Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von needhelp am 25.01.2005, 10:35 Uhr

Was nun?Weiß nicht weiter?

HAllo ihr lieben zuhörer bzw "zuleser" (gg)Danke das ich mich hier bei euch immer so ausheulen kann!
Befinde mich in Trennungsphase - oder auch nicht?!dH.mein Ex oder noch-Freund?!rief heut an und sagte ich solle zurückkommen.Ich fragte ihn was soll sich denn so plötzlich änder? Er meinte er hört zu trinken auf. Ich "lachte" u sagte: verarsch dich doch nicht selbst!" (entschuldigt den Ausruck).Er:"´bevor ich dich verliere höre ich zu trinken auf - jetzt weiß ich es! ich meinte:Und die anderen Dinge - das du nicht für uns da bist....Er:"das wird sich dann e geben wenn ich zu trinken aufhöre."
Ich sagte nur ich brauche Zeit und somit beendeten wir das Gespräch.
Ich weiß nicht weiter. Auf der einen Seite würd ich am liebsten sofort wieder zu ihm fahren andererseits denk dich mir:"Geh!es wird besser sein!
Dieses Gefühls - wirr warr macht mich fertig!
Soll ich ihm die Chance geben dass er es beweisen kann - das es sich endlich ändert?Ich habe keine Ahnung was ich will und nicht will?
Ich bin schon das 5. oder 6. mal gegangen und immer wieder zurück gekehrt.(jetzt das 3.mal seit mein Sohn auf der Welt ist)
Warum ist das bloß alles so schwer!?
Möchte gern eure Meinung dazu wissen!
MFG Claudia (needhelp)

ich weiß mein Nick-name klingt doof aber als ich hier einstieg fiel mir nichts besseres ein !ggg!

 
7 Antworten:

Re: Was nun?Weiß nicht weiter?

Antwort von elody am 25.01.2005, 10:41 Uhr

Wenn er den Willen hat mit dem Trinken aufzuhören, dann soll er jetzt damit anfangen. Auch wenn du noch nicht bei ihm bist. Tut er das nicht, so habe ich die Befürchtung, dass er es später auch nicht macht.
Viel Glück.
Gruss Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was nun?Weiß nicht weiter?

Antwort von needhelp am 25.01.2005, 10:44 Uhr

Danke für deine Antwort! Noch eine Frage: ich weiß das ich selber entscheiden soll was ich tun oder lassen soll:
Ist es besser noch bei meinen Eltern zu bleiben - vielleich einige Wochen noch - um zu sehen ob er es wirklich ändert
Oder soll ich gleich zurück gehen?
Es ist echt schwer!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was nun?Weiß nicht weiter?

Antwort von spiky73 am 25.01.2005, 10:58 Uhr

ich muss mich elody anschliessen. wenn er es wirklich ernst meint, schafft er den absprung auch jetzt und ohne euch und findet seinen weg zu euch zurück.

lass ihn wissen, dass du für ihn da bist, aber gegen eine sucht kann nur der süchtige/abhängige selber ankämpfen. die initiative muss von ihm ausgehen.

und, noch was: er muss es von sich aus wollen, muss es für sich selber tun. nicht für sonst jemanden. denn eine kehrseite der medaille könnte so aussehen: wenn er sich den schuh anzieht, dass er es "für dich" oder "die kids" tut, kann er unter umständen immer wieder versuchen, dich damit moralisch zu erpressen. und das möchtest du auch nicht wirklich oder?

ich habe gerade ein amerikanisches buch gelesen: all men are jerks (until proven otherwise). zu deutsch etwa: alle männer sind schufte, bis sie dir das gegenteil beweisen.
aber ein schlagwort dort lautete: YOU WANT A MAN? GO GET A LIFE!! was soviel bedeutet wie, wenn eine beziehung funktionieren soll, musst du dein leben selber in die hand nehmen. tu das, was dir freude macht, gib dich nicht selber auf, mach dich nicht von jemandem emotional abhängig. dadurch wirst du auch für andere attraktiv (und könntest z.b. für deinen expartner eine vorbildfunktion haben!)

LG
martina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was nun?Weiß nicht weiter?

