Stillprobleme... Was ist das? Das kann kein Clusterfeeding sein.

 Biggi Welter Frage an Biggi Welter Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

Frage: Stillprobleme... Was ist das? Das kann kein Clusterfeeding sein.

Liebe Biggi Welter, wir haben eine Tochter, die inzwischen 3,5 Monate alt ist. Sie kam 4 Wochen zu früh auf die Welt und hatte danach kleine Startschwierigkeiten und war somit für 14 Tage auf der Frühchenstation und wir sozusagen nicht rund um die Uhr zusammen. Allerdings klappte das stillen von Anfang an wirklich super und ich wurde im KH auch immer angerufen, sobald sie hunger hatte bzw. hab Milch abgepumpt. Nun hat aber damals nachdem wir 2 Wochen zu Hause waren alles angefangen. Unsere Tochter wollte durchgehend trinken. Jede Stunde kam sie, ob Nachts oder Tagsüber und hat sich von mir keine Sekunde ablegen lassen und sofort geschrieen. Damals hieß es, es ist Clusterfeeding... Das hört bald wieder auf, das sind so Phasen. Dann sagte meine Hebamme das ist ein Wachstumsschub, dann wieder Clusterfeeding, dann der 2. Wachstumsschub usw. es ist halt einfach so und ich soll mir die Zeit auf dem Sofa gemütlich machen. Abends hat ihr dann oft der Papa ein Fläschchen abgepumpte Milch gegeben, damit ich mal 2-4 Stunden schlafen konnte. Inzwischen hatte ich aber den 3. Milchstau. Daraufhin war ich bei der Frauenärztin und schilderte mein Problem, das unsere Tochter wirklich dauernd am trinken ist ohne Pause. Sie meinte dann zu mir, ja da wird man ja wahnsinnig... sie würde das so nicht durchgehen lassen und ich muss unbedingt etwas ändern. Ich soll sie nur noch alle 2 Stunden für höchstens 10 Minuten anlegen. Wenn sie dazwischen schreit, hat sie eben Pech und ich soll sie auch mal schreien lassen. Und ich soll nicht mehr abpumpen, da das den Milchstau mit verursacht. Jetzt zu meinem Problem. Ich bin extrem hin- und hergerissen. Fakt ist, ich möchte und werde meine Tochter nicht schreien lassen, da ich einfach das Gefühl habe, wenn sie schreit und ich sie schreien lass (auch wenn es mal 1 Minute war, um aufs Klo zu gehen), dann hab ich einen noch größeren Salat... Sie hat durchgehend Hunger oder möchte nuckeln, es ist keine Phase, es ist einfach tagtäglich so, es wird nicht besser, eher schlimmer. Klar gibt es mal einen Tag, an dem sie auch mal 2 Stunden wartet, aber oft ist das nicht. Grundsätzlich möchte sie immer spätestens alle 1,5 Stunden an die Brust und da liegt sie,... mal 10 Minuten, mal 4 Stunden. Grundsätzlich schläft sie aber immer dabei ein, was ja an und für sich super ist. Allerdings darf ich sie nicht ablegen. Wehe ich beweg mich 1 mm, dann ist das Geschrei rießig, sie sucht dann ziemlich hysterisch die Brust, quitscht und säufszt dabei, als würde ich sie verhungern lassen. Natürlich spuckt sie dementsprechend auch super viel, oft ist es so, dass sie trinkt und dann alles gleich wieder ausspuckt, dann lacht und freut sie sich und möchte gleich wieder ran. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich hatte mich so auf das stillen gefreut, aber aktuell belastet es mich sehr, da ich nichtmal Zähne putzen, duschen, aufs Klo gehen oder mal in Ruhe was essen oder trinken kann und das seit 3 Monate. Und nachdem der Papa auch nicht mehr füttert (füttern darf / soll), fällt diese Pause zum duschen und schlafen für mich auch weg. Auf der anderen Seite ist es natürlich schön zu sehen, dass sie so an mir hängt. Ich hoffe du hast einen Tipp für uns, Danke schonmal für deinen Ratschlag. Liebe Grüße Tatjana PS: Seit neuesten steckt sie sich nach dem stillen auch immer ihre beiden Hände in den Mund und saugt, beißt wie verrückt drauf rum und fängt an zu schimpfen.

von nh-baby am 23.02.2024, 20:06



Antwort auf: Stillprobleme... Was ist das? Das kann kein Clusterfeeding sein.

