Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Schwoba-Papa am 02.05.2006, 11:06 Uhr

@murmeline3 Kind= Störfaktor...

leider kam ein langes Wochenende dazwischen, deswegen erst jetzt die Antwort:

Was ist daran zuviel verlangt während des Essens still zu sitzen ?
Unser Kind ist zwar kein willenloses Etwas, aber es sitzt Zuhause anständig im Stuhl und dies auch während des Essens im Lokal ! Weil es dies so gewohnt und es ihm soweit möglich anerzogen wurde.

Ja, für mich besteht KEINE Notwendigkeit für kindliche freie Entfaltung innerhalb Restaurants, dazu gibt es andere Möglichkeiten und Eltern die meinen ihr Kind MÜSSE sich austoben sollen ihre Bälger (so nennen wir diese Kinder) mitsamt sich Zuhause lassen. Brüllende und Umherrennende Erwachsene ebenso !

Ich halte die hier genannte massive Kinderunfreundlichkeit teils sehr an den Haaren herbeigezogen. Weil es nicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten gibt, weil nicht jeder alles dem Kind unterordnet sind wir also Kinderunfreundlich ?

Skandinavien zählt immer gern als Vorbild, außer bei den Steuersätzen, nur sind wir nicht Skandinavien und daran wird sich auch durch Assimilierung nix ändern.

Zum Thema Fremdbetreuung folgendes.
Die meisten Frauen (bis auf eine) in unserem Dunstkreis arbeiten nicht, höchstens Omabetreut in Teilzeit 1 Tag in der Woche. Und dies bis zum Kindergartenalter. Diese Mütter genießen grad die Zeit Zuhause und die Zeit mit ihrem Kind (teils sind es auch 2 Kinder). Natürlich bleiben nur Mütter in erster Linie Zuhause die es sich monetär leisten können, doch die Väter dieser Mütter haben alle adäquate Berufe.

Es stehen tatsächlich 2 Probleme im Raum. Die Integration von Müttern nach Babypause und die Akzeptanz von Müttern die selbst das Kind betreuen. Vielleicht drängen deswegen viele Frauen zurück in den Beruf, weil sie sonst gesellschaftlich nicht anerkannt sind ? Weil junge dynamische Managerinnen mehr hergeben als Augenschattige gehetzte Mütter ?

Da sollte man mal ansetzen, denn eine Gesellschaft die nach außen Kinderunfreundlich erscheint, ist vielleicht einfach nur Mütterunfreundlich !

Grüßle

 
31 Antworten:

Schwoba wie machst du das?

Antwort von mamaselio am 02.05.2006, 11:17 Uhr

Guten Morgen,

jetzt mal wirklich ganz im Ernst. Wie schaffst du es, dass Jonas waehrend des Essens stillsitzt? Ich kann das kaum glauben.

Elio hat das bis etwa 18 Mo gemacht, danach war Schluss. Wir sind dann lange gar nicht essen gegangen, weil ich es auch nicht mag, wenn Kinder alles umschmeissen, dauerweinen, weil sie stillsitzen muessen und den anderen Gaesten auf den Wecker gehen.

Jetzt mit 2,5 geht es wieder. Bis zu einem gewissen Grad laeuft es problemlos (mit Ausnahme des ein oder anderen Glases) aber nach spaetestens 40 Minuten ist Schluss, dann muss ich mir was einfallen lassen.

Was machst du wenn er zappelt oder auf den Arm will?, Wenn er mit Wasser panschen will oder aus dem Stuhl raus? Was machst du, wenn er einfach nicht hoert (was ich ehrlich gesagt normal finde ab etwa 1,5) und er seinen Unmut lauthals kundtut (oder macht er das nie???).

Gib mal ein paar Anregungen...

Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kinderfreundlichkeit auf Gedeih und Verderb ;-)

Antwort von Frosch am 02.05.2006, 11:20 Uhr

Hallo!

So nenne ich das (darf mich doch mal kurz einmischen - ach was, ich tu`s einfach *G* wie immer)

Ich denke, als Eltern hat man die Pflicht, den Kinder gewisse "Grundregeln" beizubringen. Und dazu gehört auch, daß die Kinder im Restaurant nicht rumrennen. Andere Leute wollen in Ruhe essen. Wenn unser Sohn satt ist, bekommt er etwas zum Spielen, oder wenn er sehr müde ist (und somit "vernunftfrei", kommt mal vor), dann gehe ich mit ihm nach draußen.

