Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von michimum am 26.03.2007, 21:12 Uhr

Trotzalter/ins Zimmer ?

Wir machen momentan eine harte Zeit mit unserem 2jährigen Sohn durch. Alles wird herumgeworfen und nicht mehr aufgehoben, was Mama sagt, gilt nicht mehr, es wird gespuckt etc. Wir könnten einfach den ganzen Tag nur Nein sagen bzw. schimpfen. Jetzt habe ich im Kleinkinder/Altersforum gelesen, dass manche Mütter ihre Kinder zum Austoben bzw. trotzen ins Zimmer bringen und zu ihnen sagen, dass sie wieder kommen dürfen, wenn sie sich beruhigt haben. Was halten sie von dieser Lösung. Habe schon öfters probiert, wenn er mir davon rannte, sofort umzudrehen u. nachhause zu gehen. Aber in jeder Situation kann man nicht so konsequent sein. Ich drohe das auch nur an, wenn ich es auch einhalten kann. Wie gehe ich mit meinem Kind richtig um. Ablenken, erklären, etc. nützt nichts !

 
4 Antworten:

Re: Trotzalter/ins Zimmer ?

Antwort von didda 79 am 26.03.2007, 21:25 Uhr

Hi,

ich würde das Kind auf alle Fälle nicht wegsperren, das geht ev. bei älteren Kindern, denen man schon sagen kann, sie sollen nachdenken, was sie gemacht haben, aber mit 2 Jahren finde ich das nicht richtig.
Das Kind lernt dadurch, wenn es böse ist, wird es ausgeschlossen und eigentlich sollte es in der Erziehung eines Kindes darum gehen, dass man sein Kind trotzdem liebt, auch wenn es wütet und trotzt.
Wenn es in einem Anfall alleinegelassen wird, dann frisst es den Frust nur in sich hinein und lernt nicht, sich mitzuteilen, was falsch gelaufen ist, warum es sich gerade so aufregt.
Ich nehme meine Tochter bei so einem Anfall in den Arm und frage sie, warum sie gerade so wütend ist und meistens sind es dumme Missverständnisse, die man sofort klären kann, ohne dass es sich unnötig hochschaukelt.
Mit 2 Jahren verstehen Kinder schon vieles, zwar nicht alles, aber man kann sie fragen, warum, weshalb, wieso...
Das gibt dem Kind auch eine gewisse Sicherheit ernst genommen zu werden und nicht weggeschickt, wenn es in Erklärungsnot kommt.
Und meiner Meinung nach sind Trotzanfälle simple Erklärungsnot von Kindern, die sich noch nicht so gut ausdrücken können.
Einfach da sein, liebevoll, aber konsequent.
LG Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotzalter/ins Zimmer ?

Antwort von SusanneZ am 26.03.2007, 21:50 Uhr

Was bringt denn das Zimmer? Die Ablehnung seiner Person bringt es. Damit machst du die Situation aber nicht besser.

Dein Kind ist im Trotz im Ausnahmezustand und durchaus unzufrieden mit sich selber. Hier hilft Geduld und Nachsicht - einfach bedingungslose Liebe. Ihn und seine Gefühle annehmen.

Ziehe durch, was sein MUSS, aber nicht um der Konsequenz wegen sondern weil es nicht anders geht. Tröste und stehe ihm bei mit seinen Gefühlen wieder ins Reine zu kommen. Ansonsten lasse ihn machen. Schon allein, wenn du weißt dass es sein MUSS gewinnst du SELBSTSICHERHEIT und das gibt deinem Sohn den nötigen halt. Alles was DARF/ KANN gibt die nötige Nachsicht. Definiere genau deine (es wird dir zu viel) und äußere (Termin) Grenzen und verteidige diese auch, falls sie übertreten werden. Vergiss dabei nicht, dass dein Kind auch eine eigene Grenze hat.

Vergiss bei Allem nicht: deinem Sohn geht es im Trotz selber schlecht. Er will niemanden herumkommandieren oder auf der Nase rumtanzen. Nein, er muss erstmal mit dem Zwiespalt zwischen Wollen, Können und Dürfen zurechtkommen. Dazu muss man aber klein anfangen: viel wollen, viel lernen = können und möglichst wenig nicht dürfen. Sonst wird der Zwiespalt und somit sein Verzweifeln, Wut,... sehr groß.

Zudem die Frage, inwieweit geht die Loslösung voran? Und ist er stark aggressiv im Trotz?

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotzalter/ins Zimmer ?

Antwort von ny152 am 27.03.2007, 12:51 Uhr

ich halte davon nichts und habe das noch nie praktiziert. trotz ist ein wichtiger entwicklungsschritt und kein bösartiges verhalten vom kind. das kind braucht dabei beistand von den eltern und keine zusätzliche bestrafung. wer versteht, was trotz bedeutet, der kann solche maßnahmen eigentlich nur ablehnene. sie sind völlig kontraproduktiv und meines erachtens einer der gründe dafür, warum eltern an ihren trotzden kindern so oft verzweifeln.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotzalter/ins Zimmer ?

Antwort von Robina am 27.03.2007, 22:05 Uhr

Hallo,
ich kann mich meinen beiden Vorschreiberinnen nur anschließen. Am besten ist, Du bleibst erstmal bei ihm oder gehst einfach mal selbst aus dem Zimmer, kommst aber immer mti der Bereitschaft zu helfen wieder. Bei meiner Tochter hat das gut funktioniert.
GLG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.