Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von JoVi66 am 22.10.2005, 17:03 Uhr

Christentum, Reinkarnation und Angst vor dem Tod

Christentum, Reinkarnation und Angst vor dem Tod

Eigentlich denke ich, dass sich Christentum ( im ursprünglichen Sinne) sehr wohl auch mit Reinkarnation in Verbindung nennen lässt ( da wiederspreche ich Nr.3).
Ich trage der Kirche (speziell der röm-kath Kirche) nach, einen vormals edlen Glaubensansatz, so wie Christus in praktiziert und gepredigt hat, um Differenzen zum Alten Testament und zum Judentum aufzuzeigen, im Laufe der Jahrhunderte völlig pervertiert und missinterpretiert zu haben bzw. haben lassen. Die Frühchristliche Meinung entspricht im Wesentlichen meinem Glaubensansatz. Niemals aber unterstütze ich das „Göttlichkeitsprinzip Jesu“!!!!!!! Es gibt für mich keine heilige Dreifaltigkeit, Jesus ist nicht göttlich sondern Gottes Sohn, wie wir Gottes Kinder sind.
Jemanden, der ständig Bibelverse zitieren muß (Nr.3), um seinen Glauben zu untermauern, kann von sich nicht behaupten gläubig ( im Sinne von unkommentiert an etwas glauben ) zu sein.
Deine (Nr.3) Texte erinnern mich ein bisschen zu stark an das Adventistische Prinzip.
Christus lehrt ( sehr einfach interpretiert) ein gutes Leben zu führen, und keinem Menschen zu schaden oder auch nur gleichgültig gegenüber zu stehen. Diese einzige Aussage möchte ich so im Raum für mich stehen lassen und ich brauche zu meinem Glauben keine Bibelstelle. Das hätte wohl für mich den gegenteiligen Sinn.
Reinkarnation im Buddhistischem Sinn halte ich für möglich und – sofern auf unsere dreidimensionale Welt überhaupt übertragbar- für am ehesten realistisch.
Man hat nicht nur ein Leben, sondern es bedarf zur endgültigen „Reinigung von Geist und Seele“ nicht nur schlappe 80 Jahre ( und das ist positiv gerechnet in Anbetracht der Tatsache einer immensen Kinder- und Jugendsterblichkeit) das wäre denn doch zu einfach, sondern Jahre in einer Anzahl deren Größenordnung unser kleines Gehirn bei weitem übersteigen würde und somit zig Leben benötigt.
Wenn ich das reine mathematische Prinzip anwende in dem es x-Dimensionen gibt, ist ein „Verhandeln“ über die Existenz einer unsterblichen Seele in unserem kleinkariertem Dreidimensionensystem“ lächerlich.
Ich bin der Überzeugung: Es gibt Gott (in welcher Form auch immer), Begriffe wie Gut und Böse relativieren sich und wie bei einer (zweidimensionalen) Bilanz werden sie sich letztendlich aufheben.

Mit dem Tod ist ein Leben aus und vorbei, aber nur ein Leben! Wer sagt, dass uns nicht multiple, von einander unabhängige multidimensionale Leben zur Verfügung stehen, um eines Tages ( vielleicht nach dem xxten Big Bang) ins Nirwana einzugehen? Vielleicht müssen wir sogar auch Tiere in unser Denken miteinbeziehen, wo wir wieder beinahe beim Thema wären. Es gab eine Zeit, da wurden Frauen als seelenlos bezeichnet, es gab Zeiten, da wurden Farbige als Eigentum (also nicht eigenständige seelenlose Individuen) betrachtet, es gibt heute Zeiten, da werden Tiere gequält, vielleicht haben auch diese eine Seele. Ich weiß es nicht. Wenn es uns gelingt, diese hässlichen (später wird man sagen : Dunkle ) Jahrhunderte zu überleben und immer weiter daraus zu lernen, dann (danke emmal) werden wir dank der Medizin und Star Trek ( das mir eine positive Richtung weistJ) unser gesellschaftliches Überleben sichern können. Sind wir dazu nicht in der Lage, dies als Menschen zu erreichen ( die Dinosaurier haben´s versupptJ), sind unsere Seelen wieder einmal gescheitert auf ihrem endloslangen Weg ins Nirwana aber nicht verloren. Der Weg zur Läuterung ist länger als EINE einzige Lebenszeit
Angst vor dem Sterben hat wohl jeder, vor der Art des Sterbens alle, vor dem Tod nur der, der denkt, die Menschheit habe die Weisheit mit Löffel gefressen und sei die Krone der Schöpfung.
Gruß Johanna

 
11 Antworten:

Re: Christentum, Reinkarnation und Angst vor dem Tod

Antwort von emmal j. am 22.10.2005, 17:14 Uhr

Warte, ich pflück mir da gleich noch ein paar Sachen raus, aber Baby meldet sich grad...