Wenn sich Kinder aufführen wie die letzten Berserker - oder AUFDRINGLICH sind bis dorthinaus - dann neige auch ich zu einer gewissen Kindergenervtheit, besonders wenn ich gerade noch essen will.

Im Übrigen finde ich die letzten Absätze sehr gut - es geht eher um die Akzeptanz der Mütter, die so agieren wie sie agieren. Arbeiten oder nicht. Und das Umfeld sollte das einfach akzeptieren.
Aber heute ist es so: Wenn die Mutter zuhause bleibt, wird sie nicht für voll genommen. Wenn sie arbeiten geht ist gleich das Kind von Verwahrlosung bedroht. Dazwischen gibt es leider sehr wenige Sichtweisen (nicht nur schwarzweiß, sondern es gibt vile Grautöne)...

Übrigens war die Hauptfrage eines potentiellen Arbeitgebers vor 10 Jahren, wie ich denn meine "weitere Zukunft" plane. Erst nach dem Gespräch war mir klar, daß er "Kinder" gemeint hatte. Aber mit Anfang zwanzig habe ich damals noch keinen Gedanken ans Kinderbekommen verschwendet, und nicht richtig gekontert - und wurde somit nicht genommen (das war sicher der ausschlaggebende Grund), obwohl ich auf der Liste oben stand. Sie haben dann einen jungen Mann bevorzugt.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@mamaselio

Antwort von Frosch am 02.05.2006, 11:23 Uhr

Hallo!

Hat sicher auch SEHR viel mit dem Temperament des Kindes zu tun, klar. Man spricht sich leicht, wenn der Zwerg/Bub eher ruhig ist. Wenn unser Sohn ißt, kann nebendran der Blitz einschlagen und er merkts nicht :-)

Also nach 40 Minuten ist bei unserem Sohn auch Schluß. Dann mag er auch nicht mehr sitzen.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@frosch

Antwort von mamaselio am 02.05.2006, 11:29 Uhr

Danke, das beruhigt mich jetzt.

Ja, ich glaube Temperament ist wirklich extrem wichtig.

Ich wuerde als Mutter immer schauen, dass er nicht nervt und unter Umstaenden in schlimmen Trotzphasen auf Resto Besuche verzichten.

Gruss

Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schwoba wie machst du das?

Antwort von Tathogo am 02.05.2006, 11:33 Uhr

Naja,ich denke nicht dass Schwoba meint,die Kinds sollen steif wie die Bretter in ihren Stühlen sitzen und möglichst nicht sprechen...oder???*g*


Wahrscheinlich gehts eher um diese wild durchs Restaurant tobenden,schreiend-kreischenden....;o))

Ich nehm an dass ist auch ne Temperamentsfrage....also ich hab 2 Kinder:Meine Tochter eher hibbelig,laut und unruhig,mit ihr waren wir auch eher selten Essen....*ähem*

Mein Sohn:Den hat man irgendwo hingehockt und da blieb er brav sitzen bis wir eben wieder gegangen sind.....

So kanns gehen;o)

Ich denke auch die vermeindliche Kinderunfreundlichkeit wird gern mal übertrieben-Eltern sollten schon gewisse Grundregeln vermitteln bzw Vorbildfunktion zeigen und sich nicht immer hinter:"Ach die Leute sind ja alle sooo kinderfeindlich " verstecken.
LG
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Jonas ist nun 23 Monate

Antwort von Schwoba-Papa am 02.05.2006, 11:46 Uhr

und wird nächsten Monat 2 Jahre alt. Er isst schön mit Gabel und während er mit uns am Tisch futtert ist er brav. Das geht natürlich keine Stunde so, aber während des Essens ist er anständig und schaufelt sich umständlich :-) sein Essen rein ! Irgendwann (so 10 min. nach dem Essen) wird er natürlich ungeduldig und dann schaut man entweder Buch mit ihm oder geht raus !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

es gibt restaurants mit baby und kinderecken

Antwort von annikala am 02.05.2006, 11:50 Uhr

die ich besuche....(ich meine jetzt nicht nur mcdoof oder bk!)

