10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Rusty2000 am 02.01.2011, 13:41 Uhr

Thema Flüssigkeitszufuhr...

Hallo

habe in letzter Zeit mal intensiv ein Auge auf die tägliche Flüssigkeitszufuhr meines Sohnes geworfen (fast 12) - und müsste mit Schrecken feststellen, das an manchen Tagen so gut wie nichts trinkt.
Er ist sehr aktiv, sportlich und viel unterwegs, so das er eigentlich Durst haben müsste, aber es hält sich wirklich mehr als in Grenzen.

Ich fordere ihn seither täglich regelm. auf zu trinken, was aber meistens in gezettere endet ("Ich bin kein Baby, ich weiß selber wann ich Durst haben...")

Auch ist mir aufgefallen, das sein Urin sehr stark richt, ich denke das hängt auch damit zusammen.

Hat oder hatte jemand das gleiche Problem und kann mir einen Tipp geben??

Gruß Carolin

 
12 Antworten:

Re: Thema Flüssigkeitszufuhr...

Antwort von muffelzahn am 02.01.2011, 13:49 Uhr

Hallo,
das kenne ich auch, mein Sohn wird diesen Monat 12.
Wieviel ein 12jähriger trinken soll, weiß ich nicht. Schätze aber 1-1,5 l am Tag.
Aber wenn der Urin schon scharf richt, dann ist er zu konzentriert und das ist ein Zeichen für Flüssigkeitsmangel.
Versuch es zu jedem Essen ein Glas Milch hinstellen?
Gruß

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema Flüssigkeitszufuhr...

Antwort von Julie am 02.01.2011, 14:14 Uhr

kenne ich von unserer Tochter (12) auch.
Aber sie sieht es wenigstens ein, dass sie mehr trinken muss und (großer Vorteil) in der Schule steht ein Trinkwasserspender (zum kostenlosen Gebrauch).
Wenn sie nicht genug trinkt, wird ihr schnell schwindelig (besonders "gerne" beim Messe-dienen).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema Flüssigkeitszufuhr...

Antwort von Emmi67 am 02.01.2011, 14:47 Uhr

Wenn, dann würde ich doch Wasser hinstellen. Milch gilt eher als Nahrungsmittel.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kann sogar gefährlich werden ...

Antwort von azalee am 02.01.2011, 16:07 Uhr

So war es nämlich bei uns: Der Stoffwechsel hat sich nämlich umgestellt, sodass sich Gallensteine gebildet haben, die dann den Gallengang komplett verschlossen haben.

Klingt jetzt nicht dramatisch, war in seinem Ablauf aber extrem dramatisch und hatte noch jahrelang gesundheitliche Beieinträchtigungen für meine Tochter mit sich gebracht, inklusiv Herzschwäche etc.

Die Uniklinik hat alles nur Erdenkliche unternommen, um eine Ursache zu finden, sei es aufgrund einer Anomalie, oder einer Erbkrankheit oder, oder, oder. Aber der einzige Grund scheint tatsächlich der zu sein, dass der Leber-Gallen-Stoffwechsel umgekippt ist. *grübel* vor ein paar Jahren wusste ich genau, wie das Verhältnis von Wasser und ***Cholin*** sein sollte.

Aufgrund dieser Erfahrung durfte meine Tochter anfangs sogar jeden Tag eine kleine Fanta trinken, um sich ans Trinken zu gewöhnen. Mittlerweile trinkt sie tatsächlich auch in der Schule und nach dem Sport. Im Sommer Wasser, gelegentlich ein bestimmter Elektrolytdrink (auf Empfehlung eines anderen Krankenhauses, das sie mal liegenderweise im Sommerurlaub besuchte ...) im Winter Apfelschorle. Zu Hause ringen wir weiterhin um kleine Mengen.

Und lieber Milch als gar nichts. Oft können Wenigtrinker mit Wasser oder Sprudel wenig anfangen, und dann darf es laut unseren Ärzten erstmal alles Flüssige sein, auch Suppen!

azalee

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Milch ist...

Antwort von Tathogo am 02.01.2011, 17:40 Uhr

... ein Nahrungsmittel und kein Getränk.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kann sogar gefährlich werden ...azalee

Antwort von Tathogo am 02.01.2011, 17:44 Uhr

Denke aber mal da seid ihr jetzt ein Extrembeispiel...schlimm für deine Tochter,keine Frage,aber ich finde man sollte nicht gleich überreagieren.

Ansonsten hab ich im Teenie Forum was geantwortet ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Milch ist...

Antwort von bobfahrer am 02.01.2011, 22:13 Uhr

Milch wird durch den Darm ausgeschieden und nicht durch die Blase.

Versuch es mit Isotonischen Geträngen, so bunten Sportgetränken... evtl fixt ihn das an...

Und googel mal das Thema..., ist nicht zu unterschätzen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema Flüssigkeitszufuhr...

Antwort von Spellbound am 02.01.2011, 23:13 Uhr

welche Sportart übt dein Sohn denn aus ? Muß er leicht sein ?
Ich weiß das die ( Reit) Bekannten von unserem Sohn ja sehr hungern und auch zeitweise nichts trinken um ihr Gewicht zu machen. Da kommt es dann schonmal vor das einer vor Schwäche vom Pferd fällt.
Wie die ihr Gewicht halten ist ja eh schon kriminell und es tut mir einfach leid .
Aber auch beim tanzen , boxen und was weiß ich was, ist Gewicht ein Thema.. Also mein Sohn und sein Freund würden für den Sport alles tun und da muß Mutti schonmal mehr aufpassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema Flüssigkeitszufuhr...

Antwort von kanja am 03.01.2011, 9:32 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist erst 10, aber auch seit jeher eine Wenigtrinkerin. Zu den Mahlzeiten zuhause MUSS sie was trinken, mindestens ein Glas Wasser oder eine Tasse Tee. Da lasse ich einfach nicht mit mit diskutieren.

Unterwegs vergisst sie es einfach. Ich weiß nicht, ob sie einfach kein Durstgefühl hat oder keine Zeit. Ich merke aber ganz oft, wenn sie dann nach Hause kommt, dass sie dehydriert ist. Sie antwortet dann kaum noch, ist irgendwie abwesend - nach einem großen Glas Wasser ist sie dann wieder normal ....

Ein kleines bisschen kann ich sie kriegen, indem ich ihr immer und immer wieder sage, dass die Flüssigkeit wichtig fürs Gehirn ist und sie sonst nicht gut lernen und denken kann - sie ist von sich aus sehr ehrgezig. Trotzdem ist ihre Trinkflasche nach der Schule NIE leer. Ich gebe ihr meist als Brotzeit Obst oder Gemüse mit, da ist immerhin auch Wasser drin ... Und was ich schon ausprobiert habe - zig verschiedene Trinkflaschen, alle möglichen Getränke drin: Es macht keinen Unterschied. .

Ein echter Tipp war da jetzt auch nicht dabei, aber du siehst, das Problem gibt's öfter.

lg Anja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Flüssigkeit wird auch über die Nahrung aufgenommen

Antwort von Alexa1978 am 03.01.2011, 9:55 Uhr

Die Milch gehört mit ihren 87% Wasseranteil ebenso dazu wie z.B. Obst und Suppen. Kritischer als Nahrungsmittel sollte die Milch aber dann betrachtet werden, wenn Kinder zu Übergewicht neigen oder sich einseitig (zuviele Milchprodukte) ernähren.

Die Flüssigkeitszufuhr aus !Getränken! sollte bei 10- bis 13-jährigen Kindern dann noch so an die 1,2 Liter betragen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

bobfahrer - milchfrage

Antwort von mama.frosch am 03.01.2011, 12:36 Uhr

wird die komplette milch durch den darm ausgeschieden? ich dachte immer, dass quasi flüssigkeit und nährstoffe getrennt werden und sowohl den weg über blase als auch darm gehen? wie ist das dann wenn jemand sagen wir zwei tage nur milch trinkt - das müsste doch dann wie durchfall sein, wenn die flüssigkeit aus der milch nciht im körper resorbiert wird?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema Flüssigkeitszufuhr...

Antwort von Hulle am 03.01.2011, 15:38 Uhr

Mein zehnjähriger trinkt auch zu wenig - er vergisst es einfach - und hatte auch schon diverse Probleme deswegen (Kreislauf/Sehstörungen). Unser Kinderarzt hat uns dann verordnet, eine 1,5 l Wasserflasche für ihn aufzustellen. Jedesmal wenn er etwas trinkt - egal was! - kann er die entsprechende Menge aus der Flasche gießen. So hat man immer die Kontrolle wie viel man schon intus hat.

Gruß
Hulle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.