Frauengesundheit

Frauengesundheit

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Milia80 am 25.03.2017, 20:45 Uhr

die Drachenarzthelferin heißt übrigens MFA

also Medizinische Fachangestellte.

Oder sagt man auch noch Kindergärtner...ach ne da darf man das ja nicht mehr.

Da so viele über die "Drachen" berichten möchte ich hier mal eine Lanze für sie brechen.

Sie arbeiten zum Teil unmögliche Arbeitszeiten (auch Samstags, auch nach 20 Uhr, in Schichten beim Radiologen) für einen Hungerlohn (1700/Tariflohn nach Ausbildung im vgl. hier in der Gegend mit Erziehern/Tariflohn da ein beliebtes Geringverdienerbeispiel hier im Forum ca. 2800 Euro Einstiegsgehalt) ja ich weiß selber Schuld wenn man so einen Job wählt).
Eine gute Bekannte hat bei 20 Stunden nicht mal 700 Euro nach etwa 10 Jahren Berufserfahrung.

Es gibt da echt freche, fordernde, unmögliche Patienten.
Privatpatienten die meinen sie seien etwas besseres.
Alte Patienten die nichts verstehen und ohne Angehörige kommen.
Da muss sich mit drum gekümmert werden.
Termine vereinbaren, der ganze Abrechnungs- und Schriftkram.

Sie sitzen nicht einfach darum und nehmen nur Patienten an und sind dafür da die armen Patienten zu ärgern.

Grundsätzlich muss natürlich eine Grundfreundlichkeit da sein, aber es sind auch nur Menschen und es gibt viele schwierige Patienten.
Und wahrscheinlich hält sich hier jeder von uns für den netten Patient von Nebenan.

 
53 Antworten:

Re: die Drachenarzthelferin heißt übrigens MFA

Antwort von Schwester81 am 25.03.2017, 21:01 Uhr

Danke kann ich nur so unterschreiben.

Ich bin selbst leitende medizinische fachangestellte in einer hautarztpraxis.

Und was ich noch sagen möchte ich habe hier oft gelesen, es geht die Dame da vorne nix an um was es geht, oh doch es geht uns sehr wohl was an. Weil wir entscheiden ob es akut ist oder nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schwester81

Antwort von Milia80 am 25.03.2017, 21:23 Uhr

ich habe öfter das Gefühl dass es einfach Berufe gibt die besser gelitten sind als andere.
Frisöre und MFAs zum Beispiel gehören nicht dazu.
Das fängt schon mit der Art an wie man darüber spricht/schreibt.
Die Damen an der Anmeldung...
Und wenn ich schon höre Dame hinter/ an der Theke... ich geh doch in eine Praxis und nicht in einen Pub.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: die Drachenarzthelferin heißt übrigens MFA

Antwort von Steffi528 am 25.03.2017, 21:44 Uhr

In meinem früheren Leben war ich Arzthelferin, so steht es um meinem Lehrbrief.
Stimmt aber, zu wenig Geld bei zu vielen Überstunden. Deshalb in meinem früheren Leben...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Meine Mutter war noch Arzthelferin ;)

Antwort von Leewja am 25.03.2017, 22:52 Uhr

ich habe ja normale Krankenschwestern in der Ambulanz, die Abrechnung findet ganz woanders statt und es gibt noch eine reine "Terminsekretärin"...

Das probklem ist hjalt, dass schnell einzuschüchternde, eher dem depressivstillen Typ zuneigende Patienten dann eben mal gerne durchs raster fallen oder sich eben nicht druchsetzen können, während freche eben alles bekommen, was sie wollen udn was sie meinen, was ihnen zusteht.
Ich glaube wirklich, dass man bei Bobby komplett zu recht auf "kein akuter Notfall" entscheiden könnte, aber die doch auch bei MFAs vorhandenen kurzen Taktungen für jden Patienten, die Masse an patienten udn die vielen Aufgaben, die alle von einem "Arbeitsplatz" aus erledigt werden müssen, führen vielleichtd azu, dass da Patienten "blöd angemscht" werden oder einfach druchs raster fallen, die eine echte Krankheistsorge haben, ganz egal, ob es nun wirklich was ernstes ist oder nicht.

Ich hab letztens eine halbe Stunde mit eienr Frau (und ihrer schwiegermutter) verbracht, die 60 haare am tag verliert...die HAT nix, aber sie hat ganz viel Angst udn Sorge udn hat ganz viel geweint, weil sie glaubt, kahl zu werden udn hat 10 min ighre (komplett normalen) Haare auf ihrem Kopf zusammengerafft, um nicht vorhandene kahle Stellen zu verdekcen...die war kein Notfall, die hatte nix akutes, die hatte NICHT mal was dermatologisch chronisches (sie hat ganz sicher irgendwelche Probleme!) , aber sie hatte trotzdem einen Arzt nötiger, als mancher andere....und das ist ein Problem, wenn man kaum zeit hat, sich patienten mal näher "anzusehen"....

