Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Wachstumgshormonüberproduktion

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Sehr geehrter Dr. Jorch,

ich beziehe mich auf Ihre Antwort zu meinen Fragen. Sollte es so sein, dass mein Sohn unter solcher Überproduktion leidet, ist es dann eine schlimme Erkrankung, muss und kann sie behandelt werden und was für Konsequenzen könnte es für das spätere Leben haben?

Danke im Voraus für eine Antwort,
Hanna

von Hanna am 22.03.2002, 15:40 Uhr

 

Antwort auf:

Wachstumgshormonüberproduktion

Diese Krankheit ist extrem selten. Ihre Behandlung hängt von den Ursachen ab. Achten Sie auf eine sorgfältige Messung und Dokumentation der Körperlänge in den nächsten 6 Monaten. Wenn, wie ich fast sicher erwarte, das Körperlängenwachstum auf "seine" Perzentile einschwenkt und dann parallel wächst, ist es wahrscheinlich einfach ein familiärer Hochwuchs. Hormonbestimmungen sind in diesem Alter möglich, aber schwer zu interpretieren, zumal das Wachstumshormon erhebliche Tagesschwankungen aufweist.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 22.03.2002

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.