10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von M&G am 11.02.2011, 11:09 Uhr

Schädel- und Schulterprellung bei meinem Sohn

Hallo,

ich weiß nicht mehr weiter. Gestern wurde mein Sohn wiederholt von 2 Jungen verprügelt. Dieses Mal hat er eine Schulter- und Schädelprellung. Beim ersten Mal tat ihm die Schulter, Rücken und der Oberschenkel weh.

Ich kann nicht mehr. Diese beiden Jungen lassen meinen Sohn und seinen besten Freund nicht in Ruhe. Mein Sohn wird als Hurensohn beschimpft und wir würden auf eine Mülldeponie wohnen, seine Schuhe wären aus dem Müll. Der eine Junge hat sein Handy aus dem Rucksack genommen und versteckt. Zum Glück haben es 2 Schulkameradinnen gesehen und es ihm wiedergegeben.

Der Klassenlehrer reagiert unserer Meinung nach nicht richtig. Er redet, handelt aber nicht. Er spielt es runter, weil der eine Junge psychische Probleme hat und der andere Junge war in der Grundschule schon so brutal.

Mein Sohn hat den, der die psychischen Probleme hat, mal gefragt, warum er das macht und die Antwort war, das habe ich in der Grundschule auch schon so gemacht.

Von der Schule kann und möchte ich ihn nicht nehmen. Er hat dort seinen besten Freund, der ja auch von den beiden betroffen ist und er hat, zumindest bis jetzt noch gute Noten.

Nächste Woche soll ein Gespräch mit den Eltern stattfinden, aber die werden, so wie ich die kenne, alles abstreiten. Die eine Mutter kann sehr gut darstellen, oh, ich arme Mutter, ich mach und tu doch alles.

Wer hatte auch so Probleme? Wer hat Erfahrung, wie habt ihr sie gelöst?

Bin für jeden Rat dankbar.

Vielen Dank von mal.

viele Grüße
von M&G, die mittlerweile schon nervenfertig ist und froh ist, wenn mein Sohn heil nach Hause kommt

 
16 Antworten:

Re: Schädel- und Schulterprellung bei meinem Sohn

Antwort von Loean am 11.02.2011, 11:27 Uhr

hmmm ...
wäre es ein Erwachsener, der von der Arbeit mit solchen Verletzungen heimkäme ... müsste keiner überlegen was zu tun ist!
Ein Erwachsener müsste sicher auch nicht länger an diese Arbeitsstelle gehen, wo er so behandelt wird.

Polizei - anzeigen - das ist vermutlich bereits der Tatbestand der schweren Körperverletzung.
Und ja - man kann auch Kinder anzeigen.

Gruss
Loean

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schädel- und Schulterprellung bei meinem Sohn

Antwort von Birgit67 am 11.02.2011, 11:51 Uhr

zum einen als erstes ein Attest vom Arzt über die Verletzungen - dann eine schriftliche Aussage von Mitschülern die das alles mitbekommen.

Dann sofort ein Gespräch mit Elternbeiratsvorsitzenden und Rektoren und Vertrauenslehrer und Schulpsychologe.

Da muss was passieren vor allem wäre es Sinnvoll das Thema Gewaltpräventaion in die Klasse zu bringen - da gibt es von Pro Familia oder Jugendamt viele Hilfestellungen für dieses Thema.

Aber zur Sprache muss es kommen - und sorge dafür dass wenn das Gespräch mit den Eltern ist alles vorliegt damit auch ihr beweise habt.

Und unbeding Deinem sohn nochmal nahelegen dass er sich nicht provozieren lassen soll - egal was die anderen sagen nicht darauf reagieren - denn dann kann nicht kommen: Aber er hat ja verbal gereizt - hatten wir alles schon in Paralellklassen - einer der Verbal gereizt hat der gleich zugeschlagen hat.

Und zur Not musst Du halt dafür sorgen, dass Dein Sohn abgeholt wird immer und überall - es muss nicht mal auffällig sein damit er nicht noch verspottet wird - aber dass immer jemand in Sichtweite ist damit auch Dein Sohn Sicherheit hat - da kann sofort jemand eingreifen.

