Frage im Expertenforum Kinderarzt an Dr. med. Andreas Busse:

Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Töpfchen?

Dr. med. Andreas Busse

Dr. med. Andreas Busse
Kinderarzt
Antwortet von Samstag - Mittwoch

zur Vita

Frage: Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Töpfchen?

Sonnenschein-Anne

Sehr geehrter Herr Busse, mein Sohn ist 13 Monate alt und seit etwa 2 Monaten in der Eingewöhnung in der Kita. Die Erzieher legten mir an den ersten Tagen dort ans Herz, ihn unbedingt an das Töpfchen zu gewöhnen, weil sie dort sehr viel Wert darauf legen. Ich begann ihn also vorsichtig an das Töpfchen heranzuführen. Die erste Zeit hat er sich aufs Töpfchen setzen lassen, hat aber immer viel dabei geweint und und wollte immer weglaufen. Ich habe mich immer zu ihm gesetzt, um ihm die Sicherheit zu geben. Wir hatten auch erste Erfolge. Mit zunehmender Eingewöhnung musste er nun auch dort auf das Töpfchen gehen. Vor 2 Wochen dann muss ein Tag so schlecht gelaufen sein, dass ich wegen Wutanfällen von den Erziehern angesprochen wurde und dass das mit dem Töpfchen so gar nicht funktioniert und er ständig weg läuft und sie sich die Wutanfälle so nicht bieten lassen können. Ich denke, er war einfach mit einigen Sachen dort überfordert. Seit diesem Tag ist es komplett unmöglich ihn auf das Töpfchen zu setzen. Er macht sich steif und schreit. Auch spielerisch ist nichts möglich. Da er erst wegen einer Erkältung zu Hause bleiben musste, habe ich den Töpfchengang erstmal für 3 Tage ausgesetzt. Heute jedoch das gleiche Problem. Ich persönlich denke, es macht keinen Sinn, ihn jetzt schon auf das Töpfchen zu zwingen. Leider sind die Erzieher anderer Meinung und ich fühle mich sehr hin und her gerissen. Die Kinderärztin meinte nun auch, dass ich viel zu spät mit der Töpfchengewöhnung angefangen habe und ich nun halt dieses Problem hätte und ich, wenn ich ihn damit durch lasse, zukünftig noch größere Probleme haben werde. Das hat mich ehrlich gesagt noch mehr verunsichert. Aber was soll ich machen, wenn er sich so extrem steif macht, dass er nicht sitzen will. Meiner Meinung nach verschlimmert sich das Problem nur, wenn ich ihn weiter zwinge. Und zwingen will ich ihn aber auch nicht. Ich weiß gerade nicht was richtig ist. Ich wäre dankbar für einen Rat. Viele Grüße


Dr. med. Andreas Busse

Dr. med. Andreas Busse

Liebe S., ich bin entsetzt, dass es immer noch Personal von KITAs und Ärzte gibt, die dem frühen "Töpfchentraining" das Wort reden. Und das obwohl nun seit vielen Jahren bekannt ist, welchen Schaden man damit anrichten kann. Und dass die Beherrschung der Ausscheidungsfunktion wie jede andere Entwicklung auch bei jedem Kind in unterschiedlichem Alter eintritt. Ihr Kind darf entscheiden, wann es soweit ist, die Windel gegen das WC oder Töpfchen zu tauschen. Ideal sind Höschenwindeln und das freundliche Angebot an das Kind, es dürfe selber entscheiden, ob es seine Geschäfte in die Windel oder in das Töpfchen/WC erledigt. Ohne Drängen!!!! Auch die Aussage, dass die Erzieherinnen sich "die Wutanfälle" eines 13 Monate alten Kindes "nicht bieten" lassen können, ist schon mehr als bedenklich. Wenn möglich würde ich Ihnen raten, eine kindgerechte Betreuung zu suchen. Alles Gute!


annarick

Mit 13 Monaten sagt dir jemand, dass du viel zu spät angefangen hast?? Sorry, aber das ist Bullshit. Mit 2,5 Jahren zeigen einige Kinder Interesse. Andere erst mit 4 oder sogar später. Und auch das ist noch ok. Du solltest ganz klar Stellung beziehen im Kindergarten. Das ist zu früh und überfordert dein Kind ganz offensichtlich. Bitte setz dich durch. Und dann, wenn dein Kind iiiirgendwann Interesse zeigt, gibt es selber das Tempo vor. Das tut mir echt Leid für euch, dass ihr da so falsch beraten wurdet und ich hoffe, dass sich das mit den Wutanfällen wieder gibt und sie dann spielerisch und gerne aufs Töpfchen geht (und wenn das Töpfen nach diesen Erfahrungen verweigert wird, dann mit Aufsatz auf die normale Toilette, so wie Mama zB). Alles Gute euch!


