*
Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Butterflocke am 23.05.2014, 18:27 Uhr

Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Es ist so sonderbar........

Ich wiederhole meine Geschichte jetzt nicht noch einmal. Ich hoffe, einige können sich einfach erinnern;-)
(ich wollt´s jetzt auch nicht länger als nötig machen)

Folgendes: ich bekam heute (nach ca. 2 Wochen) einen Anruf von diesem offensichtlich unseriösen (zumindest höchst unzuverlässigen) Makler, der nun auf einmal behauptete, das Grundstück sei wieder frei.
Angeblich ist die Finanzierung des Höchstbietenden doch nicht zustande gekommen......

Er wollte sich nun am liebsten sofort mit mir treffen (morgen oder übermorgen), um den Reservierungsvertrag zu machen. Natürlich mit den bereits erwähnten 500€ Reservierungsgebühr.

Ich habe ihm dann gesagt, dass ich es mir überlegen muss, da ich so eine unseriöse Geschichte nicht nochmal erleben möchte. Bevor ich aber mein Hirn auch nur zur geringsten Überlegung bewege, möge er mir per Mail bestätigen, was er mir gerade mitteilt.
Tat er diesmal auch..........

Tja, nun sitze ich hier mit dieser Information und weiß nicht, ob ich mit diesem Menschen Verträge abschließen soll.

Sicher kann das (aufgrund der Bedingungen rund um dieses Grund) niemand nachvollziehen, der sich vor seinem Hausbau locker mehrere bezahlbare Grundstücke ansehen und sich dann für eines entscheiden durfte.
Hier GIBT es aber keine (bezahlbaren) Grundstücke - selbst die völlig überteuerten sind rar.

Ich würde die Chance schon gerne nutzen und das Grundstück begutachten sowie den Abriß des Bestandshauses kalkulieren lassen. Aber der Kerl ist in der Lage, mich auch im Zuge der Reservierung wieder zu besch....(mit Dingen, an die ich jetzt im Voraus gar nicht denken würde).
Einen Anwalt, der mich ggf. begleiten könnte, bekomme ich aber so rasch nicht in die Krallen.
Sonst kenne ich auch niemanden, der kundig genug wäre, um mir hilfreich zur Seite zu stehen.

Er hat mir nun mit Hängen und Würgen einen Termin innerhalb der nächsten 3 Tage zugestanden. Das Wochenende habe ich bereits abgesagt, am Montag allerdings hätte ich Zeit mich mit ihm zu treffen.

Irgendwie bin ich aber ratlos....
Ja, das Grundstück hätte ich noch immer gerne! Aber die Enttäuschung über sein unseriöses Vorgehen steck mir noch immer in den Gliedern.

Was würdet Ihr tun???

 
56 Antworten:

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Fru am 23.05.2014, 18:44 Uhr

Man hat Dir beim ersten Beschiss hier schon vorausgesagt, das er garantiert nach einiger Zeit wiederkommt und Dir das Grundstück doch wieder anbietet...

Ist dann wohl so...ich würde es immernoch nicht tun...

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Sunny76 am 23.05.2014, 18:51 Uhr

Ich würde versuchen, einen Anwalt aufzutreiben, der mitgeht. Oder einen Sachverständigen. Irgendwen halt, der sich mit sowas auskennt. Alleine hingehen und irgendwas unterschreiben würde ich nicht machen.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Chrissie3 am 23.05.2014, 19:16 Uhr

Hallo,

ich habe damals nicht alles im Detail gelesen, ehrlich gesagt, auch deshalb, weil so viele Halbwahrheiten, Gerüchte etc. entstanden sind.

Zunächst mal: er kann schon eine Reservierungsgebühr erheben. Aber daran sind strenge Regeln gebunden und die halten nicht immer. Auf jeden Fall muss die Gebühr am Ende mit der Maklerprovision verrechnet werden.

Ich würde mir aber auf jeden Fall den Auftrag des Maklers zeigen lassen, bevor ich eine Gebühr zahle.

Denn: Du schließt nicht mit dem Makler den Kaufvertrag sondern mit dem Käufer. Was, wenn der gar nicht über den Makler arbeitet oder aber nicht an Dich verkaufen will? Für diesen Fall sollte auf jeden Fall eine Klausel aufgenommen werden, dass die Reservierungsgebühr für den Fall, dass der Makler die Vermittlung des Grundstücks nicht zustande bringt, wieder zurück erstattet wird und nur für den Fall gilt, dass ihr die Finanzierung nicht stemmen könnt oder ihr diejenigen seid, die nicht mehr weiter machen wollen.

Die Reservierung würde ich nur unterschreiben, wenn ihr im Grunde sehr sicher seit, dass ihr das Grundstück haben wollt.

Also:
1. sicher sein, dass der Makler überhaupt vermitteln darf
2. erst ein Gespräch mit dem Eigentümer führen-> Ihr könnt ja dem Makler beruhigt bestätigen, dass er euch die Immobilie nachgewiesen hat, dann muss er für diesen Fall nicht Angst um seine Provision haben (vorausgesetzt, er ist überhaupt vom Eigentümer beauftragt worden)
3. wenn Gespräch mit Eigentümer zur Zufriedenheit verlaufen ist, bespricht das Thema mit Eurer Bank. Die haben in der Regel schon eine Ahnung, ob die Immobilie das wert ist. Wenn es zu Komplikationen kommen könnte (z. B. Verdacht auf Altlasten, weil früher da mal eine Tankstelle drauf war) auf jeden Fall einen Sachverständigen mitnehmen. Aber glaub´ mir, das Ergebnis des Sachverständigen über den Wert bringt Dir nicht viel. Ein bisschen Aufatmen, wenn er ungefähr auf den Verkaufswert kommt. Wenn nicht, dann müsst ihr selbst dennoch entscheiden, ob ihr das Grundstück trotzdem haben wollt, denn bekanntlich entscheidet nicht der Gutachter sondern Angebot und Nachfrage über den Preis. Ein geringerer Preis im Gutachten kann natürlich ganz gut für Verhandlungszwecke genutzt werden.

4. Wenn der Makler ein Geheimnis aus dem Eigentümer macht, obwohl ihr bereit seit, einen Nachweis zu bestätigen, dann könnt ihr davon ausgehen, dass er höchstwahrscheinlich keinen Auftrag hat -> dann lohnt es sich auf jeden Fall den Eigentümer ausfindig zu machen und allein in die Verhandlungen zu gehen.

5. Wenn es wirklich so ein Traumgrundstück wäre, dann wäre es in der Tat sehr wahrscheinlich schon weg. Also gibt es vermutlich noch einen Haken, den der bisherige Interessent vielleicht entdeckt hat. Aber möglich ist es natürlich, dass dieser tatsächlich die Finanzierung nicht bekommen hat oder sich für ein anderes Objekt entschieden hat. Gerade im Immobilienbereich gibt es nichts, was ich nicht schon erlebt habe. Selbst Käufer oder Verkäufer, die beim Notartermin doch nicht unterschrieben haben.


Viel Erfolg und viele Grüße
Chrissie

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Zwurzenmami am 23.05.2014, 19:21 Uhr

ich würde auch nicht ohne Anwalt oder Gutachter hingehen, am besten gleich jemanden der dem Kerl sagt, dass es keine Reservierungsgebühr gibt

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 19:34 Uhr

Du hast mit allem recht....

