Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Malus am 21.10.2018, 8:47 Uhr

Naja, mit der Begründung kann man ja jede Wahl endlos wiederholen

Das sehe ich auch so. Der Brexit wurde damals gewollt weil die Menschen,v.A.die ärmeren die EU als eher negativ erlebten. die sog."Abgehängten "

Angenommen man würde das rückgängig machen,wäre alles so wie vorher. Dann profitiert ein Teil der Gesellschaft und ein anderer Teil fühlt sich nicht mehr zu der Gesellschaft zugehörig- Spaltung.

Es müsste sich also theoretisch ein bißchen was ändern,denn es nützt nichts,wenn nur ein Teil der Gesellschaft zuftieden ist und ein großer anderer Teil eben nicht.

Referenden finde ich wichtig.
Allerdings muss man die Menschen dahin erst "bilden "

Normalerweise wird der Bürger ja dumm gehalten und für dumm erklärt und Eliten bestimmen und gestalten die komplexe Welt.

Klappt das?

Ich würde sagen nein. Selbst in Deutschland haben wireine massive Spaltung.
Die Schere zwischen arm und reich klappt immer weiter auseinander..der Klimawandel ist da. Unruhen,Rechtsdrall überall in Europa....

Man kann nicht behaupten dass die Eliten alles gut machen.

Jetzt hat hier der Pöbel auch etwas nicht gut gemacht. Genau so wie sehr oft von den Eliten Dinge nicht gut gemacht werdrn.

Beim Bürger ist das aber bedeutend schlimmer-warum eigentlich?

Utopie für mich wäre der mündige Bürger. Dazu braucht er mehr Verantwortung. Ihn immer dumm nennen sollte man unterlassen.

Da Kommt es anfangs-der Bürger hatte ja Jahrzehnte lang keine Verantwortung-zu falschen Entscheidungen. So wie das bei Entscheidungen der Politiker auch vollkommen normal ist.

Durch diese Verantwortung wird der Bürger aber automatisch sich weiter entwickeln. Intelligenter,mündiger werden. Und vor sllem selbstwirksamer.

Die Folgen verfehlter Politik muss der Bürger sber immer tragen. Ob er damit einverstanden ist oder nicht. Je mehr eine Gesellschaft sich spaltet,umso mehr wird es zu Spannungen und Populismus kommen-siehe Deutschlands alternativlose Politik und Rechtsdrall.

Wenn die Verantwortung mehr von oben nach unten verlagert wird. Fühlt sich jeder als wichtiger Teil der Gesellschaft und selbstwirksam.

Vor Allem ist es ja derzeit leider so dass die Eliten v.A.Politik für die Eliten machrn. Da es immer mehr Arme gibt,steigt natürlich immer mehr die Unzufriedenheit-Spaltung. Haben wir in Deutschland auch. Schaut mal die Umfrsgeergebnisse wie zufrieden die Menschen mit der derzeitigen Politik sind-da schreit jetzt auch nicht jeder dass die repräsentative Demokratie schlecht ist. Das wird als normal hingrnommen.

Noch ist der Bürger nicht mündig. Wer immer vorgekaut bekommt er sei doof und unvernünftig kann das gar nicht sein.

Wir könnten aber dort hin kommen.

Dann ist es aber wichtig dass die Entscheidungen umgesetzt werden,Selbst wenn man hinterher meint etwas falsch gemacht zu haben.

So wichtig Selbstwirksamkeit ist,so wichtig ist es auch,die Konsequenzen zu tragen.

Ein Zurück zum Start und Weiter wie gehabt wäre ein Desaster. Finde ich.

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.