Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von cnegara am 26.10.2002, 19:58 Uhr

Sexualtäter-mein Mann wurde auch angezeigt

Hallo
ich wollte eigentlich ins Uniforum, aber ich habe mich verklickt und bin hier gelandet, und da ich in einigen Beiträgen gesehen habe wir ihr über Sexualtäter urteilt habe ich gedacht ich schreibe mal einen neuen Standpunkt.
Also bevor mein eigener Mann wegen 2facher Vergewaltigung angezeigt wurde habe ich auch anders gedacht, aber da Vergewaltigung manchmal so schwer ist nachzuweisen und da man so schnell angeklagt sein kann, habe ich jetzt doch eine andere Meinung! Aber von Anfang an:
Mein Mann leitet seit Jahren Behindertenfreizeiten und dieses Jahr hat ihn ein behinderter Mann wegen 2facher Vergewaltigung angeklagt(müßt euch auch mal vorstellen, was es schon heißt, wenn du unterschreiben mußt, daß du diese Anzeige zur Kenntnis genommen hast). Mein Mann hatte wahnsinniges Glück im Unglück, denn der Behinderter hat seine Aussage ofters widerlegt und revidiert, so daß er schon von Anfang an einen unglauwürdigen Eindruck gemacht hat. Deswegen kam mein Mann nicht in U-haft wie es normalerweise wäre! Mein Mann war auch nie mit dem Behinderten alleine, da er ja als Leiter keinen persönlich zu betreuen hatte. Mein Mann hatte ein Einzelzimmer, was Glücklicherweise IMMER offen war, auch nachts, das konnten alle Mitarbeiten bestätigen. Hätte er sein Zimmer abgeschlossen, wie man es vielleicht macht, wenn man kein Bock hat, daß die ganze Nacht Leute rein und raus kommen, oder wäre er ein eiziges Mal mit dem mann alleine aus dem Zimmer gekommen, was in einer Freizeit auch seeehr leicht passieren kann (jemand kommt rein, will was und man kommt gemeinsam wieder raus) oder wäre mein Mann sein persönlicher Betreuer gewesen, wäre er sofort in U-haft gelandet. Die Beamten haben dem persönlichen Betreuer dieses Mannes gesagt, daß er GROSSES Glück gehabt hat, daß nicht er, sondern mein Mann angezeigt worden ist!!! Schon die unzäligen Male wo die beiden alleine beim Duschen waren!!! Jedenfalls waren ich und die ganze Familie meines Mannes ganz fertig mit den Nerven als wir von der Anzeige erfahren haben! Jeder hat meinem Mann geraten sich gleich einen Anwalt zu nehmen. Der Anwalt hat gemeit, mein Mann soll auf GAR KEINEN FALL Aussagen, da alles was er sagt mal gegen ihn verwendet wird. Da aber mein Mann nichts auf dem Gewissen hatte, wollte er schon gerne aussagen. Da er aber 2 Nächte nicht geschlafen hatte als er zur Kriminalpolizei ging, wollte er gerade nicht aussagen. Die Beamten haben ihn trotzdem zu einer Aussage überredet, obwohl er so fertig war. Sie haben ihm gesagt, daß sie eh glauben, daß er unschuldig sei und daß eine Aussage ihn nur entlasten könne und daß er, falls er gleich mit einem Anwalt kommt, schon Mißtrauen erwecken würde nach dem Motto: wer kommt gleich mit einem Anwalt wenn er unschuldig ist?. Ich war völlig fertig, da ich nicht wußte wem ich trauen soll und auérdem hatte ich Angst, daß man in so einem fertigen Zustand vielleicht was falsches sagt!! Die Beamten waren aber wirklich seeeehr nett und haben meinem Mann seeehr bei der Formulierung der Aussage geholfen, damit es vom Staatsanwalt nicht falsch interpretiert werden kann. Aber hätten sie es nicht gemacht, hätte ein guter Rhetoriker