kostenlos anmeldenLog in
 
 
Forum Kigakids Ist mein Kind reif für die Schule?
Rund um die Erziehung Rund um die Erziehung
Geschrieben von wome77 am 12.11.2016, 18:25 Uhr zurück

Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Ich habe heute durch ein Anschreiben der Jobagentur aus Nürnberg erfahren, dass meine Ex-Frau mit unserer gemeinsamen Tochter (gemeinsames Sorgerecht) einfach umgezogen ist, ohne mir eine Info zu geben. Der Umzug ist schon 4 Wochen her. Ich bin wohnhaft im Kreis Euskirchen und sie sind vor ca. 5 Monaten schon aus unserem Kreis nach Schleswig-Holstein gezogen. Mich hatte schon gewundert, dass ich sie nicht mehr per Festnetz erreichen konnte, sondern nur noch über Handy. Auf dieses Thema angesprochen wurde mir lapidar mitgeteilt, dass eine Telefonstörung vorliegt.Jetzt meine Frage(n): 1. Wie soll ich mich verhalten- ich kann diese dreiste Masche doch nicht unterstützen? 2. Wie konnte sie unsere Tochter einfach ummelden und in der neuen Schule anmelden ohne meine Zustimmung?

Ich bitte um Info, denn diese Situation und die Hilflosigkeit macht mich fertig...

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*56 Antworten:

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von EarlyBird am 12.11.2016, 19:07 Uhr

Hallo Wome, ich würde (unabhãngig von den Antworten hier) im Expertenforum - Rechtsanwältin - nochmal nachfragen.

http://www.rund-ums-baby.de/recht/


Es geht ja darum, auch in Erfahrung zu bringen wie du dich jetzt am besten verhälst und tun kannst. => rechtlich gesehen.

Liebe Grüße

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von niccolleen am 12.11.2016, 21:18 Uhr

Weiss nicht, wie das bei euch in Deutschland ist, aber bei uns in Oesterreich wird das gemeinsame Sorgerecht durch das Jugendgericht genehmigt bzw. erteilt, und wir mussten beide schriftlich zur Kenntnis nehmen, dass wenn wir uns trennen oder jemand aus dem Haushalt wegzieht, das sofort dem Jugendgericht mitteilen muss. Sonst macht man sich hier strafbar.
Also ich wuerde an deiner Stelle auch als erstes beim Jugendgericht oder wer auch immer das gemeinsame Sorgerecht ausgestellt hat, steht sicher am Bescheid drauf, informieren und fragen, wie man nun weiter vorgeht!

lg
niki

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Danyshope am 13.11.2016, 10:13 Uhr

Wenn vor 4 Wochen dann wird es jetzt verdammt knapp. Hast Du den neuen Wohnort, dann dort bei der Meldebehörde anrufen und der dortigen Anmeldung des Kindes widersprechen.

Und dann ab zum Anwalt und zum Familiengericht. Und zwar schnell!!! Wenn die Frau mal Fakten geschaffen hat ist es leider oft so, das die Richter gegen die Väter entscheiden. Bestenfalls muss sie dann evtl noch die Umgangskosten zahlen. Du wirst aber auch darauf antworten müssen warum du 4 Wochen Dein Kind nicht gesehen hast.

Und ja für KiGa oder auch Schule benötigt sie deine Unterschrift, nur im schlechtesten Fall ersetzt das Gericht die.

Könntest Du im Zweifel euer Kind auch aufnehmen? Dann würde ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht anfordern. Sorgerecht ist unwichtiger.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 13.11.2016, 10:55 Uhr

Sorry aber du rätst ernsthaft dazu der Mutter das Leben schwer zu machen?
Die ganzen Hintergründe kennen wir doch gar nicht.

 

Re: Was ich mich frage, ist...

Antwort von Astrid am 13.11.2016, 11:08 Uhr

Deine Ex-Frau darf dies nicht tun, ohne es Dir mitzuteilen.

Was mich aber wundert: Wieso hast Du - bei gemeinsamem Sorgerecht - so selten Kontakt zu Deinem Kind, dass Du es erst nach fünf Wochen überhaupt merkst, dass die Beiden weg sind...? Kann es sein, dass Deine Ex denkt, es ist Dir wurscht, wo Deine Tochter lebt?

Ich kann nicht verstehen, wieso Väter sich nach einer Trennung oft nur noch selten beim Kind blicken lassen. Denn es geht auch anders: Wir haben gleich mehrere Paare im Freundeskreis, wo die Kinder den Vater fast jeden Tag sehen.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Danyshope am 13.11.2016, 14:35 Uhr

Ja rate ich. ist mir egal welche Hintergründe. da da ein Kind ist was ein Recht auf beide Eltern hat. Und wenn Frau meint sich nicht an Spielregeln halten zu müssen, muss sie halt mit den Konsequenzen rechnen. Sie hätte auch vorher fragen können. und da der Vater auch ein Sorgerecht hat und das Kind und er ein Umgangsrecht haben, denke ich auch mal nicht das da ein Gericht bisher es anders gesehen hat. Und nur ein Gericht hat das Recht zu entscheiden, nicht die Mutter, nicht der Vater. Im Fall der Fälle wird also das eben entscheiden. den weg hätte die Frau auch VORHER legal gehen können wenn da ernsthafte Bedenken sind. Hat sie nicht, also muss sie den Weg jetzt gehen.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Susanne.75 am 13.11.2016, 18:42 Uhr

Wohnt sie denn jetzt noch weiter weg? Du schreibst, daß sie vor 5 Monaten nach S-H gezogen sind. Und der Umzug dahin lief noch "nach Vorschrift", oder?
Ist sie denn von da jetzt weiter weg, daß du dein Kind weniger sehen kannst? Sonst ist es doch relativ egal, oder?
Ich kann verstehen, daß das nervt. Es ist ein Unding, daß du nicht rechtzeitig informiert wurdest. Aber wenn das Kind vor 5 Monaten einen Umzug mitgemacht hat, dann (aus welchem Grund auch immer, vielleicht schimmelte die Whg oder sonstwas) einen weiteren, dann würde ich meinem Kind nicht auch noch den nächsten Streit zumuten wollen.
Gab es denn überhaupt einen weiteren Schulwechsel?