Ich lass den kleinen rumrennen. alles andere artet bei uns im kampf aus.

annika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@mamaselio

Antwort von Schwoba-Papa am 02.05.2006, 11:54 Uhr

wie Tanja schon richtig schrieb, ist Jonas auch ein aufgewecktes Kind, dreht gerne auf, aber wir haben ihn soweit im Griff ihn wieder runterzuleveln. Wir gehen nicht so oft mit ihm essen, haben jedoch im Urlaub sehr gute Erfahrungen mit ihm gemacht was Essen in der Öffentlichkeit angeht.
Er wurde bewußt in unser Buffet-Abendessen integriert, sprich dürfte abends noch mit runter und unten essen, er war jedoch manchmal zu müde und wurde dann quengelig. Da mussten wir dann doch etwas Gas geben.

Zuhause klappt dies seit er vom Tisch mitisst gut ! Während seiner "Breiphase" war dies wesentlich komplizierter :-)

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @mamaselio

Antwort von mamaselio am 02.05.2006, 12:08 Uhr

Wenn sie quengelig werden, weil muede wird es Zeit...Kenn ich. Wir haben schon oft auf Dessert verzichtet, weil es nicht mehr ging...

Sehr gut sind Familienhotels. Im Sommer fahren Elio und ich hier ans Meer. Das Hotel ist voller Kinder und die duerfen da auch waehrend des Essens rumlaufen. Das ist sehr entspannend.In dem Speisesaal ist allerdings der Teufel los. Fuer jemand der keine Kids hat unertraeglich.

Zu dritt gehen wir erst seit kurzem wieder essen. Es laeuft alles bestens solange er isst und Hunger hat, dann wird es aber schnell langweilig...In Italien zieht sich so ein Mittagessen oft wie Kaugummi (meist drei Gaenge), da wird es manchmal eng, aber es geht.
Ablenken und auch mal rausgehen bleibt nicht aus.

Gruss und Kompliment an deinen Jonas. Mit 23 Monaten schon so zivlisiert essen ist eine Leistung.
Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke, werds ihm ausrichten :-)

Antwort von Schwoba-Papa am 02.05.2006, 12:22 Uhr

Ja, im schlimmsten Fall essen wir getrennt nacheinander, aber deswegen gibt es keine Wallung und kein Gebrüll.

Wir waren ja vor Kurzem auf Fuerteventura. Größeres Hotel mit Belegung 70 % Senioren, 25 % Familien mit kleineren (Unschulpflichtig) Kindern und 5 % kinderlose Paare. Am 2. Tag hat uns ein älteres Paar angeboten auf Jonas aufzupassen :-) und die Atmosphäre war alles andere als Kinderfeindlich. Es gab wenig Kinder die "randalierten" und so erleben wir es oft. Es gibt immer Ausnahmen die nerven, aber das sind unterm Strich die Eltern, nicht die Kinder.

Aber vielleicht wird ja alles mal anderst. Jonas schläft ja auch seit er 6 Wochen ist durch, trinkt (immernoch) nur Wasser und muss Fruchtzwerge essen, weil er so dürr ist (hat gerade die 10 kg Marke überschritten).

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja genau :-)

Antwort von Frosch am 02.05.2006, 12:32 Uhr

Nervend sind die Eltern, die durchs Lokal grölen: "KOMM sofort her, oder wir gehen heim!"
Letzteres gehört (leider) ins Reich der Utopie, und das wissen die Kiddies natürlich.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @murmeline3 Kind= Störfaktor...

Antwort von maleja am 02.05.2006, 12:33 Uhr

Essen im Restaurant: Ich habe nun 3 Kinder und jedes Kind hat sich anders benommen im REstaurant. Leon z.B. hat eine Zeitlang (im Alter von ca 1,5 jahren) alles um sich geworfen. Was zur Folge hatte, dass ich ca 1 jahr lang nicht mehr mit ihm ins Café bin.
Jakob z.B. kann ich sogar mitnehmen, wenn ich Gemeideratsmäßig Essen bin (musste ich kürzlich machen, da ich keinen Babysitter hatte). Wenn er was zum Essen hat, ist er eh glücklich. Und danach hat er friedlich gemalt. Die liebe BEdienung hatte ihn damit reichlich ausgestattet.

