10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Micimaus am 10.10.2011, 7:56 Uhr

zum taschengeld...wieso aufs konto?

hallo,

ich habe mit interesse die taschengeldfrage gelesen u mich gewndert wieso einige aufs konto einzahlen. oder habt ihr extra kinderkontos, bei denen eure kinder die chipkarte haben u abheben können?

ich steuer zwar auch ein bißchen die ausgaben mit, aber im großem u ganzen können unsere kinder ihr geld ausgeben, wenn sie es für nötig halten. aufs sparbuch zahlen wir als eltern 5 euro pro kind ein (mehr ist nicht drinne, aber besser als nichts).

achso, meine große (9 1/2) bekommt 3 euro die woche, die zwillinge (7) 1 euro die woche.

lg mici

 
12 Antworten:

Re: zum taschengeld...wieso aufs konto?

Antwort von Christine70 am 10.10.2011, 8:05 Uhr

meine kinder haben auch kein konto. nur der große, weil er jetzt bei der bundeswehr ist. sein konto hat er aber erst seit einem monat.
die beiden jüngeren sind fast 16 und 8 und haben bisher noch kein konto vermisst.

ich selber hab mein konto auch erst eingerichtet, als ich meine lehre begonnen habe. da war ich 16.

muss jeder selber wissen, aber für uns kam es bisher noch nicht in frage.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: zum taschengeld...wieso aufs konto?

Antwort von Sakra am 10.10.2011, 8:08 Uhr

wir haben uns deshalb für diese variante (kinderkonto)entschieden, damit er den umgang mit geld besser lernt.

ausserdem ist er stolz wie oskar, wenn er mit seiner karte geld abheben kann. am anschluss lässt er sich noch einen auszug raus und kann sehen, was noch drauf ist.
seitdem wir das so machen, schmeisst er sein geld nicht mehr für jeden blödsinn raus, sondern kauft sich *sinnvolle* sachen wie einen neuen beyblade.;-))

gestern hat er noch 5 € extra für den herbstmarkt bekommen und hat am abend drauf bestanden, sie aufs konto einzuzahlen.
also ich finds gut!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: zum taschengeld...wieso aufs konto?

Antwort von Vivaldia am 10.10.2011, 8:15 Uhr

Unser Sohn hat, seit er "in der Stadt" zur Schule geht, ein Taschengeldkonto. Da überweisen Oma und ich monatlich sein Geld und meine Cousine zahlt da auch mal Urlaubsgeld, etc ein.
Es ist ein reines Taschengeldgirokonto, keine Überziehung möglich, Geld wird verzinst! Eine kleinere Summe hebt er monatlich ab, größere Sachen bezahlt er mit Karte. Aber generell gibt er sein Geld nicht so gern aus, wenn er mit Karte zahlt; ein paar Euro verschwinden mal schnell aus dem Geldbeutel ...

Die Karte funktioniert auch als "Geldkarte"; ein bestimmter Betrag wird auf den Chip geladen und damit kann er sein Mittagessen bezahlen. Wird von der Schule auch erwartet, dass die Kids sowas haben.

Eine sinnvolle Sache, wie ich finde ... allerdings, wer mitbestimmen möchte, was mit dem Geld seines Kindes passiert und die Kontrolle darüber haben will, für den ist das weniger geeignet.

Viele Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Warum nicht?

Antwort von Strudelteigteilchen am 10.10.2011, 8:29 Uhr

Wobei 9,5 und 7 IMHO sowieso zu früh ist für bargeldloses Taschengeld. Aber - wenn Du mal kurz nach oben schaust - wir befinden uns hier im Forum für 10 bis 13jährige, und irgendwann in dem Bereich finde ich die Einrichtung eines Taschengeldkontos angebracht und passend.

ICH finde es praktisch, weil ich dann nicht mehr dran denken muß. Das Taschengeld geht als Dauerauftrag von meinem Konto ab - und es gibt keine Diskussionen darüber, ob ich letzten Monat nun schon gezahlt habe oder nicht.

