Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Retroplazentares Hämatom + Zug an zu kurzer NS

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Guten Tag,

ich bin in der 20ten SSW und habe seit Beginn mit Hämatomen und Blutungen zu tun. Seit der 17ten Woche weiß ich, dass es sich um ein retroplazentares Hämatom handelt, schonen tue ich mich schon seit der 7ten SSW.

Gestern nun war ich wegen einem mir unbekanntem "Ziepen" beim FA und dieser sah beim US, dass das Baby wohl eine sehr kurze Nabelschnur hat und durch jeden Zug daran sich die Plazenta über dem Hämatom (ca. 5 x 2 cm) "abhebt".
Er riet mir weiterhin zur maximalen Schonung, da man momentan noch nichts machen könne und ich solle mich darauf einstellen, dass ich in etwa vier Wochen in die Uniklinik "einziehe" und sehr wahrscheinlich ein Extremfrühchen bekommen werde, da durch den ständigen Zug die Plazenta sich früher oder später lösen wird und man dann unverzüglich das Baby holt.

Meine Fragen, die ich gestern vor Aufregung vergaß zu stellen:
Besteht auch die Möglichkeit, dass sich dieses Hämatom wieder zurückbildet (ich habe allerdings das Von-Willebrandt-Syndrom Typ I) und ich es womöglich noch bis in die 30te Woche oder gar länger schaffen könnte?

Wie groß ist die Plazenta zum jetzigen Zeitpunkt, sprich welchen Anteil nimmt dieses Hämatom ein? (Vor drei Wochen bei der FD war es 3,5 x 2 cm zu messen!)

Momentan bin ich noch zuhause, besteht die Möglichkeit mich schon jetzt einzuweisen? Ich habe Angst, dass wenn sich die Plazenta löst, ich nicht rechtzeitig in die Klinik komme und verblute :-(((


Danke,
Jordan

von Jordan am 22.11.2011, 17:10 Uhr

 

Antwort auf:

Retroplazentares Hämatom + Zug an zu kurzer NS

Hallo Jordan,
normalerweise bilden sich Hämatome in den nächsten 3-4 Wochen zurück.
Ein Kind kann niemals durch sein "Ziehen" an der Placenta eine Abhebung oder Lösung verursachen.Liegt wirklich eine extrem kurze Nabelschnur vor,könnte dies zu kindlichen Problemen führen.Ob das wirklich so ist,würde ich unbedingt durch eine 2.Meinung bei einem Pränatalspezialisten abklären-auch,ob Ihr Gerinnungssyndrom irgendwelche Auswirkungen hat.Die Schilderung über die Aussagen Ihres Arztes erscheinen mir nicht ganz schlüssig und nachvollziehbar.Ich würde ihnen zu einer 2.Meinung durch einen wirklichen Spezialisten raten und erst einmal mir nicht so viele Sorgen machen.
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 23.11.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.