Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Nahrungsmenge - Diabetes?

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Hallo,

meine Tochter ist jetzt fünf Wochen alt. Sie ist ein Spätfrühgeborenes mit 2500gr (Kaiserschnitt) gewesen. Als wir aus dem KH kamen, hatte sie noch 2350gr. Inzwischen ist sie bei 3540gr, was an sich gut ist - Kinderarzt und Hebamme sind zufrieden. Wir haben uns die letzten Wochen streng daran gehalten, sie alle 3h zu wecken und zu füttern, damit sie 1/6 ihres Körpergewichts zu sich nimmt. Sie bekommt abgepumpte MuMi und Pre gemischt.

Inzwischen alarmiert sie von allein, wenn sie was möchte. Klingt alles gut, ich weiß. Jetzt kommt jedoch das große ABER und meine Sorge: Manche Tage trinkt sie bis zu einem Liter, was natürlich deutlich mehr als das 1/6 ihres Gewichts ist. Danach schläft sie meist wie im Koma. Zudem hat sie viele Urinwindeln, aber maximal ein bis zweimal am Tag Stuhlgang. Sollten wir zum Arzt mit ihr deswegen?

von Traurig2020 am 14.04.2021, 01:55 Uhr

 

Antwort auf:

Nahrungsmenge - Diabetes?

Das ist zu viel. Normale Trinkmengen, mehr am Alter als am Gewicht orientiert!, sind:
6-8 Wochen 600-max.700 g, 3 Monate 720-750 g, 4 Monate 800g (dann inklusive Beikost), 9 Monate 900g und 6 Monate 1000g.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 14.04.2021

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Wieviel Süßstoff darf man am Tag nehmen bei Diabetes?

Hallo, meine Tochter (12J.) hat seit Februar Diabetes. Nun werden immer und überall Süßstoffe "verteufelt". Ich bin also ganz verunsichert und versuche normal zu Kochen/Backen. Aber sie kann immer nur ganz wenig von süßen Sachen essen. Das ist für ein Kind nicht so einfach. ...

von bbenn 14.04.2014

Frage und Antworten lesen

babynahrung - mutter diabetes typ I

liebes ärzte-team, wir möchten unseren 5 monate alten sohn gerne "richtig" ernähren - er wird seit geburt nicht gestillt. da ich als mutter an diabetes mellitus typ leide, werden wir immer wieder gewarnt, dass diabetiker-kinder zur fettleibigkeit neigen. diese warnungen werden ...

von baby0712 12.11.2012

Frage und Antworten lesen

Esssüchtig oder Diabetes oder doch normal?

Guten Morgen, und zwar geht es um meine Tochter die 19 Monate alt ist. Sie neigt seit ca 6 Monaten dazu immer nur essen zu wollen. Am liebsten den ganzen Tag, und dabei scheint es ihr egal zu sein was es gibt. Sie schreit auch viel seit einem halben Jahr und ich habe die ...

von Glücksbärchi89 15.05.2012

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.