Sachen zu seinem Ungunsten interpretieren können!!!! Jedenfalls haben die Beamten auch gemeint, daß es von Staatsanwalt abhängt ob es zum Prozeß kommt und seitdem haben wir auch keine Nachricht mehr. Das ist schon 2 Monate her und wir haben überhaupt keine Angst mehr, daß es sich nocht schlimm entwickelt, da es auch zu einem Staatsanwalt kommt, den die Beamten auch kennen. Eigentlich sollte die ganze Sache nach Bayern kommen, da kommt es viel öfters zum Prozeß auch wenn keine Beweise vorliegen!!
Wir haben die ganze Tortur eine Woche mitgemacht, bis es wirklich klar war, daß sie NICHTS an beweise hatten und der Behinderte auch gemeint hat, er hätte sexuelle phantasien gehabt. ABER, es wäre soooooo leicht gewesen mieen Mann ein halbes Jahr in U-haft zu lassen bis es zu einem Prozeß gekommen wäre! Stellt euch das mal vor!!! Für uns war die Woche schon eine RICHTIGE TORTUR. Wir haben gar nicht mehr geschlafen und gegessen, meine Tochter war auch völlig fertig, weil wir unfägig waren uns um sie zu kümmern, wir haben nur noch geheult und dem deutschen System ÜBERHAUPT nicht getraut. Ich hätte nie gedacht, daß ich mal froh sein würde, daß Vergewaltiger nur 3 Jahre bekommen!!! Also ich finde es nicht richtig, wenn man lieber auch unschuldige ins Gefängnis steckt, was bei härtren Maßnahmen sicherlich passieren würde, als daß kein Vergewaltiger entkommt!!! Für uns und für unsere ganze Umgebung wäre eine längere Zeitspanne dieses Terrors bestimmt genauso schlimm gewesen wie eine Vergewaltigung!! Die Beamten meinten auch, daß seeehr viele Männer wegen Vergewaltigung angeklagt werden!! Sie sind sich natürlich sicher, daß sie nur die wirklich schuldigen erwischen, aber ich zweifele sehr daran. Damit mein mann in U-haft kommt, wäre so gut wie gar kein Beweis nötig gewesen, zum Beispiel daß er mit dem Behinderten mal im Zimmer war und wenn der andere Mitarbeiter angeklagt worden wäre, wäre dieser 100% ins U-Haft gekommen und das wäre für immer in den Akten gestanden! Mein Mann hat sehr viel Glück gehabt, auch daß er nette Beamte gehabt hat, aber das hätte ganz anders ausgehen können, besonders wenn die Beamten gedacht hätten, er wäre schuldig!!! Er hat auch im Internet einige Väter kennengelernt die jahrelang im Gefängnis gesessen sind bis ihre Unschuld dann doch bewiesen wurde und auch mal einen der mal unschuldig wegen Mord angeklagt worden ist(der múßte dann nicht ins Gefängnis). Natürlich sollte man Vergewaltiger hart bestrafen, aber es ist sehr schwer das nachzuweisen! Und das müßt ihr bei euren Urteilen auch berücksichtigen!!! Es ist nämlich wirklich sehr leicht einen Mann anzuzeigen, man muß es nur behaupten. Eigentlich hätten WIR lust diesen Behinderten auf Schmerzensgeld anzuklagen, denn wir hatten eine furchtbare Zeit, aber das macht mal halt nicht, weil er behindert ist. Wir wollten nämlich auch in den Urlaub, haben uns schon 1,5 Jahre darauf gefreut, durften wir auch, aber ihr könnt euch vorstellen, wie unser Urlaub war. Wir waren ständig den Tränen nahe die erste WOche. Dann haben wir uns zusammengerissen und versucht das beste zu machen. Wir hatte auch vor, daß ich schwanger werden sollte, und wir haben in der 2 Woche uns auch dazu durchgerungen unser Leben von so was absurdes nicht durcheinander bringen zu lassen. AUßerdem meinten die