10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von glückskugel am 28.09.2010, 9:38 Uhr

Migräne

Hat hier jemand Erfahrung mit Migräne bei Kindern. Meine Tochter (9) hat in letzter Zeit immer wieder Migräne-Anfälle (hat sie vom Papa geerbt, der hatte das auch als Kind) und ich habe drei Fragen dazu:

1. Ich hätte gern mal einen Erfahrungsbericht, welche Mittel bzw. Therapien euren Kindern geholfen haben.

2. Wie macht ihr das mit der Schule. Normalerweise beginnt der Anfall bei ihr am frühen Nachmittag (nach der Schule) und steigert sich dann bis zum Abend bzw. zur Nacht. Meist muss sie sich dann auch übergeben. Am nächsten Tag ist sie spätestens gegen 9 wieder topfit. Würdet ihr sie da immer einen Tag zu Hause lassen? Immerhin hatte sie eine sehr schlechte Nacht. Allerdings finde ich es auch merkwürdig, hier mit einem komplett gesunden Kind den ganzen Tag zu Hause zu hängen? Immerhin verpasst sie ja auch allerhand und ich müsste eigentlich arbeiten.

3. Gab es bei euch bestimmte Auslöser? Wir rätseln noch. Es ist aber komischerweise immer der Montag, an dem es zu den Anfällen kommt (so etwa alle 3-5 Wochen).

LG,
Stefanie

 
7 Antworten:

Re: Migräne

Antwort von Reni+Lena am 28.09.2010, 9:53 Uhr

Ja, meine Tochter hat das auch hin und wieder.
bei ihr war die Pubertät der Auslöser..sagt zumindest der arzt. Hängt mit dem Hormonspiegel zusammen.
Sie hat es inzwischen auch so alle 4-6 Wochen. Wir vermuten, dass es mit ihrem Zyklus zusammenhängt, der noch sehr unregelmäßig ist. Früher war es seltener.
Ihr hilft nur Ruhe, ruhe, ruhe...
Bei ihr beginnt es teiweise schon gegen mittag, am nächsten tag ist sie aber wieder fit. Nur der nachmittag ist im Eimer. Ein bestimmter Wochentag ist mir noch nicht aufgefallen.
Der Arzt meint aber, dass sie gute Chancen hat, dass es wieder vergeht, wenn sich die hormone alle eingependelt haben und die Pubertät vorbei ist.

Lg reni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Migräne

Antwort von Trini am 28.09.2010, 10:00 Uhr

Warum musst Du zu Hause bleiben, wenn es Deiner Tocher schon wieder soweit gut geht?

Mein Großer hatte im letzten Jahr auch einige Male Kopfschmerzen mit Übelkeit. Migräne würde ich es nicht nennen.
Kam bei ihm allerdings nachts und war morgens am schlimmsten.
Er bleibt dann allein zu Hause und ich versuche mittags etwas eher zu gehen (Dank Gleitzeit i.d.R. unkritisch möglich).

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Migräne

Antwort von like am 28.09.2010, 11:09 Uhr

ich würd vielleicht mal mit den Lehrern reden, ob es für sie ok ist, wenn deine Tochter an solchen Tagen eben nicht zur ersten Stunde sondern später erscheint - nachdem sie eben ausgeschlafen hat und wieder fit ist.
Dann verpasst sie nicht den ganzen Tag, hängt aber auch nicht übermüdet rum.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Migräne

Antwort von Fredda am 28.09.2010, 11:26 Uhr

Hallo!

Beim Sohn meiner Freundin hat die osteopathische Behandlung wunderbar geholfen.

Lg

Fredda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Migräne

Antwort von AndreaL am 28.09.2010, 11:34 Uhr

Hallo,

ich habe Migräne - auch vererbt - seit meiner frühesten Jugend. Ein Auslöser ist bei mir der Hormonspiegel, ein anderer kann Nahrung sein.

NOCH viel gefährlicher für mich ist unzureichende Flüssigkeitsaufnahme und unregelmäßiges Essen im Zusammenhang mit einem anderen Schlaf-Wach-Rhytmus.

Wenn es bei Euch immer der Montag ist, dann überprüfe mal, ob sie Sonntags ausreichend trinkt oder ob das in der Schlunzigkeit eines solchen Sonntages untergeht... Liegt sie Sonntags länger im Bett? Frühstückt Ihr später? Das kann GANZ schlecht sein. ICH z.B. brauche auch am Wochenede spätestens um 8 Uhr Frühstück. So wie ich auch 8 Stunden Schlaf brauche.

Wenn ich genügend Flüssigkeit zu mir nehme und ausreichend schlafe, habe ich maximal um die Mensis herum Migräne. Stress löst bei mir keine Migräne aus (wie ich früher dachte), sondern der Begleitfaktor Trinken (zu wenig) und Tagesablauf (zu wenig Schlaf).

Mir hilft heute Maxalt, eine Schmelztablette mit Triptanen. OB das allerdings schon Kinder nehmen können, weiß ich nicht. Es muss wirklich ein einseitiger Kopfschmerz sein, damit es Migräne ist und damit diese Tabletten helfen.

Nahrungsmittel werden immer wieder gerne verdächtigt, Migräne auszulösen. Das kann ich so nicht bestätigten.

Ich rate Dir auch zur Vorsicht vor Ärzten. Ihr müsst schon einen wirklichen Spezialisten aufsuchen, so Ihr das wollt. Jeder Arzt meint gerne mal, er wisse was zu dem Thema und das kann böse daneben gehen.

Alles Gute!

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Migräne

Antwort von amadeus_hates_music am 28.09.2010, 13:06 Uhr

Bei Migräne hilft Horizontaltherapie. Sofort beim ersten Anzeichen einsetzen und der Anfall ist in einer halben Stunde Geschichte. Kann auch präventiv eingesetzt werden. HT ist vollkommen nebenwirkungsfrei und deshalb auch für Kinder bestens geeignet.

LG ahm.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke! m. T.

Antwort von glückskugel am 28.09.2010, 15:55 Uhr

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Waren einige gute Denkanstöße dabei. Vor allem die Sache mit dem Schlafrhytmus. Wir waren am WE bei Oma. Dort bleiben die Kids immer lange auf und stehen trotzdem früh auf und schauen fern. Sowas gibt es zu Hause nicht. Möglicherweise liegt es daran. Ich werde es beobachten.

Mit der Lehrerin habe ich vorhin gesprochen. Sie weiß Bescheid, dass es sein kann, dass C. nach einem Anfall mal erst zur 3. Stunde oder so kommt. Gar kein Problem. Kommt ja hoffentlich nicht so oft vor.

Das mit den Ärzten ist so eine Sache. Solange es sich vermeiden lässt, wollte ich ihr und uns einen Diagnose-Marathon ersparen. Oft reist man von Arzt zu Arzt und ist am Ende genauso schlau wie vorher. Bin da etwas skeptisch. Werden jetzt erstmal versuchen, die Sache mit regelmäßigem Schlaf und Ibuprofen in den Griff zu kriegen. Der Geheimtipp der Lehrerin: Ein Glas Cola ;-) Meine Tochter war begeistert, als sie das hörte!

Von der Pubertät ist meine Maus noch weit entfernt. Da kommt sie nach mir (erste Regel mit knapp 14, erster Freund mit knapp 17 ;-)) Bisher kein Brustansatz in Sicht, keine Haare an den bestimmten Stellen, eher klein und leicht, Jungs gibt es nur in Kategorie "blöd" und "ganz blöd" ;-)) Insofern habe ich Hoffnung, dass der Spuk mit der Pubertät vorbei ist. So war es jedenfalls bei meinem Mann. Es kam mit 8 und ging mit etwa 16.

Danke nochmal für alle Antworten! Habt mir/uns sehr geholfen!

LG,
Stefanie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.