Ist es jetzt Temperament? (jakob ist fast noch wilder als Leon) ist es Erziehung? (warum solte ich meine Kinder so unterschiedlich erziehen???)
Ich weiß es nicht. Es ist einfach Typsache. Dafür bekommt Jakob manchmal Wut-und Schreianfälle, die mich auch schon mal zum Verlassen des Restaurants veranlassen. Das widerrum hat Leon nie bekommen...

Und zur Kinderfreundlichkeit, bzw Unfreundlichkeit: Gerade das BEispiel mit den Malsachen. das ist eben nicht selbstverständlich. Einfach das Akzeptieren von kleinen Menschen und ihren Eigenarten. Das fehlt doch manchmal. Auch wenn ich sehe, dass Kinder auf Rasen nicht spielen dürfen. Hallo`? Wozu sind sie denn dann da? (Ich rede nun nicht vom Englischen Zierrasen, sondern Grünflächen in Parks etc)

Oder dass Kinder bei vielen Dingen nicht berücksichtigt werden. Städtebaulich z.B. da werden "ganz tolle" Spielplätze konzipiert, ohne sich mal GEdanken über die Kinder zu machen. Die sehen zwar super toll aus, stehen aber im Sommer z.B. in der knallen Sonne (Sonnendach? Unnötig! Zu teuer!). das gleiche in Grün im Freibad (so passiert bei uns. Haben ein Sonnendach für den Kleinkindbecken beantragt...kein Geld übrig. Sollen die Eltern doch ihre Kinder eincremen...)

DAS ist für mich kinderunfreundlich. Oder wenn bei den Ausgaben ersteinmal im Kinder- und Jugendbereich gekürzt wird. natürlich kann sich jede Stadt rühmen, wieviel sie in diesen Bereichen ausgeben. z.B. für Kindergärten. Tolle Einrichtungen, super Spielgeräte... pädagogisches Konzepte? evtl besseren Betreuungsschlüssel? Das sind leider Dinge, mit denen man nicht rumprotzen kann, also daher kein GEld dafür übrig.

Ach, ich könnte ne Menge erzählen. Ich bin nun das 2. Jahr in der Gemeindepolitik tätig. Und ich habe schon vieles an kinderunfreundlichem erlebt.
Kinder kosten Geld, sind laut und sind am liebsten und besten, wenn man sie nicht sieht. Das ist das Credo. Leider.

Grüßle Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja genau :-)

Antwort von murmeline3 am 02.05.2006, 12:57 Uhr

Eure Diskussion ist ja ein einziges Angeschleime- oh man, ich bin hier in einem festen Kreis gelandet ;).
Also, Schwoba- Dein Sohni ist gerademal 2 ;) (wart mal ab, soll er noch ein Geschwisterchen bekommen?). Meine Kinder können sich bei Tisch auch benehmen und wir legen auch Wert darauf, aber es kann nun mal vorkommen, dass sie irgendwann unruhig werden (wie Dein Sohn ja auch). Ich- im Gegensatz zu Dir- sehe aber nicht ein, aus diesem Grund ein Restaurant zu verlassen- denn: so ist es nun mal mit Kindern. Leute, die sich aufregen, wenn ein Kind anfängt zu quängeln, haben diese Zeit entweder längst hinter sich oder es besteht ihnen noch bevor- oder sind schlichtweg KINERUNFREUNDLICH. Und das meinte ich damit- genau wie Silvia es auch beschreibt- für Kinder wird in diesem Leid sicherlich "mehr" getan als anderwo- keine Frage- aber die Gesellschaft reagiert doch teilweise fragwürdig auf Kinder (das Thema mit Kindergartenschließung wg. Ruhestörung etc wäre nur ein Bsp). Solche bekloppten Dinge gibt es in anderen Ländern einfach nicht- basta. Kinder gehören zum Leben, zu einer Gesellschaft, dazu und haben auch das Recht darauf, Kinder zu sein.
Greez!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja genau :-)

Antwort von mamaselio am 02.05.2006, 13:09 Uhr

Mir ist es persoenlich noch nie passiert, dass sich jemand aufgeregt hat. Nicht hier in Italien (die haben da eine sehr hohe Tolleranzgrenze) und nicht in Deutschland.

Ich muss allerdings sagen, dass ICH sofort unruhig werde, wenn mein Kind anfaengt laestig zu werden.
Das hat einen einfachen Grund: ich kenne auch die andere Seite...ich war ja auch mal kinderlos und hatte keine Lust, staendig ein fremdes Kind an meinem Tisch zu haben.
Das haette ich nie gesagt, aber es nervt trotzdem.