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mf4 am 13.11.2016, 19:13 Uhr

Du erfährst es nach 4 Wochen... bedeutet gesehen hast du die Kinder 4 Wochen mindestens nicht. Warum?
Wenn du (beispielsweise) die Kinder nur alle Monate mal siehst... wo genau ist dann der Unterscheid ob sie 200km weg sind oder 220km?

Dass EIGENTLICH bei geteiltem Sorgerecht von Kita/Schule usw. BEIDE Unterschriften verlangt werden SOLLTEN ist bekannt aber aus inzwischen über 30 Jahren Erfahrung als Alleinerziehende weiß ich, dass das in der Praxis anders aussieht. Weißt du wie oft man mich nach dem SR gefragt hat in den vielen Jahren?... genau 2 mal!

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mf4 am 13.11.2016, 19:27 Uhr

Er hat zugestimmt, dass sie z.B. 200km wegziehen und nun soll er das ABR entziehen lassen, weil es nun 180km oder 220km sind?
Sein Recht die Kinder zu sehen hat er offenbar schon lange nicht wahrgenommen... sonst wüsste er ja vom Umzug.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von EarlyBird am 13.11.2016, 19:50 Uhr

Naja mf4, es gibt halt nicht nur Muttis wie dich, die wirklich alles für ihre Kinder tun würden. Ich kenne viele Väter, welche sich gerne kümmern würden, aber sich die Mütter quer stellen. Und ein heimlicher Umzug bespickt mit Lügen (Festnetz!) ist unter aller Kanone. Und der TE klingt jetzt nicht "gleichgültig"!
Ich kann Dany gut verstehen. Sie hat nicht gesagt: Nimm die Kinder weg! Sondern sie hat ihn darauf aufmerksam gemacht, das auch ER Rechte hat und sich das nicht gefallen lassen muss.
Es ist auch seit 2013 nicht mehr so, das Väter vor dem Recht benachteiligt werden, das Recht der Väter wurde nicht ohne Grund gestärkt.
Wenn die herzallerliebste "Mutter" meint, sie könnte solch eine Show abziehen, dann würde ich mir als Papa auch darüber Gedanken machen, ob sie nicht besser bei mir aufgehoben wären.
Und ein Umzug (auch 200 km) kann durchaus gerechtfertigt sein, z.B. Berufsbedingt! Aber umzuziehen und den Papa zu belügen, ist unmöglich!

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von niccolleen am 13.11.2016, 21:32 Uhr

Das wollte ich auch schreiben. Ich weiss nicht, wie es konkret in D ist, aber bei uns in Oe sollte es auch so sein, ist aber de facto einfach nicht der FAll. Meine Unterschrift reicht einfach immer aus, obwohl wir geteiltes Sorgerecht haben.

lg
niki

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mf4 am 13.11.2016, 21:47 Uhr

Bin da ganz bei dir, finde sowas auch alles andere als in Ordnung... aber der Rat Jahre (?) nach der Trennung nun das ABR zu erklagen ist trotzdem weit hergeholt.

Ich wüsste zu gern, wie der Umgang war. Ich vermute mal, dass es Monate keinen gab, wenn die Kinder nichts vom Umzug berichtet haben.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von EarlyBird am 13.11.2016, 21:53 Uhr

Achso, ich hatte das anders verstanden. Nämlich so, das der Vater durchaus von dem ersten Umzug wusste, jedoch von dem Umzug von vor 4 Wochen nicht. Versucht hat anzurufen, also Kontakt zu halten und die Mutter ihn via Handy belogen hatte bzgl des erneuten Umzugs.
Na wenn er von dem ersten Umzug von vor ein paar Monaten auch erst durch Zufall erfahren hat, na dann ist das natürlich Quatsch. Doch dieses Anlügen ist trotzdem Mist, denn er sollte zumindest informiert werden.

Liebe Grüße

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Danyshope am 13.11.2016, 22:00 Uhr

Ich habe das auch so verstanden das der erste Umzug noch mit OK war, der zweite aber heimlich im Hintergrund und dann der Vater bewusst eben angelogen wurde.

Wenn das Kind schon durch den ersten Umzug von NRW nach Sch-Hol so weit entfernt war, dürfte der Umgang auch etwas behindert gewesen sein. es scheint aber wenigstens telefonischer Kontakt bis dahin bestanden zu haben. Dann nicht mal 5 Monate säter Umzug nach Nürnberg mutete schon komisch an - vor allen wenn eben so geheim. Und da wäre ich als Vater auch extrem angepisst und würde mir Sorgen machen. zumal wenn eben wie gesagt noch Lügengeschichten erzählt werden. Wer weiß ob das Kind vorher was vom anstehendem Umzug wusste.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mf4 am 14.11.2016, 7:37 Uhr

Er könnte im besten Falle ein Fass aufmachen bei der Kita/Schule (wie alt ist das Kind eigentlich???), weil sie einen ungültigen Vertrag unterzeichnet haben, auf dem 1 Unterschrift fehlt.

Aaaaaber... er wohnt offenbar weit weg, sieht seine Kinder offenbar sehr selten, ist vermutlich in den Kita/Schul-Alltag nicht involviert... ich wüsste wirklich nicht, warum er dann etwas gegen eine Kita/Schule haben sollte bzw. es verweigern sollte.
Ich sehe das mal ganz nüchtern, denn ich bin eine Mutter (die die Alltagsdinge zu 100% für die Kinder regelt). Ich wüsste wirklich nicht, warum mein Ex (der im Übrigens so viel Umgang bekommt, wie er möchte) da mit entscheiden sollte... er ist der Wochenendepapa, hat mit Alltags/Schul/Arzt-Dingen und allem weitern null zu tun,

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Pamo am 14.11.2016, 8:18 Uhr

Die Um- und Anmeldung war/ist schwebend unwirksam, wenn du nicht zugestimmt hast. Es wird davon ausgegangen, dass du einverstanden warst. Wenn du sofort nach Kenntnis Widerspruch einlegst, dann könntest du Erfolg haben. Ansonsten hat die Ex erfolgreich "Tatsachen geschaffen".