Was allerdings die Verrechnung mit der Provision betrifft: diese kann nicht stattfinden, da ich keine Provision an den Makler zahle.
Genau an diesem Punkt bin ich bereits oft und mit vielen Zweifeln hängen geblieben.

WARUM verlangt der Makler keine Provision??? (stimmt: HAT er überhaupt den Auftrag???).
WARUM sollte der VERKÄUFER die Provision zahlen??? (was ja auch eine theoretische Möglichkeit wäre), obwohl Grundstücke hier dermaßen rar sind und jeder die Maklerprovision am liebsten noch freiwillig aufstockt, um nur BITTE endlich ein Grundstück zu bekommen.

Auf den Nachweis, dass er das Grundstück überhaupt anbieten darf/soll, werde ich wohl beharren.

Das Grunstück hat übrigens nicht nur einen Haken, sondern sogar viele und ganz offensichtliche.
Darum geht es mir gar nicht. Ich würde die Reservierungszeit gerne nutzen um zu sehen, ob auch NACH Beseitigung dieser Makel genügend Geld übrig bleibt, um noch ein Haus aufs gute Stück Grund zu stellen.
All das kostet aber Zeit UND Geld und ich möchte erst daran arbeiten, wenn ich die Reservierung in der Tasche habe.
Ansich befindet sich das Grundstück in sehr guter und begehrter Lage. Wir würden dort gerne wohnen und uns sicher wohl fühlen........
Nur der jetzige Zustand ist eben...nuja....schlimm!

Die Haken wären: Abrißhaus mit Asbestbelastung, teilweise betonierte Flächen, viele Bäume, Garagen mit Gerümpel....usw....
Es kostet einen Haufen Geld, um das Grundstück bebaubar zu machen. Und dennoch würde ich die Chance gerne nutzen. Die erste Chance seit Ewigkeiten (abgesehen von der DDH, über die ich hier mal berichtete).

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Leena am 23.05.2014, 20:02 Uhr

ICH würde mir ja den Makler mal sehr sorgfältig anschauen und mal die Nase rein hängen, das eine oder andere kann man ja schon rausfinden - und meistens hat man dann schon so ein Gefühl, zumindest ob wirklich seriös oder komplett daneben...

Spuckt Google und co., wo man so dran kommen kann, denn wirklich GAR NICHTS über den Kerl aus..?

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Bubenmama am 23.05.2014, 20:39 Uhr

Leider kenne ich mich in solchen Angelegenheiten nicht aus. Aber hast du schon mal mit Nachbarn etc. gesprochen?? Oft kriegt man da auch Infos, die man sonst nicht kriegen würde. Sei es, über den Verkäufer, den Makler, das Grundstück... Vielleicht wirst du daraus dann schlauer..

Re: mach mal und kauf doch

Antwort von Benedikte am 23.05.2014, 20:40 Uhr

Butterflocke,
ich halte Dich, gelinde gesagt, fuer einen hoffnungslosen Fall, der sich fuer viel Geld sehr viel Arbeit und Aerger einhandeln will und wird.

Sorry, ich kanns nicht anders sagen.

Wenn Du meinst, Du koennetst, solltest, muesstest mit so jemandem einen vertrag schliessen und Dir ein Grundsteuck mit abbruchhaus kaufen, dann mach endlich. Hast ja lange genug gewartet.

Ich sage nur nochmal, vor allem, um spaeter sagen zu koennen, dass ich es immer gesagt habe.

erstens- so schmierige Typen packt man nicht mal mit der Kneifzange an

zweitens-eine berufstaetige Frau mit Kindern, die keine grosse Unterstuetzung zuhasue hat und sich so Hobbys goennt wie vergurkte Miet-und Arbeitsverhaeltnisse nebst Sanierungen fuer Dritte im fernen Muenchen zu uebernehmen, hat keine Zeit, ein Haus komplett selber zu bauen., ohne Bautraeger, nicht gebraucht. Bei der Laenge deiner Entscheidungsprozesse loest jede Fliesenauswahl eine Zeitverzoegerung aus

drittens gilt das alles besonders wenn man rechnen muss und eh knapp finanziert

viertens- Dir mag Nuernberggrossraum als der schlimmste und teuerste Ort deutschlands erscheinen, auf dem nichts beim Immobilienkauf so laeuft wie in so unproblematischen gegenden wie Muenchen, Frankfuert, Koeln,Hamburg, Stuttgart und weiss der geier wo. Aber glaub mir, es ist in keinem Ballungsraum besser und Nuernberg wird auch nie genannt, wenn es ums latzen der deutschen Immobilienblase geht

jedenfalls, mir ist inzwischen alles recht- aber mach endlich.Glaube mir, irgendwann fuehlst Du Dich komplett erschoepft von deiner Hektikerei und bist in der Sache null, nichts, nada nach vorne gekommen

sei mir nicht boese, aber bitte bitte bitte, komm endlich zu Potte, wie auch immer

Benedikte

Re: mach mal und kauf doch - Benedikte

Antwort von FrauKrause am 23.05.2014, 20:59 Uhr

MEINE Gedanken, woher hast Du die???? Wahnsinn, oder??? Einfach unglaublich.... nicht nachvollziehbar.... Manche Leute MÜSSEN sich einfach in die Kacke reiten, die brauchen das....

Sorry Butterflocke.... Grübeln über die falschen Sachen....

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von lilly1211 am 23.05.2014, 20:59 Uhr

http://www.immobilienscout24.de/expose/72590584?referrer=RESULT_LIST_LISTING&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3FsearchUrl%3D%2FSuche%2FS-T%2FHaus-Kauf%2FBayern%2FNuernberg%2F-%2F4%2C00-%26exposeId%3D72590584&navigationHasPrev=true&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST

warum kannst du nicht eines der 211 Häuser kaufen die es in N gerade gibt?

Ich kann Benedikte nur zustimmen, in allen Punkten.

Kauft doch irgendein DHH für ca. 450 TEUR und fertig. Hast diesen ganzen Ärger nicht und kein Kostenrisiko.

Du landest in der Klapse bevor du in deinem selber gebauten Haus Richtfest feierst! Egal auf welchem Grundstück.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von lilly1211 am 23.05.2014, 21:06 Uhr

http://www.immobilienscout24.de/expose/74870041?referrer=RESULT_LIST_LISTING&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3FsearchUrl%3D%2FSuche%2FS-T%2FHaus-Kauf%2FBayern%2FNuernberg%2F-%2F4%2C00-%26exposeId%3D74870041&navigationHasPrev=true&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST

schau mal das ist doch wirklich alles nicht soooo weit ab vom Schuss wie du immer tust und sieht schick aus. Auf alle Fälle besser als die Wohnung mit leckendem Klo?

Ruf die Bauträger an oder geh Sonntags zu den Besichtigungen.

So sonderbar....

Antwort von SkyWalker81 am 23.05.2014, 21:13 Uhr

finde ich, dass Du allen ernstes immernoch darüber nachdenkst dieses dubiose Grundstück MIT Abrisshaus zu kaufen. Hast Du nur im entferntesten eine Ahnung was alleine ein Abriss kostet (an Geld UND Nerven) und dann noch der Bau des neuen Hauses NUR weil die Lage ja sooo toll ist....

