*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von LisasMama am 22.04.2009, 10:57 Uhr

Bin ich zu streng???

Hallochen,

gestern hab ich das erste Mal drüber nachgedacht, ob ich zu streng mit meinen Kindern bin. Eigentlich war das noch nie so meine Überlegung. Bis jetzt dachte ich immer, ich sei sehr "locker". Also zur Erklärung:

Meine Kids und ich waren draußen hinterm Haus. Die Kleine spielte im Sand, der Große fuhr mit zwei Freunden mit dem Fahrrad hin und her, sie spielten Fußball und so weiter. Ich sagte ihm dann gegen 17 Uhr, daß wir in einer halben Stunde hochgehen werden, da wir noch lesen üben wollten und dann ja auch das Abendessen vorbereitet werden muß und das übliche Abendritual abläuft. Die Freunde sahen mich ganz groß an und meinten, daß sie bis 19 Uhr draußen bleiben dürfen (es sind Geschwister 7 und 9 Jahre alt). Mein Sohn bettelte nun, daß er wenigstens noch bis 18 Uhr unten bleiben kann, zur Not halt auch allein. Wir wohnen in einer ruhigen Gegend, hier ist zwar auch eine Straße, aber da fährt vielleicht so aller 30 - 40 Minuten mal ein Auto lang. Dennoch oder grade weil es hier soooo ruhig ist, möchte ich meinen fast 7jährigen noch nicht allein unten spielen lassen. Ich habe Vertrauen zu ihm und seinen Fähigkeiten, aber leider auch die ganze Problematik mit den in der Vergangenheit verschwundenen Kindern im Hinterkopf. Zumal er auch nicht allein in die Schule gehen möchte.
Auch bis 19 Uhr finde ich ziemlich lang für Kinder in dem Alter, zumal sie ja auch früh beizeiten raus müssen und ausgeschlafen sein sollen. Mein Sohn geht zwischen 20 und 20.30 Uhr ins Bett, eher ist er auch nicht müde. Aber wir essen spätestens 18.30 Uhr und vorher wie erwähnt wird lesen geübt (er hat noch ein paar Schwierigkeiten, daher das tägliche Üben, was ihm auch Spaß macht). Also brauchen wir auch die Zeit am Abend, die Kleine muß ja auch noch fertig gemacht werden.

Wie handhabt Ihr das? Und vor allem, wie seht Ihr das? Bin ich zu streng in der Hinsicht?

LG Jacquie

 
17 Antworten:

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von Reni+Lena am 22.04.2009, 11:06 Uhr

Naja.....
im Sommer um 17 Uhr reingehen.....
In deinen Augen verständlich, in den Augen eines Kindes nicht unbedingt.
Bei uns ist die Situation ähnlich...
Dorf, ruhige Gegend, noch 2 Kleine Geschwister.
Ich mache es so, dass ich die Kinder noch draußen spielen lasse während ich das Abendessen vorbereite.
Wir essen auch so gegen 18 Uhr.
Danach kann die Große 8 noch mal raus und weiterspielen bis ca 19 Uhr, und in der Zeit mache ich die Kleinen bettfertig.
Um 19 Uhr dürfen sie dann Sandmann schauen und ich scheuche die Große ins Bad. Umziehen, zähne putzen duschen kann sie ja in dem Alter wirklich schon alleine.
In der Zeit räume ich das Abendessen weg, Küche sauber, Garten, Terasse auf und um 19.30 fliegen die Kinder ins Bett.
Die 2 Kleinen bekommen noch Geschichte vorgelesen und Licht aus.
Die Große liest noch selber bis ca. 20.30. In dieser Zeit wo meine liest, könntest du doch mit deinem Sohn auch das Lesen üben, oder?
Abwechselnd du eine Seite und er eine Seite, macht mehr Spaß und du hast Ruhe und Zeit.

Lg reni

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von AllesOK am 22.04.2009, 11:16 Uhr

17.00 Uhr reingehen finde ich persönlich jetzt auch ein bißchen früh.

Vielleicht kannst Du ihn ja bis 18.00 Uhr ('Abendessen) mit seinen Freunden spielen lassen und dann, wie schon vorgeschlagen, das Lesen auf Abends im Bett (1 Seite Du, 1 Seite er) verlegen. Das machen wir übrigens auch so mit dem vorlesen und es macht viel Spass.

LG

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von LisasMama am 22.04.2009, 11:24 Uhr

Nein nein, nicht 17 Uhr reingehen, sondern ich habe ihm 17 Uhr gesagt, daß wir in einer halben Stunde hochgehen (also 17.30 Uhr) Ich handhabe es schon eine ganze Weile so, daß ich immer so ca. 30 Minuten vorher ankündige, wenn wir wohin wollen oder wenn wir reingehen ...

Mein Sohnemann hat leider noch immense Leseschwierigkeiten und wir üben immer kurz nach dem Abendbrot. Da er ab 19.30 Uhr gern auf SuperRTL die Kindersendungen schaut, kann ich also auch nicht später mit ihm lesen. Denn in der Zeit, wo er abends diese Sendungen ansieht, bringe ich die Kleine ins Bett (sie ist 3 Jahre alt). Ich habe schon viele Möglichkeiten durchprobiert, aber um halbwegs ohne Stress und Zeitdruck den Abend zu überstehen, müssen wir uns so ein bißchen an den Zeiten orientieren.

LG Jacquie

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von Foreignmother am 22.04.2009, 13:13 Uhr

Hallo Jacquie,

Kannst Du vielleicht Deinem Sohn anheimstellen, entweder

(a) laenger zu spielen und dafuer kein SuperRTL zu haben (und waehrend der Zeit, in der Du die Kleine ins Bett bringst) bereits alleine lesen uebt, was Du dann "abhoerst",

(b) oder um 17.30h hineinzugehen.

Vielleicht gaebe es auch die Moeglichkeit, vor den Spielengehen lesen zu ueben? Waere vielleicht ein Anreiz, das Ganze schneller zu koennen? Bei meinem Sohn wuerde so etwas wohl fruchten, ob das bei Deinem auch so ist, weiss ich natuerlich nicht.

Gruss
FM

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von crisgon am 22.04.2009, 13:31 Uhr

Ich versuche immer die Kinder gegen 18 Uhr ins Haus zu bringen. Jetzt im Sommer ausnahmweise auch Mal 18.30. Wenn wir um 18 Uhr da sind, werden die Kinder bettfertig gemacht (evtl. baden, etc.etc.), gegen 18.30 Essen, 19-19.30 Fernsehen, danach lesen (mit dem Großen auch 1 Seite er und 1 ich) und ins Bett. Wenn wir erst um 18.30 zu Hause sind, dann gibt es eben kein TV. Wir essen entsprechend später und dann reicht die Zeit eben nicht. In der Regel frage ich die Kids (6 und 4) gegen 18 Uhr, ob wir reingehen, oder länger draußen bleiben sollen und eben aufs Fernsehen verzichten.
LG
cristina

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von safie am 22.04.2009, 14:07 Uhr

Also, ich finde 17.00 Uhr auch viel zu früh. Bei uns kommen die meisten Kinder erst um diese Uhrzeit nach draußen, da sie erst spät aus der Betreuung kommen. Meine Große ist 7 Jahre alt. Ich gehe meistens mit der Mittleren (3 Jahre) um 18..00 Uhr rein. Muß ich noch kochen, kann es auch mal eine viertel Stunde eher werden. Die Große kommt dann entweder von alleine nach oder ich hole sie kurz bevor wir essen.

Gegen 19.00 Uhr essen wir zu Abend, danach geht die Mittlere zum Zähne putzen etc. Die Große liest dann noch mit mir oder ihrem Vater und ist dann um 20.00 Uhr im Bett verschwunden.

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von MartaHH am 22.04.2009, 14:35 Uhr

Ich finde, es muss jede Familie "ihre" Zeiteinteilung finden und auch einhalten können, einfach so - egal ob 17.30 oder 19.00 Uhr.

Ich hab als "Heimgeh-Uhrzeit" momentan noch 18 Uhr festgelegt, einfach aus dem Grunde, dass ich genau weiß, dass ich 15 bis 30 Min. draufrechnen muss.

Es gibt eine Freundin mit befreundetem Kind, die sich nun regelmäßig milde drüber lustig macht - aber sie ist auch diejenige, die bis zu einer 3/4 Stunde braucht, um sich und ihre Tochter angezogen zu bekommen und noch länger, um dann aus der Tür 'raus zu sein. Ich werde einen Deubel tun und mich an ihre Zeiteinteilung halten, sie wohnt nämlich quasi noch bei ihren Eltern, hat dadurch ein komplett anderes Leben und im Grunde genommen auch nix zu tun.

Ich bereite danach noch das Abendessen zu, kläre mit meiner Tochter Hausaufgaben oder z.B. den nächsten Schultag ab, nehme meinen Mann in Empfang ;-) und bespreche schon mal den Ärger des Tages... damit dann alle um 19 / 19.30 wieder zufrieden am Eßtisch sitzen. Das ist UNSER Tag, und so finden wir es ok. Wenn andere ihre Kinder bis 19 Uhr draussen lassen, ist das ebenso ihr Ding, mich wundert da gar nichts mehr - hier spielen Kinder in der Spielstraße auch noch abends bis 9 oder 10. Ich bin aber auch nicht verpflichtet, mich nun über die wiederum aufzuregen, weil ich ja nicht weiß, wie sich ihr Leben gestaltet...
Mach es, wie es euch am besten erscheint!

Danke schön ...

Antwort von LisasMama am 22.04.2009, 15:11 Uhr

für Eure zahlreichen Antworten. Ich werde es auf jeden Fall in der nächsten Zeit noch beibehalten, wenigstens solange, bis ich genug Vertrauen zu ihm und weniger Angst vor lauter komischen Dinge habe. Dann werde ich ihm einfach anbieten, daß er dann in der halben Stunde von 17.30 Uhr - 18.00 Uhr allein mit seinen Freunden spielen kann, ich mich aber dann auch darauf verlassen muß, daß er wirklich in Rufweite bleibt und dann auch wirklich hochkommt, wenn ich ihn rufe. Aber momentan ist das einfach noch nicht drin, wir sind erst vor 2 Wochen hier hergezogen und ich muß die Lage auch erst mal für mich sondieren. Und dann kommt ja auch hinzu, daß ich auf die Kleine Rücksicht nehmen muß. Ich werde es einfach mal zeitlich im Kopf durchspielen bzw. freitags mal ausprobieren, wie es klappt, wenn wir die halbe Stunde dran hängen. Denn abends soll es hier definitiv nicht stressig werden, das bekommt Beiden nicht. Sie sind sehr lebhaft und brauchen eben auch die Zeit, um wieder "runterzukommen". Daher hab ich mich in der letzten Zeit auch strikt dran gehalten und es ist immer gut gelaufen. Daher war ich jetzt auch so verunsichert und wußte nicht genau, ob ich die Zeiten doch ändern soll. Aber nun werde ich es eben erst mal beibehalten und dann langsam ändern.

Ich danke Euch nochmals für die zahlreichen Antworten. Ich denke, daß wirklich jede Familie da ihre eigenen "Pläne" hat und man sich auch nicht unbedingt an anderen orientieren kann. Es ist ja einfach auch so, daß die Kinder alle unterschiedlich sind.

LG Jacquie

Re: Danke schön ...

Antwort von schneggal am 23.04.2009, 7:15 Uhr

du lässt ihn nicht mal eine halbe Stunde in Rufreichweite?? Das würde ich schon langsam ausbauen und versuchen deine Angst in Grenzen zu halten. Die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind Opfer eines solchen Verbrechens wird, ist verschwindend gering! Die Alltagsgefahren stecken wo ganz anderes und werden meist total unterschätzt....

meine sind 7 und 8 und schon seit ca 2 Jahren immer wieder alleine draußen, die Große wird bald 9 und hat nun auch die Freiheit nach Ansage 1-2 Stunden alleine in der ganzen Siedlung unterwegs zu sein. Fällt mir nicht immer leicht, aber Kinder brauchen auch ein wenig Vertauen und Selbständigkeit zum Groß werden...

17:00 rein gehen wäre hier schon echt gemein....vor 18:00 gehen nicht ger keine rein und die meisten erst um 20:00....da bin ich mit meinen 18:45 schon eine der strengsten Eltern und bekomme regelmäßig den Flunsch meiner Kinder ab.

lg schneggal

Re: hat eine andere Mama die Kinder in Sichtweite?

Antwort von mini99 am 23.04.2009, 11:14 Uhr

Hallo!
Bei uns wird es bei Schönwetter oft 20 Uhr oder am Weekend noch bissi länger. Es hat aber immer ein Elternteil die Kinder in Sichtweite, entweder eine Freundin oder ich selbst. Wir haben Gärten die an die Spielflächen grenzen und deshalb ist das möglich. Wie schaut das bei euch aus? Wo ist die Mama der anderen Kinder?

Könnt ihr euch nicht abwechseln?

Ich persönlich finde 17.30 auch ein bißchen gar früh zum reingehen, da wird es doch oft erst lustig, weil manche erst heimkommen und rausdürfen.

LG
Traude

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von Pemmaus am 23.04.2009, 12:03 Uhr

Also ich komme erst um 18:00 Uhr von der Arbeit. Ich mache dann Abendbrot und rufe meine Tochter dann rein. Also beläuft sich die Zeit dann immer auf ca. 18:30 Uhr wochentags. Ab 19:30 Uhr ist bei uns Fertigmachen für's Bett angesagt. Sie würde auch gern "Wissen macht Ah" schauen, aber dann ist sie am nächsten Tag nicht fit.
Ich habe mir zum Ziel gesetzt, so viel wie möglich Zeit draußen zu verbringen. Ich würde das Fernsehprogramm durchaus gegen frische Luft "eintauschen". Insofern könnte eine Möglichkeit bei euch sein: Dein Sohn macht sich vor dem Fernsehen bettfertig und schaltet den Fernseher um 20:00 Uhr aus. Im Bett kann er dann noch lesen bis er müde ist.

Von der Sache her finde ich einen gut strukturierten Zeitplan gut... aber bei super Wetter muss er nicht genauestens eingehalten werden.

LG
Pem

Nein, leider nicht wirklich.

Antwort von LisasMama am 23.04.2009, 17:38 Uhr

Ich kenne die andere Mama noch nicht mal. Unsere Kinder sind zwar in einer Klasse, aber dort hatten sie noch nie wirklich miteinander gespielt. Erst seitdem wir hier wohnen, möchten sie auch miteinander spielen, was ich grundsätzlich auch okay finde.

Gestern waren wir dann bis 18 Uhr draußen und es ist genau das passiert, was ich erwartet habe. Stress beim Abendbrot zubereiten und Knatsch beim Lesen, weil ja gleich seine Lieblingssendung kommt ... Ich behalte die Zeit zumindest unter der Woche bei und werde am WE einfach verlängern.

LG

Doch, ich habe ihn ja in Rufreichweite gelassen für ca.

Antwort von LisasMama am 23.04.2009, 17:43 Uhr

15 Minuten und das Ende vom Lied: Die Kinder sind an den Bahngleisen gewesen. Die sind nur durch einen Grünstreifen mit Bäumen von der Straße getrennt. Die Jungs waren halt neugierig und wollten mal schauen, wie so ein Bahnsignal aussieht. Sie waren wirklich unmittelbar an den Gleisen, wo wirklich auch aller 30 Minuten in der Hauptverkehrszeit Züge fahren!!! Wie soll ich da bitte schön Vertrauen auf- und meine Ängste abbauen?????

Nein, jeder der meinen Sohn kennt, hat mir auch davon abgeraten, ihn schon allein runterzulassen. Selbst die Klassenlehrerin und die Hortnerinnen raten davon grundsätzlich in dem Alter ab, da sie einfach noch nicht in der Lage sind, Gefahren richtig einzuschätzen. Er kann die Gefahren nur teilweise einschätzen, egal, wie oft und wie lang ich sie ihm erkläre. Sobald andere Kinder dabei sind, wird vieles vergessen und schon versuchen sie alle, sich zu übertrumpfen.

LG

ok....

Antwort von schneggal am 24.04.2009, 8:36 Uhr

....jedes Kind ist einfach anders und die Wohngegend halt auch!
Wenn mein Kind so reagieren würde und dann mit zur Bahnlinie gehen...nein...dann würde ich sie auch nicht alleine lassen.

Und ich habe 2 Mädchen....das macht halt manchmal wirklich einen Unterschied, glaub ich! Meine beiden sind zwar absolut keine typischen Mädchen, aber von der "ich-mach-einfach-mal" Mentalität so mancher Jungs doch noch weit entfernt.

Ich nehme alles zurück...in deinem Fall könnte ich die Ängste wahrscheinlich auch nicht so einfach abbauen und würden aber immer wieder versuchen mein Kind daran zu erinnern, dass ich es nur weglassen kann, wenn ich ihm vertrauen kann. Dann allerdings, musst du solche 10 Minuten oder so immer mal wieder ihn alleine lassen, damit du auch sehen kannst, ob er irgendwann einfach auch Interesse daran hat, dir Vertrauen zu schenken! Manche sind beim Spielen einfach so in ihrer Welt, dass da für Realität noch kein Platz ist...

lg schneggal

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von SCF am 24.04.2009, 14:53 Uhr

Das finde ich auch arg früh..... Meine Jungs (5 und 8 Jahre) würden mir was erzählen. Gestern waren sie bis kurz vor 20 .00 Uhr draußen: Kicken, kicken, kicken.....
Ich würde eher das TV-Programm streichen, denn es ist doch schon etwas merkwürdig, daß man ein Kind (zumal bei so schönem Wetter )reinbittet, damit es dann TV sehen kann..... Ja, ich weiß, ihr müßt auch lesen....

Laß ihn doch bis 18.30 draußen, dann lest ihr und danach gibt es Essen. Dann ist dein Kind doch auch bis a. 20.30 Uhr im Bett

Re: Bin ich zu streng???

Antwort von LisasMama am 24.04.2009, 21:30 Uhr

Ich habe noch eine dreijährige Tochter und da wir Wert auf ein gemeinsames Abendessen legen und wir nicht später als 18.30 Uhr essen (zumindest unter der Woche), geht das nicht alles so einfach.

Und nein, ich bitte ihn nicht herein, damit er TV schauen kann, ich hätte kein Problem damit, wenn er abends kein TV schaut, ABER er möchte diese Sendung sehr gern sehen. Und wenn er sie verpaßt, dann ist er sehr maulig. Und das Lesen ist übrigens sehr wichtig für ihn. Ich hatte vor einiger Zeit die Probleme beim Lesen auch hier im Forum gepostet.

Und wie gesagt, ich muß auch an meine Tochter denken, daher müssen wir abends schon einen Zeitplan einhalten. Das klingt vielleicht alles sehr streng, aber meine Kinder sind dennoch glücklich. Es war auch nie ein Problem, bis eben jetzt, wo er erfahren hat, daß seine Freunde viel später reingehen. Aber es sind auch nur diese Beiden, alle anderen von seinen Freunden dürfen weder allein rausgehen spielen noch später als bis 18 Uhr rein. Also handhabe ich es dann doch nicht ganz so falsch.

Außerdem hat mir mein Sohn heute auch gebeichtet, daß der Größere von den Geschwisterkindern am Bahngleis auf so ein Bahnsignal geklettert ist. So und nun darf er erst recht nicht mit den Beiden allein rumfahren. Mir ist fast alles aus dem Gesicht gefallen, wie er mir das erzählt hat. Ich habe mit einer Bekannten und auch mit meinem Mann drüber gesprochen und beide habe mir bestätigt, daß sie genauso denken wie ich. Manches hat einfach noch Grenzen.

LG Jacquie

Ich hab nicht ganz verstanden...

Antwort von MM am 26.04.2009, 22:06 Uhr

... wie Du das mit der kleinen Schwester meinst, also dass Du sie ja auch bettfertig machen musst usw.? Klar, aber das kannst Du doch auch, wenn Ihr "erst" um 18 Uhr oder etwas später reingeht, oder?

Meine Jungs sind 3 und 5 Jahre alt und früher als um 18 Uhr kommen wir im Frühling/Sommer selten rein. So um den Dreh kommt auch meist der Papi nach Hause. Dann gibt es Abendbrot - manchmal vor dem Sandmann (hier der tschechische "Vecernicek", kommt um 18:45), manchmal gleich danach (auch je nachdem was es gibt, wie lange das evtl. Kochen/Zubereiten dauert usw.), danach gehen sie nacheinander aufs Klo, Zähneputzen und Duschen, danach Vorlesen (+ mit dem Grossen noch etwas Logopädie üben) und dann beide ab ins Bett, was meist so um 20 Uhr ist (das peilen wir an, manchmal wird es etwas später...).

Bei Euch seh ich irgendwie das "Problem" gar nicht so sehr bei der kleinen Schwester (weil Du schreibst, Du musst auch an sie denke - inwiefern?), sondern eher darin, dass er unbedingt diese Sendung schauen will - oder? Falls das so ist, könntest Du ihm doch wirklich die Wahl lassen, ob er früh(er) reingehen und noch die Sendung schauen will, oder noch draussen sein, folglich später reingehen und nicht mehr TV schauen. Oder? Klar ist, Essen muss sein, Lesen muss sein, das andere ist in seinem Ermessen (TV oder draussen spielen)...

Gruss, M.

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.