Elternforum Aktuell

Wegen Erdbeben/Erdachse etc.:

Aktuell
Wegen Erdbeben/Erdachse etc.:

Mitglied inaktiv

Hallo! Besonders von einer Zeitung wird im Moment ziemlich Panik gemacht: Die Erde reißt auseinander, die Magnetfelder verschieben sich, usw. Mensch Leute, laßt Euch nicht irritieren - das war schon immer so, seit die Erde existiert! Der Mensch nimmt sich viel zu wichtig, deswegen wird in alle Geschehnisse irgendein Quatsch reininterpretiert. Die Erdachse hat sich schon immer verschoben bzw. sie bleibt nicht "im Lot" - deswegen gab es ja schon Eiszeiten, die 3/4 vom Globus bedeckten und zwar OHNE menschliches Zutun. Auch ändert sich das Magnetfeld ständig - kann gefährlich werden, wegen der Sonnenstürme, aber wir können es nicht ändern! Es gab schon immer wieder mal kurze Eis- bzw. Warmzeiten, warum soll das nun, wo wir davon wissen, anders sein? Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch mal vor der Norddeutschen Küste ein Seebeben stattfindet. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann in D wieder Erdbeben stattfinden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann wieder mal ein Meteor auf die Erde kracht und unsere Probleme von selber löst... Wie gesagt, eine Frage der Zeit - und relativ gesehen existiert die Menschheit seit es die Erde gibt nichtmal einen Lidschlag lang. Sich verrückt zu machen bringt nichts, man kann nur damit LEBEN! Wir können nichts, rein gar nichts, ändern. LG Antje


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

besonders die USA könnte die Ausstoßung von Dioxinen bzw. Umweltgasen ruhig etwas drosseln, die Spritpreise im eigenen Land erhöhen und die Autos auch mal zum Tüv schicken und Steuern dafür verlangen....dann würden da drüben nicht so viele Spritfressenden Schrottkarren rumfahren die nen Haufen Abgase auswerfen. Auch wenn ich grundsätzlich Deiner Meinung bin....aber etwas beherrschen sollten sich die Menschen schon... lg und Dir ein gesundes neues Jahr Käferchen


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Hallo! In dieser Hinsicht kann man natürlich was ändern oder zumindest die Gefahren für die Menschen (Klimaveränderung) drosseln. Ich spreche nur von naturgegebenen Geschehnissen, die wir nur hilflos mit ansehen können... Ich wünsche auch ein gesundes Jahr 2005! LG Antje


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Ich denke nicht, das die Menschen was "ändern" können, höchstens verzögern oder beschleunigen. Schließlich sind Menschen auch nur Parasiten ...


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

ich möchte nun nicht diese Weissagung der Cree mit "Erst wenn der letzte ...." bla. bla. bla hier rezitieren, aber ich denke schon wir Menschen können was ändern. Der CO2 Ausstoß, das Abholzen der Regenwälder, Begradigung der Flüsse etc ist SICHER nicht Plan der Natur. Der Mensch ist nicht nur Parasit, sondern die einzige Lebensform die die Erde nicht nutzt, sondern mißbraucht. Von den Gefahren natürlichen Ursprungs (Seebeben, Vulkanausbrüche usw.) mal abgesehen, hinterlasse ich meinem Urenkel eine Welt die mehr wie desolat ist. Zu sagen der Mensch könnte nichts ändern ist so zynisch wie heute zu sagen Spenden bringt eh nix, früher oder später sterben die Menschen in Südostasien ja eh, wie wir alle. Grüßle


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Umweltverschmutzung und CO. sondern von der Bewegung der Kontinente und allem was dazu gehört. DA KANN MAN NIX MACHEN!!! Interpretiert halt net immer rein. Gegen die von euch genannten Probleme, die der MENSCH verursacht, muss man klar was machen! Aber gegen Sachen, die die ERDE verursacht, KANN MAN NIX MACHEN....wie denn euch?? *Menno*


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

*


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Ich rede ja nicht über einige Jahre, sonder vielleicht Jahrhunderte.... Wenn man aber nur bis zu seinem Horizont denkt, sorry...