Glaub mir und allen die schon gekauft und gebaut haben: Du wirst tausendmal an den Rand des Wahnsinns und der absoluten Erschöpfung kommen. Das kommt man schon unter "normalen Bedingungen" die für mich heissen:
Altbauten vorab immer mit Sachverständigen anschauen; nur seriöse Makler ranlassen (DEIN ist herschafftseitennochmal ein VERBRECHER), die Finanzierung immer so einplanen dass man auch evtl. finanzielle Engpässe überwinden kann und nicht jeden Cent fünfmal umdrehen wegen der Bude....Selbst wenn diese Rahmenbedingungen passen dann kommen immernoch viel Arbeit, viele Rückschläge und Dinge auf dich zu, die du vorher nie geahnt hättest.

Wie ich entscheiden würde ? Ich HABE entschieden dass mir ein bezahlbares Heim mehr wert ist, als Leben im Ballungszentrum. Eine halbe Million Euros für ein Dach überm Kopp ? Niemals. DAS ist mir die Grosstadt nicht wert. Und nochmal : unter DEN Umständen die Du da beschreibst: NEVER EVER !!! NADA !! NIET!!! NOWAY...etcpp.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Strudelteigteilchen am 23.05.2014, 21:22 Uhr

Hast Du eigentlich für das Grundstück eine Eigentümerauskunft beim Grundbuchamt angefordert? Ich habe irgendwo in meinem Siebhirn gespeichert, daß Du das vorhattest.

Ansonsten schließe ich mich Benedikte an.

@Benedikte,

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 21:24 Uhr

was jetzt Deine Unsachlichkeiten sollen, verstehe ich nicht....

Ich wäre längst zu Potte gekommen und hätte mich recht flott in das vorhergesagte Unglück mit diesem Grundstück gestürzt, wenn es denn geklappt hätte.
Der MAKLER hat den ersten Reservierungstermin abgesagt - NICHT ICH!

Auch habe ich nie behauptet, Nürnberg sei das einzige und schlimmste und teuerste Gebiet.
Wenn Du aber behauptest, es sei leicht, hier Haus oder Grundstück zu finden, dann sei doch so lieb und hilf mir dabei. Vielleicht geht´s dann schneller, weil ich Depp einfach zu dusselig bin.
Dann wäre hier im Forum auch endlich Ruhe und ich würde Dich/Euch nicht weiter mit meinem Summs belästigen....

NATÜRLICH ist der Typ schmierig und unseriös. Das macht aber nicht zwangsläufig das GRUNDSTÜCK schlechter.
Ich hätte nur gern die Chance, das Grundstück zu "checken".
Das werde ich aber nur mit Reservierung tun, da es eine Menge Geld kostet, Gutachter zu bemühen.

Meine Güte........ich halte die Klappe in Zukunft und komme zu Potte (oder auch nicht), aber berichte nicht mehr davon, wenn´s denn so grausam nervig ist.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 21:27 Uhr

Ja, die kenne ich...;-)
Ein wahres Schäppchen....

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Andrea&Würmchen am 23.05.2014, 21:29 Uhr

Du fragst, was wir tun würden. ICH würde es (nicht nur, aber VOR ALLEM in DEINER Situation mit mehreren weiteren Baustellen) aber sowas von bleiben lassen. Mir fehlen die Worte, zu unterstreichen, was ich vom Vorgehen dieses Maklers halte. Am ehesten trifft es das:

Wenn Dich das Thema Grundstück/Haus/Wohnung aber aus durchaus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr schlafen lässt, dann musst Du jetzt eine Entscheidung treffen. Offensichtlich ist das, was Du gerade mitmachst, Usus, d.h. beim nächsten Haus/Grundstück wird es nicht viel anders laufen. Wenn Du Euch das grundsätzlich zutraust, dann greif zu. Aber mit ganzem Herzen, Du musst schon hinter Deiner Entscheidung stehen. Oder wie mein Mann jetzt sagen würde: Wenn schon Scheiße, dann Scheiße mit Schwung

Nie und nimmer! Mit diesem Menschen würde ich keine Geschäfte machen!

Antwort von leonessa am 23.05.2014, 21:33 Uhr

"Die Haken wären: Abrißhaus mit Asbestbelastung, teilweise betonierte Flächen, viele Bäume, Garagen mit Gerümpel....usw....
Es kostet einen Haufen Geld, um das Grundstück bebaubar zu machen. Und dennoch würde ich die Chance gerne nutzen. Die erste Chance seit Ewigkeiten (abgesehen von der DDH, über die ich hier mal berichtete)."

Allein diese enormen Kosten, um aus diesem Grundstück in sogenannter begehrter Lage wieder ein Baugrundstück zu machen - es wäre es mir nicht wert. Das hört sich nach locker mal 100.000 Euro ZUSÄTZLICH an - oder ist das Grundstück für 50.000 Euro zu haben?

Alleine schon 500 Euro Reservierungsgebühr! Wenn das Grundstück wirklich begehrt ist, dann kann er mal locker von 50 Leuten unter falschem Namen die Gebühr verlangen und dann verschwinden. WER ist denn Eigentümer?

Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass unser jetziges Grundstück auch über Makler verkauft wurde im Internet, aber die Eigentümer davon nichts wussten. 2007 war das noch rechtlich möglich - zumindest das Angebot dieses Grundstück zu erwerben. Hätten wir über Internet zugesagt, hätte sich dann dieser Makler erst einmal mit dem Eigentümer einigen müssen - der wollte aber nur privat verkaufen (das war dann unser Glück)!

Ich kann nur immer wieder sagen - schau Dich bei uns im Landkreis um (kennst Du ja) - hier kann man zwar auch nicht soooo günstig wohnen - aber halb so teuer als in Nürnberg. Wir haben hier alle Schulen vor Ort und auch noch Bus und Bahn. Ich kenne Nürnberg sehr gut - habe da auch ein paar Jahre gewohnt - aber NIE wäre es mir der doppelte Kaufpreis wert, dort zu wohnen bzw. entsprechende Abstriche zu machen, dass ich es mir leisten kann, dort zu wohnen.

LG, Leonessa

P.S. Noch einmal: bitte lass die Finger von dem verseuchten, vermüllten und Abrisshaus-belasteten Grundstück - vor allem wegen dieses widerlichen und unseriösen "Verkäufers"

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 21:34 Uhr

Nein, denn nach dem letzten Besichtigungstermin kamm ganz flott die Zusage, wenige Stunden später die Absage! Zwischen Besichtigung und dem Zu-und Absage-Drama lag nur ein Wochenende. Am WE kann man schlecht jemanden beim Grundbuchamt erreichen. Und nach seiner Absage hätte es keinen Sinn mehr gehabt.
Die Sache war für mich abgeschlossen, wenn auch schmerzvoll, aber eben abgeschlossen.

belasse es dabei

Antwort von DecafLofat am 23.05.2014, 21:37 Uhr

"Die Sache war für mich abgeschlossen, wenn auch schmerzvoll, aber eben abgeschlossen."
lieber ein ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende.

Re: Ein zweifelhaftes Grundstück und ein zweifelhafter Makler . . .

Antwort von Franke am 23.05.2014, 21:43 Uhr

Was zu viel ist, ist zu viel.