Murmeline ich weiss nicht...warum muessen alle Gaeste DEIN unruhiges Kind ertragen? Find ich etwas ruecksichtslos.Wenn dann mal der ein oder andere Spruch kommt, dann hat das mit Kinderunfreundlichkeit eigentlich wenig zu tun. Die Leute wollen einfach ihren Sonntagsbraten geniessen, kannst du das so gar nicht verstehen??

Wenn sich Leute wegen einer Kita beschweren, weil es da laut zugeht bin ich allerdings deiner Meinung. Das ist aber etwas voellig anderes.

Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja genau :-)

Antwort von murmeline3 am 02.05.2006, 13:13 Uhr

Nochmal ich...da müßte man erst einmal definieren, wo bei Euch das Verhalten "eines unruhigen Kindes" anfängt?
Manche Leute fühlen sich ja schon gestört, wenn das Kind einfach nur einen "mucks" von sich gibt...und vor allem diese meine ich (und von dieser Sorte gibt es nunmal viele hier). Unsere Kinder haben sich noch nie so derb daneben benommen, dass man das Restaurant hätte verlassen müssen.
Grüße.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

unruhiges Kind

Antwort von mamaselio am 02.05.2006, 13:22 Uhr

- rennt im Saal rauf und runter
- schmeisst Wasserglas um und schreit dann wie am Spiess, weil man es wegnimmt. Beruhigung unmoeglich.
- Kind rennt zu anderen Gaesten und sagt ciao (ab dem 5. Mal faend ich das als Gast anstrengend)

- Kind holt fremde Schirme aus dem Staender.

- Kind schmeisst Besteck mehrfach vom Tisch und Kellner muss staendig neues bringen

- Kind beschmiert mit Schokoladenfingern die Fensterscheiben

-Kind wirft mit Essen

-Kind spielt mit Salz und Pfeffer (bestenfalls liegt das Zeug auf dem, Tisch oder auf der Erde, ansonsten fliegt halt das gesamte Set vom Tisch)

- Kind will Mamas Weinglas und schmeisst Brot hinein

Und und und....

Ich oute mich mal...Mein Sohn machte all die genannten Dinge ab ca 18 Monaten. Das kann und will ich niemandem zumuten.

Jetzt geht es wieder. Er will sich sein Wasser selbst eingiessen und immer geht es daneben und er schmeisst weiterhin Brot in meinen Wein. Aber zumindest bleibt er sitzen...erstmal...

Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Was ist unruhig?

Antwort von tinai am 02.05.2006, 13:35 Uhr

die Frage von Murmeline ist sehr berechtigt.

Und Tatsache ist, dass Lärm von Kindern weit weniger "ertragen/hingenommen" wird als von Erwachsenen.

Wer hat nicht schon neben lauten Erwachsenentischen gesessen, da sagt keiner was (auch wenn sekündlich kreischend losgelacht wird oder mit zunehmendem Alkoholkonsum der Geräuschpegel steigt).

Wenn aber Kinder "etwas lauter" als mucksmäuschenstill werden, kann man schon viel eher Kommentare bekommen.

Meine Kinder benehmen sich im Restaurant immer passabel und ich habe auch noch nie einen Bemerkung deswegen kassiert - und wir gehen eher öfter mit unseren Kindern als seltener. Dafür muss ich mir dann auch was einfallen lassen (Malbuch oder Bilderbuch). Sie dürfen aber auch rumlaufen, was nicht gleichbedeutend ist mit "rumtoben".

Allerdings stehe ich nicht auf dem Standpunkt, dass ich das Gelärme von Eltern, die ihre Kinder maßregeln (das ist viel schlimmer als mal ein etwas lauteres Kind), oder Erwachsener "ertragen" muss. Wenn ich esse, möchte ich es gerne einigermaßen angenehm haben und dazu gehört für mich eine gewissen Ruhe.

Also suche ich keine lauten Lokale auf und ein Kinderhotel wäre mir sowieso der größte Graus - habs einmal hinter mir - schrecklich!

Deswegen bin ich aber kein bisschen kinderunfreundlich.

Gruß Tina I.

