10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Five36 am 07.05.2012, 14:59 Uhr

Brauche dringend einen Rat...

Ich schleich mal zum 2.mal ein und brauche Rat...

Es geht immernoch um einen Jungen, der in der Kleinklasse ist. Auf Druck-Gemache der Lehrerin haben sich die Eltern entschieden den Kinderarzt hinzu zu ziehen, es gab ein ausführliches Gespräch, wo angeraten wurde, daß Kind in ein SPZ-Zentrum zu bringen. Was bisher erfolglos blieb, da diese Zentren (alle verfügbaren im großraumigen Gebiet) überfüllt sind. Nun ja, auch mit ärztlicher Hilfe war nichts zu machen. Der Kinderarzt schrieb an die Ärztekammer, aber die brauchen ja nun auch ihre Zeit. Die Lehrerin wurde darauf hingewiesen, einen Dyskalkulietest durchführen zu lassen. gemacht wurde ein allgemeiner Intellegenztest, was eine Teilleistungsstörung bestätigt. Daraufhin gab es wieder ein Elterngespräch, die Lehrerin möchte nun ein ärztliches Attest was besagt daß das Kind gesund ist. Kann doch aber niemand sagen, die Mutter hätte es behauptet, was sie aber nicht hat, da das Kind ja nicht im SPZ war. Im Protokoll des Elterngesprächs wurden die Wörter der Eltern komplett umgedreht, da stehen nun Dinge drin, die so nie gesagt wurden, und wiederrum die SPZ-Geschichte wurde überhaupt nicht erwähnt.

Wie können sich die Eltern nun dagegen währen, sie möchte bis morgen (heut das Protokoll dem Kind mitgegeben) dieses Protokoll unterschrieben zurück.

Die Lehrerin will nun ein "gesundes" Kind in der Kleinklasse behalten und es nicht zurück in die Stammklasse führen.

 
13 Antworten:

Re: Brauche dringend einen Rat...

Antwort von Fredda am 07.05.2012, 15:34 Uhr

Ich habs nicht 100% verstanden, der Arzt könnte doch bescheinigen, dass das Kind noch ins SPZ muss, damit eine Diagnose gestellt werden kann und das bisher eine TLS festgestellt wurde, würde der Mutter aber raten, ein begleitetes Gespräch mit der Lehrerin zu führen, damit die Mißverständnisse, die hier häufig zu sein scheinen, minimiert werden. Vielleicht kann ein Sozialarbeiter, jemand von der Diakonie, der Schulpsychologe, o.ä. dabeisein.

Lg
Fredda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich verstehe auch Bahnhof

Antwort von Trini am 07.05.2012, 15:46 Uhr

Was wollen die Eltern denn?

Ich denke, für ein Kind mit TLS ist die Kleinklasse von Vorteil, auch wenn es nicht "krank" ist.

Mein Kuno hat übrigens eine bescheinigte Legasthenie, aber er ist selbstredend gesund und ein bisschen intelligenter als der Durchschnitt.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche dringend einen Rat...

Antwort von IngeA am 07.05.2012, 16:10 Uhr

Hallo,

wenn ich das richtig verstanden habe:
Die Schule hat den Eltern ein Gesprächsprotokoll des Elterngespräches geschickt, das nach Meinung der Eltern so nicht zutreffend ist. Und die Eltern sollen das bis morgen bestätigen.
1. würde ich mir mehr Zeit ausbitten, 1 Tag ist zu wenig.
2. würde ich das Protokoll so nicht unterschreiben. Die Eltern sollen die vom Gespräch abweichenden Punkte berichtigen und eben auch die SPZ-Geschichte reinschreiben, das Protokoll kopieren und mit einer Notiz wo eben auf die "strittigen" Punkte verwiesen wird, zurückgeben. U.U. können sie ihre Version auch noch mit Begebenheiten aus dem Gesprächsverlauf untermauern.
3. sollten sie sich an das JA wenden und um Rat und Hilfe bitten. Das alles wirkt irgendwie etwas "seltsam".

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche dringend einen Rat...

Antwort von Five36 am 07.05.2012, 16:59 Uhr

DAAAAANKE SCHÖÖÖÖN !!

Ein paar super Tips dabei,

Die Mutter ist ebend zum Kinderarzt und hat um ein erneutes Gespräch gebeten, die Schwester dort hat das Protokoll kopiert, denn die SPZ-Geschichte ist ja dort bekannt. Sie hat auch kurz mit dem Arzt geprochen und die Eltern auf die Rückrufliste gesetzt. Mit viel Glück findet das Gespräch noch heute Abend statt.

In dem Protokoll ist vieles verdreht worden und wird auch alles in Frage gestellt.

Auszug aus dem Protokoll:

Mutter: Der Arzt vermutet eine Diskalkulie, für die Feststellung wäre die Schule zuständig gewesen. Für das Alter von KindXY gäbe es keine Testmöglichkeit mehr. Sowohl FrauXY als auch der Arzt hätten vergeblich versucht in den verschiedenen SPZ Einrichtungen Termine zu bekommen.