Und die Kinder finden es praktisch, weil sie leichteren Zugriff auf das Geld haben. Wenn man in der Stadt eine supertolle Handtasche sieht, die man unbedingt kaufen muß, aber man hat nicht genug Cash dabei, dann ist der Geldautomat meist näher als das Sparschwein zu Hause.

Bei beiden Kindern sind es Taschengeldkonten, die nicht überzogen werden können. Für "Sparbeträge" gibt es pro Kind noch ein Sparkonto, aber da liegen die Sparbücher bei mir und Abhebungen werden abgesprochen. Auf die Girokonten haben beide unbegrenzten Zugriff.

Kürzlich sprach ich mit jemandem "vom Fach" darüber, und der fand es für KindKlein mit 10 Jahren "zu früh". Bei KindKlein lief das auch eigentlich nur so als "Abfallprdukt", weil ich für KindGroß (damals noch 14) die Konten eingerichtet habe und dafür die Unterschriften des KV brauchte. Da dachte ich halt, daß der KV dann gleich für beide Kinder unterschreiben könnte, damit das erledigt war. Jetzt überlege ich, für KindKlein wieder auf bargeldlose Zahlung umzustellen - er kann das Geld ja dann immer noch aufs Konto einzahlen. Der Fachmann meinte nur, daß ein Kind zuerst ein haptisches und optisches Gefühl für Geld entwickeln muß, bevor er mit virtuellem Geld - wie bei einem Konto - umgehen lernen kann. Ich fand das logisch.

Aber für KindGroß (inzwischen 15) fand ich es keinesfalls zu früh, und auch der Fachmann war da meiner Ansicht. Bis dahin ist das Verständnis für Geld so weit, daß man auch mit virtuellen Beträgen umgehen kann. Außerdem ist KindGroß sehr selbstständig und kauft fast alles ohne mich ein. Ich kann also auch mal 20,- Euro für eine neue Jeans einfach überweisen, und das Kind kauft die sich dann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: zum taschengeld...wieso aufs konto?

Antwort von nicole812 am 10.10.2011, 9:03 Uhr

Unseres sind auch Taschengeldkonten. Wir haben uns auch dafür entschieden um den Kindern einen guten Umgang mit Geld zu trainieren.
Der Kleine hatte nämlich das "Problem" das Bargeld ihm in den Fingern brennt. Er sich dann echt "Müll" kauft und hinterher traurig ist.
Seiddem er das Konto hat überlegt er sich wann/wofür er Geld abholt und wenn er das dann nicht verbraucht zahlt er es direkt wieder ein.

Zudem muß ich gestehen, das es so bequemer ist. Dauerauftrag und ich muß nicht dran denken. Sonst hab ich das doch schoonmal vergessen oder grad kein passendes Geld gehabt oder so

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich bezog die frage auch mehr auf meine fast 10 jährige

Antwort von Micimaus am 10.10.2011, 9:42 Uhr

genau deswegen habe ich ja gefragt von welche art konten ihr redet. die kinder haben somit trotzdem freien zugang zum taschengeld, aber ihr eigenes konto u das hört sich mmn super an.
das war kein vorwurf oder ähnliches, sondern einfach nur eine frage des vorteils davon. u den habt ihr genannt u ich finde es einleuchtend u werde mich, wenn es soweit ich, damit mehr auseinander setzen.

mfg mici

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: zum taschengeld...wieso aufs konto?

Antwort von Birgit67 am 10.10.2011, 9:51 Uhr

bei uns gibt es ab 12 Jahren das Top-Giro Konto, da bekommen die Kinder regelmäßig eine Zeitschrift mit recht guten Infos - immer wieder ist ein Kinogutschein dabei und die EC-Karte - mein Großer hat es mit 12 bekommen einfach dass sie lernen mit Geld umzugehen - und Geld das im Geldbeutel steckt gibt man leichter aus wie das auf dem Konto wenn man sich noch die Mühe machen muss auf die Bank zu gehen - sicherlich können sie auch mit Karte zahlen - da wir aber sehr selten mit Karte zahlen hat das mein Großer übernommen und zahlt nur wenn es anderst nicht geht seine Dinge mit Karte.