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hallo Birgit

Antwort von M&G am 11.02.2011, 12:42 Uhr

Hallo,

die Sachen sind bis jetzt immer in der Schule passiert mit meinen Sohn und seinem Freund.

Wir haben auch gesagt, die beiden (wir haben mit den Eltern seines Freundes guten Kontakt) sollen sich nicht provozieren lassen und einfach weghören. Doch solche Sachen wie Hurensohn und das wir auf einer Mülldeponie wohnen, das tut ihm und auch mir sehr weh.

Wir haben mit einen Zeugen (Klassenkamerad) gesprochen, der alles gesehen hat. Ihm ist es unangenehm, als Zeuge auszusagen. Er hat Angst, dann auch Opfer von den beiden zu werden. Das sagt doch wohl schon alles.

Vielen Dank für Deine Ratschläge. Es tut gut, hier mal schreiben zu können.

Viele Grüße
M&G

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hallo Birgit

Antwort von Birgit67 am 11.02.2011, 14:09 Uhr

ich weis es ist schwer- aber auch mein Kleiner musste lernen seine Ohren auf Durchzug zu stellen. Immer dran denken lassen - es stimmt ja eh nicht - und es hat geholfen.

Der Junge als Zeuge man kann ja das auch vertraulich regeln, so dass er alleine mit dem Rektor spricht und sagt was er gesehen hat ohne dass jemand den Termin mitbekommt und keine Namen genannt werden. Versuchen sollte man alles.

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hallo Birgit

Antwort von findelkind am 11.02.2011, 14:24 Uhr

Hallo
Also ich schreib mal unsere sache auf die sich vor ca 2 jahren zuzog . Angefangen in der 8ten Klasse meines sohnes . Er ist auch eher ein ruhiger freundlicher, Hilfsbereiter + die typischen Pupertätskrisen. In der Klasse gab es nur 12 Kinder bzw. Jugendliche Hauptschule. 2-3 Jungs waren so fixiert auf meinen sohn das ging gar nicht
Angefangen mit kleinen stichelein bis zupapierkügelschießen..Und dann kam der Tag als ich im zimmer diese Dinger (ich weiß nicht wie die heißen ist was zum schießen wo solche kugeln rauskommen)gefunden hab . Natürlich ich nicht begeister ,mit sohnemann kein reden mehr ich hab ihn dann in ruhe gelassen keine 48 h hat er uns dann alles erzählt wir haben dann die Klassen Lehrerin Benachrichtigt .Weil diese Teile auch in der Schule verteilt wurden und bei einer Seminarfahrt mitgeführt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Jungs ihn schon stärker im wickel . Bis mir abends ne Freundin die uns die Haare macht gesagt "dein Sohn kratzt sich die Haut wund" wir haben uns dann alle zusammen gesetzt und da kamms raus der eine hatte ihn Bedroht mit ein Messer und den spruch abgelassen das er ihn ja abstechen könnte wenn er petzt.
An dem abend haben wir die Polizei eingeschaltet und nächsten Tag ging es in die Schule Direcktor und Lehrer waren super in der situation.
Denn wir hatten ein Attest inzwischen das er so lange die Jugendliche in der Schule sind brauch und kann mein sohn nicht teil nehmen.
Aber wie gesagt ohne lange zu zögern musten die Eltern von den anderen Jugendlichen die Jugendliche abholen..
Der eine ist dann in eine andere Schule und die 2 Mitläufer haben sich entschuldigt inzwischen haben alle ihren Qual. Hauptschulabschluß und ne Lehre .Also bei deiner sache würde auch mein erster weg zur Polizei sein.
Ich hab noch ne tochter in ihrer Klasse wird auch ein Junge gemobbt 6te Klasse da haben auch die Lehrer bremmse gezogen aller 2 monate kommt die Polizei klärt auf also es wird ruhiger .LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Traurig was man heute so liest

Antwort von Pinky2 am 11.02.2011, 15:26 Uhr

Hallo,

wenn ich heute so lese, Polizei usw. Himmel ich bin früher auch immer verprügelt worden und meine Eltern hätte nicht im Traum daran gedacht, irgendjemanden einzuschalten. Mein Vater hat gesagt, wehr dich, wozu hast du deine Fäuste mitbekommen.