Liebe Tatjana!   Für ein so junges Baby ist es tatsächlich vollkommen normal, dass es „dauernd" trinken möchte. Der Organismus eines Babys ist auf häufige kleine Mahlzeiten eingestellt und es ist völlig normal, dass es dauernd an die Brust mag. Ein Baby sollte nach Bedarf gestillt werden. Alle Stillexperten sind sich einige, dass Stillen nach Bedarf für Mutter und Kind am besten ist. So wird sichergestellt, dass das Baby die Nahrung, die es braucht, genau dann bekommt, wenn es sie braucht und sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einstellen kann. Während eines Wachstumsschubs kann es durchaus sein, dass ein Baby alle Stunde an die Brust möchte. Es gibt keinen Grund einen Mindestabstand zwischen zwei Stillmahlzeiteneinzuhalten. Im Extremfall kann das „Hinhalten" des Babys zu Gedeihstörungen führen. All die Erzählungen von einem bestimmten Rhythmus eines Babys sind schlicht und ergreifend falsch. Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt. So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys. Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Altersstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen. Das Dauerstillen kann sehr anstrengend und auch nervend sein, aber es hat seinen Sinn. Rein wissenschaftlich gesehen ist es so, dass das Baby durch den Stillmarathon die Prolaktinausschüttung anregt und so dafür sorgt, dass die Milchbildung angeregt wird und genügend Milch für das Kind zur Verfügung steht. Du schreibst, dass dein Baby tatsächlich immer stillen möchte, wie ist es denn mit der Zunahme? Sind die Windeln nass, die Haut rosig? Wurde das Saugverhalten des Babys beurteilt, könnte es sein, dass dein Baby durch die Flasche nicht korrekt an der Brust trinkt? Bitte wende dich einmal an eine gute Kollegin vor Ort, die euch sehen kann und so sehr viel gezielter beraten kann! Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter: http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http?://www.bdl-stillen.de (Still- und rede  IBCLC). Auch wenn du weiter fahren musst, lohnt sich ein Termin bestimmt!   Lieben Gruß, ich hoffe, ich konnte dich etwas beruhigen Biggi

von Biggi Welter am 23.02.2024



Antwort auf: Stillprobleme... Was ist das? Das kann kein Clusterfeeding sein.

Noch eine kleine Ergänzung. Zu Beginn war mein Verdacht, dass ich zu wenig Milch hab, da sie mich nach längerem stillen (1-2 Stunden) auch oft mit den Händen geschlagen bzw. mit den Beinen getreten hat (aber inzwischen schon etwas besser geworden ist) weshalb ich auch alles mögliche zusätzlich unternommen hab (Karamalz, Stillsaft etc.). Meine Hebamme sagte dann mal, womöglich ist das Gegenteil der Fall und das vermutete dann auch die Frauenärztin.  Inzwischen hatten wir auch die U4 und ihr Gewicht ist einwandfrei in der Mitte, wie es sein sollte.. Sie hat nun das Doppelte von ihrem Geburtsgewicht erreicht. Achja und sie schläft Allgemein nicht viel... Ihr reichen 6,5 - 10 Std. Pro Tag, was das alles nicht einfacher macht.

von nh-baby am 23.02.2024, 20:24



Antwort auf: Stillprobleme... Was ist das? Das kann kein Clusterfeeding sein.