Trotzdem ist es, das möchte ich auch noch mal betonen, natürlich ungeheurer Luxus, überhaupt zum Arzt gehen, nichts oder quasi nichts für Medikamente bezahlen zu müssen, jederzeit einen Notdienst zur verfügung zu haben etc. etc.
Verglichen mit Kambodscha z.B., wo 90% der Ärzte von den roten Khmer umgebrachtt wurden unn jetzt allmählich wieder etwas aufgebaut wird, da gibt es eine (EINE) hautklinik in der Hauptstadt....

http://derma-update.com/updates-helfen/

https://www.ajol.info/index.php/cme/article/viewFile/91500/80979

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Milia

Antwort von leaelk am 26.03.2017, 8:17 Uhr

Das mit dem "Drachen" hatte ich hier in den Raum geworfen.
Das ist nicht meine generelle Meinung von den MFAs und glaub mir -- ich bin ein sehr umgängliche und höfliche Patientin, die nicht glaubt, das alles selbstverständlich ist.
Ich habe als (studierte) Sozialarbeiterin lange Zeit 9 Euro/ Stunde netto verdient bei harter Brennpunktarbeit und war damit sicher auch nicht gerade überbezahlt.
Weiß also, wie das ist.


Trotzdem denke ich bei den MFAs in der Facharztpraxis, die ich aufgrund einer schweren chronischen Erkrankung leider regelmäßig aufsuchen muss tatsächlich an wütende Drachen. Da habe ich echt vor jedem Besuch Bauchweh und eigentlich lasse ich mich so schnell nicht einschüchtern......
Die sind so unfreundlich und teilweise schon fast "gemein".
Besonders hart trifft das an Tagen, wo es einem sowieso schon richtig schlecht geht. Und ich bin nicht die Einzige, die das so empfindet!
Selbst eine andere Ärztin, die für mich mal in der Praxis anrufen wollte, sagte vor dem Anruf (ohne zu wissen, wie ich über die MFAs denke): "Dann werde ich jetzt mal die Rüstung anziehen, damit ich den freundlichen Damen am Telefon gewachsen bin!"


Ich denke also nicht generell schlecht über die MFAs und wollte sie mit dem Begriff Sprechstundenhilfe (das ist hier Umgangssprache) nicht abqualifizieren!
Selbst die hiesigen Ärzte sprechen von ihren Sprechstundenhilfen und von "holen Sie sich das am Tresen". Daran sehe ich nun wirklich nichts Schlimmes.

Liebe Grüße
leaelk

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Milia

Antwort von Oktaevlein am 26.03.2017, 11:17 Uhr

Es gibt tatsächlich MFAs, denen man lieber kein zweites Mal begegnet, falls man die Wahl hat. Ich hatte ja geschrieben, mittlerweile gute Arztpraxen gefunden zu haben (und in einer guten Arztpraxis ist nicht nur der Arzt gut, sondern ich fühle mich insgesamt gut aufgehoben und in einer gewissen Art auch "willkommen").

Ich habe aber auch schon erlebt, dass eine MFA beim Augenarzt geschlagene 20 Minuten telefoniert hat, ohne sich aus der Ruhe bringen zu lassen und die Schlange von wartenden Patienten hinter mir reichte bald bis zur Tür. Ich hatte einen Termin, den ich 3 Monate (!) vorher ausgemacht hatte. Da ich ein höflicher Patient bin, habe ich mich auch nach den 20 Minuten (ich glaube, dass ich nicht übertreibe) nichts gesagt, sondern nur dass ich um XY Uhr einen Termin habe.

Darauf meinte die Dame dann, dass die Ärztin sich seit letztem Monat zur Ruhe gesetzt hat und dass von den Nachfolgern (Kette mit Außenstelle) kein Arzt vor Ort wäre. Ich könne ja gerne ich die Hauptpraxis (20 Min. mit den öff. Verkehrsmitteln) fahren.

SO eine Praxis brauche ich nicht. Wie gesagt, habe ich jetzt einen Augenarzt, zu dem ich immer hin kann. Und die eine etwas patzige und eher unfreundliche MFA arbeitet dort seit einiger Zeit nicht mehr. Seit dem gehe ich noch lieber hin.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: die Drachenarzthelferin heißt übrigens MFA

Antwort von Bobby Mc Gee am 26.03.2017, 11:22 Uhr

Es soll ja nicht generell über MFA geschimpft werden, sondern es ging speziell um unfreundliche. Natürlich sind nicht alle unfreundlich. Es gibt auch sehr nette.

Tatsächlich war mir auch nur der Begriff "Sprechstundenhilfe" geläufig. Ich habe nicht gewusst dass das abwertend ist (also der Begriff), werde ihn dann auch nicht mehr verwenden.

Natürlich erwarte ich, freundlich behandelt zu werden. Ich selber muss in meinem Beruf auch freundlich sein. Ich kann nicht in einem sozialen Beruf arbeiten und die Leute anpflaumen. Ich bekäme Ärger wenn ich das täte.

Wenn ich nett und freundlich um einen Termin Bitte, erwarte ich eine freundliche Antwort. Die kann gerne auch sein dass ich den Termin nicht bekomme, weil der Arzt überlastet ist. Der Ton macht die Musik.

Vorher einiger Zeit suchte ich einen Hausarzt, rief in einer Praxis in meiner Nähe an, die MFA sagte bedauernd dass keine neuen Patienten aufgenommen werden können.

Wir verabschiedeten uns freundlich und gut war. Das geht!

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

leaelk

Antwort von Milia80 am 26.03.2017, 11:32 Uhr

Das war jetzt Zufall dass du es vorher erwähnt hattest.
Ich lese und höre das öfter.
Der Beruf scheint einfach nicht besonders gut gelitten zu sein, es wird öfter abwertend darüber gesprochen.

