Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

per.Echogenitätserhöhung

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Wenn wir davon ausgehen, dass eine Echogenitätserhöhung kleine Narben in der nervenfaserführenden weißen Substanz abbilden, ist es denkbar, dass dadurch die Nervenleitung zwischen Hirnzentren gestört oder verändert wird. Da Selbstkontrolle und Emotionen in Zusammenhang mit hirninternen Abäufen stehen, ist somit prinzipiell denkbar, dass die Verhaltenauffälligkeiten damit in Verbindung stehen. Dies ist aber nur eine Möglichkeit und schwer beweisbar.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 13.10.2005

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.