Wir wollen doch alle, dass es Euch gut geht und Ihr keinen Fehlgriff tut.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Nikas am 23.05.2014, 21:52 Uhr

Was ich tun würde? Ihn runterhandeln. Wenn er auch nur eine Sekunde lang drauf eingeht, wüsste ich, dass er es nötig hat und in dem Objekt Leichen vergraben sind, und würde dann endgültig aussteigen und ihm jede weitere Kontaktaufnahme untersagen.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Strudelteigteilchen am 23.05.2014, 22:02 Uhr

Ich bin bei sowas ja immer schnell dabei und hätte trotzdem den Grundbuchauszug beantragt. Erstens, weil ich neugierig bin. Zweitens, weil ich dann weiß, wie es geht, und sowas gerne ausprobiere, wenn es nur um eine "Spielerei" geht - es wäre also die ideale Möglichkeit gewesen. Und drittens, weil die Prognose, daß der Kerl nochmal ankommen wird, ja schon im Raum stand.

Aber, okay, hast Du nicht.

Flocke, Du hast eine ganz schräge Art, Dir immer wieder mehr aufzuhalsen, als Du schultern kannst. Ich warte ja auf den Tag, wo Du die Konsequenzen daraus ziehst - nämlich zu einem Zeitpunkt in die Bremsen zu steigen, wenn es Dir noch in den Fingern juckt weiterzumachen. Du bist noch jung, vielleicht klappt es noch, bevor irgendwas RICHTIG schief geht - wobei ich ja schon "hoffte", diese München-Geschichte wäre endlich genug.

Und ich glaube, das ist genau das, was Benedikte meint: Daß wir Dir hier zuschauen dürfen, wie Du Dich in ganz viele Arten ins Unglück stürzt. 50 ways to get into trouble. Es geht nicht ums Haus oder ums Grundstück oder um die Anzahl der Postings. Es geht darum, daß man Dich gerne mal schütteln möchte. Fest. Sehr fest.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter? @SST

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 22:17 Uhr

Das verstehe ich ja....
Aber der Ton macht die Musik. Auch wenn Du mir unterm Strich nichts anderes sagen möchtest als Benedikte, war´s jetzt wenigstens sachlicher und nicht so verletzend formuliert.

Was soll ich sagen. Von außen betrachtet sieht das alles immer recht bescheuert aus, das geb ich zu.
Ich habe auch eine Freundin (inzwischen wieder) hier, die mir immer aus der "Ferne" bestätigt hat, dass ich doch endlich mal "zu Potte kommen" möge. Aus der Ferne deshalb, weil sie selbst in den letzten 2 Jahren beruflich oft im Ausland war und mir vor Ort nicht helfen konnte.
Da kamen dann auch schonmal Links von immowelt mit extra Verweis auf die Anzahl der inserierten Häuser (siehe oben) - nach dem Motto "da wird doch wohl was gehen".
Nun ist sie wieder dauerhaft hier und sucht und besichtigt MIT mir zusammen. Und plötzlich stellt sich die Sache wieder ganz anders dar....., bei genauerem Hinsehen bleiben nämlich nicht viele Immobilien übrig.
SIE ist es dann oft, die mich zurückhält und meint, ich solle nichts "überstürzen", weil ICH eben meine, endlich zu Potte kommen zu müssen. Außerdem WILL ich es ja, denn so blutjung bin ich mit meinen 40 nun auch nicht mehr.

Auch die München-Geschichte ist schwer zu erklären und für mich sehr emotional durch den Menschen, der da gerade diese/meine Hilfe braucht. Alleine würde er damit untergehen - gnadenlos. Ja, ich habs mir leichter vorgestellt als es ist, aber ich kann jetzt auch nicht mehr zurück.

Ihr habt ja recht, mit DIESEM Makler macht es keinen Sinn. Er hält die nächste Schote sicher schon für mich bereit und ich bin ihm und seinen Machenschaften in meiner Naivität wahrscheinlich nicht gewachsen.

Das mit dem Grundbuchauszug werde ich jetzt dann doch mal machen. Ob´s nun ein Spaß wird oder nicht..., aber stimmt, ich weiß dann wie´s geht und vielleicht erlebe ich eine Überraschung (Erbpacht vielleicht;-)).

Re: @Benedikte,

Antwort von Benedikte am 23.05.2014, 22:43 Uhr

jetzt sei bitte nicht beleidigt. Und ich war vielleicht etwas spitz, aber keinesfalls richtig unsachlich.

Eine Immobilie zu finden ist nie leicht, fuer niemand. War fuer uns auch nicht. Das erkennt man, normalerweise, relativ schnell. Und schliesst Kompromisse bis es passt. Lage, Groesse, Anbindung, Ausstattung. Das ist ein Prozess parallel zur Erkenntnisgewinnung und fuehrt dann zum Ziel. Nur bei Dir habe ich immer wieder den Eindruck, dass Du keine Kompromisse schliessen willst. Postings zur Lage bspw. Ich kann mich gut erinnern weil ich eben ein grosser Fan einer zentralen Lage bin und nie in die Praerie ziehen wuerde. Andere sahen das anders, haben auch das gut begruendet. Nur Dich hat es keinen Schritt weiter gebracht, man hat irgendwie den Eindruck, es geht ueberhaupt nicht voran.

Ebenso was den Umgang mit diesem Makler angeht. Die Sorte, die den Ruf der Branche praegen. ist der Mitglied im RDM oder VDM- sicherlich nicht. Die wuerden ihm was husten. Der scheint Hobbymakler zu sein, aehnlich serioes wie Huetchenspieler. Auf Dein letztes Post gab es unendlich viele Antworten mit wirklich einem Tenor. Es war fast erschreckend, alle so einig zu sehen. Alle haben Dir abgeraten, mehr oder weniger ausuefernd begruendet. Und wenige Tage spater hast Du, wie ich ja sehe, davon gar nichts angenommen. Musst Du ja auch nicht, kann jeder machen, was er will, aber ich schuettele den Kopf weil Du dein Leben immer als sehr prall darstellst, mit sehr wenig Unterstuetzung und ich eben keinen Raum sehe, wie Du so ein megaprojekt, Grundstueck mit Schmiermakler, althausbestand, Asbest, Baumbestand, wie Du das managen willst zumal Du immer wieder betonst, dass alle arbeit bei Dir liegt, Dein Mann Dich nicht unterstuetzen kann.

Und auch zu den Preisen, die sind in Ballungsgebieten hoch, ueberall. Und ich kenne mich in Nuernberg nicht aus. aber wenn man Haus kaufen auf Immoscout fuer Nuernberg angibt, kommen ueber 200 Treffer und davon auf der ersten seite viele neue Haeuser, 125 bis 170 qm fuer unter 350.000 Euro. Das sieht in Muenchen, Koeln, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart viel gefaehrlicher aus. Das es fuer Euch subjektiv alles unglaublich teuer ist, mag stimmen, aber im Vergleich ist es nicht so.

Vor allem, unten schrieb schon jemand, der ""es"" hinter sich hatte, es gibt nichts, was fuer eine Partnerschaft so belastend ist wie Hausbau. Oder wie eine Freundin von mir sagt, deren Mann bei der Bundesbaudirektion arbeitet || Bauen, das ist der dschungel. Das letzte wahre Abenteuer". Wir hatten fast 50 Prozent Eigenkapital, brauchten als zwei Lebenszeitbeamte unseren Kreditrahmen nicht ausschoepfen, unser Haus ist lange abbezahlt. aber es war einfach Stress und wir haben nur gekauft und einmal angebaut.

