Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Euere Meinung ist gefragt !

Antwort von Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Hallo Animati,
ich hatte nach der Geburt meines Sohnes (28SSW) auch höllische Angst davor, ihn zu verhätscheln, wegen den ganzen Umständen etc. Heute ist er 4 Jahre. Sein Bruder ist 1 Jahr alt (Termingeboren). Leider habe ich vor lauter Angst, den Grossen zu verhätscheln, ihm viel zuviel "verwehrt". Klar, kein Liebesentzug aber dennoch viele Streichel- und insbesondere Trösteinheiten. Das habe ich leider auch erst nach der Geburt des 2. bemerkt, da ich ihn "normal" behandelte. Ich selbst mache mir viele Vorwürfe, weil ich mir soviele Gedanken gemacht habe. Andererseits finde ich KiTa voll in Ordnung, das mach ich mit beiden, da auch ich berufstätig bin und mir auch 3 Tage die Woche die Abwechslung gönne! Und das ganz ohne schlechtes Gewissen! Handel einfach nach deinem eigenen Gefühl und lass dir nicht hereinreden.
Alles Gute und viel Glück.
Angelina

von lina am 16.05.2002, 22:15 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.