Möchtest du, dass deine Tochter in Zukunft bei dir lebt? Das könnte jetzt möglich werden. Dafür wirst du aber wahrscheinlich eine gute Erklärung brauchen, warum du so wenig Kontakt zur Tochter pflegst.

Nimm dir bitte sofort einen Anwalt, der sich mit Familienrecht auskennt.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 14.11.2016, 9:11 Uhr

Du hast da natürlich recht, Danyshope, dass auch Väter Rechte haben.
Mir stellt sich nur die Frage, wie die Mutter die Kinder anmelden konnte ohne seine Zustimmung.
Meines Wissens nach geht das nur, wenn z.B. ne Anzeige gegen den Vater läuft o.ä.

Es gibt sicher auch ne Menge Gründe um als Mutter mit den Kindern das Weite zu suchen.
Ich bin bei sowas zurückhaltender, es gibt hier stets nur eine Seite der Geschichte zu lesen.

Muss natürlich nicht zutreffen, ich fand deine Tipps aber schon recht radikal.sorry

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 14.11.2016, 9:56 Uhr

Liest sich für mich auch nicht wie ein sorgender Vater.
Er ist eher sauer, dass er vor vollendete Tatsachen gestellt wurde und möchte der Ex nun Steine in den Weg legen bei der Schulanmeldung.

Das Kind hat er ja schon länger nicht mehr gesehen (weiss hier natürlich niemand warum das so war..war es ihm egal oder hat die Mutter es unterbunden? Darüber kann man höchstens spekulieren)

Ich behaupte aber mal, wenn man sein Kind wirklich sehen will, gibt es da auch Möglichkeiten. Notfalls über Jugendamt.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von wome77 am 14.11.2016, 9:59 Uhr

Leider wurde mir seit einigen Wochen der Kontakt unterbunden, wie schon erwähnt, sie telefonisch nicht erreichbar waren. Die damaligen 400 KM sind hat nicht wöchentlich machbar und so kam es bisher nur zu 3 Besuchen. Jetzt wohnen sie fast 500 km entfernt. Die Vorgehensweise finde ich einfach unmöglich - von wegen Telefonstörung...

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von EarlyBird am 14.11.2016, 10:02 Uhr

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Susanne.75 am 14.11.2016, 12:36 Uhr

3 Besuche in 5 Monaten wg 400km?

Dann machen 100km mehr den Kohl auch nicht mehr fett.

Wie zieht man innerhalb S-Hs 100km weiter weg? Dann müsste man schon erst in etwa ganz im Süden und jetzt ganz im Norden wohnen.

Naja, am Ende bleibt. Es war nicht okay von ihr. Aber was möchtest du jetzt? Ihr dafür einen reinwürgen? Etwas an der Entfernung ändern? Was ist für das Kind am besten? Was möchte dein Kind?
Wenn es schon zur Schule geht, sollte man es auch mal zu Wort kommen lassen.
Und dann sollte sich jede Partei zurücknehmen und im Sinne des Kindes entscheiden.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Halluzinelle von Tichy am 14.11.2016, 20:44 Uhr

Rechtsanwalt für Familienrecht nehmen.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Danyshope am 14.11.2016, 21:50 Uhr

Da fragt kein Mensch nach. Ich habe unsern Sohn auch problemlos ummelden können. da waren sein Papa und ich noch nicht verheiratet, zwei verschiedene Nachnamen aber gemeinsames Sorgerecht.

Auch in vielen anderen Bereichen interessiert es nur wenig.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Danyshope am 14.11.2016, 21:55 Uhr

Was eben nur begrenzt stimmt. das Jugendamt kann da nicht wirklich was machen. Wenn kann es nur ein gereicht. Und die handeln nur dann wirklich wenn der vater eben zeitnah handelt. Ansonsten sind nämlich viele Richter nur froh nicht mehr dafür zuständig zu sein und die am neuen Wohnort wollen da erst gar nicht für zuständig sein. Zudem ist in vielen Köpfen eben immer noch das Bild fest verankert, Mutter = das Wohl des Kindes. Egal ob das stimmt.

Wie gesagt, wenn er wirklich treusorgend sein sollte, durch List und Tücke gerade der Umstand so extrem erschwert wird, dann ist die einzige Chance welche er wirklich hat die das er jetzt zeitnah handelt. Sonst hat er schon verloren. Und mit List und Tücke war ja wenigstens der Fall wegen der Falschaussagen am Telefon wenn diese so stattgefunden haben. Wäre nicht die erste Mutter die den Vater 1-2 Besuchswochenende "hinhält" mit Kind ist krank, will nicht, ist auf Party oder sonstwas. Und bei 4 Wochen und der Entfernung nach dem ersten Umzug wären das ja unter Umständen eben nur die 1-2 Umgangswochenenden. Nur mal so als Überlegung.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von wome77 am 15.11.2016, 8:47 Uhr

Also nochmal:
In den 5 Monaten kam es zu 3 Besuchen, weil sie seit 3 Monaten NICHT mehr erreichbar sind - ist das jetzt verständlich?
Und von der Entfernung zu sprechen: Sie sind von Schleswig-Holstein in die tiefste Ecke von Bayern gezogen, daher für mich etwas weiter weg als vorher.
Ich war gestern beim Anwalt, der jetzt gerichtliche Schritte einleitet. Ich habe noch erfahren, dass unsere Tochter nun auf eine andere Schulform geschickt wurde - auch ohne Rücksprache.

Ich habe sie gestern von einem anderen Anschluss auf dem Handy erreicht und sie behauptet, dass sie immer noch in Schleswig-Holstein wohnen. Dort nachgefragt, teilte mir die alte Schule mit, dass die nach Bayern gezogen sind und haben mir auch die neue Schule genannt, da sich die neue mit der alten Schule wohl in Verbindung gesetzt hat - also stimmt die Info.

Jetzt reicht es...

 

Re: Aber wenn Ihr...

Antwort von Astrid am 15.11.2016, 8:54 Uhr

Wenn Ihr bisher schon 400 km auseinander gewohnt habt, dann warst ja vielleicht Du es, der als Erster vom Kind weggezogen ist, oder...? Ich kann nicht verstehen, wie einem ein Telefonkontakt zum Kind über Wochen hinweg reichen kann. So kann die emotionale Beziehung zum Papa nicht aufrecht erhalten werden. Da machen 100 km mehr oder weniger fast auch nix mehr aus.

