Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Abgewöhnen einer Habituation bei krankem Kind

Frage von JoSam  -  17.09.2012
Mein Sohn, 14 M, gut entwickelt, forumsgerecht erzogen, hat seit dem Abstillen vor 6 Monaten die Angewohnheit entwickelt, nur einzuschlafen, wenn er an meinem Bauch kuscheln darf.
Mir ist klar, dass dies im 2. LJ nicht mehr angemessen ist und überwunden werden muss. Allerdings gibt es ein Problem. Unser Sohn leidet unter massiven Bauchproblemen. Diagnostik in der Kinderklinik hält an, bisher ungeklärt, sind aber keine Säuglingskoliken, soweit ist man sich einig.
Das führt dazu, dass er oft abends u.v.a. nachts trotz Schmerzen wieder in den Schlaf finden muss. Das gelingt mit kuscheln, streicheln, vorsingen und eben meinem Bauch meist nach einigen Mühen. Dadurch ist es aber sehr schwer, die Habituation abzugewöhnen. Wenn er nicht an den Bauch darf, schreit er innerhalb von 2 Minuten so, dass an einschlafen nicht zu denken ist. Bett auf Rollen hasst er zum Einschlafen. Bauch hilft auch, bei Schmerzen im Halbschlaf zu beruhigen, sodass er nicht aufwacht.
Was nun? Vielen Dank!

Abgewöhnen einer Habituation bei krankem Kind

Antwort von Dr. Posth  -  19.09.2012
Hallo. mit 14 Monaten ist Ihr Sohn auch kein Säugling! Die Trimenonkoliken haben etwas mit der bakteriellen Darmbesiedlung zu tun und der Überempfindlichkeit des Gedärms auf die dabei entstehenden Gase. Das ist mit 3-4 Monaten ausgestanden. Anhaltende Beschwerden darüber hinaus müssen andere Ursachen haben. Wächst und gedeiht Ihr Sohn denn? Sind Zöliakie, Kuhmilcheiweißallergie und Lactoseintoleranz ausgeschlossen? Oder ist man noch dabei? Da Schmerzen, die nicht zu beseitigen sind, Angst auslösen, braucht Ihr Sohn offenbar im Moment die unmittelbare Nähe zu Ihnen, um seine Angst zu verlieren. Ansonsten müssten Sie ihm mit Paracetamol und Buscopan helfen. Aber solange nicht klar ist, was er eigentlich hat, sollten Sie die Möglichkeit zur Beruhigung noch nicht wegnehmen. Sie können sich ja gerne wieder melden, wenn Sie Ergebnisse haben. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.