Berlin!

Sei mir nicht böse, aber da klingt schrecklich. Dein Sohn ist doch noch viel zu klein, um trocken zu werden und hat von sich aus keinerlei Signal gegeben. Man kann und soll Kindern das auf keinen Fall antrainieren, das macht mehr kaputt, als es nutzt. Und dein Sohnhat doch ganz deutlich gezeigt, das er das nicht will. Natürlich wird er wütend, wen solche elementaren Bedürfnisse konsequent ignoriert werden. Ich dachte nicht, dass es noch Kitas gibt, die so einen Unfug wie "Töpfchentraining" machen. Wenn Du nicht willst, dass Dein Kind dauerhaft Probleme bekommt, lasst ihn mit diesem Töpfchen in Ruhe!


annarick

Kleiner Nachrag noch.. "Sie sich die Wutanfälle so nicht bieten lassen"???? Was für ein Kindergarten ist das? Von Scientologie? Mein Kind wäre da raus...


Jolina2019

Uff, neeee!! Was ist das für eine Kita!!??? Dein Kind hat noch JAHRE Zeit dafür! Zwing ihn bitte nicht. In der Kita würde ich das genauso kommunizieren. Ich würde eine andere Kita suchen. Eigentlich müsste man da mit der Leitung sprechen, wer weiß mit wie vielen Kindern das schon abgezogen wurde. Dazu bei mangelnder Einsicht das Jugendamt einschalten. Sind die Erzieherinnen schon alt oder wie kann man so verbohrt sein!?? Ich bin ehrlich schockiert, mit 13 Monaten ist man doch noch ein halbes Baby. Die Kinderärztin ist wohl auch von gestern? Weder Kita noch Kinderarzt sind diesbezüglich auf dem neuesten Stand.


3wildehühner

In welchem Land lebst du? Dass das eine deutsche Kinderärztin so gesagt haben soll und eine ganze KITA in Deutschland so handeln soll, ist absolut nicht vorstellbar.


Sonnenschein-Anne

Danke für die Antworten. Ich bin nun schon auf der Suche nach einer anderen Einrichtung. Leider ist das nicht einfach. Eventuell kann ich in einem halben Jahr einen Platz in einer anderen Einrichtung haben. Ich werde noch einmal das Gespräch suchen. Viel erhoffe ich mir allerdings nicht davon.


Lillyfee1979

Hallo, lass dich da mal nicht so verunsichern! Dein Sohn ist noch sooo klein. Was die dort von dem Kind verlangen ist eine echte Frechheit und ich würde an deiner Stelle versuchen das Gespräch mit der Leitung des Kinderfarten zu suchen und wenn du dort ebenfalls auf Unverständnis stößt wirklich versuchen eine andere Betreuung für dein Kind zu finden. Vllt gibt es ja auch eine liebe Tagesmutter in eurer Nähe. Mein Sohn ist mit 12 Monaten in die Krippe gekommen. Erstes Mal Töpfchen hat mit 2 Jahren geklappt. Dann war er über den Sommer fast komplett trocken (mit 2,5) und nach den Sommerferien kamen viele neue Kleine in die Gruppe und mein Sohn ist zurück zur Windel. Und auch das haben die Kita und ich absolut akzeptiert. Auch der Kinderarzt meinte damals, dass Kinder oft auch mal eine Rolle rückwärts machen und dass das völlig unbedenklich ist. Und mit dem Wechsel in die größere Gruppe hat es vllt noch 2 Monate gedauert. Und dann hatte sich das Thema Windel erledigt. Drück euch die Daumen, dass ihr bald eine Lösung im Sinne eures kleinen Mannes findet!


Sommer39

Meine Tochter hat das sehr klar noch mit 3,5 Jahren abgelehnt… laut und deutlich hat sie auf mein auf die Toilettelocken reagiert: „ Neeeeiiiinnn!!!! Wiiindeeeel!!!“ Im Sommer mit vier Jahren fand sie es super angenehm nackt im Freien rumzulaufen und hat sich das aufs Töpfchen gehen von einem Freund abgeguckt. Sie war innerhalb weniger Tage auch nachts trocken und ging auch im Kindergarten selbstständig auf Toilette…nur fürs große Geschäft wollte sie noch die Windel. Die blieb an einem erfolgreichen Tag weg. Sie hatte da gerade Fahrrad fahren gelernt. Der Schwung und die Freude wurden von mir genutzt sie davon zu überzeugen fürs große Geschäft auf Toilette zu gehen. Wenn sie davon nicht überzeugt gewesen wäre, hätte sie es nicht gemacht. Jedes Kind hat seine Zeit. Mein Bruder hatte es wohl erst mit fünf gewollt….


