Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von swidi am 04.01.2005, 14:24 Uhr

sunamikatastrope

Hi,

sagt mal, geht Euch die tägliche Berichterstattung der Medien auch schon ganz schön auf die Nerven?

Ich meine, natürlich ist es schlimm und traurig, aber dennoch müssen die Medien das ganze doch nicht so aufputschen,oder?

Cu
Jörg

 
6 Antworten:

Re: sunamikatastrope

Antwort von AB am 04.01.2005, 16:34 Uhr

Hallo

Willst Du provozieren oder meinst DU das ernst ???

Ein Glück das Du keine anderen Sorgen hast !!!!!

MFG

Anita

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachdem es keine sunamikatastrophe gab, sondern

Antwort von KH am 04.01.2005, 17:08 Uhr

eine Tsunamikatastrophe...
IM Ernst: MIch hat heute ganz ein anderer Bericht aufgeregt. Über diesen amerikanischen Millionär Fossett (Heißt der so), der doch nichts besseres zu tun hat, als allein im Düsenflieger die Erde umrunden zu wollen. Mit dem Geld, das dieses Projekt kostet, könnte man wer weiß wie vielen Menschen in Asien helfen. Und dann die Risiken. Wenn der mit seiner Maschine runterkommt (fast wünsch ich es ihm), kann man nur hoffen, dass kein Lebewesen in der Nähe ist. Selbst wenn sein Flug übers Meer führt. Grmpf, ich koche. Diese Berichterstattung regt mich auf. Ansonsten ist es doch jedem selbst überlassen, was er schaut und liest.
Die Berichterstattung an sich finde ich gut, so geraten die echten Opfer, die Einheimischen nicht so shcnell in Vergessenheit. Was mich aber auch nervt, das gebe ich ehrlich zu, sind die Berichte der Überlebenden oder auch die Nichtmeldungen, die zu Meldungen hochstilisiert werden. So stand beispielsweise bei uns in der Zeitung ein Riesenartikel mit Interviews von Reisebüropersonal, dass aus unserer Region KEINE Touristen dort sein dürften. Von daher stimmt es schon, was swidi schreibt, dass manche Medien die Geschichte aufbauschen, je schrecklicher desto besser. Auch unser Herr Altbundeskanzler ist ja mit knapper Not den Fluten entkommen. Das echte Leid, so habe ich den Eindruck, kommt nur am Rande vor. IN manchen Medien steht echt nur im Mitelpunkt, wer sich am besten verkauft. Wenn Swidi das so gemeint hat, dann gebe ich ihr voll und ganz recht.
Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nicht gleich aufregen

Antwort von Schwoba-Papa am 04.01.2005, 17:09 Uhr

Jörg geht es (denke ich) um die Detailberichterstattung und das wahrscheinlich mehr Reporter als Helfer vor Ort sind und jeder der die letzten Jahrhunderte mal in Südostasien war interviewt wird, das jeder Mitteilung hundert Spekulationen folgen, usw und so fort. Müssen wir en detail wissen wie ein Mann seine Frau und Kinder sucht ? Oder wer wie zurückgeflogen ist.

Ja, mir geht das auch auf den Keks. Ich schalte zwischenzeitlich um, da mir die Tagesschau und Tagesthemen bzw. Heute und Heute-Journal als Information reicht. Die paar Bilder dort sind schrecklich genug. Nur müssen (aus Quotentechnischen Gründen) sämtliche Sendungen vom "Medialen Highlight" berichten und das nervt mich auch.

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

wg. Fossett

Antwort von Schwoba-Papa am 04.01.2005, 17:13 Uhr

da steckt wenigstens noch sportlicher Ehrgeiz dahinter, während David Beckham und sein weibliches Ersatzteillager Posh für hunderttausend imGarten eine Kapelle bauen um ihre Kinder zu taufen. Aber vergessen diese weihen zu lassen und somit war alles für nothing. Sieht man wieder :
Geld macht nicht intelligent.

