Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Ernährung

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo,

Ich wollte mich einfach noch mal melden. Inzwischen ist meine Tochter 8 Monate alt und ist kaum Beikost. Die lutscht gerne an einem Brötchen. Als essen kann man es ja nicht bezeichnen.
Ich weiß es hat zu viel Salz,deswegen versuche ich es zu vermeiden.

Gemüse/Fleischbrei ist sie kaum bis gar nicht.Nach ein paar Löffel ist Schluss.
Milchbrei ist sie nur den aus dem Glas. Ich wollte immer frisch kochen etc und habe immer gesagt ich will keine Gläschen geben,aber sie nimmt nur diesen Brei.

Jetzt hat sie Quetschbeutel entdeckt. Es gibt einen Apfel,Bananen Babykeks Brei. Aus dem Beutel isst sie es,der gleiche aus dem Glas wird abgelehnt.

Ich habe im Internet gesehen,dass es diese Beutel zum selber befüllen gibt. Glauben Sie die sind sinnvoll. Ich denke sie möchte lieber selber essen. Mut dem Löffel klappt es nicht. Wenn wir unterwegs sind Beko Mt sie ein quetscht.(Wenn keine stillmöglichkeiten gibt)

Vllt könnte man von Hipp etc. Die Tomatensuppe und die dünneren Gläschen da umfüllen und ihr anbieten .

von Babyboo2019 am 08.02.2020, 17:26 Uhr

 

Antwort auf:

Ernährung

Hallo Babyboo2019
da du dein Baby stillst, kannst du dies zusammen mir ihrer Neugier Tochter durchaus ausnutzen und sie statt an Brei einfach vermehrt an breifreie Kost gewöhnen. Deine Tochter liebt Brötchen und knabbert daran herum. Perfekt. Du möchtest gerne selber kochen und backen? Perfekt. Beides zusammen ergibt eine perfekte Kombination.
Vergiss Quetschies, vergiss Gläschen und schreie "Hurra, selbstgekochte Babykost!".
Setzte deine Tochter in den Hochstuhl und biete ihr eine verantwortungsbewusste Speisenauswahl zum selber essen an. Deine Tochter wird es lieben. Probiere es ruhig auch mit einem selbstgemachten Smoothie, was genau genommen das Gleiche ist wie der Inhalt eines Quetschies. Sie kann Freundschaft damit schließen, wenn sie selbst essen darf. Das schafft sie bestimmt auch ohne Löffel. Beidhändig.
Brötchen/Brot? Kannst du selber machen und etwas weniger Salz einarbeiten.
Deine Tochter wird auch mit dem Brot Freundschaft schließen und zusammen mit etwas selbstgemachtem Obstmus alias Smoothie, alias Quetschie, alias Babybrei kannst du quasi einen GOB nachahmen. Aufs Brot ein bisschen Butter und ein bisschen Obstmus - fertig ist die breifreie Variante.
Wichtig ist momentan einfach nur dass deine Tochter Beikost erhält. Diese idealerweise mit Vielfalt. Die Vielfalt ist vor allem sinnvoll damit deine Tochter neue Eindrücke bekommt. Das wird ihr den Umstieg auf die Familienkost in ein paar Monaten erleichtern.
Gewöhne deine Tochter an Essen - es muss nicht zwangsläufig Brei sein.
Babygeeignete Speisen sollten immer so weich sein, dass diese mit den Kauleisten und derm Gaumen (Zunge) zerdrückt werden können. Probiere es auch mal mit Gemüsesticks oder weichen rohen oder gedünsteten Obststückchen. Dünste oder dämpfe oder backe verschiedene Gemüsesorten einfach so weich, dass deine Kleine das Zerkleinern im Mund gut schaffen kann, um die stückige gefahrenfrei zu schlucken.
Die Stäbchenform eignet sich ideal als Stückgröße, weil Babys diese Sticks mit der Faust umschließen können, um die Hand so zum Mund zu führen.
Im Anhang ist ein Foto. Es zeigt Gemüse, das zum weich dämpfen in einem Dämpfsieb liegt. Nach dem weichgaren ergibt es ein wunderbares Fingerfood für dein Baby.