Beamten, daß es mti einer 99% Sicherheit nicht zum Prozeß kommt (doch wenn du tatsächlich angezeit wirst, dann ist 1% schon eine Tragödie!!!) Ich bin jetzt auch tatsächlich schwanger geworden, und glaube nicht, daß es wirklich zu einem Prozeß kommt. Wir haben diese ANzeige auch verdrängt. Aber die Sache ist nicht aus der Welt! Für uns war es auch eine Art psychischer vergewaltigung, glaubt mir das!! Es ist halt einfach so, daß man es schwer nachweisen kann! Und ich finde es genauso schlimm unschuldige ins Gefängnis zu stecken als daß Vergewaltiger frei rumlaufen!!! Ich habe auch eine Tochter und will sie natürlich schützen, aber für uns war 1 Woche wirklich die Hölle und wir hatten Glück, daß es nur eine Woche war. Hätte sich so leicht eine Katastrophe entwickeln können!!! Wenn wir (beide Studis) in unsere Prüfungsphasen gewesen wären, hätten wir auch noch ein komplettes Semester verloren, daß uns auch keiner finanziert hätte. Bei uns hat sich der Behinderte und seine Familie nicht einmal entschuldigt, nur die Organisation wo mein Mann gearbeitet hat. Er hat Zeit und Energie investiert und dann so was. Jedenfalls ist er heilfroh, daß er kein Sozialpädagogik mehr studiert sondern Informatik und der behindertenverein hat keinen mehr der die Freizeit leiten will, so daß nächstes Jahr keine stattfindet. Aber das ist mir so wurscht, es ist mir auch egal, ob jemand anderes diesen mann vergewaltigt hat, ich will daß sich die Sache für uns erledigt!!! Und daß WIR mal psychologische Betreuung gebraucht hätten, hat keinen interessiert!! Solange es noch keine Methoden gibt ein Verbrechen 100% nachzuweisen, und Vergewaltigung zum Beispiel ist schon schwer nachzuweisen, darf man doch nicht sagen, angeklagte Vergewaltiger sollten sich für Laborversuche zur Verfügung stellen. Nachdem was uns hätte passieren können, habe ich gemerkt, wie leicht es ist ins Gefängnis zu kommen!! Jedenfall wird bei uns NIE, NIE eine Freundim meiner Tochter übernachten wenn wir mit den Eltern nicht super befreundet sind, das ist schon 100% sicher!!! Mein Mann hat echt schon nach einer Woche ein Trauma! Auf der Straße schaut er schon gar nicht mehr Kinder an geschweige denn ihnen zurückwinken oder zurücklächeln! Nur um zu zeigen, was für Schäden eine Woche Anzeige haben können!! Die Eltern des Behinderten waren sich absolut nicht im Klaren was sie uns antun (haben auch die Beamten gesagt) und ich finde man muß sich auch Gedanken machen, daß man sehr schnell unschuldig ins Gefängnis kommen kann, bevor man so hart urteilt! Stellt euch einfach mal vor, eurer Familie würde sowas passieren, was für Angst ihr da hättet (und das kann auch leicht passieren, wenn ein Mädchen bei euch übernachtet, das vielleicht vergewaltigt worden ist und es auf euer Mann überträgt- man weiß ja nie)!! Da traust du dem System aber wirklich nicht, daß es auch merkt, daß du unschuldig bist, auch wenn sie KEINE beweise haben und schon erst recht nicht, wenn sie Beweise haben, wie daß du mit der Person alleine warst, was ja noch nichts heißt, in dem Kontext aber fatal ist!! Also männliche Lehrer, nie eine Schülerin nachsitzen lassen! Wir wußten , daß man meinen Mann mit NICHTS belasten kann und es war der Horror, ich will mir gar nicht ausmalen, wie es gewesen wäre, wenn sie "Beweise" gehabt hätten!

