*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von karamaus05 am 01.06.2013, 17:41 Uhr

Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Hallo,
Ich habe seit einiger Zeit etwas Stress mit der Lehrerin meiner Tochter. Folgende Sachen sind vorgefallen.
Ich versuche es kurz und knapp zu halten und so verständlich wie möglich zu schreiben.
Meine Tochter besucht zur Zeit die 1. Klasse, ihre schulischen Leistungen liegen schriftlich im guten bis sehr guten Bereich. Laut den Lernstandserhebungen nach zu urteilen.
Im ersten Halbjahr rief mich die Lehrerin einmal zu Hause an und meinte meine Tochter solle einen Test nachschreiben, da sie es zeitlich nicht geschafft hatte (innerhalb 20 min), da sie geträumt hatte.
Das Elterngespräch zum Halbjahr verlief sehr gut meine Tochter könnte nichts besser machen, sie wünschte sich mehr Kinder wie meine Tochter in der Klasse zu haben.
Cirka zwei Monate später sprach die Lehrerin meine Schwester an und sagte ich solle mich bei Ihr melden, sie wolle mit mir sprechen. Das habe ich getan, wir hatten einen Termin zu dem ich ausgerechnet auch noch zu spät gekommen bin (10 min). Sie meinte meine Tochter wäre sehr verträumt und langsam. Die schulischen Leistungen wären zwar gut aber bevor sie schlechter wären, solle ich doch bitte zum Kinderarzt der mir eine Überweisung zu einem Kinderpsychologen ausstellen soll. Ich fand sie verhielt sich mir gegenüber sehr unfreundlich und war total schockiert darüber. Ich blieb trotzdem freundlich.
Am nächsten Tag bin ich sofort zum Kinderarzt und schilderte ihm die ganze Situation, er sah die ganze Sache nicht so und hielt es für überzogen und stellte mit keine Überweisung aus.

Dann gingen ein paar Wochen ins Land. Die Lehrerin wollte das Gespräch mit mit fortsetzten. Es verlief sehr positiv, also keine Dramatik wie beim letzten Gespräch, ich sagte ihr noch das der Arzt mir keine Überweisung ausgestellt hatte, dazu sagte sie gar nichts !
Wir haben über meine Erziehung gesprochen das ich vielleicht konsequenter sein solle, da es immer alles so lange dauert bei meiner Tochter. Sie ist die letzte beim Umziehen, braucht ewig um ein Bild fertig usw. Aber meine Tochter mache alles so toll und wenn sie es macht, macht sie es so ordentlich..... Ich bin mit einem guten Gefühl aus diesem Gespräch heraus.
Dann bin ich auf eigene Faust in eine Kinderpsychologische Praxis um nochmal Sicherheit zu schaffen " das was nicht stimmt" und hatte dort einen unverbindlichen Termin und auch von deren Seiten nichts auffällig!
Ich muss dazu noch sagen das ich diesen Termin beim Psychologen recht kurzfristig bekommen habe. Habe meine Tochter vor der letzten Stunde abgeholt und eine Entschuldigung geschrieben.
Ein paar Tage später kam die Lehrerin direkt auf mich zu als ich meine Tochter abgeholt hatte. ich solle doch nächstes Mal eher Bescheid sagen wenn meine Tochter einen Termin hat und wie ich die Entschuldigung formuliert habe, wir wären doch ein Aktenland, so etwas könnte an weiterführenden Schulen doch sauer Aufstoßen, wieder kam sie mir sehr unfreundlich herüber und auch herablassend mir gegenüber.Ich habe mich wieder freundlich verhalten und geschluckt !
Ein paar Tage später ( also gestern ) waren Bundesjugenspiele, meine Schwester hat meine Tochter hingebracht und meine Tochter wusste nicht in welcher Riege sie zu stehen hatte, da hat die Lehrerin neben meiner Schwester meine Tochter im sehr unwirschen Ton gesagt " wie das wohl angehen konnte, das haben sie doch lang genug geübt ". Daraufhin sagte meine Schwester das das jetzt doch nicht so schlimm sei. Die Lehrerin war sehr pikiert darüber und wollte mit meiner Schwester reden, aber meine Schwester wollte dies nicht und äusserte dies auch, sie wäre schließlich auch nicht die Mutter und ist gegangen !!
Die Eltern sollten vorher auch schriftlich bescheid geben ob sie Ihre Kinder direkt danach abholen oder ob sie danach mit dem Bus nach Hause fahren sollten !
Ich habe meine Tochter direkt danach abgeholt und sie saß schon im Bus und kam dann weinend aus dem Bus heraus und direkt zu mir. Sofort kam die Lehrerin und fragte was los sei und sie hätte doch Gesprächsbedarf denn meine Schwester war heute morgen sehr unfreundlich ! Und ausserdem habe ich angekreutzt das meine Tochter doch mit dem Bus mitfahren sollte ! Ich war der Meinung ich hab angekreuzt das ich sie direkt abhole ! Meine Tochter hat übrigens geweint weil sie in den Bus einsteigen sollte, obwohl ich ihr ja gesagt habe das ich sie abhole.
Darüber war ich sehr sauer , dann habe ich ihr gesagt das das mit der Formulierung der Entschuldigung sehr herablassend herüberkam , darüber regte sie sich dann total auf. Dann habe ich ihr gesagt das ich mit meiner Tochter beim Psychologen war und jetzt kommt der Oberhammer, sie sagte dann zu mir, das hätte sie doch nie gesagt, sie sagte nur ich solle doch mit Ihr zum Kinderarzt. So ergab ein Wort das andere sie behauptete nein und ich ja und das vor dem Bus voller Kinder und neben mir meine Tochter.
Mit Sicherheit mache ich auch mal Fehler, es kann sein das ich vielleicht falsch angekreuzt hatte.... Ständig erzählen die Kinder aus der Klasse das die Lehrerin permanent rumschreit bis sie einen roten Kopf bekommt. Wenn meine Tochter etwas nicht versteht, mag sie nicht nachfragen, weil die Lehrerin gesagt habe sie sei keine Privatlehrerin.
Aber das sie jetzt sagt das sie es nie gesagt habe ich solle zum Psychologen gehen, da fehlen mir jetzt echt die Worte.
Ich bin am Überlegen die Schule zu wechseln, habe aber Angst davor.
Ich bin alleinerziehend und müsste einen weiteren Fahrweg auf mich nehmen....
Allerdings die Frage reagiere ich über ? Ich brauch mal eure objektive Meinung !
Vielen Dank

