Elternforum Stillen

Ernährung der Mutter-Auswirkungen auf die Milch

Stillen
Ernährung der Mutter-Auswirkungen auf die Milch

zumaamuz

Hallo, ich stelle meine Frage bewusst nicht im Expertenforum, ich möchte einfach mal die Erfahrungen von ein paar Stillmamas mit "Schreibabys" oder Babys mit "3-Monats-Koliken" hören. Was denkt ihr? In wieweit hat die eigene Ernährung möglicherweise negative Auswirkungen auf die Muttermilch und macht dem Baby dadurch Probelme? Klar, Koffein, Alkohol, keine Frage... Auch das gewisse Proteine in die Milch übergehen, also z.B. aus Kuhmilch Produkten aber auch pflanzliche Eiweiße z.B. aus Hülsenfrüchten?!  Ich dachte, schlimmer als bei meinem ersten Kind kann es nicht werden, in Punkto Bauchweh/Verdauungsprobelmen, Spucken und Schreien aber siehe da, es ist schlimmer! Und grade mit Kleinkind und Neugeborenem welches wirklich über viele viele Stunden am Tag vor Schmerzen brüllt. Glaubt mir wir (ich und meine Hebamme) habe natürlich schon alles! versucht habe 3 Tage auch auf Kuhmilcheiweiss verzichtet, keine Besserung. Meine Hebamme rät mir jetzt, der nächste Schritt wäre nochmal zum KiA zugehen und auch mal in die Schrei-Ambulanz, wo ich uns bisher nicht gesehen habe, da ich immer dachte, da geht man hin, wenn der Grund des Schreiens eben nicht offensichtlich ist.Bei meinem Neugeborenen sind es aber ganz klar Verdauungsbeschwerden. Die Versuche immer wieder bestimmte Lebensmittel für 3 Tage auszuschließen, finde ich extrem schwierig, da es ja wirklich alles mögliche seien könnte, lt. meiner Hebamme. Da ich eh Null komma Null Schlaf bekomme und mit 2 Kindern zu Hause eh schon alles sehr kräftezehrend ist und uch wirklich auf dem Zahnfleisch gehe, schaffe ich diese "Auslass-Diäten" einfach nicht. Jetzt nochmal zurück zu meiner Frage, meint ihr es könnte wirklich eine Unverträglichkeit bei meinem Baby sein, welche seine Beschwerden verursacht oder ist es schlichtweg der unreife Darm und 3-Monats-Koliken? Physiologisch ist soweit alles gut lt. Osteopath und auch sein Zungenbändchen haben wir durchtrennen lassen. Jedes Globuli probiert, sowie Lefax und Bigaia Tropfen, Windsalbe, Kümmelzäpfchen, Bauchmassagen. Es bringt leider nichts eine Besserung. Sorry für den ewig langen Text, ich musste es einfach mal rausschreiben. Liebe Grüße von einer sehr verzweifelten Mama    


Janet90

Antwort auf Beitrag von zumaamuz

Wie kommst du denn darauf, dass es zu 100% an der Verdauung liegen muss? Ich hatte auch ein schreibaby und es lag nicht an der Verdauung. hab anfangs auch alles mögliche an essen ausprobiert, weil man eben zu erst an Bauchschmerzen denkt. Wird noch von der älteren Generation so suggeriert, dass es nur daran liegen kann. Gebracht hat es nichts. Irgendwann hat es sich von selbst gegeben.


zumaamuz

Antwort auf Beitrag von Janet90

Hallo, also es deutet alles darauf hin. Er schreit bereits beim Stillen, lässt dann immer wieder die Brust los. Er zieht die Beinchen an, zappelt wie wild und Bäume sich auf. Es gluckert und rumort im Bauch und schreit wenn er pupst, gleiches bevor er Spucken/ Bäuerchen machen muss. Zudem ist der Milchstuhl zwar orange aber extrem schleimig und ohne festere Bestandteile. Klar kann es sein dass er auch mal Reizüberflutet etc. ist aber auch meine Hebamme die 40 Jahre Berufserfahrung hat, ist der Meinung es ist der Darm.


Ielema22

Antwort auf Beitrag von zumaamuz

Kann es denn das zumgenbändcjen sein? Meine Hebi hat gesagt nach dem durchtrennen muss es gedehnt und massiert werden. Tägl alle 4 std und es dauert Wochen bis eine Besserung in Sicht ist!


rabe71

Antwort auf Beitrag von Ielema22

Hallo, das Trinkverhalten klingt sehr nach einem zu-viel-Milch-Problem! Könnte das sein? Diese Problematik wird oft übersehen. Wie oft am Tag hat dein Baby denn Stuhlgang und wie ist die bisherige Gewichtsentwicklung?