Ich lese Deine Schuergeschichten alleine deshalb so gerne weil ich mir dann wohlig sage, dass ich das alles gsD ueberlebt habe und NIE mehr haben will. Und Du willst ein vielfaches, mit knapperem Budget ein absolut unkalkulierbares abenteuer eingehen. Oder Du willst es eben nicht, denn wenn ich es recht sehe, sind Deine Kinder doch auch fast durch die Grundschule durch so dass man bald ueberlegt, ob es sich noch lohnt.

Wie gesagt, ich will Dir nicht zu nahe treten. Wenn Du meinst, Du hast die richtige Art, Euer Bauprojekt in die Hand zu nehmen, ich hindere Dich nicht. Nur solltest Du dann auch dauerhaft dazu stehen und Entscheidungen spaeter nicht mehr in Frage stellen.Ich komme mir nur vor wie im krimi, da, wo alle auf der Strasse stehen, nach oben gucken und der Kommissar sagt " Rufen Sie die Feuerwehr. Die sollen ein Sprungtuch mitnehmen"

Benedikte

ps/ ich bin gespannt auf die Fortsetzung

a

Re: Nie und nimmer! Mit diesem Menschen würde ich keine Geschäfte machen!

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 22:44 Uhr

Für einen KV bezügl. Abriß hätte ich bereits jemanden an der Hand (gehabt), der spontan kommen könnte.
Mal sehen, ob es dazu noch kommt...

Bei Euch hab ich neulich auch ein Grundstück gesehen. Da ginge noch was, stimmt! Auch zu vernünftigen Preisen...., aber es wäre eben recht weit zur Arbeit für uns beide.

Das mit der Reservierungsgebühr hab ich mir auch schon gedacht. Ich überlege noch, ob ich versch. Bedingungen stelle (keine Gebühr, Kontakt zum Eigentümer, usw...) oder es einfach ganz absage.........
Vom Grundstück hatte ich mich ja innerlich schon verabschiedet.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter? @SST

Antwort von leonessa am 23.05.2014, 23:05 Uhr

So weit zur Arbeit ist es eben nicht - Erlangen West - 20-25 Minuten, Herzogenaurach 20 Minuten, Fürth 15-25 Minuten und Nürnberg - kommt drauf an.... (Wo? Uhrzeit wegen Berufsverkehr? Kannst Du gemütlich die Südwesttangente fahren, etc....).

Hier pendeln viele menschen. Als in in Nürnberg gewohnt habe und auch in Nürnberg gearbeitet habe - allerdings von West nach Ost musste zur üblichen Hauptverkehrszeit - habe ich locker mal 45 Minuten gebraucht (pro Strecke). Seit wir auf dem Lande gewohnt haben und andere Strecken gefahren sind, habe ich dann nur noch 40 Minuten gebraucht (obwohl weiter weg und gleicher Arbeitsort). Seit dem Jobwechsel brauche ich nach Fürth nur noch 15 Minuten.

Nur mal soooo viel zum "weit fahren". Gerne kannst Du mich auch hier mal besuchen, ´nen Kaffe (oder sonst was) trinken und wir schauen uns mal hier um. Schreib´ einfach ne PN.

Sicher ist unser Ort nicht mit Nürnberg zu vergleichen - aber wir haben einen hohen Freizeitwert mit z.B. 2 Theatern, vielen Gaststätten, Schwimmbad (wird bald auch neu und größer gebaut). Demnächst (wird wohl leider doch 2015) ein schöner Biergarten am "Fluss" mit Spielplatz für Menschen von 1-100. Wir haben sogar eine eigene Kulturbeauftragte. Für Nürnberg hört sich das vielleicht lächerlich an - ich will nur damit sagen, dass das "platte Land" eben nicht nur aus vielen Äckern, stinkender Luft und unkultivierten Menschen besteht.

Grüße aus dem Nürnberger Umland, Leonessa

Dieser Beitrag sollte eigentlich unter den darunterliegenden von Butterflocke...

Antwort von leonessa am 23.05.2014, 23:08 Uhr

OwT.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter? @SST

Antwort von Nikas am 23.05.2014, 23:18 Uhr

"SIE ist es dann oft, die mich zurückhält und meint, ich solle nichts "überstürzen", weil ICH eben meine, endlich zu Potte kommen zu müssen. Außerdem WILL ich es ja, denn so blutjung bin ich mit meinen 40 nun auch nicht mehr."


Warum eigentlich WILLST Du? Ich hab den Ausgangsfaden verloren.

Wer oder was hetzt Dich eigentlich so?

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von wolke76 am 23.05.2014, 23:19 Uhr

Ich erinnere mich. Dich erinnere ich an die vielen vielen Ratschläge, die alle EIN "Ziel" hatten: Dir das ganze aus dem Kopf zu schlagen! Es ist einfach zu undurchsichtig, scheint unseriös.

Wenn du dich nicht abbringen lassen kannst/willst - vielleicht kannst du dir einen Handwerker "schnappen", der dich begleitet?! Der wird dir kein Gutachten erstellen können, aber doch mit anderen Augen hinsehen als du allein.

Ich kenne die Krux mit den (un)bezahlbaren Grundstücken. Aber in deinem Falle würde ich wirklcih die Finger von lassen.

Mensch Benedikte

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 23:24 Uhr

Natürlich ist es Quatsch, wenn Du mir schreibst "sieh her, 200 Suchergebnisse"....
Sowas kann doch niemand ernsthaft schreiben, der einmal selbst mit der Immobiliensuche beschäftigt war.

Zunächst mal: ich bekomme mit meinen Suchkriterien (ab 120 qm und bis 450.000 €) leider nur 82 Häuser bei Immoscout.
Davon kannst Du dann ca. ein Drittel wegrechnen, da es sich hierbei um Werbung von allkauf, ecodom & Co handelt: meist sind hier KEINE Grundstücke vorhanden, auch wenn es anders in den Anzeigen steht.

Vom Rest forderst Du mal aus Spaß ein Exposé an. Da fallen dann nochmal viele Häuser weg, weil Du Dich auf dem Grundstück an Hochspannungsleitungen aufhängen könntest..., weil Du mitten "auf" der Autobahn hockst..., weil Du direkt neben einer Kläranlage oder direkt in der Einflugschneise befindest..., oder weil das Haus schlichtweg stark renovierungsbedürftig und ein wahres "Ü-Ei" ist.
Wenn dann noch etwas übrig bleibt (durchaus), dann nimmst Du Dir einen Gutachter, der dann urteilt: "renn!!!!" (auch schon passiert).
Wen DANN noch immer etwas übrig bleibt, musst Du das Ding auch erstmal BEKOMMEN.
DANN ist nämlich ganz fix (wie auch bei diesem Grundstück) vom inserierten Preis keine Rede mehr, sondern das Ganze mutiert zum Bieterverfahren, bei dem dann im Nullkommanix aus süßen 380.000 ganz fix 490.000 werden (ebenfalls erlebt).
Meine Güte, Du glaubst wirklich, ist wäre hoffnungslos bescheuert, oder?
Ein wenig vielleicht, aber bitte..., nicht so schlimm wie Du es gern hättest.

Und ja, ich würde sehr gerne kaufen. Es muss nicht perfekt sein. Sicher sehe ich das Bauen zu naiv, aber Respekt habe ich allemal und zudem weiß ich, dass ich alles alleine würde stemmen müssen.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich mich sehrwohl ins Umland begeben habe mit meiner Suche.
Ich wäre zu Kompromissen bereit, aber die nützen DANN nichts mehr, sobald die Verbindungen mit den Öffentlichen gut sind.
Prärie ist nur dann wirklich günstiger, wenn man tatsächlich auch ein Auto BRAUCHT, um sinnvoll und zeitnah vom Fleck zu kommen.