 
22 Antworten:

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von Lilipaula am 01.06.2013, 18:16 Uhr

Hi,
ich rate dir zu jedem Gespräch mit ihr noch eine vertraute Person mitzunehmen. Die Gute scheint etwas überspannt und wechselhaft....

Frage andere Eltern!

Antwort von anna1979 am 01.06.2013, 18:38 Uhr

Bevor Du über einen Schulwechsel nachdenkst, such das Gespräch mit anderen Eltern und vielleicht stehst Du nicht allein da. Sollten sich andere Eltern Dir anschließen,dann gemeinsam zum/zur Direktor/in und Beschwerde über die Lehrerin einlegen. Sollte dies sich negativ auf die Schüler ausweiten (ich möchte keine Angst machen,aber es gibt so manchen Lehrer, der seinen Beruf verfehlt hat und nicht mit Kindern umzugehen weiß), dann zum Schulamt.

Re: Frage andere Eltern!

Antwort von Mickie am 01.06.2013, 20:51 Uhr

Ich würde auch erstmal bei anderen Eltern aus der Klasse befragen wie sie so mit der Lehrerin klar kommen. Ein Gespräch mit "Zeuge" wäre sicher auch nicht schlecht um erstmal herauszubekommen, wer will eigentlich was und wer versteht einen warum nicht.

Solltest du mit deinem Empfinden bezüglich der Lehrerin nicht alleine sein, dann geht mit den Elternvertretern zur Schulleitung schildert die Situation und bittet um Abhilfe. Nebenbei können Anträge in die Elternvertreterkonferenz gegeben werden aber auch an die Schulkonferenz.

Wenn das alles nicht fruchtet dann ist die nächste Stelle das Schulamt.

Ein Schulwechsel kann zwar was bringen, aber im laufe der Schulzeit wird dein Kind immer wieder auf Lehrer treffen mit dem es gar nicht warm wird. Dann lieber gucken was vor Ort alles möglich ist.

Aus deiner Schilderung scheint die Lehrerin etwas wechselhaft in der Laune zu sein und diese auch stückweit an die Kinder und Eltern auszulassen, woran es liegt? Klasse zu groß, zu viel Streß, persönliches oder einfach in Ihrer Natur liegend??

Ich wünsche die eine gute Entscheidung.

Gruss

Mickie

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von Carmar am 01.06.2013, 21:10 Uhr

Wie kommt es, dass die Lehrerin mit deiner Schwester spricht?
Holt sie dort auch ein Kind ab oder ist sie auch Lehrerin?
Wie auch immer, das geht schon gegen den Datenschutz.

Lass dich auf kein Gespräch zwischen Tür und Angel (vor dem Bus) ein und protokolliere alles, was sie sagt. "Habe ich das jetzt richtig verstanden? Sie sagen, ich soll zum Psychologen mit dem Kind?" Dann in ihrer Gegenwart alles aufschreiben. Dann kann sie hinterher nicht mehr das Gegenteil behaupten.

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von montpelle am 02.06.2013, 0:13 Uhr

"Allerdings die Frage reagiere ich über ? Ich brauch mal eure objektive Meinung !"

Dazu müssten wir auch die Version der Lehrerin hören.

Auch Lehrer sind Menschen

Antwort von Jeckyll am 02.06.2013, 10:11 Uhr

und es gibt "gute" und "schlechte. Und Du hast wohl das große Pech jemanden erwischt zu haben, der nicht gerade zu der toleranten Sorte gehört.

Lass dich von der Lehrerin nicht verrückt machen. So lange Deine Tochter trotzdem gerne in die Schule geht und die Leistungen ihren Möglichkeiten entsprechen würde ich nicht wechseln. Denn auch an der neuen Schule kannst Du an einen inkompetenten Lehrer kommen.

Dein Kind mag verträumt und langsam sein, aber das kann sich noch ändern. Und es ist die Grundschule. Kein Mensch wird jemals später danach fragen wie sie in der Grundschule war.

Ich habe gelernt, wenn die Lehrerin wieder über die Persönlichkeit meines Kindes "meckert", dann nicke ich ganz freundlich sage "ach, das tut mir aber leid, dass Sie es so schwer mit ihm haben" und fertig.
Denn mein Kind hat das Recht darauf so zu sein, wie er ist. Er muss sich an die Regeln in der Schule halten und er darf niemanden stören. Ganz klar, aber er muss nicht so sein wie alle anderen. Und er hat ein Recht darauf seine Meinung zu sagen (wenn dies höflich und ruhig geschieht).

Jeckyll

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von Vio-1 am 02.06.2013, 10:11 Uhr

Hi

Also ich bin ja normalerweise immer kritisch, wenn Eltern über Lehrer meckern, aber hier scheint mir doch die Dame eine extreme Piensbacke zu sein.

Das ist so ein, die alles 110%ig haben will und alles nach Plan und alles hübsch durchorganisieret.
Da hätte sie aber Buchhalterin werden sollen und nicht Lehrerin, denn Lehrer arbeiten mit Kindern und die sind nunmal das Gegenteil von durchorganisiert.

Deine Tochter ist langsam, verträumt und trödelt. So what!
Ist sie halt langsam, vertraumt und trödelt, es ist der Job der Lehrerin, dass sie dies erkennt und entsprechend danach handelt. Klar sollst Du als Mutter das wissen und ggf. auch etwas steuern, aber was sollst Du denn machen?
Letztendlich kannst Du gar nix machen, es sei denn, Du gehst mit in die Schule und stehst daneben und sagst: schneller.

Stärke Deine Tochter darin, dass sie schon versucht mitzuhalten, dass sie aber auch weiß: ich bin zwar nicht immer die erste, aber das ist gut so, ich darf so sein, meine Lehrerin findet das zwar blöd, aber ich gebe mein bestes und mehr kann ich auch nicht geben.

Nimm es als das was es ist: die Chance Deiner Tochter zu lernen, wie man mit Lehrern klarkommt, die doof sind. Die gibt es auf jeder Schule und die wird jedes Kind irgendwann bekommen. Das kann man auch so formulieren, also kindgerecht. Schulwechsel hilft nichts, diese Lehrer sind gut verteilt :-)

LG

Re: Selbstbewusster auftreten...

Antwort von Hexhex am 02.06.2013, 11:02 Uhr

Hallo,

ich finde, es ist dringend ein Dreiergespräch nötig, zu zweit kommst Du mit der Lehrerin jetzt nicht weiter. Ich denke, dass die Chemie zwischen Euch schwierig ist, aus welchem Grund auch immer. Vielleicht erwartet sie von einem Kind, das nur von der Mutter erzogen wird, unbewusst mehr Probleme. Und jede Unregelmäßigkeit auf Seiten von Dir oder Deiner Tochter bestätigt sie dann darin. Es kann auch sein, dass sie alleinerziehende Mütter als unterlegen oder schwach ansieht und glaubt, mit ihnen könnte sie es machen. Es gibt viele frustrierte Menschen, die eine scheinbare Schwäche sofort ausnutzen. Wie auch immer: Ich würde jetzt einen Gesprächstermin mit dem Rektor/der Rektorin, der Lehrerin und Dir (am besten auch mit dem Kindsvater) vereinbaren.

Wichtig ist, dass Du selbst auf die Schulleitung (z. B. über die Schulsekretärin) zugehst und um dieses Vermittlungsgespräch bittest, denn die Lehrerin wird daran kein gesteigertes Interesse haben. Weise darauf hin, dass es zwischen Dir und der Lehrerin so viele Unstimmigkeiten gab, dass das Klima von Misstrauen geprägt ist und dies auch Deinem Kind schaden könnte. Vor dem Gespräch musst Du Dir genau überlegen, was Du erreichen möchtest und das für Dich formulieren. Dann kannst Du es auch im Gespräch gut und klar rüberbringen. Zum Beispiel so:

- Ich möchte, dass das Verhalten meines Kindes, das sowohl vom Kinderarzt als auch vom -psychologen als unauffällig und normal eingestuft wird, nun nicht mehr unnötig problematisiert wird.
- Ich möchte, dass auf keinen Fall eine negative Erwartungshaltung mir oder meinem Kind gegenüber entsteht.
- Ich möchte, dass eine Zeitlang in regelmäßigem Abstand ein Gespräch zwischen mir und der Lehrerin stattfindet über den augenblicklichen Stand der Dinge, so dass gar nicht erst Missverständnisse auflaufen.
- Ich möchte ab jetzt keine Nachrichten der Lehrerin mehr über meine Schwester erhalten, sie muss mich direkt ansprechen oder anrufen.

Du kannst die Lehrerin während des Termins mit der Schulleitung auch auf die Erzählung der Kinder ansprechen, wonach sie im Unterricht schreit. Das gibt einen netten kleinen Überraschungseffekt - auch für die Rektorin, die das sicher interessiert.

Es wird Zeit, dass die Lehrerin ein paar Regeln lernt und anfängt, Dich zu respektieren. Es wird auch Zeit, dass Du selbstbewusster auftrittst, damit die Stutenbissigkeit der Lehrerin aufhört. Sie ist offenbar der Typ Mensch, der seine Aggressionen dort ablässt, wo er wenig Widerstand vermutet. Ich würde auf gar keinen Fall die Schule wechseln (was ja oft schwierig ist, es muss beantragt und genehmigt werden, und zwar in manchen Bundesländern von derjenigen Schule, von der man WEGgeht), das ist ganz unnötig! Ich finde, jedes Problem ist eine gute Chance, auch selbst zu wachsen, für sich (und sein Kind) einzutreten, noch stärker und selbstbewusster zu werden.

Du brauchst auch keine Angst zu haben, dass Deine Tochter Nachteile hat, wenn Du straight auftrittst. Im Gegenteil gehen solche Lehrerinnen erfahrungsgemäß vorsichtiger mit Kindern um, deren Eltern selbstbewusst rüberkommen. Weil sie wissen: Man steht sofort wieder auf der Matte, wenn die Lehrerin sich falsch verhält. Die Lehrerin wird außerdem in Zukunft auch wissen, dass Du es nicht scheust, Dich an die Schulleitung zu wenden.

LG

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von Bajuli am 02.06.2013, 15:58 Uhr

Erstmal wäre es mir egal wie ich mit einer Lehrerin auskomme, sondern es ginge mir nur um mein eigenes Kind.
Ich wäre froh, wenn die Lehrerin meiner Tochter so offen über die Probleme meines Kindes schon im Vorraus mit mir sprechen würde "Die schulischen Leistungen wären zwar gut aber bevor sie schlechter wären..."

Was ich meinem Kind !!! nie antun würde ist zu einem offiziellen Gespräch mit der Lehrerin auch nur 1 Minute zu spät zu kommen. Das geht gar nicht. Da plane ich meine Zeit so ein, dass es gut paßt oder rede schon vorher mit der Lehrerin, dass die Zeit ggf. knapp werden könnte und wie ich sie telefonisch erreichen könnte, wenn ich es nicht schaffe.

Auch den Termin beim Psychologen hätte man wenigstens kurz vorher persönlich besprechen können und nicht so einfach mit einer Entschuldigung.

Kurzum, dass ihr zwei Probleme miteinander habt kann ich durchaus nachvollziehen.

Aber komm mal wieder zurück auf das um was es eigentlich geht.
Dein Kind!!!

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von Vanessa1704 am 02.06.2013, 19:45 Uhr

Habe jetzt die anderen Beiträge nicht gelesen, aber dir sage ich nur, bleib einfach entspannt.Stärke deine Tochter und schleppe sie nicht zu irgendwelchen Therapeuten, wenn du das nicht für richtig hälst. Höre auf dein Bauchgefühl und die erste Anlaufstelle ist, wie du es auch getan hast, der KA.
Schul Leistungen sind ok,sie soll Freunde haben und noch Kind sein.Jedes Kind hat Fehler, wie wir auch. Ermuntere dein Kind trotzdem zu fragen, wenn sie was nicht weiß.( bringe ihr den Spruch: Warum, warum, warum ,wer nicht fragt bleibt dumm, bei, daß finden Kids toll) Mach sie stark und sieh es als eine harte Schule an, mit der Lehrerin auszukommen.Vielleicht macht das dein Kind für später fit, wo sie noch oft solche Leherer haben wird.Gibt es gravierende Dinge, wende dich an die Schulleitung, rede aber erst mit der Lehrerin!

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von karamaus05 am 02.06.2013, 20:57 Uhr

Vielen Dank für eure Beiträge sie haben mir wirklich ein Stück weiter geholfen. Ich werde versuchen selbsbewusster aufzutreten und erstmal von einem Schulwechsel absehen. Eigentlich fühlt meine Tochter sich dort soweit wohl... Das einzige was ich verlange das sie einfach nicht so unfreundlich auftritt, denn das bin ich Ihr gegenüber auch nicht. Ich werde nochmals das Gespräch suchen, aber das sie gesagt hat, das sie doch nie gesagt hätte ich solle zum Psychologen gehen, kann ich nicht so stehen lassen...
Ich melde mich sobald es etwas neues gibt.
Und es geht mir nur um mein Kind und nicht um mich!
Gruß Karamaus

Re: Frage andere Eltern!

Antwort von Tobiasmama am 02.06.2013, 21:10 Uhr

Bei weiteren Gesprächen,solltest du eine Person deines Vertrauens mitnehmen. Sollte die Lehrerin tatsächlich widersprüchliche Aussagen machen, wäre auch ein Gespräch mit dem Direktor sinnvoll. Gespräche würde ich im Anschluß als Gedächtnisprotokoll aufschreiben. Alles was von dir unterzeichnet wird auch kopiert werden, so kannst du belegen, was du wolltest, wie z.B. das abholen.
Eine weitere Möglichkeit wäre die Elternvertreter mit ins Boot zu holen, denn auch das ist deren Aufgabe, die Eltern zu vertreten, bzw. zu vermitteln.
Sollte dies alles nicht helfen, kann der schulpsychologische Dienst eingeschaltet werden, Tel.nr. und Name beim Schulamt zu erfragen.
Nächste Stufe wäre der Schulrat.
Ich habe diese Schritte alle gemacht, da hier ein extremer Fall war, aber es sollte dir auch klar sein das alles eine psychische Belastung für die Familie wird. Was ich immer machen würde, alles schriftlich festhalten und kopieren, auch evtl. Atteste von den Ärzten. Hier in unserer Schule sind schon diverse Unterlagen abhndengekommen, auch von andren Kindern, da ist es immer gut, wenn man sagen kann, das man gerne noch eine Kopie der Kopie nachreichen kann. Sollte es irgendwann evtl zu Therapien kommen, immer betonen, das die Therapeuten Auskunft geben dürfen, was das schulische betrifft und auch die Therapeuten darüber informieren. Wenn es so sein sollte auch die Therapeuten bitten zu sagen falls nachgefragt wurde, der Inhalt des Gepräches ist nur für Lehrer und Therapeut.
Hier ist es leider teilweise so gewesen, das von der Lehrerin behauptet wurde, sie hätte mit den Therapeuten gesprochen, aber die Therapeuten wussten es nicht.

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von Bajuli am 02.06.2013, 21:18 Uhr

"Das einzige was ich verlange das sie einfach nicht so unfreundlich auftritt, denn das bin ich Ihr gegenüber auch nicht. Ich werde nochmals das Gespräch suchen, aber das sie gesagt hat, das sie doch nie gesagt hätte ich solle zum Psychologen gehen, kann ich nicht so stehen lassen..."

"Und es geht mir nur um mein Kind und nicht um mich!"

Bist du dir sicher?
Lies dir deinen eigenen Satz nochmal durch. Mir kommt das so rüber als ob es dir da nur um dich geht.
Glaubst du dass du deiner Tochter hilfst, wenn du in dieser Geschichte nochmal rumrührst?

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von karamaus05 am 02.06.2013, 22:26 Uhr

Nein das ganz bestimmt nicht, aber sie wird mich definitiv im nächsten Gespräch nochmals darauf ansprechen und was soll ich sagen ? Ja sie haben recht ? Man muss einfach bei der Wahrheit bleiben. Oder nicht?

Bei 10 Minuten Verspätung ist ja die halbe Gesprächszeit weg

Antwort von Sailor am 03.06.2013, 11:15 Uhr

" und wie ich die Entschuldigung formuliert habe, wir wären doch ein Aktenland, so etwas könnte an weiterführenden Schulen doch sauer Aufstoßen "

Ja, wie hast du die Entschuldigung denn formuliert? Was war das denn für ein Wortlaut?

10 Minuten zu spät für ein Lehrergespräch halte ich für fatal, da die Zeit ohnehin so knapp ist. Da muss man halt für den Weg einen ordentlichen Zeitpuffer einkalkulieren, damit man lieber zu früh als zu spät ankommt.
Und wegen des Psychologentermins eher Bescheid sagen sollen hättest du auch. Da muss man der Lehrerin Recht geben. Einfach so aus dem Unterricht abholen, das macht man nicht, wenn man es vorher weiß.

Du bist echt checkungslos, ey. Vielleicht hast du diese Eigenschaft an deine Tochter weitergegeben und die Lehrerin ist nur noch genervt von euch, weil sie denkt, du hat dein Leben nicht im Griff.


"Cirka zwei Monate später sprach die Lehrerin meine Schwester an und sagte ich solle mich bei Ihr melden"

Warum hat eigentlich deine Schwester so viel mit der Lehrerin zu tun? Wie kommt das, dass sie die immerzu antrifft und anspricht??? DU bist doch die Mutter des Kindes - DU musst für die Lehrerin ansprechbar sein, nicht deine Schwester.


"und wollte mit meiner Schwester reden, aber meine Schwester wollte dies nicht und äusserte dies auch, sie wäre schließlich auch nicht die Mutter und ist gegangen !!"

Da hat deine Schwester Recht! Aber wo warst DU da???

Re: Bei 10 Minuten Verspätung ist ja die halbe Gesprächszeit weg

Antwort von karamaus05 am 03.06.2013, 14:40 Uhr

Hallo Sailor

Die Tante hat meine Tochter an diesem Tag zur Schule gebracht ? Ich musste arbeiten. Gehts noch?
Formulierung der Entschuldigung:
Das ich meine Tochter entschuldige aufgrunds eines Arzttermins , mit Name natürlich usw.
Und checkungslos, ey ? Ganz ehrlich. Du kennst mich nicht.

Ansonsten an alle anderen,
die Wogen haben sich nun doch geglättet, die Lehrerin rief mich heute an und hat sich entschuldigt und ich mich auch.
Wir sind zu der Übereinstimmung gekommen das wir beide wohl etwas überreagiert haben.
Ich bin darüber doch ganz froh und wir haben jetzt einfach einen Strich darunter gezogen
Vielen Dank an alle anderen für eure Beiträge.

An Sailor

Antwort von krummenau am 03.06.2013, 17:43 Uhr

"Du bist echt checkungslos, ey."

Könntest Du mir diesen Satz bitte mal in verständliches Deutsch übersetzen?
Danke und lG von Silke, die bislang immer dachte, der deutschen Sprache einigermaßen mächtig zu sein

Re: ebenfalls an Sailor

Antwort von Holzkohle am 04.06.2013, 0:59 Uhr

wenn Du in punkto Betreuung Deines Kindes noch nie auf das Einspringen eines engen Familienmitgliedes angewiesen warst und auch im Berufsverkehr noch nie in einer überfüllten Bahn gesessen bist, die nicht weiter fährt, wegen der man 10, ja sogar auch schon mal 20 min zu spät zu einem Termin kommt, dann kann man Dich nur beglückwünschen! Hätte ich einen Orden, würde ich ihn Dir umhängen!

@Silke - ist das Kind wirklich SO verträumt, dass es im Unterricht nicht mitkommt? Für mich lesen sich die Leistungen gut oder sehr gut oder habe ich das jetzt falsch verstanden? Also die Leistungen sind gut, könnten aber noch besser sein - aber sie reichen doch zum Erreichen des Klassenziels, oder nicht?

an Holzkohle

Antwort von krummenau am 04.06.2013, 7:47 Uhr

Ich hatte auch nicht das Gefühl, daß das Kind im Unterricht nicht mitkommt, eine Gefährdung des Klassenziels habe ich jetzt auch nicht gesehen.
Ich weiß aber, daß sich manche Lehrer sowie Eltern damit schwertun (nicht immer die Eltern und Lehrer ein und desselben Kindes), wenn trödelige Kinder doch eigentlich viel mehr könnten (intelligenzmäßig), wenn sie doch bloß nicht trödelig wären. Diese Kinder sind aber verträumt und trödeilg, das können sie nicht einfach mal so abschalten.
Ich betreue einen Drittkläßler bei den HA, der so trödeiig und verträumt ist, daß ihm ADS angehängt wurde. Beim Test darauf kam definitiv kein ADS, dafür LRS und schlechtes Kurzzeitgedächtnbis raus. In der HA 1:1-Betreuung zeigt er, daß er den Stoff an sich kann (mit viel Üben), daß er sich unter Anleitung auch konzentrieren kann. Er ist aber in so einer chaotischen Klasse, daß er das in der Klasse dann aben nicht zeigen kann. Ich könnte das in der Klasse auch nicht. Der wird wahrscheinlich auch immer verträumt und trödelig bleiben, da er so gepolt ist.
Mein großer Sohn war bis zum Ende der GS-Zeit immer einer der langsamsten, da hieß es auch immer, das Arbeitstempo... Wurde aber immer gerade so fertig in den Arbeiten mit super Noten, da wer dann auch fast alles richtig hatte. Der ist jetzt in der 5. und gar nicht mehr trödelig. Ich glaube, dem hat der Schulwechsel den nötigen Kick gegeben.
Mein Kleiner hatte auch sehr trödelige und verträumte Phasen, seit er gesprungen ist, läuft es wesentlich besser.
Trödelei und Träumerei kann bei Kindern ganz verschiedene Ursachen haben. Manche sind und bleiben so (Naturell, Temperament, Charakter, Beispielkind 1), bei manchen wächst es sich von selber aus (Beispielkind 2) und bei manchem Kind muß man die Rahmenbedingungen individuell anpassen (Beispielkind 3).
So richtig akuten Handlungsbedarf bei dem Kind der AP sehe ich jetzt nicht. Ich glaube, am wichtigsten war, daß sich die Wogen zwischen Mutter und Lehrerin wieder geglättet haben, denn die müssen ja weiter zum Wohle des Kindes zusammenarbeiten. Ich kenne einen Fall, bei dem die Mutter und die Lehrerin sich so verkracht haben (eher subtile schleichende Negativspirale), daß dem Kind, das echte Probleme in der Schule hat, gar nicht mehr richtig geholfen werden kann. und das ist wirklich sehr traurig. Diese Mutter hat aber nie eingelenkt und würde sich nie entschuldigen, und die Lehrerin ist das passende Pendant dazu.
Aber das sieht hier ja jetzt zum Glück nicht mehr nach solch einer Entwicklung aus.
LG von Silke