 
3 Antworten:

Du hast völlig recht........m.T

Antwort von Daniele am 26.10.2002, 22:26 Uhr

Hallo,
ich habe deinen Beitrag gerade gelesen. Es hat mich ganz schön erschüttert. Aber du hast vollkommen recht. Es ist ja sooooooo leicht einen Mann in U-Haft zu bringen, die Beweislast liegt dann bei ihm. Mein Mann regt sich da auch immer darüber auf. Er sagt immer, wer weiss wie viele Männer unschuldig im Gefängnis sitzen.
Damit will ich das Problem Vergewaltigung auf keinen Fall runterspielen, aber es gibt halt auch Menschen, die aus Hass, Geltungssucht...
irgendwas erfinden.
Ich hoffe für euch, dass ihr diesen Alptraum gut verarbeiten könnt.
Viele liebe Grüße
Marion

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sexualtäter-mein Mann wurde auch angezeigt

Antwort von RamonaD am 27.10.2002, 17:54 Uhr

Hallo!
Also zuerst mal tut es mir für Euch leid, das Dein Mann zu unrecht angeklagt wurde, das passiert leider leider immer wieder und auch leider viel zu oft.
Zum zweiten möchte ich mal klarstellen das hier niemand aber auch niemand davon geschrieben hat das sich angeklagte Sexualstraftäter ins Labor begeben sollen. Es wurde hier von nachweißlich und 100%ig verurteilten Verbrechern gesprochen(sprich ich bin auch dafür das nur die dies machen müssen denen es 100%ig nachgewiesen worden ist z.B. durch die DNA, durch Zeugen die ihn 100%ig wieder erkennen u.s.w.)!!!!!!
Du sagst das ganze war für Euch hart und schwer. Das kann ich verstehen und wie gesagt es tut mir leid für Euch. Du sagst es war für Euch genauso schlimm wie eine Vergewaltigung, das glaube ich kaum und so können nur Menschen reden die dies noch nicht hinter sich haben(das ist kein Vorwurf sondern eine Feststellung, also nicht gleich bös werden), denn wenn Du selbst schon einmal so etwas erlebt hättest würdest Du diese Zeit gewiss nicht als genauso schlimm empfinden.
Aber mal was ganz anderes:
Deine Tochter kommt irgendwann zu Dir und sagt: der Papa hat mich da unten angefasst(aus welchen Gründen auch immer) was würdest Du tun??????
Erstmal fragen, mit Deinem Mann reden, versuchen zu klären darüber nachdenken ob sie die Wahrheit spricht und erst später handeln??? Oder doch erstmal Sachen packen, ausziehen, ruhe finden und dann nachharken, nachfragen, mit Deinem Mann sprechen?????
Sorry, ich würde erstmal meine Sachen und meine Kinder packen und erst dann darüber nachdenken ob meine Tochter die Wahrheit sagt oder ob sie das irgendwo aufgeschnappt haben kann und weitergegeben o.ä.(passiert ja schon ab und an mal).
Nun beteuert Dein Mann er hat nix getan, Du zeigst ihn trotzdem an, er erlebt eine schwere Zeit und irgendwann stellt sich raus: er hat doch nix getan und Deine Tochter hat das irgendwo gehört und "auf Papa übertragen" aber es ist nie etwas passiert.
Bereust Du dann das Du ihn angezeigt hast?
Nein, ich würde es nicht bereuen, es täte mir leid ja unheimlich leid und ich würde hoffen das mein Mann mir "verzeihen" kann, aber ich würde es nicht bereuen, denn sonst hätte ich mein Kind womöglich einer Gefahr ausgesetzt bzw. leiden lassen ohne etwas zu tun.
Klar kann man nicht aufgrund von einer Aussage jemanden verurteilen, aber man muss dem Nachgehen!!!!
Liebe Grüße
Ramona