Rein rechtlich ist es natürlich anders, da hätte sich Deine Ex mit Dir abstimmen müssen. Aber wenn man einmal ihre Seite hören würde, käme vielleicht heraus, dass bei Dir auch nicht alles fair gelaufen ist. Gerade bei Trennungen ist selten nur Einer allein "böse"...

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 15.11.2016, 9:53 Uhr

Klar, hast du auch mit Recht, war auch eine Überlegung von mir, aber die Fragen, die er oben im Beitrag gestellt hat machen nicht den Eindruck, er wäre um das Wohl des Kindes besorgt.
Er spricht von "ihre dreiste Masche durchgehen lassen"
Und von der Schulanmeldung ohne seine Zustimmung

Nicht von "oh nein, jetzt sehe ich mein Kind seltener", "möchte mein Kind bei mir haben"
Usw

Nur mal zur Überlegung

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von wome77 am 15.11.2016, 9:55 Uhr

Hallo Astrid,
bitte erst einmal meine Zeilen lesen, bevor Du so einen Unsinn schreibst.

Nicht ich bin weggezogen!
Nächster Punkt: Wieso wochenlanger Telefonkontakt? Ich habe sie alle 2 Wochen gesehen! Bis zu dem Zeitpunkt, wo mir der Kontakt unterbunden wurde!

Deine Zeilen sind für mich unverständlich - immer die Väter sind schuld...

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 15.11.2016, 10:06 Uhr

Und was soll der Anwalt für dich tun?
Willst du der Schulanmeldung widersprechen? Deine Tochter zu dir holen?

Mal ehrlich, ich verstehe sehr gut, dass du sauer auf deine Ex bist, das ist einfach keine Art und Weise, wie man handeln sollte, wenn man ein Kind hat und gemeinsames Sorgerecht.

Aber dein Verhältnis zum Kind scheint nicht unbedingt super zu sein, daher überlege dir bitte, was du tust.

Mach wenigstens der Kleinen nicht das Leben schwer indem du jetzt verlangst sie von der Schule zu nehmen oder sonstwas.

Ihr seid erwachsen.tragt es unterwinander aus, nicht auf dem Kind

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Strudelteigteilchen am 15.11.2016, 11:30 Uhr

Was wäre denn Dein Vorschlag? Daß er das jetzt hinnimmt, vielleicht der Mutter ein mildes "Dududu" hinhaucht, und damit lebt, daß er weiterhin bezüglich des Wohnortes belogen wird?

Ich finde, daß die Mutter es dem Kind auch nicht gerade leicht macht - zwei Umzüge und drei Schulsysteme in 5 Monaten, und damit das Kind dem Papa nix verrät wird der Kontakt seit Wochen unterbunden. Super!

 

Rückfrage

Antwort von Trini am 15.11.2016, 11:32 Uhr

Wie alt ist das Kind denn???

Wenn schon aälter als 10 ist das mit der anderen Schulform einfach zwingend, weil es in S.-H. nur noch Gymnasien und Gemeinschftsschulen gibt, in Bayern aber weiter ein dreigliedriges Schulsystem.

WENN sie aber älter als 10 ist, wundert es mich, dass ihr nicht über Facebook, Whats App oder Skype in Verbindung seid.

Wenn sie jünger ist als 10 gibt es doch nur Grundschule - dort wie da.

Trini

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 15.11.2016, 12:15 Uhr

Dass es von der Mutter absolut nicht ok war, steht ausser Frage.
Aber ernsthaft jetzt rächen und dem Kind NOCH MEHR zumuten???

Vor 5Mon gab es einen Umzug, jetzt kürzlich wieder einen. Und jetzt mischt sich der Papa noch ein und cancelt erstmal die Schulanmeldung und holt das Kind zu sich, was wahrscheinlich im blödesten Fall auch noch furios nach hinten losgehen wird, wenn er das durchbekommt...

Also mal ehrlich. Seht ihr auch das Kind in dieser Chose oder geht es hier nur um "die blöde Ex hat..."?

 

Nochmal: Was schlägst Du vor?

Antwort von Strudelteigteilchen am 15.11.2016, 13:19 Uhr

Was würdest Du an seiner Stelle tun? Ganz konkret. Handlungsvorschläge, bitte!

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von EarlyBird am 15.11.2016, 13:34 Uhr

Hi Wome, gut das du beim Anwalt warst. Ich finde es auch super das du für dein Kind da sein möchtest und den Kontakt suchst. Schade das deine Exfrau dir euer Kind vorenthält. Dafür habe ich >ohne< schwerwiegende Gründe überhaupt kein Verständnis. Du bist der Papa und dein Kind wird irgendwann erfahren und verstehen, das du um sie/ihn gekämpft hast und den Kontakt gesucht hast!

Der Gang zum Anwalt war m.E. richtig und wichtig, denn würdest du es nach deiner Kenntnisnahme vorerst dulden und hinnehmen, wird es später umso schwieriger für dich deine Rechte einzufordern.
Ich hoffe ihr findet einen guten Weg, ohne Lügen, ohne Alleingänge und ohne Kindesentzug.

Liebe Grüße

PS: Ich bin fest davon überzeugt das "einige" Antworten hier anders ausgefallen wären, wenn es nicht um das typische Rollenbild ginge.
Ich kenne zu viele Mütter, welche nicht zum Wohle des Kindes handeln und ihre Machtposition bzgl Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht auszunutzen versuchen. Einen "Besitzanspruch" am gemeinsamen Kind geltend machen und dem Expartner schlicht aus verletzten Gefühlen oder gar aus verletztem Stolz den Kontakt zum Kind missgönnen oder aus purem Egoismus heraus ihn aus dem Leben zu streichen versuchen.
Egal aus welchen Gründen, ist es aber leider bei Weitem nicht immer der Fall das Mütter automatisch die "Unschuldigen" sind, welche nur aus schwerwiegenden Gründen heraus dem Vater das Kind entziehen.
Im Gegenteil, ich möchte sogar behaupten das ersteres (Missgunst, verletzte Gefühle, purer Egoismus - Wunsch nach Neuanfang o.Ä. ) häufiger der Fall für Lügen und Kindesentzug sind, als "schlechte Väter" (gleichgültig, gewalttätig, veratnwortungslos, etc).

