Essprobleme

Prof. Dr. med. Michael Radke Frage an Prof. Dr. med. Michael Radke Kindergastroenterologe an der Universitätskinderklinik Rostock

Frage: Essprobleme

Guten Tag   Mein Sohn ist 2 1/2 Jahre alt. Leider hat er schon seit immer Probleme mit der Auswahl an essen. Er isst sehr wenige Gerichte; Couscous, selten Hackfleischbällchen, manchmal Nudeln, Pommes Frites und Reis. Er isst Gemüse ound Früchte und oft Snacks wie Knäckebrot oder Riegel. Cornflakes und Pancakes isst er noch. Die Auswahl ist daher sehr begrenzt. Neues Essen lehnt er konstant ab, probieren möchte er nie.  Ich konnte mich damit immer arangieren, nun ist es aber leider so, dass oft Abends er sein Abendessen direkt ablehnt. Als Beispiel mache ich Ihm Couscous mit Gemüse, dann schiebt er den Teller weg und möchte etwas anderes was keine richtige Mahlzeit ist wie zb. Cornflakes, einen Riegel, einen Apfel oder Schokolade. Ich versuche konsequent zu bleiben und Ihm seine Sondernwünsche abzulehnen, lasse den Teller stehen das wenn er sagt er habe Hunger von dem Teller essen kann. Ich gebe Ihm auch bewusst Essen was ich weiss das er mag, also ich versuche nicht Ihm etwas neues aufzuzwingen. Nur er bleibt stur und isst es 9 von 10 mal nicht. Dies hat zur Konsequenz das er mir oft Nachts aufwacht und sagt er habe Hunger. Wir sind dann nachts um 3 Uhr einige Stunden wach und dies ist für mich nur noch anstrengend da ich Schwanger bin und bald Baby Nummer 2 kommt. Ich habe dann auch schon öfters nachgegeben und Ihm dann seine Wünsche nach einem anderen Essen erfüllt. Es kam aber oft vor das er dann 5 Bissen nahm und wieder etwas anderes wollte. Ich bin verzweifelt und weiss nicht wie ich dieses Essproblem in Griff bekommen soll.  Können Sie mir weiterhelfen?

von herbivore am 12.09.2023, 05:48



Antwort auf: Essprobleme

Das ist jetzt ein Machtkampf, er schaut wie weit er gehen kann. Nicht jedes Kind mag abend warm, vielleicht geht es ja auch mit Brot oder einem Brei, den er mag, vielelicht Griesbrei. Da kann man sich auf ihn einstellen. Aber konsequent müssen Sie schon bleiben. Wenn die Nächte unruhig sind, muss vielleicht auch mal der Partner übernehmen. Gruss S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 14.09.2023