Liebe Biggi,  danke für deine Antwort. Ich hatte nachträglich noch etwas darunter ergänzt, da ich den Beitrag nicht bearbeiten konnte.  Noch eine kleine Ergänzung. Zu Beginn war mein Verdacht, dass ich zu wenig Milch hab, da sie mich nach längerem stillen (1-2 Stunden) auch oft mit den Händen geschlagen bzw. mit den Beinen getreten hat (aber inzwischen schon etwas besser geworden ist) weshalb ich auch alles mögliche zusätzlich unternommen hab (Karamalz, Stillsaft etc.). Meine Hebamme sagte dann mal, womöglich ist das Gegenteil der Fall und das vermutete dann auch die Frauenärztin. Inzwischen hatten wir auch die U4 und ihr Gewicht ist einwandfrei in der Mitte, wie es sein sollte.. Sie hat nun das Doppelte von ihrem Geburtsgewicht erreicht. Achja und sie schläft Allgemein nicht viel... Ihr reichen 6,5 - 10 Std. Pro Tag, was das alles nicht einfacher macht. Ansonsten noch zu den Fragen.  Ja, sie hat regelmäßig nasse Windeln, 4-6 Stück am Tag. Eine zeitlang hab ich diese auch gewogen, weil ich wissen wollte, ob es passt und die Hebamme meinte, das ist in Ordnung.  Trinken tut sie "vernünftig". Im KH wurde uns erklärt, wir sollen auf das Schluckgeräusch achten, das macht sie immer. Aktuell schiebt sie aber sehr oft ihre Hände dazwischen und fängt während dem stillen an, daran zu kauen.  Ja und wir haben seit dem KH ein Stillhütchen. Zu Beginn hat sie es nicht anders gewusst und war durcheinander, als es nicht dran war. Aber inzwischen nimmt sie es aktuell oft, und zieht es mit den Händen weg und geht so viel lieber an die Brust. Hier versuchen wir jetzt nach und nach das komplett wegzulassen. Liebe Grüße Tatjana

von nh-baby am 23.02.2024, 22:07



Antwort auf: Stillprobleme... Was ist das? Das kann kein Clusterfeeding sein.

Liebe Tatjana,   es kann sein, dass dein Baby noch nicht ganz korrekt trinkt und sich deshalb so irritiert an der Brust verhält. Ich empfehle dir dringend, dich einmal an eine kompetente Stillberaterin vor Ort zu wenden, die sich in aller Ruhe mal ansehen kann, wie sich dein Baby an der Brust verhält. Es kann sein, dass dein Kind ein Saugtraining braucht und das lässt sich aus der Ferne nicht begleiten und erklären. Zunächst muss wirklich ersteinmal geschaut wird, was genau nicht passt und erst dann kann man versuchen, die Anlegetechnik zu beeinflussen. Es tut mir sehr leid, dass ich so nicht mehr sagen kann, wo wohnst du denn, dann besuche ich dich ;-)?     Ganz liebe Grüße Biggi    

von Biggi Welter am 26.02.2024



Antwort auf: Stillprobleme... Was ist das? Das kann kein Clusterfeeding sein.

Liebe Biggi,  Danke nochmal für die erneute Antwort. Wir sind aus der Nähe von Bayreuth. Tatsächlich hatte ich mich schon wegen einer Stillberatung informiert. Muss dazu aber ehrlicherweise gestehen, dass hier bei uns genau jemand zuständig ist, mit der ich früher mal zusammen gearbeitet habe, die hier für Oberfranken auch die Vorsitzende ist :(... Und die Chemie hatte einfach nicht gestimmt. Auch ein Stillcafetreff gibt es, allerdings wird auch der von ihr geleitet... Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob es an einem falschen saugen liegt, denn die Brust ist schon öfter nach dem saugen leer. Aber oft eben auch nicht, aber ist ja klar, wenn die nur 5 Minuten dran ist und dann einschläft.  Heute Nacht wieder, bin seit 1 Uhr wach,... Sie trinkt 5-10 Minuten, schläft dann ein, nach 15-30 Minuten ist sie wieder wach, trinkt 5-10 Minuten, schläft wieder 15-30 Minuten. Sie findet auch überhaupt nicht richtig in den Schlaf,manchmal dauert das bis zu 4 Stunden. Sie schläft dann auch oft auf "Lauerstellung" und überprüft, ob ich noch da bin. Am liebsten schläft sie auf meinem Bauch, da ist dann auch alles in Ordnung. Da wird nicht mit den Armen gerudert, nicht mit die Beine gestrampelt, nicht gespuckt, da hat Sie auch keine Blähungen usw. Wenn sie aufwacht, sucht sie sofort nach der Brust, findet Sie diese gleich, ist alles gut, wenn nicht, dann steigert sie sich von jetzt auf gleich ziemlich rein und es dauert oft lang, bis Sie wieder runterkommt :(. Wie, wenn Sie dadurch einen "halt" suchen möchte. Dementsprechend passiert das eben, wenn ich sie im Schlaf neben mich ablegen, aber 24/7 auf mir drauf leben ist echt schwierig :(.  Liebe Grüße Tatjana  

von nh-baby am 28.02.2024, 10:31