Ich weiß nicht warum "Frau als Mutter"stets bzw. zunehmend davon ausgeht. Denn das ist durchaus realitätsfremd und irgendwie auch ein solidarischer Vertrauensvorschuss bzgl eines Mutterseins.

Wichtig ist nun, das du vorerst in Erfahrung bringst wie es deinem Kind geht und ob es sich wohl fühlt. Und je nachdem abwägst, prüfst und entscheidest was du (auch für dein Kind) möchtest.

Mein Mann liebt unsere Kinder und hätte sich an deiner Stelle auch umgehend einen Anwalt genommen. Ich denke das setzt "Interesse am Kind" voraus.

 

Re: Nochmal: Was schlägst Du vor?

Antwort von EarlyBird am 15.11.2016, 14:21 Uhr

Selbstverständlich Däumchen drehen und davon ausgehen, dass das Kind in den 4 Wochen schon ein paar "best fiends 4ever" gefunden hat. Darauf hoffen, das die "sich liebevoll kümmernde Mutti" nicht wieder alle Zelte abbricht und erneut "untertaucht".
Am Besten die Mutter mit Kind ab jetzt für alle Zeiten in Ruhe lassen - sich aber auf gar keinen Fall anwaltlich beraten lassen - , um der Gefahr entgegenzuwirken, dass das Kind abermals aus seinem neuerrworbenen "gewohnten Umfeld" gerissen wird. Aber => Wehedem der Vater spielt auch nur mit dem Gedanken >>sein Kind< < nach solch Aktionen zu sich zu holen, denn das wäre ja rein egoistischer Natur - ein Rachefeldzug um die "böse Mutti" zu erziehen und ihr einen Denkzettel zu verpassen. Keinesfalls aber, steht für solch einen Vater das Wohl seines Kindes im Mittelpunkt, denn sonst wäre er nicht so dreist einen Anwalt zu konsultieren. Denn ein Anwalt zu konsultieren ist ja maßlos übertrieben und eine "drastische" Maßnahme. Da sollte er doch lieber mal ein paar Blümchen mit netten Brief schicken und darum lieb bitten, das er zukünftig erfahren "darf" in welchen Teilen Deutschlands sein Kind lebt und auf welche Schule es geht. Wenn er es ganz lieb formuliert, dann gestattet die Mutter es vielleicht sogar, das er mal wieder anrufen darf. Das wäre ja toll und im Interesse des Kindes. *Ironie off

Ich finde diesen Thread hier ehrlich gesagt fast schon zu doof und mir tut der Papa hier ganz schön leid. Irgendetwas läuft hier wirklich gewaltig schief!
Wenn es jetzt der Vater gewesen wäre, welcher mit Kind ohne ein Wort wegzieht, lügt und untertaucht, dann wäre sicher gekommen: Hol dir sofort einen Anwalt, kämpfe um dein Kind!
Spekuliert worden wäre wohl: Er hat bestimmt eine Neue und möchte sich ein neues bequemes Leben einrichten, aber ohne auf sein Kind verzichten zu müssen. So oder so ähnlich.
Schönen Tag noch!

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Häsle am 15.11.2016, 14:45 Uhr

Möchtest du deine Tochter denn dauerhaft zu dir holen?

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Danyshope am 15.11.2016, 15:13 Uhr

Nicht OK?

Die Frau wird IMO gerade straftätig und du redest von nicht OK?

Sie verweigert dem Vater den Umgang, sie belügt, sie macht Kindesentziehung und Du redest von nicht OK?

Spätestens bei der erneuten Lüge wäre ich jetzt nicht nur beim Anwalt gewesen sondern bei der Polizei. Den wenn der Vater ein GSR hat, ist es recht wahrscheinlich das er auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat. Und da die Frau gerade zeigt das sie absolut unzuverlässig ist und sicherlich nicht zum Wohle des Kindes handelt.

Und ich bezweifel stark das wir von einem Vater reden bei dem Frau und Kind auf der Flucht sind, weil dann wäre das nicht von den Ämtern an den Vater weiter getragen worden. Welches recht hat die Mutter also alle paar Monate quer durch Deutschland zu ziehen und ihr Kind immer wieder aus dem gewohnten Umfeld heraus zu reißen? Sollte da mehr hinter sein als hier steht - was ja möglich sein kann - dann hätte sie einen legalen Weg eingehen können.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 15.11.2016, 15:13 Uhr

Wahrscheinlich würde ich als erstes die Ex direkt drauf ansprechen sei es telefonisch oder persönlich.
Wenn ich das hier richtig rauslese, ist das ja noch gar nicht passiert!?
Wohl aber die ehemalige Schule, die neue Schule und ein Anwalt.
Sie ist noch der Ansicht, dass er denkt sie lebt in Schleswig-Holstein. DA wäre mein erster Ansatz.
Klären, warum das sein musste und warum sie so gehandelt hat.
Wer weiss welcher Grund dahinter steckt. Aus Lust und Langeweile zieht man doch nicht aus dem Norden Deutschlands mal eben so nach Bayern...

DAS gehört doch erst einmal geklärt. Falls das zwingend notwendig ist (Kindeswohl gefährdet oder dergleichen) kann man doch DANACH immer noch mit nem Anwalt kommen.
Jetzt gerade macht es allen nur das Leben schwer. Besonders natürlich dem Kind

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Danyshope am 15.11.2016, 17:56 Uhr

Manche Frau zieht auch recht schnell dem neuen "Stecher" hinterher. Und das meine ich jetzt extra so vulgär. Weil ich das eben recht häufig genau so beobachte. Da trifft Frau einen neuen Mann - oft noch per Internet, nach dem ersten ! Treffen wird gleich der neue "Papa" dem Kind präsentiert und von großer Liebe usw geredet. Und nach ein paar Wochen oder auch Monaten ist alles wieder vorbei.

Ich hatte das vor ein paar Jahren mit einem guten Freund von mir. Der war gerade Singel und auf den einschlägigen Single-Börsen unterwegs. Es war erschreckend bei wie vielen Frauen er genau das erlebt hat und wie oft es sogar nach 2-3 Treffs hieß, ich ziehe dann zu dir *blabla*. Kind war da eher "Nebensache".