Und es gibt auch besonders anstrengende Patienten am Telefon denen man x mal sagen kann hier steht eine Schlange Mitpatienten vor mir.

Vielleicht ist das auch Regionsabhängig aber ich finde Sprechstundenhilfe und Helferin und Tresen vergleichbar mit Kindergärtnerin.

Und natürlich gibt es auch unfreundliche MFAs, wie es auch unfreundliche Bürokauffrauen, Erzieher und Floristen gibt.
Aber es wird zunehmend mehr darauf rum gehackt ohne weitere Hintergrundinfos zu haben während andere Berufe in den Himmel gelobt und zutiefst bemitleidet werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich sag's mal ganz klar: Das ist aber nicht mein Problem!

Antwort von Banu28 am 26.03.2017, 11:58 Uhr

Man kann jedes patzige und unfreundliche Verhalten entschuldigen: der Stress, die unfreundlichen anderen Patienten, die unzufriedene Lebenssituation, der böse Partner, die unglückliche Kindheit. Ich bin mal ganz ehrlich: Als Mensch verstehe ich das natürlich. Aber als Kunde (oder Patient) ist das absolut nicht MEIN Problem. Ich bin höflich, also erwarte ich Höflichkeit. Ich bin freundlich, also erwarte ich Freundlichkeit.

Ich lasse mich daher nie patzig anreden, sondern reagiere darauf sofort. Ich habe zu einer Helferin schon gesagt, dass mir ihr Ton nicht gefällt. Und ruckizucki spielte ihr privater Stress plötzlich gar keine Rolle mehr, sondern sie ruderte inh. von Sekunden zurück zu einem normalen und höflichen Ton. Und über eine andere Helferin, die bei offener Wartezimmertür laut über eine türkische Patientin lästerte, die ebenfalls wartete, habe ich mich beim Arzt beschwert.

Die meisten unfreundlichen MFAs haben nämlich keine wirklichen und ernsthaften Probleme, sondern sie haben sich daran gewöhnt, ihre schlechte Laune ungefiltert an den Patienten auszulassen, die sich das leider oft gefallen lassen, weil sie in einer Lebenslage sind, wo sie Hilfe brauchen und sich unsicher fühlen. Es wäre also Sache der MFA, hier rücksichtsvoll zu sein, den Stress der Patienten zu verstehen und höflich zu sein.

Ich finde allerdings nicht, dass eine MFA höflich sein muss, wenn der Patient unhöflich ist, das ist ganz klar. Da wäre ich auch unterkühlt und wenig kooperativ. Aber Intelligenz bedeutet: unterscheiden können. Sehen: Wer ist freundlich, wer nicht. Wenn der Patient freundlich ist, bin ich es auch. Fertig.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich sag's mal ganz klar: Das ist aber nicht mein Problem!

Antwort von Schwester81 am 26.03.2017, 12:38 Uhr

Hi

Ich bin freundlich und wenn der vorherige Patient mich am Telefon zusammen faltet weil ich vor Mitte Mai keine Termine habe. Er das Problem aber schon seit Dezember z.b. Schon hat und mir mit der Presse droht kann ich wunderbar durch die Blume sagen viel spass dabei. Und vor dem nächsten Patienten ich tief Luft hole und erstmal bis 10 zähle weil er nix für den anderen Patienten kann.

Wir müssen uns da vorne ganz viel gefallen lassen und ich habe gott sei dank ein dickes Fell. Und eins muss ich sagen obwohl ich die praxis mit "strenger hand" führe, die chronischen Patienten und auch meine Kollegen wissen mich zu schätzen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich hatte ein bisschen weiter unten......

Antwort von leaelk am 26.03.2017, 12:48 Uhr

...... ja auch das positive Beispiel aus der neurologischen Praxis beschrieben.
Wo die MFAs angehalten sind die Ärztin abzuschirmen (wie mir die Ärztin selber sagte und mich bat, mich davon nicht abschrecken zu lassen).
ICH hatte davon aber noch nichts gemerkt.
Klar! Als ich nach einem Notfall-Termin am Telefon gefragt habe, da wurde schon nachgefragt, ob es wirklich eilt. Als ich dann super knapp beschrieb, warum ich meine das ein Termin in 6 Wochen nicht ausreicht, bekam ich einen Termin in 3 Tagen (schneller als erwartet!) und die MFA war super einfühlsam und freundlich.
DAS habe ich in der Praxis auch zurück gemeldet.


Ich glaube, ein weiteres Problem in dem ganzen Komplex ist, das heute vielen Menschen das gesunde Bauchgefühl für den eigenen Körper verloren gegangen ist und dass dadurch schnell ein "Notfall-Gefühl" entsteht und Google und Co tragen dann ihr Übriges dazu bei.
Dazu auf der anderen Seite die immer stärker werdende "Verknappung"
Das passt eben einfach in vielen Bereichen auch nicht mehr zusammen.

Und der zunehmende gesellschaftliche Druck, das Höher/Weiter/Schneller entlädt sich ja nicht nur beim Arzt bei der MFA, sondern auch an der Supermarktkasse, bei der/dem Sachbearbeiterin, der/dem Lehrer, .......

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich sag's mal ganz klar: Das ist aber nicht mein Problem!

Antwort von Schwester81 am 26.03.2017, 12:55 Uhr

Ich gebe dir vollkommen recht lealk.

