Blasensprung in der 21.SSW.

Frage in der Beratung "Frühchen und Frühgeburt"

Frage:

Guten Abend Herr Prof.Jorch!
Meine Frau Sonja hatte gestern Abend in der 21.SSW. einen Blasensprung.Wieviel Fruchtwasser gestern abend bzw.im laufe des heutigen Tages im Krankenhaus abgegangen ist kann Ich nur schwer schätzen (ca.0,3-0,5 Liter).Meine Frau lag schon von der 12-14.SSW.im Krankenhaus, wegen der Ablösung der Plazenta. Danach war wieder alles in Ordnung.Meine Frage an Sie wäre,ob die Ablösung der Plazenta und der Blasensprung etwas mit einander zu tun haben?,und wie jetzt die Überlebenschancen stehen? Unsere Ärtzte hier in Fulda meinen,das sich die Fruchtblase zu 95% nicht wieder von selbst verschließt!Sie bekommt Magnesium, welches Sie aber schon die ganze Schwangerschaft über nimmt.Das Kind lebt noch und zappelt fleißig.Die Ärzte meinen weiterhin, das man nichts tun könnte,man müsse die nächsten 48Std. abwarten.Danach gibt es wohl keine hoffnung mehr, und es müßte wohl die Geburt eingeleitet werden.Gibt es vieleicht Spezialklieniken,die mehr tun Könnten?Was ich noch vergessen habe,ich weis nicht ob es von Bedeutung ist, unser Kind ist durch eine IVF entstanden.Über eine Antwort von Ihnen Herr Prof. würden wir uns sehr freuen,einen schönen Abend wünscht,Fam. Babilon.

von Babilon Sonja u. Thomas am 24.06.2002, 20:07 Uhr

 

Antwort auf:

Blasensprung in der 21.SSW.

Hallo,

ich bin zwar kein Arzt, aber ich möchte Dir über meine Erfahrung aus dem Krankenhaus erzählen, die Dir vielleicht etwas Mut macht.

Ich lag während meiner Schwangerschaft mehrere Wochen in der Klinik (Uni Frankfurt/Main - kein Blasensprung, bei mir waren es andere Gründe). Dabei lernte ich zwei Frauen kennen, die ebenfalls einen sehr frühen Blasensprung hatten.

Die eine in der 24. SSW - sie hielt bis zur 29. SSW durch, zu welcher Zeit sie dann leider eine Infektion bekam und das Kind per Kaiserschnitt geholt wurde. Das Kind hat allerdings gesund, nur mit leichter Entwicklungsverzögerung, überlebt.

Die zweite hatte einen Blasensprung ca. 30. SSW und lag vier Wochen, dann bekam sie Wehen, aber sie konnte das Kind auf normalem Wege bekommen. Er ist heute ein ganz schöner Mops gegen meinen doch etwas zarteren Sohn.

Du siehst, man kann auch mit Blasensprung, der bei Deiner Frau zwar zugegebenermassen sehr früh kam, noch einige Zeit die Schwangerschaft halten.

Es geht hier vor allem darum, eine Infektion auszuschliessen. Für Deine Frau würde es eine sehr grosse Geduldsprobe bedeuten, denn sie wird nicht aufstehen dürfen, nicht mal um auf's Klo zu gehen.

Hinsichtlich meiner oben angeführten Erlebnisse in der Klinik verstehe ich nicht, warum die Ärzte meinen die Geburt einleiten zu müssen. Die Überlebenschancen liegen bei einer so frühen Geburt bei 0 und ich sehe (als Laie eben, vielleicht übersehe ich auch ein Detail?) nicht ein, warum man dann nicht lieber versucht, die Schwangerschaft so lange wie möglich zu halten, wenn das Kind lebt?

Ich wünsche Euch alles, alles Gute und drücke die Daumen, dass sich alles noch zum Besten wendet!

von Jule am 24.06.2002

Antwort auf:

Blasensprung in der 21.SSW.

Hallo,

wir hatten eine Frau in der Klinik, die lag noch 4 Wochen nach Blasensprung unter Antibiotika eben und Wehentropf, aber wenn Euch das gelänge dann würde eine realistische Überlebenschance bestehen.
Lasst Euch schnellstmöglichst in ein Perinatalzentrum verlegen, sonst könnt Ihr es wirklich vergessen, 24 SSW wären wirklich schon wünschenswert, also ruf schnell rum und suche, wo es einen Platz für Euch gibt.
Geburt einleiten würde ich nie lassen, Frühchen haben nur mit Kaiserschnitt gute Chancen !!!

Viel Glück

von Marie am 25.06.2002

Antwort auf:

Blasensprung in der 21.SSW.

Ich habe deinen Beitrag gelesen und hoffe von ganzem Herzen, daß ihr einen Weg finden könnt, das Kleine zu behalten.
Alles, alles Gute!

von Libelle am 26.06.2002

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.