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Naja, beim Ballonfliegen sehe ich ja den spootlichen Ehrgeiz noch ein, aber beim Düsenjet?

Antwort von KH am 04.01.2005, 17:27 Uhr

Ich weiß als Pilot braucht man gute Kondition - trotzdem und gerade in diesen Tagen. Sollte er doch lieber selber ne Hilfslieferung nach Asien fliegen. Da wäre das Kerosin gut angewendet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nicht gleich aufregen

Antwort von swidi am 05.01.2005, 13:52 Uhr

Hi,

damit hier keine Mißverständnisse entstehen.
NAtürlich ist es fürchtbar, wenn irgendwo auf dieser Welt solche NAturkatastropen Menschenleben kosten!
Und selbstverständlich sollte mann nach eigenen Möglichkeiten helfen, wo mann nur kann.

>Jörg geht es (denke ich) um die Detailberichterstattung und das wahrscheinlich mehr Reporter als Helfer vor Ort sind ...<

Genau das meine ich! diese Sensations Geier würden am liebsten eine Leiche von dort öffentlich zu schau stellen, nach dem Moto: "Schaut mal, ein Toter aus Thailand". Anstatt jede Kleinigkeit gleich groß in den Nachrichten wieder zugeben, irgendwelche selbsternannten Experten befragen, die mal vor x-Zenten Jahren mal in Srilanka waren, sollten sie lieber selbst mit anpacken.

Desweiteren werden immer wieder die gleichen Berichte, tagelang ausgestrahlt, die mann so wie so schon auswendig kennt, die dann außerdem noch immer wieder um weitere, s.g. späktakuläre details ergenz werden.

Ich frage mich jedoch, warum die Medien nicht die offenen Discotheken zeigen, in dennnen sich in dem SO stark betroffenen Gebieten,weiterhin vergüngt wird?

Ich möchte noch ein mal betonen, das mann ein Menschlieches Leid, welche Art auch immer, nicht auf die leichte Schulter nehmen darf, aber , irgendwie habe ich das Gefühl, das es vor Ort gar nicht sooo extrem ist, wie die Medien uns das ganze schilder.
Die extremen Lebensverhältnisse der Einheimischen waren immer schon vorhanden. Nur mann sprach selten darüber.Darüber würde die Turismus Branche leiden.Jetzt schiebt mann es einfach auf die Naturkatastrophe.

Nur am Rande erwähnt. Wir haben in unseren LAnd genug traurige Sensationsgeschichten, die viel mehr Aufmerksamkeit erforder. Da wären z.Bsp. Obdachlose Kinder, Aids Kranke Kinder, u.ä. Aber darüber berichtet mann ja nicht, weil mann damit kein Geld verdienen kann.

DAnn wären noch die Spenden. " Spenden Sie !!" ist der laute Aufruf der Medien.Gut, tun wir es. Und dann?
wer hat jemals mal erfahren , ob die Spendengelder tatsächlich auch dort ankommen , wo sie ankommen sollten. Ich habe da im Gedächniss ein Spenden Fall, wo nur 30% der gespendeten Beträge bei den Bedürftigen ankammen, weil der Rest, immer hin 70% der Gesamtsumme für Kosten verbaucht worden ist.Das ganze war eine Aktion eines Renomierten Hilfsorganisation.

Als in Zeiten des Krieges in Jugoslawien ich mal 150 stck. gebrauchte, aber 100% heile, krankenbetten für das RK spenden wollte, bekam ich die Antwort, es würde sich nich lohnen!?
was soll sich da Lohnen, und für wemm?
Ich denke mal, bedürftige gab es genug.
Also landeten diese Betten irgendwann in Algerien.Irgendein Allgerischer Händler hatte verwendung dafür.Ich habe sie Ihm geschenkt.

Cu
Jörg

P.S. wer Schreibfehler findet, der darf sie behalten:-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.