Wir hören jeden tag von unserer chefin keine ohne Termin alles abschirmen. Aber sie schreiben auch in die Akte rein darf immer kommen wenn akut, also bei speziellen Patienten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Schwester81

Antwort von leaelk am 26.03.2017, 13:06 Uhr

Das hat sie in meine Akte jetzt auch rein geschrieben, aber mein Notfall-Termin war erst der 2. Termin überhaupt in dieser Praxis.
Und die MFA hat da am Telefon echt nach "Bauchgefühl" letztlich entschieden, weil ich ja auch nur wenig preis gegeben habe.......

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: die Drachenarzthelferin heißt übrigens MFA

Antwort von Nala1987 am 26.03.2017, 13:40 Uhr

Tut mir leid, aber MFA sind keine Ärzte! Wie kann jemand ohne die entsprechende Fachkenntnis entscheiden ob ich ein Notfall bin oder nicht?
Hier in der Notaufnahme der Uniklinik sitzt auch eine Schwester. Mein Freund und ich haben uns im Urlaub Dengue- Fieber eingefangen. Sie muss nicht wissen, was das ist, ich war aber sehr sicher und mein Freund hatte 40 Fieber. Ich hatte KEIN Fieber (Krankheit im Labor und durch andere Symptome nachgewiesen), die Schwester lies uns eine Stunde sitzen.
Ich bin selbst Ärztin, aber als Patient verstehe ich, dass man die Nase voll hat, wenn eine Schwester oder MFA entscheidet, dass ich kein Notfall bin, nur weil ich nicht röchelnd/ verblutend/ krampfend oder offensichtlich leidend vor ihr stehe. Ich habe noch gelernt, dass man nicht jammert und sich anstellt. Dann wird mal als Patient aber oft nicht für voll genommen und das von Schwestern oder MFA, nicht von den Ärzten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: die Drachenarzthelferin heißt übrigens MFA

Antwort von Schwester81 am 26.03.2017, 13:45 Uhr

Naja wenn mir ein Patient sagt er hat über Nacht ein heftigen herpes bekommen oder den Verdacht auf gürtelrose ist das für mich ein Notfall. Hat aber der Patient seit Wochen ein fußpilz oder nagelpilz ist das kein Notfall.
Und das können wir vorne sehr wohl abschätzen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nana warum hast du dich nicht zu erkennen gegeben als Ärztin

Antwort von Milia80 am 26.03.2017, 13:50 Uhr

und von der Verdachtsdiagnose erzählt.

In der Klinik mag es noch etwas anderes sein aber in den Praxen kennen die MFAs zumeist ihre Patienten.
Und durch gezieltes Nachfragen kann man oft schon einschätzen was akuter ist und was nicht.
Im Zweifel fragt man den Arzt.
Wenn das ausschließlich der Arzt selber macht frage ich mich wann er die reguläre Sprechstunde abhalten soll?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nana warum hast du dich nicht zu erkennen gegeben als Ärztin

Antwort von Nala1987 am 26.03.2017, 17:02 Uhr

Habe ich! Trotzdem hat sie sich so verhalten. Der Arzt soll nicht an der Anmeldung sitzen. Die MFA ist aber auch nicht dazu da, Krankheiten zu beurteilen. Eine scheinbar harmlose Hautveränderung kann Krebs oder ein Mückenstich sein. Das kann man am Telefon unfreundlich auch ohne es zu sehen selbst als Arzt nicht entscheiden. Eine MFA am Telefon und auch an der Annahme nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: was schlägst du also vor

Antwort von Milia80 am 26.03.2017, 17:28 Uhr

du weißt doch dann selber wie es läuft.
Angenommen Du hast pro Tag 10 Termine.
Wo willst du die ganzen unterbringen?
Gerade als Hautarzt hat wahrscheinlich jeder Zweite einen Ausschlag.
Dann musst du ja jeden damit akut durch lassen zum Arzt?

Da musst du doch einfach abgrenzen wer heute, morgen oder eben erst in 5 Tagen kommen kann. Oder möchtest du 20 Stunden arbeiten damit einfach jeder dran kommen kann?!

Und wenn jemand selbst entscheidet mit einem Ausschlag den er seit 5 Wochen hat solange zu warten bis er einen Termin vereinbart dann kann das doch nicht sein dass es plötzlich akut ist und die Arztpraxis der Buhmann.
Eine Hautveränderung entsteht ja selten von heute auf morgen und das Patient Müller morgen entscheidet dass es plötzlich nach 5 Wochen akut ist (weil er auch vielleicht Angst bekommt) muss die Praxis das auch so sehen?!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: was schlägst du also vor

Antwort von Bobby Mc Gee am 26.03.2017, 19:19 Uhr

Dazu möchte ich gerne etwas sagen. Ich habe ja einen Ausschlag. Da ich weiß, wie schwierig es ist, einen Termin zu bekommen und da Ausschläge oft nicht Sooo schlimm sind, unter der Brust wo man viel schwitzt dachte ich an einen Pilz, habe ich erst einmal selber herum gewurschtelt. Man wartet hier in der Regel zwei Monate auf einen Termin. Das wusste ich und war so optimistisch zu denken dass das in zwei Monaten weg sein wird.

Man geht erst mal nicht davon aus dass man zwei Monate lang mit sowas rum rennt.