Der Kleine ist 11 und bekommt nächstes Jahr dann auch sein Taschengeldkonto.

viel bekommen sie nicht weil sie eigentlich nur die Dinge selber zahlen müssen die wir absolut ablehnen wie z.B. die 10. CD oder der 150. Kaugummit

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Weil der Umgang mit Geld so besser gelernt wird.

Antwort von Huhn am 10.10.2011, 10:31 Uhr

Mein Kindi (11) hat ein Taschengeldkonto und dazu eine EC-Karte. Das Taschengeld sehe ich als das "Gehalt" des Schülers.
Sie müssen lernen damit kar zu kommen und nicht alles gelich am Monatsanfang auszugeben.
Kindi geht in die Stadt zur Schule und hat dort die Möglicheit Geld zu holen oder bargeldlos einzukaufen.
Sie kommt super hin mit ihrem Geld und hat am Monatsende sogar noch was übrig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Da gibt es viele Gründe...

Antwort von susafi am 10.10.2011, 12:02 Uhr

-man kann einen Dauerauftrag einrichten
-man muss das Geld nicht immer passend da haben
-auf dem Kinderkonto gibt es Zinsen
-Geld lässt man nicht liegen, sondern arbeiten ;o)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Da gibt es viele Gründe...

Antwort von sumse am 10.10.2011, 12:50 Uhr

Unsere Tochter verfügt über ein spezielles Taschengeldkonto, auf das wir ihr monatlich 20 Euro überweisen. Ich finde es sinnvoll, die Kinder frühzeitig an den Umgang mit dem Konto und Karte zu gewöhnen. Wer agiert denn heute noch mit Bargeld?
Sie muss auf ihre Karte aufpassen und sich ihre Geheimzahl merken sowie einen Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben behalten. Das Banking läuft online.
Seit sie ein Konto hat, überlegt sie ihre Ausgaben mehr, denn sie sieht den schrumpfenden Betrag. Auch den Gang zum Geldautomaten überlegt sie sich reiflich. it der Karte direkt bezahlt hat sie erst zweimal, das findet sie sehr spannend. Meist hat sie am Monatsende noch viel übrig, so dass sie auch schon mal was aufs Sparkonto überweist (die Entscheidung trifft sie aber selbst).
Ich sehe nur Vorteile, zumal das Konto kostenlos ist und für die Kinder mit vielen netten Dingen (Vergünstigungen in Geschäften, Geschenken) verbunden ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wir haben ein Taschengeldkonto

Antwort von Henni am 10.10.2011, 13:12 Uhr

und zwar bei der Volksbank...das ist was anderes als das Sparbuch, auf das Omas einzaheln *g*,...es ist NUR für Taschengeld und die Kinder bkeommen da so aufkleber wenn sie geld einzahlen, können aber auch immer geld abheben...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben ein Taschengeldkonto

Antwort von timniklas am 10.10.2011, 19:58 Uhr

Ich finde, zwischen 10 Jahren und 13 Jahren besteht ein großer Unterscheid. Mein Sohn(10) hat ein eigenes Giro, weil es mit"sagenhaften" 3% verzinst wird (bis 1000 Euro), ne Karte gibts auch dazu, die haben wir aber noch nicht mal ausgepackt und ich hätte mehr als Bauchschmerzen ihn damit losziehen zu lassen.
Er kriegt seine Euro cash mit in die Schule und fertig. Er kauft außer Döner u.ä.(das darf er, weil das Schulessen einfach unessbar ist) nix.
Keine Ahnung, ob das pädagogisch wertvoll ist, bei meiner inzwischen 24 jährigen hat es so funktioniert und so machen wir es jetzt auch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.