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Sicher Erdbeben, Tsunamis und alles andere (nicht-von-Menschenhand-verursacht) können wir nicht verhindern, aber ihre Folgen. Vom Berg aus gesehen ist eine 8 m Hohe Flutwelle was spektakuläres, von Strand aus gesehen eher tödlich. Grüßle


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

g


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Falls du mich meintest: Ich bin der Meinung, der Mensch kann an dem, was auf der Erde passiert nicht viel ändern, halt bloß verschnellern (CO2 u.ä.) oder verzögern (Umweltschutz usw.), Aber auf die Zeit gesehen, die die Erde existiert sind die Menschen halt auch nur kurz da und ewig werden sie wohl auch nicht da sein. Ob nun selbstverschuldet (Atombombe, sonstige "Menschlichkeiten") oder durch Veränderung der Athmosphäre, Temperatur oder sonstige Lebensumstände, die sicher (hoffentlich) nicht in den nächsten 100 Jahren auftreten ;-))


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

d


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

verhindern?? Nur noch Berge bauen? Strände aufschütten?? Sorry, ich versteh dein Posting nicht. Sollen alle Menschen in den Bergen leben?? Kein Fischfang mehr betreiben? Oder wie? LG


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Hallo liebe Biene, wenn Du genug Vorstellungskraft hast dann stelle Dir mal bitte vor dass der Meeresspiegel um etwa einen Meter höher ist. Das sind mio an m³ Wasser. Und lass dann mal eine Flutwelle wie letzte Woche kommen...dann sind die Wellen nicht 30meter hoch sondern vielleicht 40...50 oder 60meter! Und die wird dann noch verheerender sein und nicht "nur" 200.000 Menschenleben fordern! Und nun rate mal wie der Meeresspiegel ansteigen könnte! Richtig...Durch die Umweltverschmutzung, Abholzung der Wälder...so wird das Ozonloch noch größer...die Erderwärmung sorgt dafür dass die Pole schmelzen und wenn sie erst weg sind dann ist das Meer nicht nur einen Meter höher...es ist soviel Wasser ist dass von NY zB nur noch Freihatsstatue, Empire State Buildung übrig ist und andre hohe Gebäude...Venedig stand mal recht gut ....inzwischen droht es abzusaufen! ALLES wirkt auf diesem Planeten irgendwie zusammen und ich finde es ein klein wenig engstirnig zu behaupten die Menschen könnten nichts dafür! Die Ozonlöcher wären ohne uns Menschen zB nicht halb so groß wie sie jetzt sind....und der Regenwald wäre mindestens das doppelte an Fläche. Google doch mal nach Erderwärmung, Ozonloch oder ähnlichem...da wirst Du genug finden lg Käferchen


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Natürlich ist das so, aber Tsunamis gibt es nicht jedes Jahr, es ist ein ausgsprochen seltenes Schauspiel. Wie ich schon mal gesagt habe ist es genau an den gefährdetsten Orten am schönsten zu leben. Immer wieder wird am Fuss von Vulkanen gesiedelt. Natürlich kann man auch wie in Japan riesige Nauern bauen. Gut, man lebt dann sicherer aber schöner? Eigentlich dürfte demnach Kalifornien überhaupt nicht besiedelt werden. Ein sehr grosses Problem bringt auch die Bevölkerungszunahme mit sich. Pro Tag erhöht sich die Zahl der Menschen die auf der Erde leben um 219.792 Menschen. Kurzum, wir sind eine Plage!!