Dann ging es halt nicht weg und sah immer scheißer aus. Braune juckende Pickel. Jippie. Also ruft man an. Man weiß dass es eine Sprechstunde für Akutfälle gibt. Man fragt am Telefon freundlich an, bekommt einen Termin für Ende Mai, fragt an ob man nicht eher kommen könnte,so lange wolle man nicht warten und man habe auch schon diverse Dinge ausprobiert, die nichts geholfen haben.

Man wird regelrecht angeplögt, verzichtet dann auf den Besuch.

Geht zur Heilpraktikerin. Bekommt kollodiales Silber. Pickel fallen nach genau zwei Tagen ab (haben sich regelrecht abrubbeln lassen)

Jetzt sind da noch kleine braune Flecken unter der Haut, die immer blasser werden. Juckt nicht mehr.

Ich werde nie wieder in einer Hautarztpraxis anrufen, was den Hautarzt sicher freut, denn Patienten scheinen sehr lästig zu sein.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich sag's mal ganz klar: Das ist aber nicht mein Problem!

Antwort von Bobby Mc Gee am 26.03.2017, 20:04 Uhr

Ich stand mal mit starken Schmerzen beim Orthopäden auf der Matte. Ich konnte nicht mehr laufen, nur noch humpeln, Ischias. Abartig.

Eine MFA sagte mir dass jeder der hier kommt oder anruft Schmerzen habe. Was ich mir einbilde. Eine andere gtiff ein und sagte leise, ich hörte es aber, dass die Krankenkasse vor Kurzem einen bösen Brief geschickt haben, sie dürfen keine Patienten mit akuten Schmerzen abweisen.

Ich kam dran, mir wurde geholfen (leider dauerte es trotzdem lange bis ich schmerzfrei war. BSV.)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Milia80 am 26.03.2017, 21:07 Uhr

und fühlst dich direkt angegriffen.
Dann hättest du dich eben 3 Stunden hinsetzten und warten sollen oder einen anderen Hautarzt anrufen oder es erst mal beim Hausarzt versuchen und sich da nicht abwimmeln lassen.

Mit deiner Trotzreaktion a´la da rufe ich nie wieder an weil Patienten sind lästig schadest du doch mehr dir wie sonst wem.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: was schlägst du also vor

Antwort von Nala1987 am 26.03.2017, 22:03 Uhr

Wer akut kommen will, muss mit Wartezeit rechnen. Wer nach einem Termin fragt bekommt einen, aber eben nicht unbedingt morgen. So, wie es in vielen Praxen eben ist. Patient sagt es geht im schlecht. Wenn er zum Arzt will, muss er eben warten. Wer nicht warten will, hat Pech. Dennoch empfinde ich es als nicht gut, dass MFA/ Schwestern über Dringlichkeit und Krankheiten entscheiden. Das ist nicht ihre Aufgabe. Ja ich weiß, viele finden, sie wissen genauso viel wie der Arzt und viele ältere Semester wissen auch sehr viel und als Anfänger will ich das auch nie missen, aber ob es mir persönlich schlecht geht und ob ich Hilfe brauche, weiß nur ich. Am Telefon kann NIEMAND eine Diagnose stellen und beurteilen ob jemand zum Arzt muss oder nicht.

Und ja, dazu sehe ich es auch so, dass ich nichts dafür kann, wenn jemand vor mir unfreundlich zur MFA war, sie einen stressigen Tag und viele Patienten hat. Man macht eine Ausbildung und weiß, was auf einen zukommt. Wer nicht mit Menschen arbeiten will, sollte es auch können und wollen. Ja, es gibt auch ganz viele tolle MFA und Schwestern, aber leider auch immer mal wieder Kratzbürsten, die alles an den Patienten auslassen und ihre Kompetenzen überschreiten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Bobby Mc Gee am 26.03.2017, 22:12 Uhr

Warum soll ich mich unfreundlich und pampig behandeln lassen?

Ich sehe überhaupt keinen Grund Menschen, die freundlich irgendwo anrufen so abzutun und auf diese Art los werden zu wollen. Ich bin da tatsächlich zu stolz mich da hinzusetzen und zu sagen "ich bin zwar unerwünscht aber ihr müsst mich notfalls rauswerfen, ich bleibe"

In bin doch nicht der letzte Blödmann dass ich mir so ständig kommen lassen muss. Ich finde das unmöglich, ja, ich bin da empfindlich und zwar zu Recht. Das geht einfach nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Bobby Mc Gee am 26.03.2017, 22:17 Uhr

P.s.wenn so viel Verständnis für diese MFA da ist, dann muss man es doch prima finden dass ich dort nicht hin gehe, denn genau das wollte die MFA doch. Also tue ich genau das, was gewollt ist.

Deshalb verstehe ich das nicht wieso ich im Fehler bin. Die MFA war ja offenbar nicht im Fehler und ich verhalte mich ja somit ganz genau so, wie es ihrem Wunsch entspricht. Ich komme nicht. Das war die Intention der MFA.

