Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Schreien nach Fläschchengabe haben Sie einen Rat?

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hiermit wende ich mich sorgenvoll an sie, da ich nicht weis ob ich die Problemsituation richtig angehe.
Meine Tochter am 22.08.2013 geboren (34+6 SSW Blasensprung, natürliche Geburt, während letzter Geburtsphase stress bekommen) ist nun 4 Wochen und 6 Tage alt.
Ich verbracht nach der Geburt 2 Wochen mit ihr im Krankenhaus. Sie bekam in der zeit zwei mal eine Blaulichttherapie zwecks der Neugeborenengelbsucht und wurde nach der Geburt um 11:23 in den Brutkasten gelegt, sie bekam nur einen schlauch in die Nase damit sie die Luft besser einatmen konnte dieser zustand dauerte bis zum Abend am 22.08 an, dann wurde sie ins Wärmebettchen gelegt. 3 Wochen lang habe ich sie gestillt, sie hat zusätzlich aber meist die Flasche genommen, nun kann ich nicht mehr stillen und sie bekommt seit fast zwei Wochen nur noch die Flasche sie trinkt zwischen 80 und 120ml bei jeder Mahlzeit und das so im 4 stunden Rhythmus, während der Nacht lässt sie uns manchmal sogar 5 Stunden schlafen. Nun zu meinem Problem, seit geraumer Zeit (1 1/2 Wochen) schreit sie abends nach dem Fläschchen, alle Probleme sind behoben und ich wende die Festhaltetherapie nach Dr. Jirina Prekop an, seit gestern, es tat mir unheimlich weh sie nicht zu beruhigen und sie einfach nur fest zu halten (auch meine Tränen liefen). Sie hat in zwei stunden dann drei mal für vielleicht 10min(genau kann ich das nicht sagen, die zeit kommt einem ja so unendlich lang vor) geschriehen (Tränen sah ich keine bei ihr). Dann konnte ich sie in ihr Bett legen und sie ist eingeschlafen. Ist das die richtige Methode auch wenn bei meiner Tochter keine Tränen fließen? (ich habe mich vorher davon überzeugt das sie keinen Hunger mehr hat und die Windel trocken ist, Blähungen hat sie keine sie führt auch den Stuhl gut ab.) Etwas anderes bereitet mir aber zusätzliche Sorgen. Des Öfteren schreit meine Tochter auch am Tag nach dem ich ihr die Flasche gegeben habe manchmal nur für 2-3 Minuten manchmal, vor allen nach dem Mittagsfläschchen schreit sie doch manchmal länger, vielleicht so 5min und das 4-5mal (es fällt mir schwer das zu präzisieren) aber auch da kein Anzeichen von noch Hunger oder voller Windel. Soll ich sie dann auch schreien lassen und sie dabei nur fest im arm halten? Verarbeitet sie auch hier nur das am Tag schon erlebte? Ich bin ratlos ob ich nicht doch einen Fehler damit mache sie nur fest zu halten und schreien zu lassen. Ist das verhalten meiner Tochter ein Normalzustand oder muss ich mir Sorgen machen? Bei der U3 Untersuchung war laut Arzt alles in Ordnung. Nur ihr Köpfchen sollte sie auch mehr auf die andere Seite drehen nicht nur auf die eine. Kann ich sie deshalb zum schlafen auf die Seite legen oder wird es dadurch nicht besser? Viele Fragen und Sorgen habe ich ihnen nun geschildert und hoffe doch inständig das Sie sie mir beantworten und Rat geben können. Ich bedanke mich im Voraus für ihre mühen.

Mit freundlichen Grüßen

Linda Vater

von Lindsel am 25.09.2013, 12:40 Uhr

 

Antwort auf:

Schreien nach Fläschchengabe haben Sie einen Rat?

Es lässt sich für mich nur schwer aus Ihren Worten herauslesen, ob wirklich ein ernsthaftes Problem vorliegt. Immerhin beruhigt sich ihre Tochter ja nach einiger Zeit. Das schließt eigentlich eine Krankheit mit Handlungsbedarf aus. Probieren Sie mal Schaukeln, Singen und einen Schnuller aus.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 29.09.2013

Antwort auf:

Schreien nach Fläschchengabe haben Sie einen Rat?

Bitte Bitte lass dein Baby nicht schreien sondern nimm es in den Arm und tröste es!!!

von 21sep2010 am 25.09.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.