Antwort von vera1970 am 25.01.2005, 13:22 Uhr

Hallo Claudia,

warum bleibst Du nicht noch einige Zeit bei Deinen Eltern (habe ich das richtig mitbekommen, dass Du im Moment dort lebst?).
Er soll Dir erst einmal zeigen, dass er gewillt ist, mit der Trinkerei aufzuhören, sich Hilfe suchen. Ich würde ihm das Gefühl geben, dass Du für ihn da bist, wenn er Dich braucht - wenn Du das willst - aber auf Abstand. Wenn das bisher so ein Hin- und Her war, er seine Versprechungen bisher nicht halten konnte, dann bleib hart und erst einmal weg von ihm.

Ich finde es irgendwie sonderbar, wenn er Dir auf Deine anderen Fragen / Forderungen ausweichend antwortet bzw. sagt, es würde sich ergeben, wenn er aufgehört hat zu trinken. Das klingt irgendwie immernoch nach "Hintertürchen". Ich wäre misstrauisch, sorry.

Überstürze nichts, denke reiflich darüber nach. Für mich sollte er erst beweisen, dass er mit Trinken aufgehört hat, bevor ich wieder zurückginge.

Hat er eigentlich gesagt, er hört mit Trinken auf oder er hat aufgehört? Wie sieht es mit professioneller Hilfe aus?

Alles Liebe,
Vera

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was nun?Weiß nicht weiter?

Antwort von berita am 25.01.2005, 19:06 Uhr

Hallo Claudia,

ich wette mir dir, wenn du jetzt zu ihm zurueckgehst, wird sich nichts aendern. Er weiss ja schon, dass du immer wieder zurueckkommst und versucht dich eben mal wieder zu ueberreden. Wenn er Alkoholiker ist, wuerde ich auf einer Therapie o.a. bestehen, die er macht, _bevor_ du zurueckkommst.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was nun?Weiß nicht weiter?

Antwort von Idgie am 25.01.2005, 23:13 Uhr

hallo du

ihr könnt es doch erst einmal mit einer beziehung auf distanz versuchen ?
wenn du jetzt nicht gleich zu ihm zurück ziehst heißt das ja nicht, das du der beziehung keine chance mehr gibst.
du kannst ihm ja vielleicht jetzt prima nahelegen, das er in entziehungskur (heißt das heute noch so ???) gehen soll.

wenn du jetzt einfach wieder zurück gehst wird es sehr schwer für ihn werden an seinen trinkgewohnheiten etwas zu ändern - da kann der gute wille noch so groß sein. ich kenne es leider von onkel und cousin, die es erst nach der entziehung schafften und nun schon lange jahre trocken sind.

viel glück !

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was nun?Weiß nicht weiter?

Antwort von Jamu am 27.01.2005, 10:59 Uhr

Ich würde entweder bei den Eltern bleiben - aber eher in eine Wohnung ziehen - auch in Sozialbau!Und dann mein Leben erstmal ohne ihn ausrichten! Dein Glück liegt bei Dir und nicht in seinen Händen! Habe lange Jahre mit Suchtpatienten gearbeitet und weiß,daß sie alles ehrlich meinen wenn sie sowas sagen. nur der Schritt von Erkenntnis bis dahin, trocken zu bleiben und für sich zu sorgen - der ist ein mega - Spagat!
Und beim nächsten Bier ist alles vergessen! Du mußt an Dich denken und hast dem Kind eine Pflicht gegenüber. Und die besteht darin, ihm ein Leben zu bieten ohne Theater mit einem Vater, der oft genug nicht weiß was er will. Und je mehr und je öfter Du ihm gegenüber nachgibst, umso lächerlicher machst Du Dich Ihm gegenüber, Deinem Kind und vor allem Dir!
Das ewige Trennen und wieder zurück ist ungesund für Dein Kind!

Du mußt lernen für Dich klarzukommen und selbständig zu sein! Wenn Du gearbeitet hast, such Dir ne Tamu und geh wieder halbe Tage jobben.Tu nichts für ihn sondern dafür, daß es Dir und dem Kind gut geht. Dann hast Du Zeit genug um zu sehen, wie es bei ihm läuft! Wenn er es schafft, kann man immer noch zusammen ziehen!Aber das ist ein langer Weg!

Viel Glück!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.