Also sind alle zufrieden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Nala1987 am 26.03.2017, 23:14 Uhr

Ich finde, Du hast recht damit, dass das eine Art ist, die nicht geht. ABER sich deswegen nicht zum Arzt zu begeben weil eine MFA pampig ist, finde ich trotzdem nicht so klug. Warum willst du ihr den gefallen tun? Du gehst doch deinetwegen zum Arzt und was sie denkt kann Dir doch wurst sein. Das finde ich zu einseitig gedacht. Du bist die Leidtragende und bestrafst nur Dich damit. Viel cooler ist es doch, trotz so einer Schnepfe aufzutauchen, ihr zu zeigen, dass Dir ihre Meinung wurst ist und Du selbst entscheidest, ob Du zum Arzt musst, oder nicht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Bobby Mc Gee am 27.03.2017, 7:00 Uhr

Ich bin zu einer Heilpraktikerin gegangen. Dort wurde ich freundlich behandelt. Sie hatte mehr als Bier Minuten Zeit, niemand wae patzig, ich musste nicht trotzig zeigen dass ich mich nicht Abwimmeln lasse, ich musste nach Außen hin nicht selbstbewusst auftreten, damit man mir nicht anmerkt wie sehr mich dieses Abwimmeln wollen und Unfreundlichkeit belasten.

Ich bin dort hin, ist halt leider teuer, und toi Toi Toi, es geht weg. Zumindest hat sich die obere Hautschicht an der Stelle komplett abgedchält. Sieht noch mitgenommen aus die Haut, scheint jetzt aber zu heilen.

Wenn die Arzte so massiv überlastet ist es besser man sucht sich anderswo Rat. Das hat ja keinen Sinn.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: die Drachenarzthelferin heißt übrigens MFA

Antwort von Muts am 27.03.2017, 10:30 Uhr

Wie kommst du auf solche ein Gehalt für Erzieherinnen???? Das bekommt hier höchstens eine Leiterin, die viele Jahre im Beruf tätig ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Nala1987 am 27.03.2017, 12:45 Uhr

In meinem Augen nicht die beste Entscheidung. Heilpraktiker sind keine Ärzte. Wenn es Dir aber mehr darum geht, dass jemand mehr Zeit hat und Freundlichkeit ist (wie gesagt, Du hast den Arzt ja nicht mal getroffen sondern nur wegen einer unfreundlichen MFA so reagiert), dann bist du beim Heilpraktiker sicher besser aufgehoben, wenn es um Deine Gesundheit geht, nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mich interessiert, was die HP gesagt hat, was es ist!

Antwort von Leewja am 27.03.2017, 12:50 Uhr

denn kolloidales Silber würde ja gegen Bakterien sinnvoll sein, hält sie es für einen bakteriellen Infekt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mich interessiert, was die HP gesagt hat, was es ist!

Antwort von Bobby Mc Gee am 27.03.2017, 19:01 Uhr

Sie sagt das helfe sowohl gegen Bakterien, Pilze und Viren.

Die Haut als größtes Entgiftungsorgan versuche Giftstoffe auszuleiten, daher dann Ausschläge. Starker oxidativer Stress sowie nitrosativer Stress.

Ich mache nun gleichzeitig eine Entgiftung.

Desweiteren muss ich bei der Ernährung aufpassen.
Das Silber war eine klare Flüssigkeit. Ich habe ein Tuch durchnässt damit und es an die Stelle unter den BH geklemmt. Mehrmals am Tag erneuert.

Nach zwei Tagen löste sich die Hautschicht ab. Die Bläschen, die zuerst sehr hart, trocken waren weichtrn auf und gingen komplett ab, was relativ eklig war.

Unter der Haut erkennt man braune Flecken.

Juckreiz weg. Aufgekratzte Stellen heilen. Bis Ende Mai wollte ich damit nicht warten und bin jetzt wirklich froh dass das schreckliche Jucken aufgehört hat und die hässlichen Pickel weg sind.

Eine genaue Diagnose gab es allerdings nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Bobby Mc Gee am 27.03.2017, 19:03 Uhr

Ich kam ja gar nicht zum Arzt. Das ist ja derknackpunkt. Ich setze mich nicht gegen den Willen einer MFA ins Wartezimmer. So selbstbewusst bin ich nicht.
Andere haben dieses Selbstbewusstsein. Ich habe es leider nicht.

Ich KANN da nicht mehr hin.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Nala1987 am 27.03.2017, 20:01 Uhr

Klar kannst Du, Du möchtest nur nicht. Verständlich, ja , sinnvoll nein. Du kannst doch nicht immer allem aus dem Weg gehen weil da mal ein Mitarbeiter unfreundlich war.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ach bobby ich denke du bist generell eher empfindlich

Antwort von Bobby Mc Gee am 27.03.2017, 20:21 Uhr

Ich habe sehr große Probleme mit Zurückweisung und mit unfreundlich aggressivem Verhalten. Ich komme damit nicht klar. Die Demütigung vor einer MFA in Tränen auszubrechen hatte ich letztes Jahr im Sommer. Da wollte ich zu meiner damaligen Hausärztin.

Sie waren hinterher nicht mehr meine Hausärztin. Ich stand da, heulend, alle Leute im Wartezimmers sahen mich (das war sehr voll)
Ich hatte damals sehr große Ängste bzgl schlechter Blutwerte und dick geschwollenen Lymphknoten.

Nachdem ich dort in Tränen ausbrach wurde mir vor vollem Wartezimmer gesagt ich solle vielleicht eine Psychotherapie machen und man übergab mir eine Liste mit Therapeuten, und Tschüss liebe nervige Ex Patientin. Die Warteten hatten ihr Entertainment, was ja schön war, Wartezeit betrug dort in der Regel drei Stunden.

Was denkt ihr, wie ich mich schämte.

Ich komme ganz ehrlich psychisch nicht damit klar wie ein Arsch behandelt zu werden. Schon gar nicht wenn ich eigentlich nach Hilfe suche.