Wie auch immer: DIESEN (heutigen) Pott hat der Makler erneut geöffnet - nicht ich. Für mich war er lange zu.
Aber natürlich war ich überrascht und wollte/musste jetzt darüber erneut nachdenken. Auch wenn Du es "doof" und nervig findest. Auch wenn es objektiv betrachtet vielleicht völlig bescheuert ist...........

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter? @SST

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 23:28 Uhr

Nuja, mein Alter "hetzt" dezent...
Und wenn die Kinder mal aus dem Hause sind, ist die Sache auch nicht mehr wirklich die, die sie sein sollte.

Ansonsten hat die sache mit erfolgloser Mietwohnungssuche begonnen. Aber BITTE sucht jetzt nicht nach Wohnungen....;.)
Sonst brauch ich wirklich bald das Tuch...

Lies mal nach Nikas...; den "Anfangsfaden" musste ich auch schon 100 Mal erklären und mich dafür rechtfertigen.

hach....wirr

Antwort von Butterflocke am 23.05.2014, 23:52 Uhr

Meine Sätze sind ja völlig wirr formuliert... - bin müde.

Ich meine, ich MUSS natürlich nicht unbedingt bauen, sondern würde gerne eine Bestandsimmobilie kaufen.

Ich verstehe das auch nicht - es spricht doch ALLES dagegen!

Antwort von MM am 24.05.2014, 0:20 Uhr

Der schmierige, unseriöse Typ (dem würd ich NICHT trauen), das problematische Grundstück... einfach alles!

Denn auch gesetzt den Fall, der Typ bescheisst dich nicht (was er aber wohl eher tun wird, wie schon einmal), dann hast du eine Unmenge Probleme und v.a. auch Ausgaben am Hals. Bis man überhaupt anfangen kann zu bauen, vergeht ewig Zeit und es geht Geld den Bach runter für "nichts" (Haus abreissen, Grundstück sanieren, Beton weg... was weiss ich alles - es findet sich bestimmt noch irgendwas, wovon ihr nix wusstet). Du bist bis dahin bestimmt völlig fertig... Ist es das wert???? Ich denke NEIN!
Am Ende wünscht du dich womöglich noch in eure heutige Wohnug zurück,,, obwohl sie furchtbar ist - aber mit diesem Grundstück können noch ganz andere Desaster auf euch zukommen. Lass die Finger davon! Vielleicht ist es mit Häusern wie mit Männern - rgendwann kommt schon das richtige? ;-)

Wenn sie abgeschlossen war, warum hast du sie dann nicht so gelassen?

Antwort von MM am 24.05.2014, 0:21 Uhr

Nämlich abgeschlossen?

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Leena am 24.05.2014, 8:29 Uhr

Flocke - ich hab einfach Ängste, der "Makler" lockt regelmäßig Interessenten an, fordert seine 500 Euro "Reservierungsgebühr", und wenn er die hat, geht leider, leider etwas schief - und der nächste in der Interessentenliste wird angerufen, man kann ja nochmal 500 Euro "mitnehmen"... Habt Ihr echt 500 Euro übrig, die Ihr direkt in den Wind schießen wollt..? Das wäre nämlich der Eindruck, der nach Deinen Schilderungen hier bei mir entstanden ist.

Ansonsten - wir haben ja nur gekauft und vor drei Jahren dann angebaut. Und - ja, es frisst enorm an den Nerven und ich habe mittlerweile zumindest eine Ahnung davon, warum so viele Beziehungen während oder direkt nach der Bauphase final den Bach runter gehen. Es geht unglaublich an die Substanz! Dabei hat bei uns der Anbau nur rund ein halbes Jahr gedauert - bei Euch würde es, mit Asbestentsorgung, Abriss, Baumgeschichten und Neubau doch bestimmt einiges länger dauern. :-( Und wenn ich mir dann vorstelle, Du musst das Ganze ALLEINE stemmen, dazu den laufenden Haushalt und die Kinder und was noch alles dran hängt... da mach ich mir auch Sorgen um Dich, ganz im Ernst!!!!

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Zzina am 24.05.2014, 8:46 Uhr

was sagt Dein Mann zu dem Grundstück , der Lage, der Arbeit bzw Vorgehen des "Maklers"


Ich fand Benedikte keineswegs unsachlich, eher mal alles auf den Punkt gebracht wie ich es mir von meiner Freundin wünschen würde.....aber ich finde auch daran merkt man das Du total auf Anschlag bist und eigentich dringend mal Abstand bräuchtest.........wir haben unsere Traumwohnung gefunden als ich aufgab und sagte für ein halbes Jahr ist Schluß habe soviele Wohnungen gesehen und nur Mist gefunden....jetzt ist Schluß !!!!
Dann schaute mein Mann mal in den Wohnungsteil und meinte...die hört sich gut an nur noch die und dann fängt das halbe Jahr an! Wir wohnen seit 10 Jahren drin.

@ Leonessa:-)

Antwort von Butterflocke am 24.05.2014, 10:12 Uhr

Ich habe soeben eine Anzeige gelesen...
Das Haus ist zwar grenzwertig teuer, aber eigentlich auch wieder nicht, da es einen riesigen Garten gibt.
In der Beschreibung stand dann "malerisches Städtchen".
Ich war tatsächlich noch nie bei Euch draußen und hab mir das für heute mal vorgenommen!!!
Um 13:00 habe ich einen Termin im strategisch günstiger liegenden Ort "davor"; danach fahre ich dann einfach mal weiter und sehe mich um.
Leider wird das Wetter heute ja nicht so besonders, aber egal;-)

Für mich wär´s gar nicht sooooo schlimm weit. Ich muss bis fast ins Zentrum, westlicher Teil.

Re: Butterflocke, genau das meine ich

Antwort von Benedikte am 24.05.2014, 10:23 Uhr

Butterflocke,
Du hast es jetzt gut beschrieben was ich meine.

Naemlich- Du hast gewisse Vorstellungen, eben plus 119 qm, minus 450.000 Euro, zentrale Lage, nicht an Klaerwerk, Hochspannungsleitung, Autobahn, Einflugschneise, nicht sanierungsbedurftig

Und Du hast festgestellt, dass es das so nicht gibt, Du hast jetzt lange und sicher sorgfaeltig gesucht. Und hier muesste meiner Ansicht nach der Kompromiss dann anfangen, die Abstriche, die man machen muss. Also aendern der Parameter. Sie sog. Stellschrauben veraendern. Also weniger qm oder mehr Geld oder weniger zentral oder in der Naehe von Autobahn, Klaerwerk, Hochspannungsleitung, sanierungsbeduerftig. Frei nach dem Motto, dass man einen Tod sterben muss.

Und Du schreibst zwar immer von Kompromissen und absrichen, machst aber in der Sache keine (ich weiss, dass Du das anders siehst). Du denkst immer, das, was Du suchst, gibt es doch und das macht Dich anfaellig fuer unserioeses wie diesen Makler. Raubt Dir, auch wie gesagt, meiner Anicht nach, die gesunde Urteilsfaehigkeit.