Richtig gestellt muss es so stehen: Der Arzt vermutet eine Diskalkulie, für die Feststellung ist die Schule zuständig. Für das Alter von KindXY gibt es in dem einen Zentrum keine Testmöglichkeit mehr, da das Kind nun 12Jahre alt ist. In den anderen Zentren gibt es derzeit keine Testmöglichkeit, da trotz ärztlicher Hilfe, keine Termine vorhanden sind. Der Arzt hat an die Ärztekammer geschrieben.

Weiter unten,

Lehrerin: Zum Thema Diskalkulie: Selbst wenn dies diagnostiziert wird, ergibt sich bezüglich der Benotung kein Vorteil. KindXY ist also ein gesundes Kind?

Lehrerin: bittet um eine ärztliche Bestätigung. Nun kann der Schonraum abgebaut und die Anforderungen an die der Stammklasse angepasst werden.

Lehrerin: äußert das Gefühl, dass FrauXY eher ein persönliches Problem mit Lehrerin hätte. Leherin meine dies in Blicken und Betonungen zu spüren.

Mutter: beklagt, dass sie zum Elternabend nicht eingeladen wurde. Man hätte im Gespräch mit "Lehrerin der Stammklasse" gesagt, dass KindXY zur 5a gehöre.

Lehrerin erklärte, wenn KindXY das Klassenziel ein weiteres mal nicht erreicht, müsse über eine Beschulung in der Pestalozzi-Schule nachgedacht werden. Sie bespreche das auch mit Herrn XY.

Herr XY sagte, dass im Test zwar Teilleistungsstörungen festgestellt wurden, doch wäre KindXY an der Werkrealschule schon richtig.

Die im Test festgestellte Teilleistungsstörung wurde jedoch nicht von Arztseite bestätigt.

Vielleicht habt ihr jetzt ein besseres Bild? Zwischendurch kamen immer wieder persönliche/familiäre Dinge zur Sprache, wo hingeweisen wird, daß die Mutter überfordert wäre.

Meines Erachtens will die lehrerin etwas sofort haben, was nunmal aber nicht machbar ist, und glaubt nun dem Arzt und den Eltern nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche dringend einen Rat...

Antwort von IngeA am 07.05.2012, 17:51 Uhr

Hallo,

zusätzlich zum SPZ kann man auch versuchen einen Termin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie zu bekommen. Die Wartelisten sind auch lang, aber es ist eine Möglichkeit mehr.
Außerdem soll die Mutter im SPZ anrufen und dort Druck machen: Es geht um die weitere Beschulung des Kindes, das hat keine Zeit, das Schuljahr ist ja bald um.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche dringend einen Rat...

Antwort von Five36 am 07.05.2012, 18:33 Uhr

Bei der normalen Kinderpsychiatrie, also ambulant, ohne so ein Zentrum?

Fakt ist, die Lehrerin schafft gegen die Eltern. es ging auch darum, warum die Mutter nicht mehr , wie ursprünglich vor 1Jahr vereinbahrt, um 18Uhr bei der Lehrerin anruft. Die Mutter erklärte, da sie nun 5 Kinder hat, davon 2 ältere Schwestern und 2 jüngere Brüder. Sie war als der Junge in die Kleinklasse kam schon schwanger. Sie erklärte auch, daß um die Zeit alle zu abend essen, und da die älteren Schwestern auf einer ganztagsschule gehen, müssen abends auch die ihre Dinge besprochen werden und so.
Eine Sozialarbeiterin der Schule war bei dem Gespräch dabei, und machte den Vorschlag, ob man nicht dann eben nachmittags telefonieren könne, aber da wäre wohl die Lehrerin nie da. Die Lehrerin besteht auf ihre 18Uhr.

Genauso wollte sie ursprünglich (wie immer) daß das Gespräch wieder um 12:10Uhr statt findet. Die Mutter hat der Lehrerin vorher schriftlich mitgeteilt, daß sie schon mehrmals gesagt hat, daß sie um diese Zeit ihren 1.Klässler von der Schule abholen muss, in der Zeit eben auch der Junge von der Schule kommt und im Anschluß daran eben alle 3 Kinder Mittagessen und dann werden Hausaufgaben gemacht. Die Mutter hatte Zeiten für Vormittags von 8:30 - 11:00 und nachmittags ab 15:30 vorgeschlagen. Auf dem Gespräch mußte sie sich anhören, sie hätte einen engen Zeitplan geschnürt und sollte dankbar sein daß das Gespräch um 9:30Uhr statt fand. Sie erklärte daß ihr Mann schichtet und sie die beiden jüngeren Geschwister nicht zu solchen Terminen mitnimmt, da die Kinder ja nicht ruhig in der Ecke sitzen würden. Die Lehrerin war auch da sehr uneinsichtig.
Der Junge soll übrigens stets und ständig dankbar sein, daß er in der Kleinklasse ist, denn der Platz kostet 24000€, daß hält sie dem Jungen stets und ständig vor.