PS: Die vielbeschworene "Kinderfeindlichkeit" kann ich in Deutschland überhaupt nicht erkennen. Das einzige, was ich deutlich sehe, ist ein zunehmender Egoismus, unter dem aber nicht nur Kinder leiden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: unruhiges Kind

Antwort von murmeline3 am 02.05.2006, 13:35 Uhr

Uih, Christane, kann ich dann aber auch verstehen, dass Restaurantbesuche für Dich länger nicht drin waren.
Bei meinen gehts, würde sogar behaupten, dass die keines Deiner aufgeführten Dinge tun (bis dato?!).
Grüße!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: unruhiges Kind

Antwort von Moneypenny77* am 02.05.2006, 13:37 Uhr

Nach Deiner Definition ist unser Sohn nicht unruhig... nach meiner schon ;-)

Unser Sohn ist jetzt 2, allerdings ist unser letztes Ausgeherlebnis auch schon wieder ein Dreivierteljahr her, aber ich bezweifle, daß es heute besser wäre.

Wir waren damals in der Sylter Welle schwimmen und danach wollten wir bei Gosch in Westerland was essen gehen. Sebastian quengelte (er schrie nicht herum!) im Kinderwagen herum, was eigentlich bei dem Ohnehin exorbitanten Lärmpegel dort kaum auffiel. Die meisten Leute schauten eher mitleidig, weil man mir wahrscheinlich ansah, wie enttäuscht ich war. Aber neben uns saß so ein Yuppie-Paar, das nur sagte "Sollen wir gehen, oder gehen sie freiwillig?" Ich bin dann mit Tränen in den Augen mit dem Kinderwagen raus und habe draußen weitergegessen, bei Wind und Regen.

Es ist halt immer eine Gratwanderung. Natürlich kann ich Leute verstehen, die in Ruhe essen wollen, aber kann man nicht auch mich verstehen, die mal wieder innerhalb anderer Wände zu essen und dann nicht gerade Burger mit Pommes?

Ich gebe aber zu, den meisten Druck mache ich mir selbst. Wenn wir irgendwo Kaffeetrinken gehen und unser Sohn brav im Hochstuhl ein Stück Kuchen verdrückt schäme ich mich schon für den Krümelberg zu seiner Linken und Rechten und krieche mit der Serviette auf dem Boden herum.

Ich kriege halt immer gleich ein schlechtes Gewissen, wenn meine Kinder "nerven". Weihnachten wurde er von meinen Eltern kritisch beäugt, weil er die Herzoginkartoffeln "schälte"... Total friedlich und glücklich, aber er matschte ;-)

Meiner Meinung nach müssen Eltern darauf achten, daß Kinder nicht stören, das stimmt. Aber andere Gäste dürfen auch durchaus mal ein Auge zudrücken, wenn es etwas chaotischer zugeht, oder?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

was Hänschen nicht lernt ... :-)

Antwort von Schwoba-Papa am 02.05.2006, 13:42 Uhr

Kinder sind deswegen ja Kinder, weil sie vieles dürfen und Bälger sind vielleicht einfach selbige weil die Eltern den Schuß nicht gehört haben ?

Ich sehe es so : Ich habe im Restaurant/Wirtschaft/Pinte eine Bring-Schuld. Ich habe als Minderheit mit Kind (ist die Regel) auf andere Rücksicht zu nehmen. Dazu gehört aber kein Mucksmäuschenstilles dressiertes Kind, sondern ein Bewußtsein zu merken wenn etwas Überhand nimmt und dann gehen wir entweder komplett oder ein Elternpaar !

Ich finde es müsig Toleranz einzufordern, wenn der Forderer aufgrund gepachtetetem Kinderrecht selbst dazu nicht in der Lage sein will !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: was Hänschen nicht lernt ... :-)

Antwort von Moneypenny77* am 02.05.2006, 13:52 Uhr

Aber jeder Hans war mal ein Hänschen und wenn ein Hans mit beiden Ellbogen über seinem Teller hängt und den Mund zum Löffel statt umgekehrt führt, muß ich mir von ihm sicherlich keine Vorhaltungen machen lassen, weil unserem Sohn, der nunmal allein essen will, die Erbsen vom Teller springen, oder?