Du schreibst bspw./ ich weiss nicht mehr genau wann/ dass Makler Schmierlappen keine Provision erhalte fuer den Verkauf. Da wuerden bei mir bspw. in einem uebernachgefragten Gebiet alle Lampen angehen. Makler erhalten naemlich immer Provisionen. Die leben naemlich davon. Die Frage ist immer nur, wer die zahlt, der Verkaeufer oder der Kaufer. Und schau Dir mal die Kommentierungen zum Bestellerprinzip an, also zum Vorhaben, dass kuenftig der den Makler zahlt, der ihn beauftragt. Das ist in strukturschwachen Gegenden immer schon der Vermiter, nur da, wo man sucht, der Mieter. Sprich, irgendwie kriegt der sein geld von Dir. Und wenns nicht ueber Provision ist, ist es irgendwie unserioes. Mir wwaere bei einem so wichtigen projekt wie Bauen einfach wichtig, dass alles in geregelten Bahnen verlaeuft.

Wie gesagt, Du bzw Ihr muesst entscheiden. Was mich zu der Frage bringt, was denn Dein Mann dazu sagt? Der haftet doch mit in dieser Geschichte. Wie schaetzt er die Riskien ein, wie sieht er die Chancen? Habt Ihr Euch dazu ausfuegrlich mal besporchen? Auch das als Rat von jemand, der die eigenen Bauprojekte weitestgehend alleine durchgezogen hat-in wichtigen Punkten muss der Partner einfacgh beteiligt werden und das mittragen.

Benedikte

Re das ist Betrug nie und nimmer muss man Vorkasse bezahlen

Antwort von linghoppe am 24.05.2014, 10:27 Uhr

mensch das Geld kannst du besser an einem Makler bezahlen der dir ein Grunstück sucht.. hat du den Namen schon mal er gogglet?
das stinkt nach Betrug

Re: Butterflocke, genau das meine ich

Antwort von Butterflocke am 24.05.2014, 10:56 Uhr

Mit meinen Ausführungen wollte ich lediglich sagen, dass sich bei genauerem Hinsehen keine 80 tollen Objekte ergeben - so, wie Du es geschildert hast.
Das heißt nicht, dass all dies Ausschlußkriterien sind. Bezüglich der Lage habe ich mich schon längst angepasst....
Das heißt nur, dass man mit einem Mausklick keine realistische Einschätzung zum hiesigen Immobilienmarkt abgeben kann.

Natürlich muss ich Kompromisse eingehen.
Aber nochmal: der Makler scheint unseriös zu sein, das sehe ich auch so! Dennoch MUSS das nicht zwangsläufig bedeuten, dass das Grundstück "Mist" ist.
Ein seriöser Makler, der einem die Zeit gibt, alle Dinge in Ruhe abzuklären, würde die ganze Sache schon wieder anders aussehen lassen.
Man könnte sich in aller Ruhe Kostenvoranschläge erstellen lassen und das Grundstück begutachten lassen. Am Ende sieht man vielleicht, dass die Kosten VIEL zu hoch liegen. Genau das hätte ich eben gerne herausgefunden, statt das Grundstück sofort abzuschreiben.
Man findet hier in der Gegend keine Sahnestückchen. Und wenn, dann kosten sie entsprechend, so dass das Projekt zum Millionenprojekt würde.

Was für DICH keinen akzeptablen Kompromiss darstellt, stellt aber vielleicht für uns einen dar: ein Grundstück in diesem Zustand herzurichten.
Mehr Nerven und mehr Zeit dafür zu verwenden, um dann in der Wunschgegend zu wohnen.
Andere sagen vielleicht "bin doch nicht blöd, dann zieh ich lieber 30 km weiter raus"!
Ob wir dann zu jeder Zeit unsere Entscheidung als glückbringend und goldrichtig empfinden werden, bleibt offen.
Aber das bleibt IMMER offen, bei JEDEM Kompromiss, den man letztlich eingeht:
- werden wir weit draußen glücklich? (bleibt offen, denn man kann es nicht wissen, bevor man es nicht gelebt hat)
- werden wir mir sanierungsbedürftigem Haus glücklich? (bleibt offen, denn man weiß nicht, was so ein Haus für Überraschungen bereit hält - viell. mutiert es zur lebenslangen Baustelle)
- Autobahn und Einflugschneise: vielleicht gewöhnt man sich, vielleicht wird es zur Qual und zum wahren Albtraum...

Man weiß NIE 100%ig, ob man mit den eigenen Kompromissen dann auch halbwegs glücklich wird.

Und natürlich mache ich Kompromisse. Und natürlich passe ich sie auch an...
Das Ganze ist aber ein Prozeß! Wenn ich die "Zeit x" brauche, um meinen Umkreis um 10km zu erweitern, dann ist das eben leider so.
Aber nicht nur ICH entwickle mich weiter. Auch der Markt/die Preise tun das.
Kürzlich stand ein Bericht in der Zeitung, dass hier in den letzten 2-3 Jahren die größte Preissteigerung seit 20 Jahren stattgefunden hat. Das greift auch auf´s Land über....- sicher nicht nur hier.

Ich hab mir eine ungünstige Zeit ausgesucht....

Idee für Plan B

Antwort von ohno am 24.05.2014, 10:58 Uhr

Hallo Butterflocke!

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, würdest Du 500,- EUR Reservierungsgebühr zahlen, nur um das Grundstück für die Zahlen zu betreten. In unserer Gegend ist sowas absolut unüblich. Was nichts heißen muss.

Ich hätte da noch eine andere Idee, weil Du eh interessiert bist vorab zu investieren.

Lass diesen dubiosen Makler erstmal links liegen. Geh zu einem Notar. Lass das Grundbuch einsehen - kann direkt beim Termin passieren - und lass eine Auskunft aus dem Baulastverzeichnis einholen. Er kann für das Gebiet auch die qm/Preise raussuchen. Und noch vieles mehr. Im Grundbuch findet sich ja der Eigentümer, wenn Du Glück hast mit aktueller Adresse. Lass ihn VOM Notar anschreiben, dass Du als Kaufinteressent in Frage kämst, ob er Interesse an einem Verkauf hat zum Kaufpreis in Höhe von xy. Also alles aufm offiziellen Weg. Ohne diesen dubiosen "Anbieter". Wenn eine positive Rückmeldung vom Eigentümer kommt, kannst Du weitersehen. Und wenn nicht, schließ es endgültig ab. Dann war was faul.

VG ohno

PS: Um Kosten zu sparen, den Notar aber erstmal nicht mit einer Entwurferstellung, weder Vertragsenwurf oder Angebotsentwurf , beauftragen. Erstmal schauen, ob sich was tut. Das wär dann erst der 2. Schritt. Und bei dem "Makler" NICHTS, aber auch GARNICHTS unterschreiben!!!!

Re: Idee für Plan B

Antwort von Butterflocke am 24.05.2014, 11:13 Uhr

Bisher war ich davon ausgegangen, mir bestätigen zu lassen, dass die 500€ bei Kauf verrechnet werden bzw. dass ich sie zurück bekomme, wenn ich NICHT kaufe.

Vor 2 Wochen wäre ich wahrscheinlich blind in dieses Risiko gelaufen.
Jetzt denke ich, ich schreibe dem Makler - wenn ich überhaupt weiter mit ihm verhandle -, dass ich gern reserviere, allerdings OHNE irgendeine Gebühr.
Darauf wird er sich dann sowieso nicht einlassen - Pott geschlossen.
Ohne, dass ich mich großartig kaputt macht!