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Herr Busse, Meine Eltern machen mich wahnsinnig sie sagen ich soll meine 10 monate alte maus jetzt schon ans töpfchen gewöhnen, damit sie das schon kennenlernt und sie dann auch mit 2 jahren trocken wird wie ich. Ich muss dazu sagen das mein Bruder auch eine Tochter hat und sie (jetzt 1. Klasse) immer noch nicht alleine auf toilette geht. Je ...

Hallo, mein 2jähriger Sohn ist einige Wochen aufs Töpfchen gegangen bis er sich seinen Hintern im Rausnehmtöpfchen geklemmt hat so sehr das sogar ein Hämatom zu sehen war. Jetzt verweigert er jede Art von Töpfchen, Toilette & Co. Wir haben einen Monat lang das Thema umgangen. Als wir es danach nur angesprochen haben hat er sofort "Nein Töpfchen, A ...

Unser Sohn (fast 3 Jahre) geht seit zwei Wochen auf das Töpfchen-Toilette lehnt er bisher immer ab. Pipi klappt mit ein paar Ausnahmen recht gut. Wenn er allerdings sein großes Geschäft ins Töpfchen gemacht hat scheint er darauf so einen Eckel zu bekommen dass er würgen und teilweise sogar erbrechen muss. Kennen sie solche Situationen? Wie sollen ...

Hallo Herr Dr. Busse, Meine Tochter ist 21 Monate alt und fing vor gut 3 Wochen aus Eigeninitiative an aufs Töpfchen zu gehen. Wir hatten es geschenkt bekommen und es stand im Badezimmer. Weil sie neugierig war was das ist habe ich sie ein paar mal mit Sachen darauf gesetzt und erklärt das sie später dort "Pipi und Kaka"machen kann. Auch darf ...

Sehr geehrter Dr. Busse, Meine Tochter ist 2 Jahre alt. Ich versuche vergebens sie dazu zu bringen, auf's Töpfchen zu gehen. Es klappt aber nicht wirklich. Ich setze sie auf's Töpfchen und erkläre ihr, dass sie nicht in die Windel, sondern wie Mama, in's Klo machen soll. Sie weint dann und will aufstehen. Haben Sie einen Tip für mich? Viell ...

Hallo Herr Busse Unsere Tochter ist 2 Jahre 8 Monate Unser Kind will nicht aufs Töpfchen sitzen Wenn mann sie fragt ob sie mal aufs Töpfchen sitzen will dann weint sie. Wir tun Tagsüber auch die Windel runter wenn man sie frägt ob sie mal muss sagt sie immer nein und dann macht sie manchmal in die Hose und weint. Wenn man sie drauf setzt dan ...

Hallo Herr Dr. Busse, Ich habe schon ins normale Forum geschrieben, aber ich glaube mein Fall ist zu speziell. Ich hab auch schon länger gegoogelt, aber finde meine Problematik nicht. Meine Kleine ist mittlerweile 3 und seit 3 Wochen üben wir windelfrei. Die ersten zwei Wochen musste ich ihr die Angst nehmen ohne Windel zu sein. Sie hatte ri ...

Sehr geehrter Dr. Busse, meine Tochter ist 13 Monate alt. Seit einer Weile schon versuchen wir sie an das Töpfchen zu gewöhnen. Aber sie möchte partout nicht drauf sitzen. Sobald sie drauf sitzt, fängt sie an zu weinen. Ich habe schon verschiedene Töpfchen ausprobiert, mal mit schmalem Rand, mal mit breitem Rand. Keine Chance. Sie weint und mag ...

Sehr geehrter Dr. Busse, ich habe eine bezüglich des Trocken werdens. Mein Sohn wird im November 2 Jahre alt. Seit geraumer Zeit versuchen wir, dass er sich an das Töpfchen gewöhnt. Leider komplett ohne Erfolg. Eine zeitlang hat er sich drauf gesetzt, aber nichts rein gemacht. Jetzt will er sich aber garnicht erst drauf setzen. Er geht seit er 1 J ...

Hallo Herr Dr Busse, unser Sohn ist 4 Jahre und hat Angst davor auf das Klo bzw. Töpfchen zu gehen.  Ich muss dazu sagen, dass er bereits ein paar Tage auf das Töpfchen gegangen ist. Und plötzlich sagt er, er macht das nie wieder er hat Angst davor.  Nach wie vor versuche ich ihm die Windel vor allem zuhause nicht anzuziehen, aber er hält sow ...