Und wenn ich bei einem stinknormalen Italiener meinen Sohn seine Pizza mit den Fingern essen lasse, weil ER dann glücklich, ruhig und zufrieden is(s)t und damit eigentlich allen gedient sein sollte, muß ich dann echt mit den Tischnachbarn eine "Wenn das jeder machen würde? Wir sind hier nicht beim McDonald's!"-Diskussion führen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

an murmeline

Antwort von Frosch am 02.05.2006, 14:07 Uhr

Von wegen Geschleime - bitte LESEN: Wenn mein Sohn müde ist, geh ich halt mit ihm raus. Das hat mit Geschleime nichts zu tun, Schwachsinn.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja, gegen manche muß man sich wehren

Antwort von Schwoba-Papa am 02.05.2006, 14:08 Uhr

ich hab das hier auch mal gepostet, vor ca. 1 Jahr, Konfi der Nichte meiner Frau, ich hinten in der Kirche (Ev.), da hatten sich Kinder versammelt und waren etwas laut. Massive Proteste einer schwer betenden Frau "Sind wir hier im Kindergarten", keiner regte sich nur ich ergriff Partei (mit Kind auf dem Arm).

Ja, manchmal muß man sich weder von den Kinderfeindlichen alles gefallen lassen, noch von den Eltern macher Kinder. Ist wie alles im Einzelfall zu entscheiden :-)
Und das "Dosch" ist nicht repräsentativ ! Da verkehren wenig Normale ! :-)

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Moneypenny...

Antwort von mamaselio am 02.05.2006, 14:11 Uhr

Deine Erfahrungen sind der Hammer.

Das ist mir selbst mit meinem etwas lebhaften Junior in seinen besten Trotzphasen nicht passiert.

Das mit der Pizzeria kann ich kaum glauben und auch deine Gosch Geschichte ist unglaublich.
Was die Pizza angeht, wuerde ich mir da jeden Kommentar verbieten. Die isst mein Sohn genauso wie er es will.
(Es sei denn sie fliegt durch die Gegend).
Bei Gosch waer ich auch gegangen.
Merkwuerdig, ist doch son halber fast food, oder? War da grad gestern in Koeln Bonn am FLGH, uebrigens sehr lecker und vorallem relativ guenstig.

Ich schwoere, so etwas kenne ich nicht mal ansatzweise...

Tja das mit Hans, der sich an Haneschen erinnert ist so eine Sache...Ich glaube tatsaechlich man vergisst das und wenn man keinerlei Erfahrung mit Kindern hat, hat man leider nur sehr verschwommene Vorstellungen von der Kinderwelt.

Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: unruhiges Kind

Antwort von babyschmuserle am 02.05.2006, 14:12 Uhr

*kicher*Das mit dem Wasser o. ä. selbst einschenken kenne ich. Meine nun 2jährige Tochter will auch alles alleine machen. Wasser wird dann natürlich daneben gegossen, Kartoffeln landen auf dem Fussboden usw. Aber wehe ich versuche ihr zu helfen, oder übernehme diese Dinge selbst. Dann gibt es ein Mordsgeschrei. Sie ist schon soweit, dass sie jetzt meint alleine reiten zu können. Wir haben sie neulich auf ein Pony gesetzt und geführt. Nun sagte sie gestern zu mir, sie wolle dort wieder hin und reiten, aber ganz alleine. Ich habe versucht ihr zu erklären, dass das nicht so einfach ist, aber da stoße ich auf taube Ohren. Sie kann reiten und macht das das nächste Mal alleine, basta. Genauso beim Schwimmen. Will ständig alleine ins Meer. Wenn ich dann sage,das das nicht geht, da sie ja noch nicht schwimmen kann, bekomme ich etwas zu hören. Sie KANN SCHWIMMEN und ergo auch ALLEINE INS WASSER!!! Oh ja, da braucht man starke Nerven.
LG
Pascale

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hmmmmmm....

Antwort von Frosch am 02.05.2006, 14:17 Uhr

Hallo!

Tja, mit den Erwachsenen ist es so eine Sache: Vor zwei Wochen waren wir essen, und am Nebentisch haben sie (OHNE Alkohol) brüllend unterhalten und zweisekündlich laut kreischend gelacht - damit es auch das ganze Lokal mitbekommt?!

Ich hab nichts gegen einen gewissen Geräuschpegel, aber wenn es bei einem selber ausartet darf man sich dann nicht über die Kinder beschweren.