JoMiNa

Antwort auf Beitrag von zumaamuz

Wie alt ist dein Baby denn? Mit 3 Monaten wird es ja oft von selbst besser mit der Darmreife. Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass es an einem bestimmen Lebensmittel liegt. Habe es zumindest noch nicht aus dem Umfeld mitbekommen dass eine Auslassdiät den Erfolg gebracht hat. Ich bin auch nicht sicher, ob 3 Tage ausreichen, zumindest bei uns hieß es bei einem Allergie-Verdacht 1 oder 2 Wochen. Und das ist wirklich nicht machbar ohne Unterstützung durch einen Fachmann. Zum KiA würde ich auf jeden Fall gehen, und sowohl Schreiambulanz, als auch Facharzt (Gastroenterologie) ansprechen. Was du machen könntest, wäre ein Ernährungstagebuch von dir führen, parallel Stillzeiten und Schreiphasen notieren. Vielleicht bekommst du so einen Anhaltspunkt, und für die Ärzte wäre es auch hilfreich. Schreiambulanz würde ich auf jeden Fall ausprobieren. Im Idealfall bekommst du dort sowohl Unterstützung bei der Diagnose, als auch Tipps für den Alltag.


Maharene

Antwort auf Beitrag von zumaamuz

Es gibt Babys die die Vitamin d habe nicht vertragen Wenn er auch so viel spuckt kann es auch ein sehr starker Reflux sein. Meine hatte und hat mit 7 Monaten immer noch häufig Probleme mit de Verdauung. Gespickt hat sie fast nie aber dolle schmerzen und Arbeit beim pupsen und Stuhlgang bei uns hilft nur abhalten  ansonsten kann es auch an Zucker Obst  Fleisch oder Getreide liegen aber dass alles auszuschließen ist schwer und anstrengend   viel Kraft und Erfolg


zumaamuz

Antwort auf Beitrag von Maharene

Hallo, danke für eure Antworten! Die Vitamin D Tropfen habe ich im Zuge der Kuhmilcheiweiss "Diät" auch weggelassen, das brachte keine Veränderung. Das mit dem zu starken Milchspendereflex konnten wir auch ausschließen. Das Zungenbändchen haben wir erst vor ein paar Tagen durchtrennen lassen, die Problematik besteht aber bereits seit 4 Wochen also seit der 2. Lebenswoche. Abhalten machen wir tatsächlich seit Tag eins. Gestern und heute haben wir tatsächlich etwas bessere Tage. Mal sehen... Ich hoffe es wird mit der Zeit besser.


Hexhex

Antwort auf Beitrag von zumaamuz

Ich kann dich gut verstehen, kein Wunder, dass du am Stock gehst kräftemäßig. Aber weißt du, manchmal verliebt man sich in eine Idee, die plausibel klingt, es aber vielleicht doch nicht ist. Wir Menschen haben ja ein sog. Kausalitäts-Bedürfnis, das heißt, wir wollen unbedingt die Ursache für jedes Problem verstehen. Aber nicht immer sind wir damit auf dem richtigen Weg. Die meisten Babys mit Koliken haben keine Unverträglichkeit, und auch die Mutter isst nichts Falsches. Die Ernährung der Mutter hat wenig Auswirkungen auf den Darm des Babys (mit wenigen Ausnahmen wie etwa Sauerkraut oder Zitrusfrüchte). Sondern alle Babys werden mit unreifem Darm geboren. Er reift in den Monaten nach der Geburt erst allmählich nach. Das kann man nicht beeinflussen oder beschleunigen. Klar sind manche Babys da etwas unempfindlicher und manche sensibler, was Schmerzen angeht. Das ist ein bisschen auch eine Typfrage, nicht jeder Körper ist gleich, und "dünnhäutige" Babys haben mehr Schmerzen, weil der Darm auf Weinen und seelische Sensibilität immer direkt reagiert. Es ist ein wenig ein Teufelskreis. Gelassene Babys haben weniger Krämpfe und umgekehrt. Trotzdem würde ich in eine Schreiambulanz gehen, einfach um vielleicht doch noch ein paar andere Impulse zu bekommen. Es kostet doch nichts, und schaden kann es auch nicht, sondern es kann alles nur besser werden. Vielleicht bekommst du Tipps, wie man dem Baby mehr Gelassenheit und Entspannung vermitteln kann, damit auch sein Darm nicht so stark reagiert etc. Ich würde da einen Termin ausmachen, verlieren kann man nichts. LG


Nicole1996

Antwort auf Beitrag von zumaamuz

Hallo,  Ich kenne deine einige deiner Sorgen. Meine Tochter hatte Anfangs auch auffälligen Stuhl und viele Probleme mit der Verdauuung, sodass wir Regulationsstörungen zwar vermutet haben aber uns sicher waren, dass es nicht das einzige sein muss.  Ich habe anfangs aich Kohl und co gemieden, ohne Veränderung. Auch kuhmilchprodukte ohne Erfolg. Seit ich jedoch auf alle Schweinefleischprofukte konsequent verzichte, ist alles gut. Letzte Woche habe ich aus Versehen etwas mit Schweinefleisch gegessen und die Probleme waren sofort wieder da, allerdings in abgeschwächt Form. Mein Baby ist jetzt 6M.  PS: blähende lebensmittel gibt's hier weiterhin ohne Folgen  Vielleicht hilft es dir. Liebe Grüße