorch.
Ich hoffe ich darf eine Frage anhängen...
Also bei uns starb ein 6/7 jähriges Kind 2015 in der Nacht, es hieß "plötzlich und unerwartet".
Die Eltern fanden den Jungen morgens leblos in seinem Bett - wohl ohne bekannte Todesursache.
Allerdings war der Junge leider nicht ganz gesund, er hatte so viel ich weiß eine körperliche und geistige Behinderung.

Dennoch war sein Tod nicht abzusehen. Fällt er dann auch in diese Statistik 36 Kinder/2015 insofern auch zu einem späteren Zeitpunkt keine genaue Ursache ausfindig gemacht werden konnte? Oder beinhaltet die Statistik "nur" völlig gesunde Kinder?
Nehmen "Kinder mit Behinderungen" also prozentualen Einfluß auf die Statisik? Bzw. ist das Risiko bei einer Behinderung weiter erhöht als bei völlig gesunden Kindern?

MfG EB

Antwort von EarlyBird am 21.07.2017
 

Re: Das zweite Jahr ?

Das entscheidet der dafür im öffentlichen Gesundheits wesen des Kreises bzw. der kreisfreien Stadt zuständige Arzt nach Sichtung der Todesbescheinigung nach einheitlichen Regeln. Das jeweilige statistische Landesamt überprüft das nochmal bevor es dann endgültig an das statistische Bundesamt geht. Bei schwerwiegender Grunderkrankung halte ich es für möglich, dass nicht "ungeklärter Tod" kodiert wird.

Antwort von Prof. Gerhard Jorch am 23.07.2017
 

Re: Das zweite Jahr ?

Das entscheidet der dafür im öffentlichen Gesundheits wesen des Kreises bzw. der kreisfreien Stadt zuständige Arzt nach Sichtung der Todesbescheinigung nach einheitlichen Regeln. Das jeweilige statistische Landesamt überprüft das nochmal bevor es dann endgültig an das statistische Bundesamt geht. Bei schwerwiegender Grunderkrankung halte ich es für möglich, dass nicht "ungeklärter Tod" kodiert wird.

Antwort von Prof. Gerhard Jorch am 23.07.2017
 

Vielen Dank. Ohne Text

...

Antwort von EarlyBird am 24.07.2017
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia