*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Petra G. am 20.02.2005, 15:15 Uhr

Drehtürmodell, springen...? Achtung Hochbegabung ;-)

Hallo,

mein Sohn Thorben wurde im November quer eingeschult. Er hat alles locker geschafft und verpackt. Anscheinend zu gut. Nach nur 3 Monaten Unterricht ist ihm alles langweilig. Laut Gutachten vom Oktober ist er auf dem Stand Ende 2. Klasse.

ER bat nun seine Lehrerin, ob er schwierigere Aufgaben bekommen kann, da das andere "babykikieinfach" ist :-) . Sie verneinte. Einen Tag später von ihm auf den Grund angesprochen, sagte sie, das sei unfair den anderen gegenüber, und es kommt alles noch. Sie ist mit der Problematik bei Thorben übrigens vertraut .

Ich überlege nun, ob es sinnvoll ist, mit ihr ein Gespräch zu führen über das Drehtürmodell. In Mathe ist er am besten, ob er da zur 2. Klasse gehen kann. Oder ist springen wohl sinnvoller, und wenn ja, wann? Baldmöglichst oder zu den Ferien?

Was passiert langfristig bei der Drehtür, geht das immer weiter? Also bei der 2. Klasse in die 3 etc? Und in der 4. Klasse, was kommt da?

Bezieht ihr Eure Kinder in solche Entscheidungen mit ein? Ich weiß nicht, ob es sinnvoller ist, ihn zu fragen, ob er schwierigere Dinge lernen will, oder ob wir das mit den Lehrer beschließen sollen.

Viele Grüße
Petra

 
15 Antworten:

huhu, bin Lehrerin aber...

Antwort von Henni am 20.02.2005, 19:22 Uhr

erklär mir doch mal bitte was das für ein modell ist!?!?! Hab ich noch nie gehört...

LG HEnni

Re: huhu, bin Lehrerin aber...

Antwort von Petra G. am 20.02.2005, 20:12 Uhr

Hallo,
ich kenne die Bezeichnung Drehtürmodell dafür, dass. z.B. ein Erstklässler einen Teilunterricht, z.B. Mathe, in der 2. Klasse bekommt.
Deine Meinung als Lehrerin würde mich übrigens brennend interessieren ;-)
Viele Grüße
Petra

Ich hatte mal einen in der 4. Klasse, der in Mathe in der 5. war.

Antwort von KH am 20.02.2005, 20:48 Uhr

Erfordert auf alle Fälle hohe Kooperation zwischen den Lehrkräften. Die Mathestunden müssen ja immer zur gleichen Zeit liegen. Und bei besonderen Aktivitäten Exkursionen, Projekte etc. treten besondere Probleme auf. Auch Proben müssen abgesprochen werden in den höheren Klassen, nicht dass er in der ersten Stunde eine Matheprobe und in der zweiten eine Deutschprobe schreibt. Es müssen also zwei Lehrkräfte die Entscheidung mittragen. vom sozialen Aspekt, des in zwei Klassen-Seins rede ich noch nicht. Mir erscheint Springen da wesentlich "einfacher", und da gilt, je früher desto besser. Suche das Gespräch mit der Lehrerin, der Schulleitung, der/dem schulpsychologischen Dienst und was es noch so alles gibt. Denn letztlihc ist so etwas auch eine Frage des Schulklimas.

Re: Drehtürmodell, springen...? Achtung Hochbegabung ;-)

Antwort von murcksi am 21.02.2005, 1:09 Uhr

Hallo!
Also ich denke bei dem Drehtür... ist es (nicht theoretisch, sondern eher praktisch gesehen) so, dass es eine gewisse Zeit immer weiter geht- bis dann eine Klasse übersprungen wird.

Ich denke, wenn es in dieser Schule schon mehrere Kinder in den Genuss der DT gekommen sind, dann frag' Sie einfach.

Wenn Er der 1. wäre, und die Lehrerin schon Zusatzaufgaben "verneint", glaube ich, wird Sie auch demgegenüber nicht so sehr afugeschlossen sein ...

Aber frag' doch mal, ob er, wenn er die Leistungen, die verlangt werden fertig hat,- ob er dann nicht z.B. Bücher, ect. die er SELBER mitbringt lesen ect. darf.
Das würde dann ja auch nicht nur für ihn gelten?

War bei mir im Gymnasium so(bin auch früher eingeschult).
In den ersten 3 Klassen, durfte ich in gewissen Stunden(Mathe, Musik ect.), wenn ich fertig war, in die Bibliothek gehen ;)
In Mathe hatte ich da auch eine "netet" Lehrerin, die am Beginnd er Stunde immer verkündete, was gemacht wird- also hab' ich's einfach asugerechnet, und durfte gehen...
Ich möchte im Nachhinein nicht wissen, wieviel Stunden ich dort verbracht habe!


Liebe Grüße,

murcksi

(Anmerkung: damals gab's auch "Wanderklassen" und in der Bibliothek wurde auch unterrichtet.- jedoch konnten sowieso alle Schüler die z.B. gerade Religion hatten, und nicht teilnahmen in die Bibliothek gehen...)

Na dann...

Antwort von Henni am 21.02.2005, 10:06 Uhr

Huhu

also das kenne ich so wirklich nciht, aus welchem bundesland bist du denn?? das ist ja organisatorisch eine meisterleistung...und wäer bei uns sicher nicht machbar..und ich kanns mir auch nicht vorstellen dass das geht denn: bei uns unterrichtet der KLssenleher eigentlich alles, d.h. er iost vormittags ca 4 stunden in seienr klasse und wann er da mathe oder deutsch oder englisch macht ist IHM überlassen, hat auch nichts mit dem klingeln oder so zu tun. also wenn ich mit meienem mathestoff druch bin dann mache ich eben mit deutsch weiter..das ginge also nicht dass da jemand aus einer niedrigeren klasse bei klingeln erscheintbum mathe mitzumachen.

Bei hochbegabung und auch sonts musst dtu dich naklar sowieso an deine Lehrerin wenden genauso hat sie die pflicht, dich anzusprechner wenn er wirklich unterfordert ist.Was spricht denn dagegen, ein klasse zu überspringen???in mathe hätte er ja deiner aussagen nach dann keien Probleme und in deutsch dann endlich mal was zu tun!?!!


wie ist er denn sozial drauf?? geht er noch gern in die shcule??? was sagt die klassenlehrerin???
LG EHnni

@Henni

Antwort von Petra G. am 21.02.2005, 11:46 Uhr

Hallo,
wir kommen aus NRW. Tja, sozial istes so eine Sache, er ist wohl recht beliebt, hat aber selbst nicht den Draht,auf andere zu zu gehen. Er ist eben ein Eigenbrötler.

In die Schule geht er gern, obwohl er imemr öfter sagt, das er das alles schon kann (wie gesagt, im Oktober auf den Stand von Ende 2. Klasse getestet). Er liest dann halt Bücher, wenn er fertig ist mit den Aufgaben. Aber das kann es doch nicht sein, das ist doch nicht alles?

Ich hatte gehofft, daß er evtl nach seinem Unterricht (max 4 Stunden täglich) in die 5. in die 2. Klasse gehen kann, einfach mal austesten. Sicherlich müßten sich die beiden Lehrer absprechen.

Ich denke, ich mache einfach mal einen Termin und spreche mit ihr. Sie meint ja, man merkt, dass er der Jüngste ist, da er einige Dinge organisatorisch nicht hinbekommt/bedenkt z.B. Für ihn ist es aber das Größte, in der Schule der schnellste und beste zu sein. Wäre dann der Sprung gut, wenn er auch mal lernen muß und merkt, daß nicht immer alles perfekt läuft? Ich meine schon, denn auf Dauer ist er absolut unterfordert und fängt an, sich zu langweilen.

grüßle
Petra

.

Antwort von murcksi am 21.02.2005, 12:13 Uhr

@Petra:
T'schudlige, nochmals ich,-
ob es für ihn gut ist, wird dir glaube ich kaum einer beantworten können ;)
Kann dir nur eine Erfahrung berichten:
War früher auch immer die Schnellste/Beste ect. ...
Da haben auch die Instrumente, die ich dann eben nebenbei gelernt habe (bei denen das dann genau so war) und das Leistungsturnen irgendetwas geändert...
Tatsache ist aber, dass ich dann ca. ab der 4.Klasse begonnen habe, überall absichtlich Fehler zu machen,- das ist dann soweit gegangen, dass ich zu Hause gelernt habe,- nicht damit ich das Zeug kann, sondern damit ich "unabsichtliche Fehler" einbauen kann...
Damit ist es mir dann in der Klasse viiiel besser gegangen,- so blöd es klingt...

Richtig gelernt zu lernen habe ich eigentlich nie.
Jetzt würde ich neben dem Arbeiten, und dem Musikstudium auch gerne eine Sprache studieren,- fällt mir aber momentan echt schwer, da ich keine blasse Ahnung habe, WIE ich lernen soll...

Keine AHnung, was in der Schule gewesen wäre, wenn ich gesprungen wäre...

Lg,
murcksi

Re: Drehtürmodell, springen...? Achtung Hochbegabung ;-)

Antwort von AustroAmericanMom am 21.02.2005, 16:43 Uhr

Hi petra,
ich kann dir zu den Modellen nichts sagen, aber möchte dir nur raten irgendwas zu tun - deinem Sohn zuliebe. Ich hatte das gleiche Problem, meiner ist glaube ich nicht hochbegabt :-),nur recht gescheit; war zu Beginn der ersten Klasse nach Aussage der Lehrer auf Stand Ende 2. Klasse und er hat sich FURCHTBAR gelangweilt! Er hat die Schule überhaupt nicht mehr leiden können und begonnen bei allem unglaublich rumzutrödeln, weil ihm einfach ständig fad war. Er durfte dann schwierigere Aufgaben lösen - aber wenn die anderen Kinder bis 10 rechnen, durfte er vielleicht bis 20, was für ihn eben auch Baby-Kinder-super-einfach war. Die Misere hat sein ganzes Gemüt beeinflusst! Er ist von einem selbstbewussten, fröhlichen Buben zu einem ziemlich raunzigen, quengelnden Kind geworden.
Wir sind dann zum Glück umgezogen und seine neue Schule liebt er. (Individuelle Aufgabenstellung für alle kids) Seine Trödelei ist fast weg, er lernt in einer enormen Geschwindigkeit und keiner hält ihn mehr auf.
tu lieber was bevor dein Sohn anfängt die Schule zu hassen! Baldmöglichst!

Liebe grüße und viel Glück,
Ivonne

Schau mal bei den Pfiffikids rein ...

Antwort von Nina3Jungs am 22.02.2005, 12:57 Uhr

da gibt es einiges an Erfahrungen mit dem Drehtürmodell.
Bei uns an der Schule war es nicht machbar, die Lehrerin in der 3. und 4. war auch nicht bereit ihm in Mathe zum Beispiel einfach weitergehenden Stoff erarbeiten zu lassen.
Er ist direkt nach den Weihnachtsferien für eine Woche Probeunterricht in die 2. Klasse und blieb dann auch gleich dort, weil es absolut problemlos lief. Auch die Klasse dort hat ihn recht gut akzeptiert. Schwierig war nur, dass er die Schreibschrift nie wirklich gezeigt bekam. Er musste sie sich selbst aneignen und das sieht man heute noch *g*.
Jetzt am Gym muss sich das noch etwas einspielen, es zeigen sich aber schon wieder erste Anzeichen, dass er im Unterricht teilweise unterfordert ist. Mal sehen, was das Zeugnis spricht. Er kriegt es wegen Krankheit erst heute.
Hier ist es aber eher möglich so was organisatorisch hinzubekommen zumal sie in jedem Hauptfach eine Intensivierungsstunde bereits fest im Stundenplan integriert ist.

Ach ja, er ist geb. 01/95, 2001 eingeschult und kam also mit 9 aufs Gym

(Webseite der Pfiffikids findest Du bei
Google, bin gerade nicht an meinem PC)

Ansonsten kann ich ncoh eine Studie zum Thema Hochbegabte Kinder an der Grundschule von BMW empfehlen. Kriegst Du auf Anfrage über die Pressestelle von BMW zugeschickt.

Re: Schau mal bei den Pfiffikids rein ...

Antwort von Petra G. am 22.02.2005, 13:13 Uhr

Hallo Nina,
da habe ich auch schon gepostet, Danke trotzdem für den Tipp. 98 Hits und 1 Antwort in 3 Tagen :-( Ist mir auch schon aufgefallen, daß Du Dich da rumtreibst *ggg*
Die Broschüre habe ich auch schon, die kam auch recht schnell. Es gibt ja einiges an Literatur, unsere Psychologin hat uns einiges empfohlen. Wenn da nicht immer der Unterschied zwischen Theorie und Praxis wäre ;-)
Viele Grüße
Petra

Oh, war seit ein paar Tagen nicht mehr da ;-) ...

Antwort von Nina3Jungs am 22.02.2005, 13:18 Uhr

muss heute abend mal von meinem PC kucken.

Hast Du Dich mal ein bisschen durchgelesen dort? Ich hab da schon einiges gelesen von Kids, die das erfolgreich machen. Allerdings selten direkt mit dem Stichwort Drehtür.

Re: Oh, war seit ein paar Tagen nicht mehr da ;-) ...

Antwort von Petra G. am 22.02.2005, 14:20 Uhr

Hallo Nina,
welcher Begriff ist denn sonst üblich? Bei uns wird nur von der Drehtür Bzw Drehtürmdell gesprochen. Mittlerweile 124 Hits und 1 Antwort *uäh*
Grüßle
Petra

Ich antworte Dir heute abend drüben --->

Antwort von Nina3Jungs am 22.02.2005, 14:42 Uhr

@ Nina: anderer Nick, gleiche Überschrift ;-) OT aber LG

Antwort von Petra G. am 22.02.2005, 22:15 Uhr

:-)

Schon gefunden ;-) und geantwortet --->

Antwort von Nina3Jungs am 22.02.2005, 23:20 Uhr

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.