Am Telefon fragt sie sachen, wie, was doch die Mutter grad für Haarfarbe hat und wie das Hochzeitskleid aussah (haben erst geheiratet) und solche Sachen. Deswegen möchte die Mutter eigentlich nicht mehr telefonieren, sondern lieber per E-Mail in Kontakt bleiben, da sie manchmal nicht weiß was sie auf solche Fragen antworten soll. Außerdem können die schriftlich gemachten Aussagen eben nicht mehr verdreht werden, wie in so einem Gespräch oder am Telefon.

Das war nochmal ein bißchen Hintergrundmaterial.

danke dir schon mal für die Tips...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche dringend einen Rat...

Antwort von IngeA am 07.05.2012, 19:34 Uhr

Hallo,

meine Tochter war ein Jahr in einer heilpädagogischen Einrichtung. Dort hatten sie ein Berichtsheft in das die Erzieher jeden Tag reingeschrieben haben. Z.T. nur Kurz wie: "war alles o.K., keine Probleme", z.T. auch ausführlicher. Wir Eltern haben das Heft am Abend abgezeichnet und u. U. halt noch Erklärungen dazu geschrieben oder wie es am Abend war (wenn es in der HPT wegen irgendwas Probleme gab).

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ach ja....

Antwort von IngeA am 07.05.2012, 19:45 Uhr

Es gibt Kinder- und Jugendpsychiatrische Kliniken. Die machen solche Untersuchungen normalerweise ambulant. Stationär oder teilstationär nur wenn man ambulant nicht weiter kommt oder Gefahr in Verzug ist.
Andere Alternative wäre noch ein niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater, aber in so großen Zentren/Kliniken hat man doch ganz andere Möglichkeiten.
Wenn es nicht ums Verhalten, sondern nur ums Lernen geht, kann auch noch eine begabungspsychologische Beratungsstelle weiterhelfen (weiß nicht wo es die überall gibt, in München ist auf jeden Fall eine).
Insgesamt: Kleinklasse ist natürlich toll, aber wenn das Kind sich da nicht wohl fühlt (u.U. unter Druck gesetzt fühlt und dicht macht) und die Eltern mit der Lehrerin nicht können, ist die Frage ob es wo anders nicht besser ist.
Meine Tochter war ja in diesem heilpädagogischen Hort. Super Einrichtung, die stellen echt was auf die Beine. Nur für meine Tochter war es ein Schuss in Ofenrohr. Kinder sind nicht alle gleich und mit der Lehrerin mit der das eine gut kann, kommt ein anderes gar nicht zurecht.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ach ja....

Antwort von Five36 am 07.05.2012, 20:25 Uhr

Genau, ich denke für beide Seiten hat sich die Sache verschärft. Die Mutter war am Anfang für ALLES offen, ja eben weil ihr gesagt wurde, die Kleinklasse ist der richtige Lernort und es würde vieles einfacher werden. Nur irgendwann fing die Lehrerin an, an allem rumzumaulen (1 Schmuckblatt mußte der Junge 7 mal machen weil es der Lehrerin nie gut genug war), ihr "aus ihrer Sicht richtiges" Ding durch zu drücken, egal wie und ohne Rücksicht der anderen Familienmitglieder. Selbst die eigentliche Klassenlehrerin möchte den Jungen zurück, selbst der HerrXY meint er könne zurück in die Stammklasse, aber eben die besagte will ihn nicht zurück lassen.

Naja jedenfalls wußte ich nicht daß man mit Deutsch&Mathe jeweils Note 4 sitzen bleibt. Die anderen Fächer sind besser.

Ach sowas ist sooo schwierig. Mittlerweile tut mir der Junge richtig leid, er ist irgendwie nur noch n Ping-Pong-Ball, und egal wie er macht eben nichts mehr richtig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ach ja....

Antwort von IngeA am 07.05.2012, 22:03 Uhr

Hallo,

wo ist das denn, ich kenn das nur, dass man mit 2 fünfen sitzen bleibt. Wer hat das denn letztendlich zu entscheiden? Die Lehrerin doch sicher nicht.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @five

Antwort von rebi am 08.05.2012, 7:49 Uhr

ist das denn nicht schon Mopping,? ich würde mal etwas blöfen und sagen das du dich bei der Schulkomisin erkundigst, weil du gerechtigkeit willst.
Viel Erfolg rebi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @five

Antwort von Five36 am 08.05.2012, 8:05 Uhr

Danke, ja ich denke auch daß es Mobbing ist, gegen das Kind und gegen die Mutter.

Was ist die Schulkommission? Die Elternvertreter?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @five

Antwort von rebi am 08.05.2012, 16:43 Uhr

also bei uns in der Schweiz ist die Schulkommission ein Amt das die
Regeln der Shcule vorschreibt in Deutschland weiss ich nicht wie sich das nent event. Schulminesterium ? gibt dann wohl mehrere bei und von Kanton zu Kanton anderst. rebi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.