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Also ich finde nicht, dass Biene sich in Weise gegen den Umweltschutz ausgesprochen hätte. Sie meint lediglich, dass die Erde sich bewegt und immer schon bewegt hat. Hierzu/gegen kann der Mensch nichts tun. Seit Jahrtausenden verändert sich die Erde. Nur weil wir auf ihr leben wird sie damit nicht aufhören. Der Mensch zerstört SEINEN EIGENEN Lebensraum. Die Erde zu zerstören wird ihm nicht gelingen. Auch wenn wir die Atmosphere zerstören, werden wir aussterben die Atmosphere sich aber wieder regenerieren. Gut, meine Aussagen klingen menschenverachtetend aber der Mensch selber verhält sich so. Wir beissen in die Hand die uns füttert.


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Ich halte zwar nichts von nachträglichen Schuldzuweisungen, aber das Seebeben wurde registiert und keiner konnte mit der Warnung etwas anfangen. Ich denke einen umsichtigeren Umgang mit der Umwelt, Investitionen in Katastrophenforschung und Früherkennung brächte uns weiter als zu sagen : Das ist halt mal so mit der Natur ! Grüßle


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Klar, wir können nix an Tsunamis ändern - aber natürlich ist es auch ein wenig dekadent, im Urlaub einen so kurzen Weg zum Strand zu fordern. Jahrtausendelang haben Menschen nie so nah am Meer gebaut, sondern in sicherer Entfernung vor Springfluten, Überschwemmungen und Naturkatastrophen. Selbst an norddeutschen Städten wie Wilhelmshaven sieht man ganz deutlich, daß die Wohn- und Ferienklötze direkt am Wasser alle aus den letzten 30 Jahren stammen. Es hätte viel weniger Tote gegeben, wenn so dicht am Strand nicht alles so zugebaut gewesen wäre.


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Also wir sollten uns natürlich alle umweltgerechter und energiesparender verhalten - aber SO einfach ist es ja nun auch nicht, daß bloß das Ozonloch wächst, die Polkappen schmelzen und der Meeresspeigel steigt. Das wirkt alles so kompliziert zusammen und es gibt so viele Faktoren... so kann es ja z.B. auch sein, daß zunächst die Polkappen etwas abschmelzen, dadurch der Golfstrom abgekühlt wird, dadurch die Temperaturen wieder sinken und sich in der Folge dann die Polkappen wieder aufbauen.


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

d


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Froschs Posting über Erdbeben zu tun... Deshalb hab ich nachgehakt!!!


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

z


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Hallo! Eigentlich hab ich gedacht, noch klarer kann ich mich nicht ausdrücken - aber für manche (gell Schwoba) jetzt nochmal zum mitschreiben ;-) Es gibt naturgegebene Geschehnisse, die wir nicht beeinflussen können, die uns aber schaden (Erdbeben, Vulkanausbrüche,...) Klar können wir versuchen, MIT der Natur zu leben und möglichst "umweltfreundlich" zu leben. Schließlich sind wir alle nur Parasiten. Man neigt als "Krone der Schöpfung" doch dazu, sich als Mittelpunkt des Multiversums (Insidergag) zu sehen :-) Sodala, hoffe, jetzt ist alles klar *g* Noch etwas anderes: Man kann zB. Seismographen installieren, die Seebeben vorhersagen (wie vor Japans Küste). Aber ein Seebeben bedeutet noch lange nicht, daß eine Flutwelle entsteht. Je mehr die Forscher über Erdbeben wissen, umso weniger wissen sie über deren Voraussagemöglichkeit! Manchmal kündigt sich eines an, manchmal nicht, manchmal finden in absolut "erdbebensicheren" Gegenden eben ein Erdbeben statt... Was Katastrophen angeht: Auf der Insel La Palma (Kanaren) gibt es einen Felsbrocken, der darauf wartet, ins Meer zu stürzen (zB. bei einem Vulkanausbruch). Er hat die Größe von New Yorks Manhatten, und wenn er ins Meer stürzt, wird die Flutwelle bei Boston noch 20 Meter hoch sein, und auch die europäischen Küsten werden betroffen sein. "Spiegel"-Autor schreibt recht lapidar über den Sturz des Brockens: "Das kann morgen, aber auch erst in 1000 Jahren passieren". LG Antje