Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Ich brauche erneut ihren Rat

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Sehr geehrter Prof. Dr. Hackelöer,

am 30.01.2013 haben wir unsere Tochter aufgrund schwerer Mussbildungen verloren (hypoplastisches Linksherz, Tracheafehlbildung, Geschlechtsanomalie, gespiegelte Organe usw.) Sie verstarb in meinem Bauch. Der Verlust war schmerzhaft aber wir haben nach vorn geschaut.

Nun bin ich schwanger, 10+5 SSW und es gibt bereits wieder Auffälligkeiten am Kind.

- NF 5.8mm
- eine Art Aussackung am Kopf, indem sich Hirnstruktur oder nur
Wasser befinden könnte
- Gliedmaßen nicht darstellbar
- VD auf Zusammenwachsung der Beine (der Arzt sprach von einer
Meerjungfrau - ob das Spaß war oder medizinisch weis ich nicht)

Am Montag soll ich zur Punktion und eigtl fühle ich, dass ich auch dieses Kind verlieren werde. Ich und mein Mann sind gesund! Blutwerte sind Top. Ich bin wirklich schrecklich aufgelöst und verzweifel daran, dass meine Kinder anscheinend nicht gesund sein können.

Wenn sie den Befund oben lesen, was denken sie? Geschallt wurde in einer Uniklinik, Degum 3 ...

Danke!

von Saskia0208 am 11.06.2014, 21:26 Uhr

 

Antwort auf:

Ich brauche erneut ihren Rat

Hallo Saskia0208,
leider hört sich das alles nicht gut an.Es scheinen ja wieder schwere und wahrschelich nicht heilbare Veränderungen zu sein.Eine Fruchtwasserpunktion hat wahrscheinlich keinen Einfluß auf die Zukunft der Schwangerschaft kann aber zusätzliche Information über mögliche Wiederholungsrisiken bringen.Aber man kann einfach auch nur zweimal Pech haben,ohne,daß es einen Zusammenhang gibt.
Es wird wohl wieder auf eine Beendigung der Schwangerschaft herauslaufen.Seien Sie traurig darüber,aber verzweifeln Sie nicht.Grübeln Sie vor allem nicht über eigene Fehler oder Ihres Mannes nach-Sie haben sicher keine gemacht.Sowas kann einfach passieren.Ich habe solche Dinge mehrfach erlebt und doch dann auch eine normale Schwangerschaft und ein gesundes Kind.Lassen Sie sich humangenetisch beraten mit allen Befunden .Sie können auch nochmal Glück haben.Nicht aufgeben!
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 11.06.2014

Antwort auf:

Ich brauche erneut ihren Rat

Sehr geehrter Prof. Dr. Hackelöer,

wir haben uns gegen die Fruchtwasserpunktion entschieden. Sie haben vollkommen recht mit ihrer Aussage, dass es nichts ändert an den schweren Missbildungen des Kindes.

Der heutige US war so frustrant, unser Kind ist zu 100% nicht lebensfähig. Neben den vielen bereits aufgefallenen Besonderheiten, kann man beim Baby keine Gesichtsstrukturen erkennen. Die Beine sind tatsächlich zusammengewachsen und lassen keine Trennung erkennen...

Am Dienstag wird nun diese SS beendet und alles genetisch untersucht.
Nun haben wir ein zweites Kind verloren, werden aber trotzdem positiv in die Zukunft blicken.

Vielen Dank!

von Saskia0208 am 12.06.2014

Antwort auf:

Ich brauche erneut ihren Rat

Hallo Saskia,
viel Kraft und nicht verzagen!
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 17.06.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.