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sexualtäter-sorry lang

Antwort von cnegara am 27.10.2002, 23:38 Uhr

Hallo
ich finde auch, daß man der Sache nachgehen muß! Es ist schon ok wenn wir jetzt eine schlimme Woche erlebt haben. Aber ich finde schon U-Haft sehr schlimm und man kommt jetzt schon leicht rein. Ich glaube nicht, daß härtere Maßnahmen was bringen würden. Es ist einfach so, daß man die gesamte Ungebung und die Familie eines Mannes ruiniert wenn man einen Mann wegen Vergewaltigung anklagt. Ich kann es natürlich nicht beurteilen wie schlimm eine Vergewaltigung ist. Die Schwester meines Mannes aber wurde ironischerweise tatsächlich vom 2 Mann der Mutter vergewaltigt (sie wollte den Mann aber nicht anzeigen, ironischerweise wurde mein Mann für ein Verbrechen angezeigt was tatsächlich in der Familie mal passiert ist) und sie selbst findet es auch nicht, daß lieber mehr unschuldige ins Gefängnis gehen, damit sich die Chance erhöht, daß man die tatsächlichen Verbrecher findet. Sie hat eine sehr gute Beziehung zu meinem Mann und sie kennt Leute, die in U-Haft waren. Sie war auch völlig mit den Nerven am Ende statt sich zu freuen, daß mein Mann als Beispiel steht wie schnell das deutsche Rechtsystem solchen Anzeigen nachgeht. Mein Mann hat auch mal den Beamten gesagt, daß er findet, daß sie ja zu nett mit ihm umgehen würden, dafür, daß er angezeigt ist:-).
Wenn ein Mann vergewaltigt, dann bin ich auch dafür es mit alles Härte zu bestrafen und man MUSS solchen Anzeigen nachgehen, das ist ganz klar und es kann schon sein, daß man unschuldige trifft. Vergewaltigung ist ein furchtbares Verbrechen, das steht außer Frage. Es geht auch nicht darum, daß wir grundsätzlich den Behinderten auf Schmerzensgeld anzeigen wollen nur weil er meinen Mann angezeigt hat! Bei uns waren die Indizien aber soooo dünn, daß man schon eher nachdenken MUSS, bevor man zu so einem Schritt übergeht. Dieser Mann hat nicht mal den Namen meines Mannes richtig gehabt, es wurde ihm nicht mal ein Photo meines Mannes gezeigt, damit er ihn richtig identifizieren kann (sie haben schon öfters Freizeiten zusammen gemacht). Das ganze beruhte darauf, daß es Anzeichen gab, daß er auf der Freizeit Sex gehabt hat. Aber es war ja nicht mal klar, ob es überhaupt eine Vergewaltigung war. Da die Eltern des Mannes mit der Sexualität ihres Sohnes wohl nicht umgehen konnten, haben sie einfach denjenigen angezeigt, dessen Namen am nächsten stand, in dem Fall meinen Mann, wobei sie NUR die Mitarbeiter berücksichtigt haben, wie es sich später herausgestellt hat. Sie haben sich nicht mal die Mühe gemacht die Namen der Behinderten die mit ihrem Sohn im Zimmer waren herauszufinden (es gab einen, der hieß auch so ähnlich wie mein Mann, vielleicht war es der-mir auch egal). Jedenfalls gab es höchstens nur Sex und keine Vergewaltigung und dieser Behinderte hat entweder meinem Mann oder seinem Zimmersnachbarn gegenüber irgendwelche Phantasien entwickelt.
Mein Anliegen ist nur, darauf aufmerksam zu machen, welche Folgen so eine Anzeige haben kann und dadurch auch zu zeigen wie schnell man einen Mann anzeigen und anklagen kann. Unsere Woche ist bestimmt nicht so schlimm gewesen wie eine vergewaltigung, falls ich das so geschrieben habe, dann habe ich mich falsch ausgedrückt!! Aber ein halbes Jahr oder gar meht U-Haft immer mit der ständigen Angst, daß man ins Gefängnis muß, und auch eine Umgebung, die meint, wenn man angeklagt ist dann "ist schon was dran", oder wenn man größere Kinder hat die in der Schule fertig gemacht werden und so eine Rufschande noch jahrelang, das kann man bestimmt mit einer Vergewaltigung vergleichen(es ist beides sehr schlimm und tragisch). Eine Woche ist ja noch zu verkraften und ich und mein Mann finden es auch richtig, daß die Polizei so gehandelt hat. Aber einige Monate dieser Zustand ist wirklich Tortur! Deswegen finde ich es falsch zu sagen, man erwischt am besten viele, dann werden schon einige richtige dabei sein, was meiner Meinung nach passieren würde, wenn man noch härtere Maßnahmen treffen würde.
Ich will jetzt nichts ins Detail gehen was die Polizei alles gemacht hat, aber sie sind der Anzeige schon sehr auf der Spur gegangen, und das ist auch gut so!! Ich denke, die Maßnamen sind schon hart genug.
