Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Ethische Bedenken für erneute SS

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Sehr geehrter Prof. Jorch
Ich habe im Herbst 2002 mein Kind in der 33.+5 (2450 g/46 cm) wegen einer äusserst seltenen spontanen Uterusruptur tot geboren. Nun möchte ich wieder schwanger werden. Gemäss meinem FA wäre das zwar unter äusserst strenger Überwachung mit vorzeitiger Spitaleinweisung möglich, aber ich müsse damit rechnen, dass das Kind in ca. der 30. Woche geholt werden müsse. Er hätte deshalb ethisch-moralische Bedenken. Meine Frage: Mit was für Konsequenzen für das Kind müsste ich rechnen? Welche (Überlebens-)chancen hätte es bei normaler fetaler Entwicklung? Ist eine erneute Schwangerschaft unter diesen Umständen wirklich ethisch verwerflich? Besten Dank für Ihre Antwort

von Timea am 02.01.2003, 01:23 Uhr

 

Antwort auf:

Ethische Bedenken für erneute SS

Ich schätze das Risiko (Tod oder Behinderung)in der 30. SSW unter ansonsten optimalen Bedingungen mit 5-10 % ein. Das allgemeine Risiko für eine schwerwiegende angeborene Fehlbildung liegt bei mindestens 1 %, das einer Frühgeburt unter 30 SSW ebenfalls bei fast 1 %. Das Risiko, welches Sie für Ihr Kind eingehen, ist also nach den gemachten Vorgaben 2-5fach erhöht. Die ethische Abwägung kann ich Ihnen nicht abnehmen.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 03.01.2003

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.