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mama-nika am 15.11.2016, 18:11 Uhr

Eben deswegen gilt doch erstmal zu klären warum sie umgezogen ist.
Dass es aber auch ein neuer Job oder sonstwas sein kann, würde ICH erstmal fragen, BEVOR ich mit Anwalt komme.
Was soll der tun, wenn der TE selbst nicht das Kind nehmen möchte, zumindest habe ich davon nichts gelesen!?
In seinen Texten geht es nur um "sie hat..", "dreist..." usw und er fühlt sich angepisst.
Verständlich, wäre ich auch!
Das Verhalten der Ex ist unter aller Kanone, da sind sich hier wohl alle einig.
Nur lese ich bei ihm so gar nichts von dem Kind per se.
Die 400km vorher konnte er nicht jedes WE wuppen schrieb er, dann hieß es, sie hätte den Kontakt unterbunden..ja was denn nun?
Konnte sie nicht auf Festnetz erreichen, deshalb keinen Kontakt. Handy ging doch aber, schrieb er...hmmm...da stellen sich mir schon einige Fragen. Er hätte doch über handy einen Termin für ein Treffen aushandeln..hat er aber nicht.
Er will der Schulanmeldung widersprechen, dadurch Macht ausüben.was soll denn das? Ums Kind geht es dabei wohl nicht.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Strudelteigteilchen am 15.11.2016, 18:13 Uhr

Zitat:
"Ich habe sie gestern von einem anderen Anschluss auf dem Handy erreicht und sie behauptet, dass sie immer noch in Schleswig-Holstein wohnen."

Und nun?

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von niccolleen am 15.11.2016, 21:28 Uhr

Ich lese nirgends, dass er der Schulanmeldung widersprechen will oder die Tochter zu sich nehmen. Ich verstehe das so, dass er bei solchen Entscheidungen miteinbezogen werden wollte, und das soll ja auch so sein - nur dass das jemand wissentlich und geplant verhindert hat. Und spaetestens da fragt man sich als Vater, wieso und wohin soll das fuehren? Und da man mit der Person offenbar nicht sprechen, bzw. nicht sinnvoll und offen sprechen kann, muss einer her, der die Kompetenz hat, Klarheit und Fakten zu schaffen. Und das ist nun mal der Anwalt und der Jugendrichter.

Das mit dem seltenen Kontakt hat mich auch gewundert, dass er mit seinem Kind auch nie telefoniert oder irgendwas, aber vielleicht ist er durch diese Ereignisse erst draufgekommen, dass er langsam sein Kind verliert, und besser spaet reagieren als nie. Wenn wirklich ein Anlass oder Grund vorhanden war, wieso die Mutter mit dem Kind vor ihm untertauchen wollte, dann ist auch der Richter die richtige Ansprechperson. In jedem Fall sehe ich in dem Anwalt nicht das boese Gespenst, das dem Kind was antun will, sondern eine frueher oder spaeter behoerdlich aktenkundig gemachte Situation. Zuviel passiert im stillen Kaemmerlein und keiner wehrt sich. Sogar das Kind darf wissen, dass man sich wehren kann und dass es oft andere Moeglichkeiten gibt, Probleme zu loesen.

lg
niki

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mf4 am 15.11.2016, 22:31 Uhr

Ich verstehe, dass du sauer bist aber...
dem 1. Umzug hast du nicht entgegengesetzt
die Schulform gefällt dir offenbar nicht, aber als Umgangs-Elternteil hast du mit dem Schulalltag null zu tun

WAS genau willst du mit der Klage erreichen?
Dass die Ex mit Kind wieder in den 1. Ort zurück zieht?

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von EarlyBird am 15.11.2016, 22:50 Uhr

Meinst du der Vater weiß nicht das die ganze Situation >jetzt< Mist ist?
Und was genau glaubst du denn regelt ein Familiengericht?
Primär geht es darum, das UmgangsRECHT und die elterliche Sorge zu regeln.
Denn schaffen es beide Elternpaare nicht, wird es eben zum Wohle desKindes von außen - gerichtlich - geregelt!
Hier entscheidet der Familienrichter in 1. Instanz in allen familiengerichtlichen Angelegenheiten.

In dem Falle dieses Papas ein MUSS, anders geht es ja offensichtlich nicht à la : Kein Anschluss unter dieser Nummer!

 

Nachtrag

Antwort von EarlyBird am 15.11.2016, 23:12 Uhr

Ich fand diesen Fall interessant. Nur mal um zu verdeutlichen, das gerichtliche Schritte/Entscheidungen keinesfalls darauf abzielen, das Kindeswohl hinten anzustellen. Im Gegenteil steht das Kindeswohl sogar vor den Rechten der Eltern. Denn diese geraten in den Hintergrundso wenn es um das Kindeswohl geht! Selbstverständlich läuft das nicht immer gleichermaßen fair und empathisch ab. Denn es sind fallbedingt nunmal manche Regelungen leichter zu finden und umzusetzen als wie in anderen Fällen.

http://trennungmitkind.com/vor-gericht-was-nun/familiengericht-deshalb-scheitern-sie-mit-ihrem-antrag

Auszug Link - Ein Beispiel:

Ein Vater klagte auf das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für den Fünfjährigen Sohn. Bereits zwei Jahre zuvor hatte die Mutter des Kindes die Trennung durch heimlichen Auszug herbeigeführt und war zunächst über mehrere Monate untergetaucht. Der Vater wusste nicht, wo das Kind sich aufhielt und konnte keinerlei Kontakt wahrnehmen. Das nächste Lebenszeichen war eine Aufforderung des Jugendamtes, zwecks Unterhaltsberechnung seine Einkünfte offen zu legen. Der Vater drängte auf gemeinsame Beratungsgespräche bezüglich des Umganges – die Mutter ignorierte das. Schließlich stellte der Vater Antrag auf Regelung des Umganges, das Gericht beschloss vierzehntägige Umgangskontakte, die jedoch von der Mutter samt und sonders boykottiert wurden. Im Zuge des folgenden erneuten Antrages des Kindesvaters, den Umgang zu regeln und Ordnungsmittel gegen die Kindesmutter zu verhängen, erklärte deren Anwalt, die Mutter boykottiere nicht, es sei das Kind, das keinesfalls den Vater sehen wolle. Ein psychologisches Gutachten wurde erstellt. Im Zuge der Explorationen stellte der Gutachter fest, dass die Mutter ohne Zweifel erheblich auf den Jungen eingewirkt habe, er sei dem Vater massiv entfremdet und reagiere panisch auf dessen Erwähnung. Umgangskontakte seien daher zum Zeitpunkt nicht kindeswohldienlich durchführbar – der Gutachter empfahl, den Umgang auszusetzen, das Kind zu therapieren und in einem Jahr behutsam mit begleiteten Umgängen zu beginnen. Daraufhin beantragte der Vater mit Verweis auf PAS das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht – und verlor. Das Gericht folgte der Begründung des Gutachters, dass es unter den gegebenen Umständen nicht zu verantworten sei, Umgangskontakte durchzuführen und aus denselben Gründen scheide eine Übertragung des alleinigen Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrechtes ebenso aus. Der Vater verlor auf diesem Wege das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht, die Mutter verzog unbekannt. Er hat das Kind nicht wiedergesehen.
Das allgemeine Gerechtigkeitempfinden kann solchen gerichtlichen Entscheidungen in der Regel nicht folgen und vergleichbare Beschlüsse werden leider regelmäßig bekannt, wobei sowohl Mütter als auch Väter betroffen sind.

Es erscheint widersinnig, da doch allen klar sein muss, wer die Harmonie stört und eine Kooperation im Sinne des Kindes verhindert. Unser Gerechtigkeitsempfinden fordert, dass der “Gute” das Kind bekommt und der “Böse” am Besten noch eine Geldstrafe zusätzlich zum lebenslangen Umgangsausschluss. Doch es geht um ein Kind. Nicht um ein Auto.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von Strudelteigteilchen am 16.11.2016, 7:59 Uhr

Er hat doch gar nicht geschrieben, daß ihm die Schulform nicht gefällt. Ich hatte das so verstanden, daß er einfach gerne gefragt worden wäre.

Daß er dem ersten Umzug zugestimmt hat, wird ihm jetzt auch noch negativ ausgelegt. Der arme Mann - wie er's macht......

Ein Anwalt bzw. ein Gericht kann auch "nur" der Mutter einen auf die Finger geben, falls der erneute Umzug tatsächlich im Sinne des Kindes war. Aber wenn die Mutter im Supermarkt klaut, dann sagt man ja auch nicht: "Oh, das arme Kind, also lassen wir das mit der Anklage!"

 

Re: Nochmal: Was schlägst Du vor?

Antwort von mf4 am 16.11.2016, 14:08 Uhr

Ich habe, wenn ich ehrlich bin eher ein Problem mit dem 1.Wegzug...
bei hunderten km Entfernung war doch niemals ein einfacher regelmäßiger Umgang denkbar.
Ich finde das schlimm, keine Frage (ich fände es ganz schlimm für meine Kinder, wenn ihr Vater hunderte km wegziehen würde, verhindern könnte ich es aber dennoch nicht).
Ich wüsste wirklich zu gern, ob sie damals auch einfach abgehauen ist oder ob er zugestimmt hat.

Sie hat dem Umgang seit Monaten boykottiert. Da hätte schon reagiert werden müssen. Sie zieht weit weg und er nimmt es hin, sie verweigert Umgang und er nimmt es hin... ich vermute die Mutter ist da schon der Meinung gewesen, dass er unwichtig ist.

 

Re: Nochmal: Was schlägst Du vor?

Antwort von niccolleen am 16.11.2016, 17:07 Uhr

Aber wenn jemand unwichtig ist, macht man sich doch nicht die Muehe, die Tatsachen dermassen zu verschleiern, zu luegen, und auszuweichen.
Ich weiss auch nicht, wie die Situation wirklich ist, wieso die Mutter unbedingt so weit weg will wie moeglich und den Kindsvater moeglichst vom Leib haben will. In jedem Fall recht kurzsichtige Strategie, aber vielleicht sind beide noch recht jung.

lg
niki

 

kontaktiere mal http://www.trennungsvaeter.de/

Antwort von Mondreise am 18.11.2016, 2:13 Uhr

Hallo, du brauchst einen guten Rechtsanwalt, suche in den entsprechenden Foren / Interessensgruppen.
Kinder brauchen beide Eltern, kämpfe darum, auch deine Tochter braucht Dich, nicht nur du deine Tochter.

Und versuche, mit deiner Ex zu reden.

trennungsväter.de ist nur ein Beispiel, gibt sicher auch andere Seiten.

LG Biggi

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von wome77 am 18.11.2016, 10:30 Uhr

Jetzt wird es interessant:
Ich bin seit Mittwoch bei meiner Tochter in Bayern, habe sie jeweils nach der Schule abgeholt und mir ihr den Nachmittag verbracht, so auch heute Nachmittag - am Sonntag geht es wieder nach hause! Ihre Schulanmeldung habe ich auch bestätigt!
Sie ist nun 13 Jahre alt (wir sind beide Anfang 40) und hat mir mitgeteilt, dass die Umzüge immer nur wegen der neuen Bekanntschaften der Mama durchgeführt wurden. Die neue Bekanntschaft in Bayern ist auch schon wieder vorbei.

Sie hat die Nase voll, von den ganzen Umzügen, da sie keine Freunde findet! Sie hat mir offenbart, dass die Mama sie unter Druck gesetzt hat, damit sie mir von den anstehenden Umzügen nichts erzählt - sie musste mich belügen!. Meine Ex hat sogar alle meine Telefonnummern und Kontaktdaten aus dem Mobiltelefon meiner Tochter entfernt, sowie ihr die Nutzung des Notebooks untersagt.

Das soll jetzt immer noch o.k. sein?