Ich weiß nicht, ob man nicht auch bei einer 100% Sicherheit nicht doch die Möglichkeit besteht, daß man falch lag. Ich meine besonders die 100% identifizierung. Vielleicht behauptet die eine Person ja auch nur was. Da ich so mißtrauisch bin, finde ich, daß der Mensch in Gefängnis seine Würde nicht verlieren soll. Ich bin einfach so mißtrauisch, ich würde auch seeehr ungern einen Vaterschaftstest machen zum beispiel, obwohl ich mir 100% sicher bin wer der Vater ist. Trotzdem würde ich Angst haben, daß irgendwas verwechselt wird und ein falsches Ergebnis herauskommt. Ich denke, wenn ein Mann einige Jahre wegen Vergewaltigung im Gefängnis sitzt, dann ist es nicht wie auf "ferien". Ich denke, er wird auch von den anderen Gefangenen ständig "gerichtet". Wie gesagt, mein mann hat mal Sozialpädagogik studiert und war mal einen Tag im Pforzheim im Gefängnis. Also es sah definitiv nicht so aus, ais ob diese menschen sich erholt hätten.
Ich habe jetzt echt kein Mitleid mit Leuten die tatsächlich gemordet oder vergewaltigt haben, das will ich nicht sagen!! Aber ich habe mitleid mit den Leuten die unschuldig sind und von denen redet keiner!!! Ich finde es zum beispiel eine Frechheit, daß sich die Familie des Behinderten bei uns nicht entschuldigt hat!!
Ich weiß nicht, ob wir wirklich so 100% darüber urteilen können ob einer Vergewaltigt hat. Bei Mord ist es schon leichter nachzuweisen denke ich, aber Vergewaltigung ist nun mal schwer nachzuweisen. Daher sollte selbst einer der wegen Vergewaltigung angeklagt ist seine Menschenrechte nicht verlieren dürfen! Ich meine, schaut euch mal USA an, ich habe schon von mindestens 2!! Todesfällen gehört, wo es sich herausgestellt hat, daß die Leute es nicht waren!!! Und man verurtelt selbst in USA keinen wenn es nicht "100%" klar ist, daß er es war.
Na ja, ich wollte einfach mal auf "die andere seite" aufmerksam machen, die man so nie berücksichtigt. Keiner der nicht vergewaltigt worden ist kann urteilen wie schlimm es ist, aber man kann auch nicht urteilen, wie schlimm es ist wenn man unschuldig im Gefängnis sitzt. Und im Gegensatz zum ersten Fall, bekommt man auch keine psychologische Unterstützung und die Familie, die unschuldig ist, leidet schon auch sehr. Ich denke unschuldig im Gefängnis sitzen ist nicht weniger schlimm wie eine Vergewaltigung und zumindest meine Schwägerin, die ja auch beides erlebt hat(vergewaltigung leider direkt, U-haft eher indirekt) findet es auch! Da man eben ein Mensch ist und Fehler macht, läßt es sich nicht vermeiden, daß man auch unschuldige Menschen ins Gefängnis steckt. Und deren willen, die eh schon so viel zu leiden haben, sollten die Gefangenen ihre Würde und Rechte behalten. Die richtigen Vergewaltiger kann man sowieso nicht genug strafen und ich weiß nicht, ob es dem Opfer was bringt wenn man sich möglichst grausam rächt. Hauptsache die psychopaten bleiben im Gefängnis damit sie keine Gefahr darstellen! Und als unschuldiger kann man sein Leben so als "ofper"sehen damit das System einigermaßen funktioniert, leicht gesagt, ich weiß (wir haben zumindest versucht unsere Woche als solche zu betrachten, aber wie gesagt bei uns war es zum Glück ein kurzer Alptraum:-). Aber es ist schon so, daß wir jetzt schon natürlich mit den Getuschele und ich sogar mit der Frage meiner Mutter, (die meinem Mann seit er 16 ist kennt und auch die Sache mit der Schwester) "und war er tatsächlich?" auseinanderstezten mußten und ich auch keinem erzähle was passiert ist, außer in so einem Forum, wo mich keiner kennt. Irgendwie ist es klar, daß die Leute immer auf der Seite des Opfers stehen, aber in dem Fall waren wir die Opfer und das sieht keiner! Dann hört man so
"es sind ja immer die tollen, unscheinbaren väter die sowas machen" Das war schon hart, aber egal, jetzt ist es (fast) vorbei! Als Mann muß man einfach damit leben, wir haben ja auch jeden Monat unsere Tage und Geburtsschmerzen und finden schlechter einen Arbeitsplatz und sind schlechter bezahlt. Jetzt kommt wohl das Jahrzehnt der Männerdiskriminierung nachdem wir jahrhundertelang dran waren:-))(mach nur spaß)
Wenn man jetzt vielleicht mit 100% Sicherheit MEHRERE Verbrechen begangen hat, dann gebe ich auch zu, denke ich schon, daß die Wahrscheinlichkeit seeehr minimal ist, daß die Person es nicht war. DANN kann man ihn vielleicht doch kastrieren.
schönen Abend noch

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.