Re: Idee für Plan B

Antwort von Fredda am 24.05.2014, 11:29 Uhr

Sag ihm, du kommst gerne, ohne Reservierungsgebühr natürlich, und er soll den Eigentümer mitbringen, da du mit diesem die Altlasten besprechen musst.

Re: Idee für Plan B

Antwort von Butterflocke am 24.05.2014, 11:31 Uhr

Der wohnt in Norddeutschland, was mir durch mehrere Nachbarn auch bestätigt wurde.
Allerdings kann er den Kontakt herstellen - Bedingung 2, stimmt.

Re: Idee für Plan B

Antwort von Fredda am 24.05.2014, 11:52 Uhr

Und wenn der MAKLER den Kontakt herstellt, mach einen Gegencheck - der kann ja irgendwen, den er kennt, als Eigentümer benennen und der telefoniert dann nett mit euch...

Lass es!

Antwort von maleja am 24.05.2014, 12:57 Uhr

Es wurde alles dazu gesagt und geschrieben.

Ich denke auch, du lockerst die "Stellschrauben" nicht gezielt...

Antwort von MM am 24.05.2014, 13:33 Uhr

.... weil du immer noch auf das "Ideal" hoffst (was verständlich, aber wohl nicht realistisch ist) - aber wenn dann so ein Angebot kommt wie jetzt, lockerst du sie auf einmal ungesteuert total! Das ist m.E. gefährlich. Denn wenn ein Makler schon so drauf ist und schon solche Dinge vorgefallen sind wie du beschreibst, dann GIBT es da garantiert irgendwellche Probleme! Schon allein wie du das Grundstück beschreibst und alles, was damit auf euch zukommen würde... Warum denkst du, das könnte deinem Ideal entsprechen??? MIr kommt das vor wie blosses Wunschdenken...
Da sind garantiert irgendwelche "Leichen im Keller"! Mit dem Makler und dem Grundstück stimmt bestimmt etwas nicht, und ausserdem weisst du nicht, ob nicht nach all den Ausgaben und Strapazen (was ja nicht nur Kraft und Geld, sondern auch Zeit kostet!) nicht ein Klärwerk direkt nebenan gebaut wird...

Kannst du nicht versuchen, die Kriterien realistischer zu machen und dann auf diesen neuen aber auch zu bestehen? Auch was die Seriosität der Geschäftspartner angeht, da würde ich keine Abstriche machen.

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Birgit22 am 24.05.2014, 15:08 Uhr

Dass der Makler keine Provision nimmt, finde ich mehr als suspekt.
Damit verdient der Mann seine Brötchen. Bei den Preisen, wird er kaum auf seine Provision verzichten, und alleine deshalb stinkt die ganze Sache zum Himmel.
Ich würde veersuchen, an den Eigentümer heranzukommen, über das Grundbuchamt.
Der wird den Makler kaum bezahlen, denn bei der prekären Immobilienlage wäre er ja geradezu saublöd, dass zu tun.

Würde mich ohnehin von diesem Objekt verabschieden, ob mit oder ohne Makler,ob seriös oder Gauner.
Ich glaube nicht, dass u das alles wirst stemmen können.

Der Eigentümer steht im Grundbuch.

Antwort von Lauch1 am 24.05.2014, 15:34 Uhr

Und wenn Du das Grundstück wirklich willst, musst Du mit ihm einen Termin vereinbaren.
Und im Falle eines Kaufes natürlich die Maklerprovision zahlen.

Re: Ich denke auch, du lockerst die "Stellschrauben" nicht gezielt...

Antwort von Butterflocke am 24.05.2014, 20:24 Uhr

3 Dinge: Lage, Lage, Lage

Letztendlich kann ich alles verändern; nur die Lage nicht.
Dieses Grundstück hat eine sehr gute Lage. Da hält mich in dieser Gegend hier sicher kein Abrißhaus von ernsthaften Überlegungen ab.

Gäbe es mehr Grundstücke, würde ich mir natürlich ein "bequemeres" aussuchen. Es GIBT aber keine........

Nach den "Leichen" hätte ich eben gerne gesucht, um dann notfalls eben DOCH nicht zu kaufen. Nichts anderes wollte ich.......

Wie auch immer, ein Klärwerk gibts dort sicher nicht mehr:-)

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Bengelengelmama am 25.05.2014, 10:40 Uhr

ich habe diese Grundstücksgeschichte nun nicht verfolgt...

Du solltest erst mal in Erfahrung bringen ob der Eigentümer der Alleineigentümer dieses Grundstücks ist (Notar/ Grundbuchamt), ob das Grundstück frei von anderen Lasten ist...
Was genau ist der Altbestand?
War da eine Firma drauf? Was für eine? Sind Bodenproben notwendig um es wieder zu bebauen?
Darf das GS überhaupt bebaut werden?
Liegt ein Bebauungsplan vor?
Das sind Sachen, die kannst du u.U. bei der Gemeinde oder Landratsamt erfragen - dafür musst du nicht vorher reservieren. Nur einen Anruf tätigen.
Liegen die Kosten weit unter den ortsüblichen? Wenn ja, dann ist es sehr wahrscheinlich dass es eine Finte ist.

Es kann schon sein, dass du keine Provision zahlen muss, denn wer bestellt bezahlt (nein, das Gesetz ist noch nicht draußen - ich weiß)

Wenn du jetzt schon Bauchweh hast, dann lass die Finger weg!
Was weißt du über dieses GS? Wenn nichts oder nicht viel, dann wären mir 500€ zu viel um es zu reservieren um danach abzutreten.
Mach das mal 5x dann bist schon ne Menge Geld los.... und der Makler hat ein tolles Einkommen.
Ist dieser Mensch überhaupt ein Makler?

War das GS vorher schon reserviert? Ist es dir irgendwie möglich herauszufinden wer der Interessent war und bei ihm anzuklopfen?
Frag mal den Makler, weshalb der andere abgesagt hat...

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von Eileen am 25.05.2014, 13:38 Uhr

O jé - ich würde es auch sausen lassen. Die ganze Geschichte hört sich unseriös an und wird irgendwie nur schlechter als besser. Wenn Du es nicht sein lassen kannst, informiere nach den "Ruf" Deines Maklers. So ein "umhören" hat uns mal vor einigen Jahren auch vor einem unseriösen Makler/Bau-Unternehmer bewahrt. Keine Ungeduld beim Hauskauf !
Alles Gute

Re: Gerade mit Internet ist das "umhören" ja auch nicht so aufwendig.

Antwort von Franke am 25.05.2014, 13:53 Uhr

Schriebs an den Makler ist raus.........

Antwort von Butterflocke am 25.05.2014, 20:32 Uhr

nun sehen wir mal, was jetzt kommt...
NIX wahrscheinlich, aber dann soll es so sein.

Danke Euch....., jaaa, auch für´s rütteln und schütteln.

Re: Schriebs an den Makler ist raus.........

Antwort von Leena am 25.05.2014, 21:04 Uhr

Re: Grundstück - die unendliche Geschichte / was steckt nur dahinter?

Antwort von deischuhzu am 29.05.2014, 13:11 Uhr

Ich würde ins Grundbuchamt gehen und herausfinden, wer Eigentümer des grundstückes ist und dort vorstellig werden.

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.