Sie möchte nun unbedingt zu mir ziehen - ich nehme sie auch sofort auf - ob jedoch ein weiterer Umzug im Schuljahr sinnvoll ist, stelle ich in Frage.
Jedoch weiß ich auch, dass die Richter und Mitarbeiter der Jugendämter es lieber sehen, wenn Kinder bei der Mutter leben.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von pauline-maus am 18.11.2016, 10:46 Uhr

eigentlich könnte sie schon bei dir wohnen...aber

es wäre dir doch lieber , sie ziehen wieder in deine stadt und du siehst sie aller 14 tage.

lass sie zu dir ziehen ist doch ihre alte heimat und somit nicht schlimm noch mal den wohnort zu wechseln

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von EarlyBird am 18.11.2016, 11:19 Uhr

Hi Wome, oh man da fehlen einem ja fast schon die Worte wie sich deine Ex verhält. Stimmt deine Ex einem Umzug zu dir nicht zu, habt ihr sehr-sehr gute Chancen es gegen ihren Willen zu tun. Auch das Wort deiner Tochter bzw ihren Wunsch zu dir zu ziehen, wird von einem Familienrichter nicht unbeachtet bleiben und hat in ihrem Alter schon großes Gewicht.

In Bayern hat die Schule übrigens erst am 13.09. gestartet - falls das für dich wichtig ist. Gibt es die Möglichkeit sie auf ihre alte Schule - n ihre alte Klasse zu geben - wenn sie zu dir ziehen sollte? Das fände ich z.B. wirklich gut, insofern es auch ihrem Wunsch entspräche.

Was meint denn dein Anwalt zu der ganzen Chose?

Liebe Grüße (aus Bayern)

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von niccolleen am 18.11.2016, 12:48 Uhr

Ich bin selbst ein Scheidungskind.

Ich weiss nicht, wie die Situation bei euch genau ist. Ich kenne weder deine Tochter, noch ihre Mutter, noch dich, daher ist es schwer, etwas zu raten.

Ich weiss nur, dass mein Vater sich einen Dreck um uns geschert hat, aber bei bzw. nach der Scheidung sehr wohl Druck gemacht hat, dass er uns bekommt und auch bei uns selbst Druck gemacht. Tatsache war aber, dass er einfach komplett ausserstande gewesen waere, fuer uns zu sorgen! Ich war damals 14, mein Bruder 9, er hat Vollzeit gearbeitet, nie irgendeinen Handgriff geruehrt, kannte keine Lehrer, keine Hausuebungen, kein Gewand von uns, keine Nachmittagsaktivitaeten, hat nie einen Groschen fuer uns bezahlt oder irgendwas organisiert (ausser Urlaube), war nie mit uns bei einem Arzt und haette auch nicht gewusst, bei welchem Kinderarzt wir sind, was einMutter-Kind-Pass ist oder wann man welche Termine wahrnehmen muss. Er hat grade mal am Wochenende fuer die Familie gekocht, ist nie mit uns aufgestanden oder haette uns Fruehstueck oder irgendwas gemacht. Er kannte die Nachbarskinder aber keine anderen Freunde von uns. Ausserdem hatte er sein eigenes Leben, in dem er manchmal sogar die Nacht wegblieb, aber das wird bei euch wohl nicht zutreffen.

Was ich damit aber sagen will, so schlimm ich es finde, was deine Exfrau veranstaltet, wenn du deine Tochter nehmen willst, bist du dir im Klaren darueber, wie sich dein Leben veraendern wird? Bist du bereit fuer sehr viele organisatorische Opfer und was es alles braucht, ein Kind aufzuziehen? Wie ein Teenager im Alltag funktioniert? Denn nur, damit du es deiner Exfrau zeigst, darf das nicht sein. Ich kenne eine Familie, wo der Vater aufgrund der furchtbaren Lebensumstaende der Kinder seinen juengsten Sohn mit 10 zu sich genommen hat, er hat es damals gerichtlich durchgesetzt und das hat auch funktioniert. Im Endeffekt sind es seit 2 Jahren die Grosseltern, die sich sehr kuemmern, er hat nie Zeit oder Lust auf sein Kind, belegt es nur mal mit Strafen wie Telefonverbot, wenn er mal wieder keine Hausuebungen gemacht hat, die Lehrer kommen staendig, dass er keine Hausuebungen bringt oder fehlt, er bestraft sein Kind dann, aber mehr Zeit oder Aufmerksamkeit hat er nicht uebrig. Das Kind hat vor einem Jahr noch ins Bett gemacht. Auch das ist ein Extremfall und ich will nichts unterstellen. Aber ueberleg dir gut, worauf du dich einlaesst, das ist kein Experiment. Teenager sind sehr sensibel und auch leicht zu beeinflussen. Eltern gegeneinander ausspielen ist nie gut. Vielleicht kannst du dich doch mit deiner Ex einigen und vor allem koenntet ihr ein Gericht oder Jugendamt hinzuziehen, die einfach ein Auge drauf haben, dass es nicht mehr zu solchen Situationen kommt. Und nachdem der Freund der Mutter eh shcon wieder Geschichte ist, vielleicht waere es die beste Moeglkichkeit, wenn deine Exfrau einfach wieder in eure Gegend ziehen wuerde. Maedchen in ihre alte Schule kommt, alte Freunde wiederhat, beide Eltern wieder hat (wenn auch getrennt), ein ordnungsgemaesses Umgangsrecht alle 1 oder 2 Wochen, und du einfach auch teilhaben kannst an ihrem Leben und mitwirken.

lg
niki

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mf4 am 18.11.2016, 17:08 Uhr

Okay war es nie aber eine Frau, die wegen einem gerade-eben-kennen-gelernten Mann alle Zelte abbricht... da frage ich ehrlich gesagt, ob sie vielleicht seelisch krank ist.
Normal ist das zumindest nicht.

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von pauline-maus am 19.11.2016, 14:59 Uhr

solche geschichten nur von einer seite zu hören ist immer blöd. jeder rückt sich da ins bessere licht, das ist ja normal und menschlich. nach der trennung hatte ich lt meines exmannes auch lauter neue freunde, wlche angeblich alle bei mir übernachteten , nur war das in wirklichkeit bis heute kein einziger

 

Re: Meine Ex-Frau ist mit unserer Tochter einfach weggezogen...

Antwort von mf4 am 20.11.2016, 19:16 Uhr

Oh ja... bei mir klatschen sich die Männer auch ab und wenn die vielen Herren nicht der Grund sind dann bin eben ich es.

Die letzten 10 Beiträge im Forum Rund um die Erziehung
Mobile Ansicht