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Christentum, Reinkarnation und Angst vor dem Tod

Antwort von emmal j. am 22.10.2005, 17:34 Uhr

Also, es werfen sich für mich ein paar Fragen in Deinem Text auf...

1.) Von was muß den eine Seele und ein Geist in zig Leben reingewaschen werden? Und für wen? Hast Du den Glauben, eine Schuld mit Dir rumzuschleppen?

2.) Welches mathematische Prinzip wendet x Dimensionen an?
Is schon ein bißchen her, aber ich kenn nur x, y und z.....Alle anderen Dimensionen kann sich der menschliche Geist bewiesenermaßen nicht vorstellen, daher finde ich es müßig, dort die Erkenntnis zu suchen...

3.) Gut und Böse relativiert sich.....warum und für wen? Wer sagt, was gut ist und was nicht? Und wo kommt das Böse her, wenn man es relativieren muß? Und wenn es sich "relativiert" hat, fällt man in dem Moment tot um und kommt in den Himmel?

4.) Zum Thema Tiere...ab wann hatte der Mensch denn dann eine Seele? Als Halbaffe, Neandertaler oder erst als H. Sapiens? Wo kommen all die Seelen her, wenn es vor 100.000 Jahren erst 30.00 "Menschen" gab und jetzt 6 Mrd.?

5.) Wenn die Menschheit nicht überlebt - wo bleiben dann die Seelen?


Also heute verwirrst Du mich n bissl. Entweder ich bin so stumpf erdverbunden eingestellt, daß mir die Erleuchtung für Dinge wie Läuterung, x Dimensionen und Seelenwanderung fehlen, oder Du ließt echt ZU VIELE Scifi-Romane ....

Jedenfalls sind wir Welten voneinander entfernt, weshal ich Dich bitten will, meine Fragen zu Deiner ich nenns mal religiösen Anschauung zu beantworten..danke!

lg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hi emmal,

Antwort von JoVi66 am 22.10.2005, 19:25 Uhr

Hi emma, ich machs jetzt „einfach“ und beantworte (so gut ich kann) 1-5 J durch.


´1) Ich habe zwar nicht den Glauben „eine Schuld“ mit mir rumzuschleppen, aber ich habe denn Glauben an meine ( und aller) Unvollkommenheit, alles andere wäre ein Witz. Alles sollte ( gut da wiederspreche ich dem universellen Prinzip alles strebe zur größt möglichen Unordnung) teleologisch ( also auf ein best. Ziel hin) geordnet sein.

2) In der Mathematik gibt es n- Dimensionen ( d.h. unendlich viele Dimensionen) das zu verstehen ist, zugegebenermaßen schwer, aber das ist halt Mathematik. Was du mit xyz ansprichst sind nur die Richtungsangaben in einem Dreidimensionalen Gebilde ( Länge,Breite Tiefe). In der Mathematik findet man auch nur soweit „Erkenntnis“, dass man keine vollkommene Erkenntnis haben kann mit unserem eben dreidimensional denkenden Geist.
Läßt man nämlich den eist außen vor kann man mathematisch sogar sehr gut zig Dimensionen „beweisen“.
Das alte Beispiel von dem Wurm der auf einer Kugel immer geradeaus kriecht , um am Ende seiner Reise wieder am Ausgangspunkt anzugelangen. Er wird nie verstehen wieso, da er seiner „Meinung nach ja nur geradeaus ging!
Die vierte Dimension, die u.a. die Raumkrümmung mit einbezieht besagt dem ersten Bsp folgend: Ein Austronaut der mir annähernder Lichtgeschwindigkeit immer (seien es zig tausend Jahre) „geradeaus fliegt, kehrt am Ende wieder zu seinem Ausgangspunkt zurück. Mit viel Liebe kann man sich das gerade noch vorstellen. Bei der 5. D. wird es schwerJ))))

3) Ich schrieb:.....“ Ich bin der Überzeugung: Es gibt Gott (in welcher Form auch immer), Begriffe wie Gut und Böse relativieren sich und wie bei einer (zweidimensionalen) Bilanz werden sie sich letztendlich aufheben.
Mit dem Tod ist ein Leben aus und vorbei, aber nur ein Leben! Wer sagt, dass uns nicht multiple, von einander unabhängige multidimensionale Leben zur Verfügung stehen, um eines Tages ( vielleicht nach dem xxten Big Bang) ins Nirwana einzugehen“......

