Frage: Stillproblemr

Hallo, seit Geburt versuche ich meinen 2-Wochen zu früh geholten Jungen zu stillen. Er nuckelt jedoch nur an der Brust, pausiert, trinkt einen Schluck. Mich schmerzen oft die Brustwarzen. Die Hebamme stellte nach Tag 3 Reduktion von über 10% des Geburtsgewichtes fest. Das veranlasste sie, Formula nachzu geben in einer medela Muttermilchflasche Calma. Das funktionierte prima, er trinkt super. Gewicht ist bei Tag 11 fast wieder erreicht (Geburtsgewicht). Nur möchten wir ihn stillen, meine Milchmenge ist so abgepumpt total beidseitig bei 50, was ja wenig ist...z.Z. nehme ich neu Bockshornkleekapseln und muss mehr abpumpen. Sehen Sie noch weitere Verbesserungsmöglichkeiten ? Aufgeben möchte ich nicht, würde mich sehr traurig machen. Danke !

von Nora11 am 19.02.2024, 13:20



Antwort auf: Stillproblemr

Liebe Nora, ich freue mich mit Ihnen, dass Sie durch die Zwiemilchernährung die Gewichtssituation Ihres Sohnes wieder stabilisiert werden konnte! Und Sie weiterhin motiviert sind die Stillbeziehung mit Ihrem Sohn zu vertiefen und langfristig zu stabilisieren :)! Ich habe Ideen zu Ihrer Frage! Aber gerne möchte ich eingangs erfragen, ob Sie weiterhin eine Stillberatung vor Ort z.B durch Ihre Hebamme oder eine andere Stillberaterin z.B. ICBLC haben? Denn- manchmal ist ein Zuviel an Stillanleitung eher verunsichernd und möglicherweise nicht förderlich für eine klare Struktur. Auch deshalb, weil Ihr Baby noch so jung ist und empfänglich für eine mögliche Saugverwirrung. Wie ist dahingehend Ihre Begleitung?  Geben Sie mir gerne ein Feedback zu Ihrer Situation. Liebe Grüße von Katrin   

von Katrin Simon am 20.02.2024



Antwort auf: Stillproblemr

Vielen Dank für Ihre Mitteilung ! ich habe eine Hebamme, die mich begleitet und der ich vertraue. Allerdings höre ich gerne mehrere Meinungen.  Heute wog unser Kind weniger, als die Hebamme erwartete, sie wies mich an, nun einen 'normalen' Schoppen zu nehmen, damit er möglichst schnell zunimmt, sprich zum Geburtsgewicht kommt, das möchte sie kommenden Freitag erreichen.  Zeitgleich pumpe ich ab, nehme Milchbildende homöopath.Medis... ich befürchte aber auch eine Saugverwirrung trotzdem sehe ich Nutzen bezüglich Zunahme Gewicht...   ich weiss nicht, ob Sie sich hierzu äussern mögen. danke !

von Nora11 am 20.02.2024, 19:07



Antwort auf: Stillproblemr

Liebe Nora Vielen Dank für Ihre Rücmeldung! Es ist gut, dass Sie sich vertrauensvoll in der Hebammenbegleitung befinden. Die Gewichtsentwicklung Ihres Sohnes hat oberste Priorität- immer mit dem Augenmerk auf eine sich anpassende Milchproduktion durch das regelmäßige Anlegen und Milchbildungsunterstützung UND dem Saug-Trinkverhalten Ihres Babys. Ein Baby, welches aus unterschiedlichen Gründen sehr müde und schlapp ist und daher nicht ausreichend trinkt; weil ihm möglicherweise Energie fehlt, kann seinen Bedarf durch kräftiges Saugen usw. nicht kräftig genug als Impuls für eine gut ausbalancierte Milchbildung abgeben. Ich bin mir sicher, dass Ihre Hebamme den richtigen Sauger ffür die unterstützende Flaschenfütterung empfiehlt, der Ihrem Kind trotz der Zwiemilch hilft, eine Saugverwirrung zu vermeiden. Weiterhin gibt es Hilfsmittel, wie z.B. ein Brusternährungsset von Medela, welches eingesetzt werden kann, um Ihrem Baby quasi stillend seine Zusatzmilch und/oder abgepumpte Milch zu geben und trotzdem in der Stillsituation zu bleiben. Sie werden sehr behutsam und feinfühlig begleitet und stehen in einem sehr guten Stillkontakt mit Ihrem Baby. Es wird sich ganz bestimmt zukünftig die Stillsituation gut ausbalancieren und verlässlich stabilisieren, so dass alle anfänglichen Herausforderungen immer mehr in den Hintergrund treten. Ich bin gerne für Sie da! Viele Grüße von Katrin 

von Katrin Simon am 24.02.2024