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von süßling am 06.06.2013, 15:33 Uhr

Hallo,
das ist eine ungute Situation, die deine Tochter verunichert. Ich würde dir zu einem Gespräch mit der Lehrerin raten, in dem du genau das zum Thema machst: Du hast das Gefühl, dass auf beiden Seiten wohl Dinge falsch angekommen sind und du möchtet zum Wohle deines Kindes darum bitten, einen "Neuanfang" zu machen.
In dem Gespräch soll sie dir sagen, welche formalen Abläufe du einhalten solltest und wie du die schulische Entwicklung deines Kindes befördern kannst. Dann kannst du ihr in freundlichem Ton deine Bedenken und Wünsche mitteilen. Alles nach dem Motto "Auf gute Zusammenarbeit".

Wäre doch gelacht, wenn dann nicht alles gut läuft.
Viel Glück!

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von karamaus05 am 06.06.2013, 22:31 Uhr

Hallo zusammen,
also es ist so wenn meine Tochter Tests schreibt das sie gut bis sehr gut ausfallen. Mündlich macht sie mal gut mit mal nicht, also normal würde ich sagen.
Sie ist halt total verträumt schaut aus dem Fenster oder man muss sie mehrmals ansprechen, halt immer noch mal eine extra Aufforderung. Sie hat mir erzählt sie spielt Barbie im Kopf???
Dann ist sie zum Beispiel immer die letzte beim Umziehen im Sport. Aber wie soll ich ihr das nur einflößen ? Ich rede schon immer mit ihr.
Ich verlange ja nicht das sie die erste ist, aber das halt einfach lernen muss zügiger zu sein. Aber vom Typ Mensch her war sie schon immer so. So nach dem Motto alle Kinder rennen los und sie bleibt stehen und träumt......
Dann ist es auch so das sie wirklich jeden Tag drei DIN A4 Seiten an Hausaufgaben auf hat. Dazu kommt noch Lesen und zehn Diktatwörter die Woche über üben. Das ist schon echt viel. Das geht seit 5 Monaten so mit der Menge. Es müssen auch einige andere Schüler die erste Klasse wiederholen.
Sie haben jetzt auch schon Schreibschrift dazu. Also insgesamt ein schnelles Lerntempo.
Also wie gesagt, ich habe jetzt ein besseres Gefühl nachdem wir uns "ausgesprochen" haben. Ich hätte sie eigentlich sehr ungern runter genommen. Ich denke mir auch keine Schule ist perfekt und man wird wahrscheinlich immer wieder mal irgendwo anecken und deswegen gleich die Flucht ergreifen wäre wahrscheinlich falsch und schlecht für meine Tochter. Wegen der Träumerei sollte ich ja zum Psychologen, was sie ja nachher angeblich niemals gesagt haben soll. Lieben Gruß

Re: Ärger mit der Lehrerin Achtung lang

Antwort von rissala am 09.06.2013, 10:50 Uhr

Hallo, habe eben erst mal Deinen Beitrag gelesen. Vor allem bei dem letzten hatte ich das Gefühl, Du sprichst von meiner Tochter
Das mit dem Psychologen war vielleicht gar nicht mal böse gemeint. Als meine Tochter noch im Kindergarten war, bekam sie Frühförderung und da ist was aufgefallen, was wir abklären sollten. Allerdings nicht beim Psychologen, sondern bei einem Neurologen. Und beim EEG im Kinderkrankenhaus kam raus, das sie Absencen hatte. Eine Form von Epilepsie. Jetzt bekommt sie seit über 2 Jahren ein Medikament und es ist besser geworden. Die Schnellste ist sie allerdings immer noch nicht aber ihre Träumerei hat nach gelassen. Vielleicht solltet Ihr das mal abklären lassen. Ich hatte es dann auch ihrer Lehrerin gesagt, das sie da diese Krankheit hat und gut war. Morgen bekommt sie ihr erstes Zeugnis und bin echt gespannt drauf.

LG rissala

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.