Hier sind weitere Rezeptvorschläge:
Dinkelstangen
1/2 Banane (ca 50g ohne Schale)
1/4 kleiner Apfel (ca 30g )
13 g Rapsöl
65g Dinkelmehl 630
Banane vermusen, Apfelstück schälen, Kerngehäuse weg und das Stückchen fein raspeln.
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und verkneten. Den Teig ca 30 min kühl stellen.
Ofen an, 190° C. aus dem Teig vorsichtig kleine Stangen formen und im Ofen ca 20-25 min backen, bis fertig. Die Stangen sollten nicht zu fest werden.


Hafer-Bananen-Cookies:
1 große, reife, gelbe Banane (oder Apfelmus)
ca 100-120g feine Haferflocken
viel weniger als 1 Msp Bourbonvanille
zerkleiner die Haferflocken in einem Blitzhacker zu "Mehl". Zermuse oder püriere die Banane, vermische sie mit der Vanille.
Gib das Hafermehl dazu und bereite aus allen Zutaten einen Brei
Heize den Ofen auf 175° hoch und bereite ein Backblech mit Backpapier vor. Mit Hilfe von 2 TL und deinen Händen kannst du jetzt aus dem Teig kleine Kekse formen, etwas flach drücken und ca 10-12, ggf länger, im Ofen backen. Anschliessend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Diese Kekse sind bei vielen Müttern beliebt. Ggf musst du etwas experimentieren, bis du nach dem Backen die richtige Konsistenz erhält

oder Brot - mit Butter, mit Fruchtaufstrich...mit zerdrückter Banane, mit Mandelmus, mit Avocado....
Grundrezept für eine Kastenform:
500g Mehl
ca 1/3 Würfel frische Hefe
1/4l Wasser
4 EL Öl
1 Pr Zucker
7g Salz


alle Zutaten mischen, kneten, kneten, kneten! Ganz viel kneten, weil sich der Teig auf diese Weise einfach gut zusammenfügt.
Beim Kneten verbinden sich die Eiweiße zu einem festen Gerüst - knete deinen Brotteig einfach so lange, bis er nicht mehr klebt und gut zusammenhält. Das kann schon (sogar in guten Knetmaschinen) bis zu ca 10-20!! Min dauern.
Je länger der Teig geknetet wurde, desto besser ist die Krume, d.h. desto fester und brotartiger ist dein Ergebnis. Zu kurz geknetete Brot bröseln/fallen nämlich sonst leicht auseinander. Der Teig sollte nicht kleben.
10 min ruhen lassen.*
*hier ist eine ganz ausführliche Beschreibung:
https://www.rund-ums-baby.de/experten/kochen-fuer-kinder/Lupinenschrot_48187.htm


Kartoffelbrot
150g gekochte Salzkartoffeln stampfen oder durch die Kartoffelpresse drücken
in einer Schüssel
300g Weizenmehl (Type 550) mit 1/2 Würfel Hefe, 1 TL Zucker, 1/4 TL Salz, 2 EL Olivenöl zusammen mit den Kartoffeln und ca 100 ml lauwarmem Wasser vermischen. Je nach Konsistenz, wenn zu fest oder bröselig - noch Wasser zugeben. Den Teig kneten, sodass eine weiche Masse entsteht. Ggf Mehl zugeben, wenn zu weich.
Den Teig gut 10 min kneten, dann abdecken und ca 1h gehen lassen.
Danach den Teig mit einem Teigschaber aus der Schüssel in eine vorbereitete Kastenform (Backpapier) gleiten lassen. Den Teig wieder zudecken und ca 2-3h gehen lassen, bis das Brot deutlich an Volumen zugenommen hat. Abdeckung abnehmen.
Das Brot im vorgeheizten Ofen (200°) ca 45-50 min backen.
wasserfeste Wasserschüssel in den Ofen stellen


Möhrenbrötchen (als Inspiration)
100 g Dinkel-Vollkornmehl
400 g Weizenmehl
1/4 W Hefe
Salz, Zucker
300 ml Wasser
1 EL Öl
100 g Möhre, fein geraspelt
Teig kneten, Rest wie üblich


Viel Spaß
Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 11.02.2020

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.