Ich KANN es also ganz ehrlich nicht. Dazu bräuchte ich ein dickeres Fell.

Aus irgendeinem Grund triggern mich solche Situationen so, dass ich richtig fertig bin und mich absolut minderwertig fühlen. Ich fühle mich minderwertig, schlecht und wertlos.

Ich komme nicht damit klar. Ah ja, Therapie, ratet mal......

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

therapie, ja ratet mal...stehst du denn auf einer Warteliste?

Antwort von Leewja am 28.03.2017, 9:12 Uhr

denn das Problem besteht ja auch shcon durchaus länger....

ich glaube, dass es gut für dich wäre, daran zu arbeiten. Die Wartezeiten sind viel zu lang, aber wenn man gar nicht auf Wartelisten steht, wird man auch keinen Termin bekommen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ok, es ist leider also

Antwort von Leewja am 28.03.2017, 9:15 Uhr

irgendwelches blabla...du hast die Hornschicht komplett aufgeweicht und nun ist ejde Diganostik komplett verunmöglicht.
Bläschen sind flüssigkeitgefüllt, hattest du wirklich Bläschen?
Meiner Meinung nach hattest du Hornpapeln.

Naja.

Ich halte wirklich viel von vernünftigen HP, aber der Entgiftungsblödsinn, oh jeh. Gfte werden im Körper, so sie nicht wirklich giftig sind, von der leber und der niere eliminiert.


Und das "hilft gegen alles" wird erstaunlicherweise bei Hautärzten als "der/die hat ja keine Ahnung, einfach mal draufschmieren ohen Diagnose, tsts" gesehen....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

kommt dann der Placebo-Effekt zu tragen?

Antwort von hurraeinszwei am 28.03.2017, 15:00 Uhr

Mein Großvater war ein sehr anerkannter HP und trotz alle dem haben wir auch in der Familie die Schulmedizin in Anspruch genommen. Aber das oben beschriebene klingt wirklich nach Humbug.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: therapie, ja ratet mal...stehst du denn auf einer Warteliste?

Antwort von Bobby Mc Gee am 28.03.2017, 16:46 Uhr

Ich stehe auf mehreren Wartelisten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ok, es ist leider also

Antwort von Bobby Mc Gee am 28.03.2017, 17:13 Uhr

Nee, Bläschen trifft es dann definitiv nicht. Es war an diesem Ausschlag kein Gramm Feuchtigkeit. Furztrocken und rau. Ich glaube die Wüste Sahara ist feuchter, als es dieser Ausschlag war.

War aufgeweicht, das stimmt. Ist jetzt weg.

Die Haut darunter war erst hellbräunlich, so wie Sommersprossen von der Farbe her. Jetzt rot, allerdings sehr schwach, wie ein beginnender Sonnenbrand, also keine starke Entzündung.

Meine Hoffnung ist, dass die Haut sich jetzt regeneriert und es dann gut ist.
Jedenfalls, wie auch immer, geht es mir jetzt bedeutend besser als vorher.

Ich habe ernsthaft überlegt ob es eine Form der Schuppenflechte war. Meine Mutter hat die ganz schlimm, das ist dann auch dunkel.

Ich habe Schuppenflechte am Knie und Fußrucken, allerdings ist das weißlich.

Weg ist weg.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: therapie, ja ratet mal...stehst du denn auf einer Warteliste?

Antwort von Bobby Mc Gee am 28.03.2017, 17:15 Uhr

Jetzt müsste langsam auch mal jemand anrufen

Heute hat mich übrigens im Buchladen ein Buch regelrecht angesprungen "ab heute kränkt mich niemand mehr"

Das wird jetzt gelesen.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

genau was Nala schreibt meine ich damit

Antwort von Milia80 am 28.03.2017, 21:12 Uhr

du schadest dir selber damit, nicht der MFA und nein, sie soll natürlich nicht pampig zu dir sein.

Aber dann mach den MUND auf und sag es und wein nicht in dein Kämmerlein.
Wenn ich mir so Sorgen mache wäre ich gegangen und hätte die 3 Stunden gewartet.
Sie hat doch nicht verboten zu kommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Muts

Antwort von Milia80 am 28.03.2017, 21:17 Uhr

aus der Zeitung, da stand sogar die genaue Bezeichnung der Stufe im ÖD mit der genauen Zahl
Gerade 2 Wochen alt und selbst die Kinderpflegerin bekam über 2000 Euro, da war ich ehrlich auch baff.

Wobei ich das auch von Freundinnen weiß, allerdings keine Euro genauen angaben, nur dass sie mit ihrem Verdienst zufrieden sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau was Nala schreibt meine ich damit

Antwort von Bobby Mc Gee am 29.03.2017, 7:27 Uhr

Sie steht halt vorne am Tresen, iss die erste Person, die man sieht und hat vermutlich den Auftrag, Patienten los zu werden. Da ja die Arzte so stark überlastet sind. Ihre Aufgabe ist es, a
Menschen, die freundlich nach Hilfe suchen, so vor den Kopf zu stoßen, dass sie sich nicht mehr trauen zu kommen.

Auftrag erfüllt!

Wenn in einem Restaurant ein Kellner nach Schweiß stinkt, die Gäste anpflaumt und ein Totenkopfthirt mit der Aufschrift "Fuck You" trägt, der Koch aber super ist und Du sein Essen essen willst.

Gehst Du dann hin? Ich nicht. Ich verzichte auf das Essen. Weil ich mich dort sehr unwohl fühlen würde.