Meine Jungs machen Kampfsport um schon durch ihre Haltung zu signalisieren das sie keine Opfer sind. Und sie haben von mir den Auftrag: Niemals zuerst Schlagen aber kräftig zurückzuhausen. Lasst Euch nichts gefallen und haut zurück.

Sicher, Schlagen ist keine Lösung und bislang hatten meine Kinder das Glück nur kleinere Schubsereien zu haben. Aber immer gleich das grosse Aufgebot mit Rektor, Polizei usw. Ich weiss nicht. Lehrer informieren und die auch mal auf einen Gewaltpräventation anzusprechen wäre in Ordnung.

Wichtig ist deinem Sohn Selbstbewusstsein zu geben. Melde ihn beim Kampfsport an. Sage ihm das er sich Wehren soll, wenn es nötig ist und zeige ihm das man gewisse Sachen einfach übergeht.

OK, es ist rauer geworden heutzutage. Das gebe ich zu. Aber manchmal wird echt mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Prügeleien und Sprüche gehörten früher zu Schule dazu und das wird sich auch nie ändern.

Mich erschreckt aber auch, das die Kiddies heutzutage nicht mehr wissen wann sie aufzuhören haben. Da wird noch auf ein Kind eingeprügelt wenn es auf dem Boden liegt, schrecklich.

Lieben Gruss

Pinky

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hm, kann Dich nicht ganz verstehen...

Antwort von Mijou am 11.02.2011, 15:49 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt, kann ich Dich nicht verstehen. Bei einer so schweren Körperverletzung wie einer Schädelprellung würde ich mir die Verletzung unbedingt vom Kinderarzt dokumentieren lassen und anschließend umgehend zum Direktor gehen. Und zwar zusammen mit Deinem Mann, als Paar wird man ernster genommen.

Außerdem würde ich die Klassen- und auch die Schulpflegschaft über die Überfälle informieren. Ich würde einen Riesen-Rabbatz veranstalten und die beiden Jungen auch dem Jugendamt melden (einschl. Arztbericht) - das volle Programm! Wenn die beiden Jungen schon 14 sind, sollte man die Körperverletzung außerdem natürlich auch noch bei der Polizei anzeigen.

Willst Du warten, bis Dein Sohn das nächste Mal im Krankenhaus landet? Bitte spring über Deinen Schatten und werde jetzt aktiv, das bist Du Deinem Kind schuldig! Es hat keinen Zweck darauf zu warten, dass die Lehrer oder die Schule reagieren - die haben dazu überhaupt keine Lust. Deren Interessenlage ist ganz anders als Deine: Sie wollen ihre Ruhe. DU willst Sicherheit für Dein Kind! Du meine Güte, wenn Du nicht jetzt und bei so etwas alle Register ziehst, wann dann?

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Pinky2

Antwort von M&G am 11.02.2011, 15:52 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, wie alt Deine Söhne sind. Ich wünsche euch, dass ihr NIE in diese Situation kommt.

Schulterprellung ist auch schlimm, aber es muss nicht sein.

Ich möchte nicht wissen, wie Du reagieren würdest, wenn man deinen Söhnen außerdem noch volle Kanne mit dem Knie ins Gesicht tritt.

Und wenn Du dann vom Arzt hörst, es ist eine Schädelprellung, glaube mir, da wird es einen schon anders.

Aber ich glaube, man redet erst dann anders, wenn man in diese Situation kommt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Pinky2

Antwort von Pinky2 am 11.02.2011, 16:08 Uhr

Hallo,

ich weiss ganz genau wovon du redest. Ich bin früher nämlich immer das Opfer gewesen. Einer muss es halt sein, grummel.

Ich hatte definitiv zu wenig Selbstbewusstsein und ich glaube das ist das Problem heute. Es gibt halt Kinder, selbst wenn sie schmächtig sind, die strotzen nur so vor Selbstbewusstsein und verprügeln andere. Und es gibt eben die Opfer, die können auch ruhig einen Kopf grösser sein und wehren sich trotzdem nicht.

Da hilft auch das ganze zur Polizei, Rektor und was weiss ich-Gerenne nichts. Es wird sich nicht ändern. Ändern muss sich dein Sohn und aus der Opferrolle raus.

Und manche Eltern sind eh resistent gegenüber dem was ihre Kinder tun und die bekommen nicht mal Schimpfe wenn sie andere verprügeln. Wir haben das aktuell mit unseren Migranten Kindern. Die Jungs dürfen halt machen was sie wollen. ZumGlück haben wir eine Lehrerin die Aktiv mit der Gewaltprävention arbeitet. Die sind bei uns schon sehr sensibel.

Stärke deinem Kind den Rücken und melde ihn zum Kampfsport an. ER braucht es nicht anwenden aber seine Körperhaltung wird dann schon signalisieren: "Mit mir nicht".

Lieben Gruss und alles Gute

Pinky

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Mijou

Antwort von M&G am 11.02.2011, 16:22 Uhr

Hallo,

wir haben doch nächste Woche einen Termin mit den Eltern und dem Klassenlehrer.

Wir waren beim Unfallarzt, das letzte Mal beim Kinderarzt. Wir bekommen alles schriftlich. Die beiden sind erst 10 oder 11 Jahre, also bringt anzeigen eh nichts. Die anderen Kinder helfen nicht und schreiten ein, weil fast alle in der Klasse Angst haben, selbst Opfer zu werden.

Wir warten das Gespräch ab, was rauskommt. Ansonsten werden wir mal Kontakt mit der Schulpsychologin aufnehmen, die dort an der Schule ist.

Die Klassenpflegschaft weiß auch alles.

Ans Jugendamt habe ich noch gar nicht gedacht. Was können die denn unternehmen?

Ich werde berichten was rauskommt.

Gruss
M&G

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeigen - Auch, wenn es strafrechtlich nichts bringt.

Antwort von 77shy am 11.02.2011, 18:06 Uhr

Vielleicht ist das den Jungs dann eine Lehre. Ansonsten würde ich, wenn der Klassenlehrer nicht reagiert, sofort den Kontakt zum Direktor und zur Not zum Schulamt suchen.

REAGIERT!!! und helft eurem Sohn!!!

MfG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: auweia

Antwort von Eileen am 12.02.2011, 9:51 Uhr

da würde auch ich zur Polizei gehen. Zurückschlagen ist alles gut und schön, aber in dieser Sache ist dies schon nicht mehr eine kleine "Prügelei" zwischen Jungs. Wenn Erwachsene dies tun würden dann wäre es ganz normal eine solche Sache zur Anzeige zu bringen - sind denn Kinder weniger Wert ? Warum sollte man Mitleid mit 10/11-Jährigen Tätern haben ?
So lahm wie die Schule in solchen Sachen ist, braucht man heutzutage vielleicht tatsächlich die Polizei. In meiner Zeit (hahaha ich höre mich an wie meine Oma) wäre so ein Vorfall ein unglaublicher Skandal gewesen. Die Schule hätte nur mit Härte und Schutz für das Opfer reagieren können. Eines der Hauptgründe dafür wäre bestimmt auch gewesen einen eventuellen "schlechten" Ruf zu vermeiden - denn solche "Fälle" sprechen sich ja in einer Stadt rum. Mir scheint, alsob man heutzutage tatsächlich mehr Verständniss für die Täter als für die Opfer hat. Was soll man sich denn alles gefallen lassen ? Eine Schädelprellung - ich würde durchdrehen wenn meinem Sohn dies wiederfahren würde. Und wer hat Schuld? Die Eltern des Opfers. Sie haben ihr Kind nicht richtig auf diese harten Burschen vorbereitet !?!?! Super - schicken wir alle unsere Kinder mal preventiv in eine Kampfsportgruppe : ist dies die Welt die wir tatsächlich wollen ???????? Ich bin eigentlich entsetzt.
Null Toleranz - gegenüber Schläger - auch wenn sie so jung sind (und gerade dann).

In der Klasse unseres Sohnes ist auch so ein "leicht" entflammbares Früchtchen. Die Streitereien finden ausserhalb der Schule auf dem Heimweg statt und/oder an den Bushaltestellen. Wir waren deswegen schon beim Lehrer - 3 Wochen danach dieselbe Situation und die Schule fühlt sich nicht richtig verantwortlich. Super - wir warten also darauf, daß was Schlimmes passiert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gruselig, was Du schreibst...

Antwort von Daffy am 12.02.2011, 10:39 Uhr

... das Opfer ist schuld? Weil es nicht genug Selbstbewusstein ausstrahlt und es eben einer sein muss?

Deine Eltern haben Dich im Stich gelassen, so sieht es aus.

Auf keinen Fall muss/darf ein Kind (bzw. seine Eltern) dulden, dass es als Punchingball missbraucht wird, ebensowenig wie ein Erwachsener, egal ob kampfsporterprobt oder nicht.

Selbstbewusstsein stärken ist natürlich immer gut - aber gegen Angriffe von körperlich bzw. zahlenmäßig Überlegenen hilft das genau gar nichts bzw. ist das Selbstbewusstein irgendwann dahin, wenn man zusammengeschlagen wird und von den Eltern/Lehrern! nichts kommt außer "Mach halt Kampfsport".

Kinder leben in keiner rechtsfreien Zone, auch wenn das früher von einigen (!) Eltern so gesehen worden sein mag (aber da war auch das Vergewaltigen der Ehefrau oder der Lederriemen auf dem nackten Kinderpo Familienangelegenheit; die gute alte Zeit eben).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Traurig

Antwort von hasebaer am 12.02.2011, 18:38 Uhr

Du tust mir leid. Deine Einstellung zeigt daß Dich das alles sehr traumatisiert hat. Das Du das nicht gut verarbeitet hast. Sonst würdest Du anders schreiben. Manche Opfer können keine Empathie für andere Opfer entwickeln. begegnen anderen Opfern fast mit Wut. Weil es in ihnenn aufwühlt was sie selbst erlebt haben.
Manche _können_ nicht zurückhauen. Wieso verlangst Du das von anderen. Prügeleien gehören _nicht_ zum Alltag. Man kann Kinder stärken daß sie _nicht_ zurückschlagen müssen. Selbstbewußtsein wird nicht erzeugt wenn man dem Kind sagt schlag zurück.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Weisser Ring - Opfer Beratung

Antwort von maximiliana am 14.02.2011, 9:53 Uhr

Hallo, wendet Euch doch mal an den Weissen Ring.
Dort gibt es Hilfe für die Opfer und auch Beratung wie Ihr vorgehen könnt.

www.weisser-ring.de

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @M G

Antwort von MamaMalZwei am 14.02.2011, 17:15 Uhr

Hallo, es hilft sehr wohl, zur Polizei zu gehen und die Beiden anzuzeigen. Damit werden sie nämlich aktenkundig, es geht eine Meldung an das Jugendamt und die unternehmen weitere Schritte. Das kann soweit gehen, dass die Jungs aus der Familie genommen werden.
Von wegen, die sind erst 11 und damit strafunmündig... Sind die Jungs erst mal aktenkundig, dann brauchen sie sich nach dem 14. Geburtstag nur eine Kleinigkeit zuschulden kommen lassen und schon sind sie dran.
Auch die Schule muss Euch unterstützen. In Eurem Fall zumindest eine Klassenkonferenz einberufen und Ordnungsmaßnahmen androhen.
Tritte ins Gesicht oder an den Kopf, das geht g a r nicht!
Übrigens, der Tipp mit der Polizei kommt von einer Lehrerin... LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.