Kinder die rumlaufen und schauen sind OK, auch, wenn sie sich am Tisch mal etwas echauffieren *G*
Aber wenn das ein Dauerzustand ist und dann noch die Eltern nicht gerade De-Eskalation (schönes Wort) betreiben, dann nervt das einfach. Kinder sind Kinder, aber auch die Eltern haben da eine gewisse Verantwortung.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Moneypenny...

Antwort von Moneypenny77* am 02.05.2006, 14:20 Uhr

Bin wahrscheinlich ein Glückskind für solche Erlebnisse oder ein gefundenes Fressen zum Abreagieren für Kinderhasser, weil man mir meine Angst vor ihnen ansieht ;-)

Gosch ist im Grunde Fast-Food, aber eben "hipp". Ich habe mich da nur gefragt, wie die bei einem richtig unangenehmen Kind reagiert hätten: Mord? Man muß aber dazu sagen, daß der Laden ja nichts dafür kann, die Service-Leute und die Leute, die bei uns am Tisch saßen sagten ja auch, ich solle mich daran nicht stören, aber da bin ich ein Seelchen.

Ich habe immer das Gefühl, mein Sohn paßt sich seinem Umfeld an. Je Nobler wir essen gehen, desto besser benimmt er sich. Mit uns allein beim Familienessen kennt er keine Gesetze, haben wir Besuch, "diniert" er und tupft (!) sich die Mundwinkel mit der Serviette ab.

Man muß aber auch dazu sagen, daß man ja immer nur diese Geschichten erzählt und nie die genau gegenteiligen!

Wesentlich öfter haben wir es, daß wir angesprochen werden, wie lieb unser Sohnemann is(s)t oder andere Gäste nehmen Flirtkontakt auf.

Im Dezember hatte ich ihn mit bei einer Kundenveranstaltung meines Mannes. War nicht "wildes", ein Weihnachtsbaumschlagen mit Erbsensuppe im rustikalen Ambiente, aber trotzdem waren es vermögende Privatkunden. Alle waren total begeistert von ihm und er war, trotz fehlendem Mittagsschlaf, ein echter "Poser".

Leider bleiben einem aber die negativen Extreme besser in Erinnerung!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @murmeline3 Kind= Störfaktor...

Antwort von Reina am 02.05.2006, 15:29 Uhr

Meine Kinder können sich im Restaurant benehmen. Herumrennen war bei uns von anfang an nicht erlaubt. Auch zu Hause wird nicht einfach aufgestanden, wenn man fertig ist, sondern es wird gefragt, ob man sich vom Tisch entfernen kann. Ich kann es nicht ausstehen, wenn Kinder im Restaurant umherrennen. Meine Beiden sind jetzt 6 und 7 Jahre alt. Auch heute sitzen wir nicht übermäßig lange in einem Restaurant. Nach dem Essen gehen wir in der Regel wieder. Wenn ich mit meinen Kindern unterwegs bin, nehme ich darauf Rücksicht, dass es ihnen schnell langweilig wird, und der Restaurantbesuch wird dementsprechend abgekürzt.
Viele Grüße Reni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

vergiss nicht, dass die bälger

Antwort von brockdorf am 02.05.2006, 23:04 Uhr

nix dazu können...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

aber die Eltern schon !

Antwort von Schwoba-Papa am 03.05.2006, 7:26 Uhr

Ach stimmt ja, die armen Kinder ! :-(Müssen sich hin und wieder mal benehmen :-)

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: aber die Eltern schon !

Antwort von susa am 04.05.2006, 6:16 Uhr

Ach *seufz*, es liegt bei den Eltern. Und doch sind die Kinder so verschieden. Mit meiner Tochter konnte man ueberall hingehen, sie war leicht zu "beruhigen". Ihr kleiner Bruder (3 geworden) wird genauso erzogen und mit ihm kann man nicht so gut ueberall hingehen.
Und ganz ehrlich, bevor ich mir den Stress antue, gibt es eine Minni-Grill-Party zu Hause, wo die Eltern gemuetlich schwafeln und die Kinder (alle Altersgruppen) Spass haben. Bald ist er aelter und dann gehen wir gemuetlich in ein Restaurant. Das "Benimm" weiss er durchaus, nur das Temperament will manchmal nicht mit dem "Benimm" kooperieren. Den Stress tue ich mir nicht an, trotzdem wuerde ich mal behaupten: meine Kinder sind gut erzogen :)).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.