Also: Gut und Böse werden sich in sofern relativieren, da jede Tat die ein (sagen wir nur zum Beispiel) Mensch begeht eine weitere nach sich zieht, sei sie negativ oder positiv ( wobei für den einen negativ ist, was der andere als positiv betrachtet. Bsp.: Zwei Völker bekriegen sich und jeder bittet Gott ihm zu helfen! Aus welchem Grund sollte Gott parteiisch sein? Er/sie/es ist kein Mensch( der/die/das nur in seiner kleinen Dimension denken kann) sondern ein uns übergeordnetes –ich will mal sagen- Wesen, dass in multiplen Dimensionen existent ist, wenn es Gott gibt. Und das IST einfach eine Frage des GLAUBENS nicht des WISSENS. Negativ und Positiv werden sich am Ende die Waage halten. So meine ich das. Indisches Sprichwort: „Stich niemandem die Augen aus, sonst wirst du im nächsten Leben blind sein“.

4) Ab wann ein Wesen eine Seele hat kann niemand beantworten, vermessen der, der glaubt es tun zu können. Die Frage : Wo kommen all diese Seelen in ihrer Vielzahl vor, relativiert sich auch, wenn ich meine drei Dimensionen verlasse und auch andere Existenzen wie und wo auch immer in Betracht ziehe. Die Welt ist kein abgeschlossenes System. Früher dachten wir , wir leben auf ner Scheibe, dann stand ( dank der Kath. Kirche Ironie) die Erde im Zentrum des Universums und anschließend die Sonne , Mittlerweile ist es ein schwarzes Loch im Mittelpunkt unserer Galaxie und so geht es immer weiter; betrachtet man die Dimensionen Theorie des S. Hawkins, so bestehen neben unserer dreidimensionalen Welt zig Paralleluniversen usw. . Kollabiert ein Universum, tja dann werden wieder zig Terrallionen Seelen frei und gehen auf Wohnungssuche. Du mussst dir das einfach viel größer als nur dreidimensional denken, sonst kommt man echt auf keinen grünen Zweig.
Das war zugegeben eine weithergeholte Erklärung, aber immerhin ein Erklärungsansatz.
5) Diese Frage beantwortet sich aus Punkt 4.
So, das ist das Universum und meine Vorstellung von dem überirdischen Wesen und den Seelen und deren Sinn. Eine Meinung unter zig anderen. Die wirkliche werden wir erkennen, wenn wir tot sind J))))
Gruß Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hi emmal,

Antwort von emmal j. am 22.10.2005, 20:56 Uhr

Danke für Deine ausfühlichen Erklärungen,

Jetzt weiß ich wenigstens, daß Du Dir da weitreichendere Gedanken gemacht hast, als ich von Deinem ersten Posting erwartet habe.
Da kam das ganze mit dem Gut und Böse, Schuld und Sühne doch etwas plakativ und *g* bayrisch-katholisch rüber.

Aber so mit dem/den Universum/sen gefällt mir das schon besser.
Ich glaube nicht an Seelenwanderung, aber ich kann Deinen Ideen besser folgen und es relativiert sich der Eindruck, Du wärst der katholisch-weltlichen Propaganda verfallen, denn so hatte ich Dich auch nicht eingeschätzt.

Die Sache mit der Mathematik....ich kann mir durchaus die Existenz der x Dimensionen auf logischer Ebene vorstellen, aber in irgendeiner Realität kann ich es mit meinem dreidimensionalen Hirn nie und nimmer.

Deshalb dort die "Seelen" zu vermuten war mir zu abstruß.
Jedenfalls glaube ich daran, daß es mir gutgetan hätte, studieren zu gehn, solche Sachen sind Balsam für meine Hirnrinde *fg*
Schade - vll im nächsten Leben *Ironie*

Ja, und das Universum ansich *schwelg*, das ist etwas, da wüsst ich wirklich gern bescheid drüber, interessiert mich brennend, bin leider zu faul, mir Näheres selbst anzueignen, außer den BBC-exclusiv Sendungen ;-)
und "Sinnlos im Weltraum" ;-)))))))

Ne, aber allein die Vorstellungen von Raumrrümmungen und Zeitveränderungen, verlangen meinem Hirn schon viel ab, war da früher mal besser (Als es noch die "Illustrierte Wissenschaft" gab....)