Wenn ich in einer Arztpraxis schlecht behandelt werden, fühle ich mich sehr unwohl. Erste Anlaufstelle ist leider die MFA. Also ist es logisch dass ich eine Alternative gesucht habe um dort nicht mehr hin zu müssen.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Man kann es auch anders sehen

Antwort von leaelk am 29.03.2017, 8:23 Uhr

Bei meiner Fachärztin, zu der ich regelmäßig MIT Termin muss und wo die MFAs IMMER super unfreundlich sind, da ziehe ich vor der Praxistür mittlerweile tatsächlich gedanklich immer die Ritterrüstung an.
Dann regle ich die Situation an der Anmeldung und im Wartezimmer-Bereich und werde mit einer super tollen Ärztin belohnt.

Würde ich mich von der MFA abwimmeln lassen, dann entginge mir die super hilfreiche Ärztin.
So kann es auch sein.

Ja, ich würde es mir auch anders wünschen, aber das Leben ist nun mal nicht immer und überall ein Wunschkonzert und man kann sich nicht alle Situationen nach seinen Wünschen und Bedürfnissen aussuchen, aber man kann versuchen, für sich das Beste daraus zu machen und einen eigenen Umgang damit zu finden und so neue Erfahrungen zu machen.

LG leaelk

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau was Nala schreibt meine ich damit

Antwort von Nala1987 am 29.03.2017, 12:12 Uhr

Krankheit ist für mich etwas anderes als Essen. Da habe ich lieber mal kurz eine unfreundliche Arzthrlferin als nicht zum Arzt zu gehen. Dass sie den Auftrag hat Patienten abzuwimmeln weil der Arzt überlastet ist, ist nur eine Behauptung. Vielleicht hat sie selbst Probleme oder kann einfach nicht mit Menschen umgehen. Ja, das ist blöde und nicht Dein Problem, aber sich davon (schon am Telefon) so sehr einschüchtern zu lassen ist noch weniger gut. Das Verhältnis von den 3 Sätzen, die man mit ihr wechseln muss zum Gewinn einer guten Behandlung ist doch so unverhältnismäßig. Ich halte GUTE Heilpraktiker für eine gute Ergänzung der Schulmedizin, viele Menschen N wie Du auch, fühlen sich dort, oft zu Recht, wohler, weil man dort mehr Zeit für sie hat, aber ein Ersatz für die Schulmedizin ist es eben oft auch nicht.
Überall gibt es unfreundliche Menschen, trotzdem muss mal lernen damit umzugehen und nicht immer aus dem Weg gehen (ist in meinen Augen auch gar nicht immer möglich).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Muts

Antwort von Bobby Mc Gee am 29.03.2017, 16:09 Uhr

Zweitausend netto bekommt eine Kinderpflegerin nie und nimmer.

Das glaube ich nicht.

Eine Erzieherin in Leitungsposition evtl ja. Aber eine Kinderpflegerin nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Muts

Antwort von Trini am 29.03.2017, 18:23 Uhr

Brutto!!!

Siehe oeffentlicher-dienst.info

S 2, Erfahrungsstufe 1 bekommt 2106,31 €.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Muts

Antwort von Bobby Mc Gee am 29.03.2017, 19:47 Uhr

Das könnte stimmen.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

jegliche Erklärung zwecklos

Antwort von Milia80 am 29.03.2017, 20:37 Uhr

Essen und Krankheit 2 völlig andere Dinge, aber es ist einfach Sinnlos.
Geh zum HP, lass da dein Geld, wegen mir so viel du willst, denn so lange sind sie ja mindestens mal freundlich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

was du mir glaubst oder nicht ist mir ziemlich egal

Antwort von Milia80 am 29.03.2017, 20:42 Uhr

weil nicht sein kann was nicht sein darf nehme ich mal an.

Wenn man von Gehältern spricht ist IMMER der Bruttoverdienst in den Stellenanzeigen angegeben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: jegliche Erklärung zwecklos

Antwort von Bobby Mc Gee am 30.03.2017, 7:24 Uhr

Und dir wünsche ich viel Freude damit in überfüllten Wartezimmern angepflaumt zu werden und von einem komplett überlasteten Arzt innerhalb fünf Minuten abgefertigt zu werden. So läuft das nämlich und Schuld daran dass es so ist sind selbstverständlich so Leute wie ich.
Jetzt nicht mehr!

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Muts

Antwort von Oktaevlein am 30.03.2017, 15:06 Uhr

wobei ich 2000,- Brutto für Vollzeit jetzt wieder nicht besonders viel finde.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Muts

Antwort von Bobby Mc Gee am 31.03.2017, 6:45 Uhr

Eben. Es wurde ja in einem "Ton" geschrieben als sei das Viel Geld.
Da ging ich von netto aus.
Mag sein dass dir egal ist was ich glaube,Muts . Im öffentlichen Forum darf ich mich dazu äußern, auch wenn es dich nicht interessiert was geantwortet wird.

Geht mir umgekehrt ja auch nicht immer anders.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: was du mir glaubst oder nicht ist mir ziemlich egal

Antwort von Bobby Mc Gee am 31.03.2017, 6:48 Uhr

Sorry Muts, wollte Milia schreiben. Weil nicht sein kann was nicht sein darf.....

Nein 2000Euro Netto dürfen nicht sein. Wo kämen wir da hin?

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Frauengesundheit
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.