Vielleicht fällt mir ja mal eib interessantes Aktuellthema zum Universum ein (Hubble oder so..)

lg!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@JoVi66

Antwort von Nr. 3 am 22.10.2005, 21:38 Uhr

Hallo Johanna,

Du schießt ja ganz schön scharf.

Auf deine Erläuterungen zu Jesus Christus, seine Lehren und seine Beziehung zu Gott will ich gar nicht noch mal antworten, sie belegen tatsächlich nur, was Du sagst, nämlich daß Du versuchst, ohne Bibel an ihn zu glauben. Christus findest Du aber nur da!

Zum Zitieren von Bibelstellen: Ich halte es für angebracht, anzugeben, auf welche Quelle ich mit irgendwelchen Aussagen stütze. Und wenn das nunmal die Bibel ist, dann gebe ich das an. Ich vermute mal, daß Du div. teils wissenschaftliche Literatur gelesen hast, da wird das im allg. auch so gehalten. Sofern man nichts eigenes von sich gibt, sagt man, wo mans gefunden hat.
Und wenn mich jemand fragt, warum z.B. ich Kopftuch trage, dann kann ich halt nur antworten, indem ich schreibe, worauf ich meine Meinung gründe.
Ich will niemanden hier mit Bibelstellen erschlagen, missionieren oder sonst irgendetwas, mir gehts nur darum zu sagen, wieso ich etwas schreibe.

Und falls Du dich auf meine Antwort auf Elamaus' Posting beziehen solltest, dort ist genau geschehen, was ich vermeiden will: Der Autor der von Elamaus zitierten Internetseite hat irgendetwas so dargestellt, als stünde es in der Bibel. Faktisch aber war es völliger Unsinn, hätte er die von mir zitierte Stelle (weiter sind mir nicht bekannt) richtig gelesen, dürfte er das so nicht stehen lasssen.

Außerdem möchte ich Dich bitten, nicht weiter üben meine Glauben zu urteilen, ich tue das über Deinen auch nicht!

Grüße

Stephanie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Nr.3

Antwort von JoVi66 am 22.10.2005, 21:44 Uhr

Hallo,
über anderer Leute Glaubenm zu urteilen liegt mir eigentlich fern. Ich sage ja nicht, es ist schlecht oder gut , so wie du es glaubst, aber: Das mit den Adventisten ( falls dich das gestört haben sollte) habe ich aus eigener Erfahrung erwähnt. Immer ein lockerer aus der Bibel zitierter Vers auf den Lippen. Fühl dich nicht angegriffen. Es war nicht gegen dich. Den Glauben als solchen kann man eh niemals angreifen weil es , wie der Name schon sagt ein Glauben und kein Wissen ist.
Gruß Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Nr.3

Antwort von emmal j. am 22.10.2005, 21:51 Uhr

Obendrein findet sich für so ziemlich jede Atitüde eine passende Stelle in der Bibel, man muß nur lang genug suchen und tolerant genug interpretieren...

lg!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@JoVi66

Antwort von Nr. 3 am 22.10.2005, 21:56 Uhr

Hi,

die Adventisten haben mich ehrlich gesagt, gar nicht gestört, von denen kenne ich nämlich gar keine ;-), wußte mit dem Schuß also nicht recht was anzufangen.

Ich finde es nur nicht so toll, in deinem eigentlich ja allgemein gehaltenen Posting ständig persönlich den Kopf als negativ-Beispiel hinhalten zu sollen.

Meinetwegen laß uns vergessen, wo wir uns gegenseitig auf die Füße getreten sind...

Stephanie (handrüberreich)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Stephanie

Antwort von JoVi66 am 22.10.2005, 22:04 Uhr

*Handschüttel*.
Ich hab dich nur eben wegen dieser Bibelzitate namentlich erwähnt. Die Vorgeschicht dazu habe ich anscheinend überlesen. Nicht absichtlich :-))))
Gruß Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Stimmt, aber so tolerant bin ich nicht ;-)

Antwort von Nr. 3 am 22.10.2005, 22:04 Uhr

-

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

OK, (dann auf ins nächste Thema) ;-)

Antwort von Nr. 3 am 22.10.2005, 22:05 Uhr

-

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.